Vivalis + Intercell = Valneva

Seite 1 von 59
neuester Beitrag: 19.10.21 21:58
eröffnet am: 29.05.13 20:22 von: proxima Anzahl Beiträge: 1461
neuester Beitrag: 19.10.21 21:58 von: David1983 Leser gesamt: 269897
davon Heute: 383
bewertet mit 9 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
57 | 58 | 59 | 59  Weiter  

29.05.13 20:22
9

4812 Postings, 5683 Tage proximaVivalis + Intercell = Valneva

Lyon (Frankreich), 28. Mai 2013 - Valneva SE (Valneva) gibt heute den Abschluss des "Merger of Equals" von Vivalis und Intercell zur Bildung eines neuen europäischen Biotech-Unternehmens für Impfstoffe und Antikörper bekannt, das anstrebt, in diesem Segment marktführend zu werden.

Die Valneva-Stammaktien (ISIN FR0004056851) werden ab heute im geregelten Markt der NYSE Euronext in Paris unter dem Ticker-Symbol "VLA.PA" notieren und  im Prime Markt-Segment der Wiener Börse unter dem Ticker-Symbol "VLA" gehandelt werden. Die Valneva-Vorzugsaktien (ISIN FR0011472943) werden ab heute im geregelten Markt des NYSE Euronext Paris unter dem Ticker-Symbol "VLApr.PA" und im unregulierten Dritten Markt der Wiener Börse unter dem Ticker-Symbol "VLAP" gehandelt werden.

Thomas Lingelbach, President und Chief Executive Officer und Franck Grimaud, President and Chief Business Officer von Valneva, kommentieren: "Heute wurde ein wichtiger Meilenstein für das neue Unternehmen erreicht. Valneva kombiniert die Stärken und Fähigkeiten von Vivalis und Intercell bei der Entdeckung von Antikörpern und bei der Entwicklung von Impfstoffen und deren Vermarktung. Wir haben eine klare Strategie zu wachsen und durch steigende Einnahmen aus Produktverkäufen, durch bestehende und zukünftige Partnerschaften sowie durch Investitionen in Impfstoffentwicklung und Entdeckung von Antikörpern ein nachhaltiges Unternehmen aufzubauen. Wir glauben, dass damit  Werte generiert werden können von denen  unsere Aktionäre nachhaltig profitieren."

Valneva deckt die gesamte biopharmazeutische Wertschöpfungskette mit innovativen Technologieplattformen, Forschungs- und Entwicklungskapazitäten und seiner modernen Produktions- und Vermarktungsexpertise ab. Valneva generiert Einnahmen aus diversifizierten Quellen -  aus dem Produkt am Markt sowie aus bestehenden und neuen kommerziellen Partnerschaften.

Valneva hat ein breites Portfolio an Produktkandidaten (intern/in Partnerschaft), das aus einem Impfstoff gegen Pandemische Grippe in Phase III, einem Impfstoff gegen Pseudomonas in Phase II/III und einem Impfstoff gegen Tuberkulose in Phase II besteht.

Darüber hinaus verfügt es auch über ein Portfolio an Technologieplattformen die auf dem Weg sind, zum Industriestandard zu werden. Darunter befindet sich die validierte und vermarktete EB66®-Zelllinie für die Entwicklung von human- und veterinärmedizinischen Produkten, die Antikörperplattform VIVA|ScreenTM und das neuartige IC31® Adjuvans.

Rückfragehinweis:
Valneva SE

Corporate Communications

Tel.: +43-1-20620-1222/-1116

Email: communications@valneva.com

--------------------------------------------------

Emittent:    Valneva SE
            Gerland Plaza Techsud, 70, rue Saint Jean de Dieu
            F-69007 Lyon
Telefon:     +33 4 78 76 61 01
Email:       communications@valneva.com
WWW:         www.valneva.com
Branche:     Biotechnologie
ISIN:        FR0004056851
Indizes:
Börsen:      Geregelter Markt: Euronext Paris, Geregelter Markt/Prime Standard: Wien
Sprache:    Deutsch  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
57 | 58 | 59 | 59  Weiter  
1435 Postings ausgeblendet.

19.10.21 17:23
1
Das habe ich mir heute ehrlich gesagt anders vorgestellt, verschnaufen bei -5%  und kraft holen  und gegen Handelschluß wieder anziehen war mein Plan ;-)  

19.10.21 17:39
1

6811 Postings, 1962 Tage Reeccobzgl. Übernahme

Pfizer hatte ich Frühjahr auch oben auf der Liste. Heute denke ich, dass das es besser wäre  Valneva  
in Europa mit einem europäischen Partner zum erfolgreichen Biotech (Frankreich, Deutschland)
zu machen. Unabhängigkeit usw ..  

19.10.21 17:39

38 Postings, 49 Tage OhmyDie Analysten sind...

ja schonmal oberhalb von dem Kurs, das ist gut. Heute geht es nur um Angst mit der Kursbewegung runter.
Ist ja eine gewisse Substanz in dem Laden.  

19.10.21 17:41
1

6811 Postings, 1962 Tage ReeccoGedanke

Zwischen Österreich und Frankreich gibt's ja auch sehr gute (nicht EU) Pharmaunternehmen  

19.10.21 17:46
1

2209 Postings, 1373 Tage iudexnoncalculat@reecco

Man trifft sich auf neutralem Boden, der Gedanke gefällt mir auch ;-)  

19.10.21 17:46
1

38 Postings, 49 Tage OhmySanofi ist ja auch ein grosser Impfplayer

Die haben ja vor kurzem translate bio aufgekauft, mit mRNA-Technologie.  

19.10.21 18:02
4

171 Postings, 35 Tage MDinvestAlles in Butter

Für mich sind nun die letzten Unsicherheiten bezüglich des weiteren  Erfolgs von Valnevas Vakzin VAL 2001 ausgeräumt.
Für einen derart guten und verträglichen Impfstoff, der auch günstig und gut transportier- und lagerbar ist und außerdem noch mehr Vertrauen in der Bevölkerung genießt muss es einfach einen relevanten adressierbaren Markt geben, alles Andere wäre einfach absurd zum Quadrat!
Zum heutigen Kursverlauf:
Wenn es an einem Tag 35% rauf und am nächsten 7-8% runter geht ist zwar nicht spaßig aber sicher nicht ungehört.
Ich erwarte einen anhaltenden Aufwärtstrend, der sich nur durch eine neuerliche Katastrophenmeldung relevant bremsen lassen wird, mit dem für viele (nicht für mich) überraschend guten Phase3-Ergebnissen ist aber der wesentliche mögliche Stolperstein aus dem Weg geräumt!  

19.10.21 18:15
1

612 Postings, 368 Tage Guthrieohmy - Sanofi hat den mRNA-Impfstoff gestoppt!

Es sollte eigentlich inzwischen bekannt sein, dass Sanofi den mRNA-Impfstoff gestoppt hat.
Das kannst du auch gern hier nochmal nachlesen:

Wir brauchen keine neuen Covid-Impfstoffe mit mRNA-Technologie mehr", sagte Thomas Triomphem, Vizechef der Impfsparte. Sanofi wird sich daher auf seinen proteinbasierten Covid-19-Impfstoff konzentrieren. Dieses Vakzin, das Sanofi zusammen mit dem britischen Hersteller GlaxoSmithKline entwickelt, befindet sich derzeit in der entscheidenden Phase-3-Studie und könnte bis Dezember verfügbar sein.https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/...ona-mrna-101.html

 

19.10.21 18:21

38 Postings, 49 Tage OhmyTrotzdem haben die für die Akquisition Cash

auf den Tisch für mRNA Technologie gelegt, habe ich zumindest bei mir im Depot gemerkt :-)
Wenn sie das gestoppt haben, können sie jetzt hier akquirieren :-)  

19.10.21 18:25
3

612 Postings, 368 Tage GuthrieValneva - PULS 24 Interview

Totimpfstoff Valneva: Impfstoff-Experte erklärt Wirkung und Nebenwirkungen

2022 könnte mit Valneva der erste Totimpfstoff gegen Corona in Europa zugelassen werden. Impfstoff-Experte Otfried Kistner hat sich die Studien-Ergebnisse angeschaut und erklärt, warum wenige Nebenwirkungen und gute Wirkung wahrscheinlich sind.

Valneva-CEO Thomas Lingelbach sagt im PULS 24 Interview, dass er hofft, das Zulassungsverfahren mit der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) in den nächsten Tagen starten zu können. Der Impfstoff würde in zwei Dosen mit einem Abstand von vier Wochen verabreicht. Der österreichisch-französische Konzern hat bereits Studien-Ergebnisse vorgelegt, die laut dem unabhängigen Impfstoff-Experten Otfried Kistner sehr positiv ausgefallen sind.

Beim Verabreichen von Totimpfstoffen wird eine breitere Immunität hervorgerufen als bei einem Vektorimpfstoff (u.a. Johnson & Johnson, AstraZeneca). Beim Totimpfstoff seien alle Viruskomponenten vorhanden, es werde dadurch sowohl eine Antikörperantwort als auch eine zelluläre Immunantwort angeregt. Die klinische Studie habe gezeigt, dass letztere sehr effektiv sei.
Weniger Nebenwirkungen
Der Hersteller verspricht weniger Nebenwirkungen als bei AstraZeneca. Das sei laut dem Experten keine PR-Masche sondern wissenschaftlich begründbar. Ein Vektor-Impfstoff sei ein lebender Impfstoff. Dieser müsse sich, um wirksam zu sein, im Körper vermehren und würde so zu mehr Nebenwirkungen führen.

Kistner: "Tolle Alternative"
2022 wird mit der Einführung von Valneva gerechnet. Die Technik sei nicht so einfach umsetzbar wie die Herstellung von mRNA-Impfstoffen, deshalb dauere es länger als bei den vier in Österreich bereits zugelassenen Impfstoffen AstraZeneca, Johnson & J0hnson, Biontech/Pfizer und Moderna, begründet Kistner die langsamere Einführung.

Valneva-CEO Lingelbach erklärt, dass die Technik "sehr viel Konstruktionsarbeit" bauche, "wenn der Prozess einmal steht, ist die Herstellung dann nicht mehr kompliziert". Er rechnet nicht mit einer baldigen Zulassung eines zweiten Totimpfstoffs und somit mit einer Sonderposition von Valneva in Europa. Er sei "für Personen, die sich impfen lassen wollen mit einer bewährten Technologie natürlich eine ganz tolle Alternative."

Gleich Impfen, mit Valneva boostern
Laut der klinischen Daten könnte man Valneva auch mit anderen Impfstoffen kreuzverimpfen, also verschiedene Impfpräparate bei den einzelnen Impfdosen mischen. Laut CEO Lingelbach werde es noch einige Monate dauern, die dafür nötigen Daten zu generieren. 

https://www.puls24.at/corona/...ert-wirkung-und-nebenwirkungen/246864

 

19.10.21 18:36
1

6811 Postings, 1962 Tage Reecco..

Valnevas inaktiver Impfstoff ist ready für Zulassung.  

19.10.21 18:39

239 Postings, 163 Tage moonbeamEkto

Fast -9% wenn's so weiter geht kriegst du noch deine 14,5?
Aber morgen wieder aufwärts bitte (:  

19.10.21 18:49
4

612 Postings, 368 Tage GuthrieValneva-Impfstoff - ausführlicher Bericht

Valneva-Impfstoff: Warum Großbritannien Impfstoff mit "stärkerer Immunreaktion" als AstraZeneca ablehnte

Die Aktien des französischen Biotech-Unternehmens Valneva stiegen gestern sprunghaft an, nachdem eine Studie gezeigt hatte, dass der Impfstoff Covid-19 dem Impfstoff von AstraZeneca "überlegen" ist. Die Ergebnisse wurden weniger als einen Monat, nachdem die britische Regierung einen Vertrag über den Kauf von 100 Millionen Dosen von der französischen Firma gekündigt hatte, veröffentlicht.

Der Impfstoff von Valneva sollte eine wichtige Rolle bei der laufenden Einführung von Impfstoffen in Großbritannien spielen. Im August letzten Jahres kündigte Downing Street eine millionenschwere Investition in die Valneva-Produktionsanlage in Livingston, Schottland, an, die Wirtschaftsminister Kwasi Kwarteng als mögliches "Kraftzentrum für die Impfstoffproduktion" anpries.

Im Februar erhöhte die Regierung ihre Bestellung von 60 Millionen Impfungen und sicherte sich für die Jahre 2021 und 2022 zusätzliche 40 Millionen Dosen des "vielversprechenden Impfstoffkandidaten". Das Geschäft platzte jedoch letzten Monat, als die Downing Street mitteilte, dass das Vereinigte Königreich die Vereinbarung kündigen werde.

Die Regierung behauptete, Valneva habe gegen die Vereinbarung verstoßen, weil der Impfstoff nicht rechtzeitig von der britischen Aufsichtsbehörde zugelassen worden sei, um "Teil unserer Impfstoffeinführung im Herbst und Winter zu sein". Das Biotech-Unternehmen bestreitet diese Behauptung vehement" und hat die Entwicklung des Impfstoffs fortgesetzt, so die BBC.

Diese Woche wurde in einer klinischen Phase-3-Studie mit 4.012 Erwachsenen festgestellt, dass Valnevas Impfstoff VLA2001 bei den Empfängern mehr neutralisierende Antikörper erzeugt als der Impfstoff von AstraZeneca. Die Teilnehmer hatten "weit weniger Nebenwirkungen" und zeigten eine "stärkere Immunreaktion" als diejenigen, die den AZ-Impfstoff erhalten hatten, so die Financial Times.

Der Leiter der Studie, Professor Adam Finn, bezeichnete die Immunreaktion als "beeindruckend und äußerst ermutigend". Der Impfstoff wurde mit einem "traditionelleren Ansatz" entwickelt als andere, die derzeit in Europa und Nordamerika verwendet werden, erklärte er, und ist damit der einzige "inaktivierte, adjuvantierte Ganzvirus-Impfstoff", der in Europa getestet wird. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass der Impfstoff "auf dem besten Weg ist, eine wichtige Rolle bei der Überwindung der Pandemie zu spielen", so Finn. 

Der Wettbewerb um die Covid-19-Impfstoffe habe sich weltweit als "politisch brisant" erwiesen, so die FT. Die EU habe erst im vergangenen Monat einen "erbitterten Streit" mit AstraZeneca über verzögerte Lieferungen beigelegt, und die französische Regierung sei im vergangenen Jahr zunächst in die Kritik geraten, als das Vereinigte Königreich erstmals eine Liefervereinbarung mit Valneva getroffen habe, so die Zeitung. 

Das Vereinigte Königreich hat bisher vier Impfstoffe für den Einsatz zugelassen: Pfizer-BioNTech, Oxford-AstraZeneca, Moderna und Janssen. Allerdings wurde den unter 40-Jährigen eine Alternative zum Impfstoff von AstraZeneca angeboten, da es Hinweise gibt, dass dieser zu seltenen Blutgerinnseln führt.

Die Valneva-Aktien fielen um 42 %, als das Vereinigte Königreich im September die Vereinbarung aufkündigte, stiegen aber gestern nach der Veröffentlichung der Studienergebnisse vorbörslich wieder um 32 % an. Das Unternehmen erklärte zwar, dass es sich weiterhin um die Zulassung durch die britische Arzneimittelbehörde bemühen werde, doch werde es sich nun möglicherweise in anderen Ländern um künftige Geschäfte bemühen, berichtete die BBC. Die Regierung bezeichnete die Valneva-Vereinbarung als eine "laufende kommerzielle Angelegenheit". 

Wenn die Impfung zugelassen wird, könnte sie sich als vorteilhaft für Entwicklungsländer erweisen, da sie "auf einer traditionellen Impfstofftechnologie basiert", so The Guardian. Dies könnte dazu beitragen, die niedrigen Impfraten und die Kosten für Investitionen in neue Technologien zur Entwicklung neuerer mRNA-Impfstoffe wie die Impfstoffe von Moderna und Pfizer zu bekämpfen. 

Der Guardian fügte hinzu, dass der Impfstoff von Valneva in Ländern nützlich sein könnte, in denen eine Lagerung bei extrem niedrigen Temperaturen schwer zu bekommen ist", da er in normalen Kühlschränken gelagert werden kann. 

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
https://www.theweek.co.uk/news/science-health/...ccine-uk-ditched-jab  

19.10.21 19:15
1

1750 Postings, 3949 Tage leonardo50618Wurden gestern noch viele rein gelockt

Heute müssen sie bluten  

19.10.21 19:25
2

612 Postings, 368 Tage Guthrieleonardo

Wer in Biotech-Werte investiert, muss stärkere Kursschwankungen aushalten können! Mir macht das nichts aus, denn ich gehe fest davon aus, dass Val2001 zugelassen wird und aufgrund der problemlosen längerfristigen Lagerungsmöglichkeit bei Kühlschranktemperaturen insb. für Entwicklungsländer interessant sein dürfte, auch von der Kostenseite her.

@MDinvest:
Hast du irgendwo gelesen, wie hoch denn nun exakt die Wirksamkeit von VAL2001 ist, wobei diesbzgl.  darauf hinzuweisen ist, dass die Phase-3-Studie durchgezogen wurde, als die Delta-Variante schon weit verbreitet war!

 

19.10.21 19:31

612 Postings, 368 Tage GuthrieRichtige Bezeichnung des Valneva-Covid-19-

Impfstoffs lautet "VLA2001" und nicht (wie ich zuletzt schrieb) VAL2001 ...

 

19.10.21 19:31
4

171 Postings, 35 Tage MDinvest@Guthrie

Danke für die geposteten Berichte, insbesondere der BBC- Bericht war sehr erhellend für mich!
Glaubt die UK-Regierung wirklich, dass ihre Argumentation für die Stornierung vor irgend einem Gericht (ich denke darauf läuft es hinaus) Stand halten wird?!
Nur weil Valneva angeblich nicht „schnell genug“ war wurde die zuvor so hoch gelobte Kooperation aufgekündigt, meinen die das ernst???
Das hört sich eher wie ein Drogensüchtiger an, der seine Dosis nicht schnell genug gekriegt hat und deswegen zu einem anderen dealer gegangen ist (bitte entschuldigt diese Analogie falls sie euch abstößt) und nicht wie ein seriöser Geschäftspartner.  

19.10.21 19:51
1

171 Postings, 35 Tage MDinvestWirksamkeit

Leider kann die Effektivität von VAL 2001 nur anhand des Verhältnisses von Antikörperproduktion nach Impfung versus nach Infektion extrapoliert werden, da es kein angestrebter Endpunkt der Studie war.
Das Vakzin von Astra Zeneca hatte ein Verhältnis 1 zu 1 , die Effektivität war 80%(gegen eine symptomatische Infektion).
VLA 2001 hatte ein Verhältnis von 1,4 zu 1, man kann den Wert aber nicht eins zu eins in die Effektivität umrechnen, da die Effektivitäts/Antikörper -Beziehung nur annähernd eine (graphische) Gerade ist. Tatsächlich flacht sich diese Gerade offenbar mit der Höhe der Antikörper nach oben immer mehr ab und führt dann nicht mehr zu einer relevanten Erhöhung der Effektivität.
Solche Dynamiken sieht man recht häufig in der Biologie/Biochemie.
War das verständlich?
Im Webcast erwähnte der Studienführer keine statistisch relevanten Unterschied in der Häufigkeit der symptomatischen Covid-Fälle in den beiden Studienarmen, genaue Daten hierzu soll noch folgen!  

19.10.21 19:59

612 Postings, 368 Tage GuthrieMDinvest

Hast du schon irgendwo die Zahlen gesehen über die exakte Wirksamkeit von VLA2001?

Zur UK-Stornierung des Vertrages Mitte Sept. d.J.:
Das sehe ich exakt so wie du. Wenn es zu einem Gerichtsverfahren kommt (davon ist m.E. auszugehen), dann dürfte Downing Street in ernsthafte Schwierigkeiten geraten, denn das Lügenkonstrukt ist offensichtlich und nur noch peinlich!

Eigentlich müsste die Gesundheitsbehörde MHRA ja nun anhand des schon seit August laufenden sog. "rollenden Verfahrens" die erhobenen Daten schnell bewerten können, denn sie sichten die Daten ja nicht erst seit heute, sondern schon seit August. Damit müsste die Zulassung in UK doch eigentlich auch bald schon erfolgen können (falls Downing Street nicht dazwischen grätscht...aber dann würde es gehörig knallen zwischen Frankreich und UK).


 

19.10.21 20:01

612 Postings, 368 Tage GuthrieMDinvest

Vielen Dank für deine ausführliche Schilderung zur Effektivität des Impfstoffs!  

19.10.21 20:01
3

6811 Postings, 1962 Tage Reecco..

Jeder ist sein eigener Glückes Schmied. Hör auf mit dem Schmarrn von " viele rein gelockt" und "müssen bluten"  Der Post hat 0% Wertigkeit.  

19.10.21 20:50
1

171 Postings, 35 Tage MDinvestErgänzung zur Wirksamkeit

Um zu handfesten Zahlen bezüglich der Effektivität zu kommen bräuchte es ganz andere Zahlen bezüglich der Studienteilnehmer, gerade dann wenn die Inzidenz  eher niedrig ist, wir reden hier von ungefähr 50:000 Studienteilnehmern oder mehr!
Da das Vakzin von Valneva  in der Cov compare-Studie aber gegen einen Impfstoff ins Rennen gegangen ist, der ein solches Studienprotokoll schon absolviert hat, kann über die deutlich bessere Immunantwort auch auf eine deutlich bessere Effektivität geschlossen werden.
Ich kann aus zuvor schon genannten Gründen keine fixe Zahl für die Effektivität errechnen, aber um die 90% wird es sich relativ sicher abspielen.  

19.10.21 21:21

171 Postings, 35 Tage MDinvestCov compare- Studie

Um die beiden Vakzine in der im Titel genannten Studie bezüglich der Immunantwort zu vergleichen wurden aus den insgesamt 4000 Studienteilnehmern „nur“ 500 pro Studienarm (insgesamt ca.1000) herangezogen( der Rest der Teilnehmer wurde nur bezüglich der Verträglichkeit untersucht)
Um zu verlässlichen Daten zur Effektivität zu kommen hätten es 20-40 Mal so viele sein müssen. Jedoch war  die Effektivität an sich kein untersuchter Endpunkt der Studie.
Aufgrund des intelligenten Studiendesigns konnten so enorme Kosten vermieden werden ohne Abstriche bei der Güte der Studie machen zu müssen.  

19.10.21 21:57

667 Postings, 468 Tage David1983Zahlen

Nach Angaben des Herstellers erzielte VLA2001 die bessere Wirkung: 2 Wochen nach der 2. Dosis von VLA2001 betrug der GMT 803,5 (95-%-Konfidenzintervall 748,48 bis 862,59) gegenüber 576,6 (543,6 bis 611,7) nach der Gabe von AZD1222. Da sich die 95-%-Konfidenzintervalle nicht überlappen, erzielte VLA2001 eine signifikant bessere Immunogenität (GMT-Ratio 1,39). In beiden Gruppen lag die Serokon­versionsrate bei über 95 %.

VLA2001 erzeugte auch eine Reaktion der T-Zellen, dem zweiten Arm der adaptiven Immunantwort. Laut Hersteller wurden Antigen-spezifische IFN-gamma-produzierende T-Zellen induziert, die gegen S-Protein (74,3 %), N-Protein (45,9 %) und M-Protein (20,3 %) reaktiv waren.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
57 | 58 | 59 | 59  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben