Deutsche Bank - sachlich, fundiert und moderiert

Seite 1 von 1380
neuester Beitrag: 25.05.20 00:18
eröffnet am: 21.05.14 21:51 von: BiJi Anzahl Beiträge: 34482
neuester Beitrag: 25.05.20 00:18 von: Masterle Leser gesamt: 3831031
davon Heute: 43
bewertet mit 47 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1378 | 1379 | 1380 | 1380  Weiter  

21.05.14 21:51
47

15483 Postings, 3916 Tage BiJiDeutsche Bank - sachlich, fundiert und moderiert

Da mittlerweile kein wirklich moderierter Deutsche Bank-thread mehr existiert und der Wunsch nach einem solchen vermehrt aufgetreten ist, gebe ich nun hiermit die Möglichkeit sich sachlich, fundiert und informativ zu äußern.

Vorab ist jeder herzlich willkommen, der sich zur Thematik Deutsche Bank äußern möchte.

Es soll kein "Rosa-Brillen-thread" sein, Kritik ist ebenso willkommen, nur sollte diese sachlicher Natur sein.

Wichtig ist hier auch das Miteinander: Pöbeleien, unsachliche Beiträge, Spams werden nicht geduldet und führen nach erfolgter Ermahnung zum Ausschluss.

Ich hoffe, damit den an mich herangetragenen Wünschen gerecht zu werden und freue mich auf viele gute Beiträge und zahlreiche Diskussionen!

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1378 | 1379 | 1380 | 1380  Weiter  
34456 Postings ausgeblendet.

23.05.20 17:07

7663 Postings, 4112 Tage Dicki1Gleichzeitig steigt die Börse

23.05.20 17:17
2

1283 Postings, 4441 Tage MasterleDick

du hast wie gesagt den Artikel nicht gelesen! Der Großteil des Cashs liegt bei den Firmen und nicht direkt bei Berkshire und diese brauchen 1. Die Liquidität und 2. dürfen einige der Firmen aktuell sogar nichts ausschütten!

Weiterhin hat er wohl nur 65MRD als Cash Reserven:
https://www.wsj.com/market-data/quotes/BRKA/...s/annual/balance-sheet
Die andere hälfte ist Short Term Investment (Siehe Bilanz)

Aber man muss sich halt fragen wo das ganze Geld drin steck, vieles davon wird er nicht auf dem Bank Konto von Berkshire haben sondern eher wahrscheinlich, so wie auch der Artikel gesagt hat, auf den Bankkonten der einzelnen Firmen welche er zu 100% im Portfolio hat.

Wie gehabt: Am besten eigene Entscheidungen fällen und sich nicht von Investor A, B oder C vollends beeinflussen lassen. Aktuell sagt der Markt ja auch was anderes und da es überwiegend Weltweit die Situation besser wird (Deutschland laut RKI sogar nur noch vierstellig was die aktiven Infektionen angeht) dürfte sich die Situation auch weiter beruhigen und nein Brasilien, Indien und Afrika wird nicht viel Einfluss auf die Weltwirtschaft haben, wichtiger sind da anderen Mitglieder der G20  

23.05.20 17:43

7663 Postings, 4112 Tage Dicki1Danke @Masterle

Trotzdem gibt es gerade sehr viele Unbekannte.

Freundliche Gruesse  

23.05.20 17:43

1881 Postings, 727 Tage telev1@Dicki1

verstehe nicht ganz was du uns eigentlich sagen möchtest? wenn du negativ eingestellt bist, kauf dir einen short auf was auch immer und die sache ist durch. das einzige mit dem du mit sicherheit kein geld verdienst, ist über jahre an der seitenlinie zuzuschauen und nichts zu machen.

 

23.05.20 17:49

1881 Postings, 727 Tage telev1@Dicki1

zur not kaufst du eben alle 4,8 12 wochen einen etf auf nasdaq, danach dow, s&p usw. da kannst du auf dauer ja nicht verlieren.

 

23.05.20 17:59

1881 Postings, 727 Tage telev1@Dicki1

und zb. den nasdaq musst du als anleger erst schlagen, das bekommen die wenigsten hin. buffett hat es schon jahrzehnte nicht geschafft den s u.p500 zu schlagen, glaube 25 jahre nicht.  

23.05.20 18:03

7663 Postings, 4112 Tage Dicki1Hoffentlich lässt es Trump nicht eskalieren

https://www.google.com/amp/s/www.zeit.de/amp/...bik-usa-hassan-ruhani

Traue Trump alles zu, hoffentlich bleibt er vernünftig.
Sonst will ich mir die Risiken nicht ausmalen  

23.05.20 18:11

1283 Postings, 4441 Tage MasterleDicki

wegen Iran würde ich mir keine Gedanken machen, Trump geht es aktuell nur um die Wiederwahl, da wird er keinen Krieg riskieren!

Momentan sieht es aber gut aus, dass er nicht wiedergewählt aus. Florida, Michigan, Pennsylvania und die anderen Swing States sind aktuell mehrheitlich Biden in den Umfragen. Leider sind es noch 5,5 Monate zur wahl  

23.05.20 18:57

7663 Postings, 4112 Tage Dicki1@Masterle

Stimmt, leider noch 5,5 Monate.

Hoffen wir mal, dass die Demokraten sich nicht mehr solche Patzer erlauben.

https://www.google.com/amp/s/www.spiegel.de/...-a796-27deccca69eb-amp  

23.05.20 19:19

1881 Postings, 727 Tage telev1db

wenn ich mich recht erinnere war er vor der letzten wahl in den umfragen weit abgeschlagen. hat ihm aber am ende nicht geschadet.

 

23.05.20 20:28

1283 Postings, 4441 Tage Masterletelev

dass kann gut sein, aber es kommt auf die Swing States an und da sieht es aktuell gut aus, auch haben viele einfach nur noch die Nase voll von diesem Clown. Viele haben seine Unfähigkeit nun in der Corona Pandemie gesehen. Die Bauern, welche ihn damals gewählt haben, haben durch den Wirtschaftskrieg auch das nachsehen gehabt, die Wähler im Rust Belt (überwiegend Swing State) haben nicht die versprochenen Jobs bekommen usw usf.

z.B. Arizona war Trumpel damals in den Umfragen vorne (hat auch gewonnen)
https://www.realclearpolitics.com/epolls/2016/...vs_clinton-5832.html
Aktuell hinten
Florida das gleiche Bild
Michigian aktuell bis zu 9% + damals clinton nur 3,6%
Pennsylvania +6 gegenüber damals +2

Somit klar mehr als bei den letzten Wahlen, aber wie gesagt 5,5 Monate kann noch viel passieren, aktuell nimmt Trumpel angeblich Hydroxychloroquin ein, was ja bei vielen Komplikationen verursacht hat, oder auch im WH gibt es immer mehr infizierte, wer weiß.....  

23.05.20 20:30

1283 Postings, 4441 Tage Masterletelev

bessere seite als dein Youtube Video:
https://www.realclearpolitics.com/epolls/latest_polls/
Da kannst du einiges mehr erfahren (aktuelle Umfragen, damalige Umfragen etc) Damit kommt man um einiges weiter  

23.05.20 21:12

1881 Postings, 727 Tage telev1@Masterle

donald trump möchte ich in keiner weise verteidigen. nur dieses kindische trump bashing der medien, ist ja kaum noch zu ertragen.

"US-Kleinstadt

Im März 2017 veröffentlichte der SPIEGEL die Reportage "In einer kleinen Stadt". Sie spielt in Fergus Falls, einer Kleinstadt im Bundestaat Minnesota, die typisch sei für das ländliche Amerika, das Donald Trump zum US-Präsidenten machte. Geschrieben hat die Geschichte der damalige SPIEGEL-Redakteur Claas Relotius, der sich für die Recherche knapp einen Monat in Fergus Falls aufgehalten haben will.

Eine Woche nach der Veröffentlichung des Artikels lasen ihn Michele Anderson und Jake Krohn, zwei Bewohner von Fergus Falls, so schreiben sie es später in einem Text , den sie online veröffentlicht haben, nachdem der Fall Relotius aufgeflogen war.

Sofort seien ihnen Zweifel am Inhalt der Relotius-Geschichte gekommen, so Anderson und Krohn. Sie dachten erst, dass es sich vielleicht um einen Übersetzungsfehler handeln könnte - sie haben den Artikel mit Google Translate aus dem Deutschen ins Englische umgewandelt. Doch auch, nachdem sie eine professionelle Übersetzung gelesen haben, bleiben die Zweifel. Also beschließen sie eigenen Angaben zufolge, die Behauptungen von Claas Relotius selbst zu überprüfen."

https://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/...etroffen-a-1244806.html



 

23.05.20 22:01

1283 Postings, 4441 Tage MasterleDu

darfst halt nicht nur DE Medien konsumieren, um eine klares Bild zu erhalten von dem was in US passiert, muss man auch US Medien Konsumieren (ausser FOX). Und die zeigen ein klares Bild (OK nach Trumpel ist das ja auch nur Fake News :) )  

24.05.20 01:11
1

1881 Postings, 727 Tage telev1@Masterle

in einer diskussion trumpel zu verwenden solltest du dir abgewöhnen, ist a unhöflich und b unseriös. höflich sollte man immer bleiben, wer beleidigt ist doch am ende immer der verliere.  

24.05.20 02:06

917 Postings, 649 Tage Black MambaTrump geht Golf spielen, ...

... während seine Landsleute tausendfach vom Virus dahingerafft werden. In den USA starben bisher (in Relation zur Bevölkerungszahl) 3x mehr Menschen am Virus wie in Deutschland. Es sieht jetzt aber stark danach aus, dass sich in den nächsten Wochen dieser Faktor (!) noch verdoppeln könnte  Ich erkenne auf Basis der Zahlen keine wesentliche Verbesserung der Situation in den USA und die Zahl von 100.000 Toten, die man in der kommenden Woche erreichen wird, ist nur ein Etappenziel auf dem Weg, Trump nicht nur vom Thron zu stürzen, sondern seinen Namen in Zukunft nur noch hinter vorgehaltener Hand zu erwähnen. Über ihn wird N-TV noch Dokus vom Typ "Trumps Helfer" drehen, um der Nachwelt von seinem kolossalen Versagen in dieser Krise zu berichten.

Ich weiß, dass in den USA die Uhren etwas anders ticken, aber am Ende des Jahres wird jeder Amerikaner mindestens 2-3 Menschen gekannt haben, die der Virus getötet hat. Der größte Krieg, den die Amerikaner verlieren werden, ist ein Krieg auf eigenem Boden gegen die Dummheit und Ignoranz von Menschen wie Trump und seinen Unterstützern in einer vollkommen entsolidarisierten Gesellschaft, die Banken, Börsen und Milliardäre mit Billionen stützt, während sich zeitgleich Millionen von Menschen bei Suppenküchen anstellen müssen. Über 25% Arbeitslosigkeit werden schon sehr bald einen noch tieferen Keil zwischen die gesellschaftlichen Schichten treiben und das wird Trump politisch nicht überleben. In den kommenden 6 Monaten wird es weder in den USA noch hier in Europa eine wesentliche Verbesserung der aktuellen wirtschaftlichen Situation geben, denn das viel beschworene "Anlaufen" der Wirtschaft wird deutlich mehr Geld verschlingen als der vorübergehende Stillstand. In den meisten Unternehmen wird nämlich nicht ab dem 1. Prozent der der Kunden Geld verdient, sondern erst ab dem 85. Prozent. Auf die 1. Welle der volkswirtschaftlichen Krise folgt nun die betriebswirtschaftliche Krise, die leider zu massenhaften Insolvenzen und zu sehr hoher Arbeitslosigkeit führen wird. Wir werden hier in Deutschland nach dem Abflauen der Pandemie den wirtschatlichen Tiefpunkt wohl erst in der Mitte des 2. Halbjahres erreichen, in dessen Krater wir uns dann noch eine ganze Zeitlang aufhalten werden, bis es wieder bergauf gehen kann und wird. Die Amerikaner aber wollen und werden ihr Loch noch ein paar Monate länger in die Tiefe bohren. Da ist die Abwahl von Trump im Novrmber noch mit das kleinste Übel. Ich denke sogar, dass er es gar nicht erst bis zur Wahl schaffen wird ...  

24.05.20 10:30

1283 Postings, 4441 Tage Masterletelev

Sorry aber so einen Clown kann man nur noch trumpel nennen. Wenn jemand dadurch unseriosität erkennen will, soll er das.  

24.05.20 12:58

24857 Postings, 3828 Tage WeltenbummlerSo manipulieren die Banken ihre Bilanzen

24.05.20 16:04
1

917 Postings, 649 Tage Black Mamba@Bummler: Die Verharmlosung ...

... des Virus' durch Dr. Krall in diesem Video halte ich für nicht angemessen. Er argumentiert ein wenig wie Schäuble, dass ja schließlich jeder irgendwann sterben muss und die Wirtschaft möglicherweise wichtiger ist als die (einzelnen) Menschen. Er schließt daraus, dass die Politik inkompetent ist auf Basis einer Annahme, die er überhaupt nicht hinterfragt, nämlich dass sozialistisches Gedankengut per se schlecht ist. Das zeigt nur auf, dass auch er geistig relativ unflexibel ist und nur die eine oder andere Lösung in Betracht zieht, die Welt also "vereinfacht", damit er sie mit seinem Wissen und seinem Verständnis von ihr noch nachvollziehen kann.

Insgesamt hat er natürlich recht, wenn er die Verflechtungen aufzulösen und die Beziehungen aufzuzeigen versucht, aber er stößt da auch an seine (Lehrbuch-)Grenzen. Er ist halt kein Soziologe und deshalb wäre ich sehr vorsichtig, ihn ernst zu nehmen, denn er neigt damit zum Populismus. So einen kann man dann irgendwann nicht mehr ernst nehmen. Das gilt natürlich noch mehr für den Moderator, der ihn offenbar noch tiefer in diese Richtung treiben möchte. Andererseits war er schon zusammen mit Otte bei KenFM im Studio-Talk. Das grenzt dann schon auch an Aufgabe, mit noch vernünftigen Menschen auf Augenhöhe zu kommunizieren und den Dialog und Auswege zwischen den Extremen zu suchen und zu finden.

Was also ist die Wahrheit? Sie liegt bestimmt irgendwo zwischen Tagesschau und KenFM, muss stückweise und in kleinen Schritten noch "erfahren" werden und kann somit auch keinesfalls vor Dr. Krall oder Prof. Otte per Glaskugel vorausgesagt werden. Leider wird man fast nur noch mit Extremmeinungen konfrontiert und ich selbst neige nun einmal dazu, niemanden (auch mich selbst) nicht wirklich für voll zu nehmen. Ich selbst bin z. B. ein großer Fan des Sozialismus, aber mir ist auch klar, dass der Mensch für eine solche Form des Zusammenlebens noch immer nicht reif ist. Bevor ich mich also wie ein Sozialromantiker benehme, nutze ich mein Wissen, wie es auch ein neoliberaler Kapitalist tun würde,  und unterstütze damit (so gut es eben Sinn macht) linke Meinungsmache in der Hoffnung, dass mehr Menschen sich Gedanken machen und bilden, statt sich weter in ihrer Dummheit und Kleinkartiertheit zu suhlen und an abendlichen Spaziergängen unter ihresgleichen teilzunehmen, weil sie Bestätigung brauchen und mit det real existierenden Komplexität in unserer Welt nicht umgehen können oder wollen. Ich habe inzwischen den Eindruck, dass die meisten Menschen nur noch angstgesteuert sind und deshalb sich bietende Chancen liegen lassen ...

... aber es soll bitte deshalb niemand glauben, dass ich deswegen ein Investment in die Deutsche Bank zum jetzigen Zeitpunkt für eine gute Idee halte! ;)  

24.05.20 19:23

1881 Postings, 727 Tage telev1@blacky

was für einen sozialismus stellst du dir da vor? die experimente in der vergangenheit waren ja alle nicht sonderlich erfolgreich (ddr, kuba, nordkorea usw.).  

25.05.20 00:18

1283 Postings, 4441 Tage MasterleDicki

dein Beitrag 34476 hat wohl aktuell keine Auswirkung auf den Kurs, aktuell sind die Futures sogar im Plus:
https://de.investing.com/indices/indices-futures

Die Börsen haben sich schon auf den Clown eingestellt, solange er nur "droht" wird bei den Kursen auch nicht viel passieren.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1378 | 1379 | 1380 | 1380  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben