CORESTATE Capital Holding S.A

Seite 1 von 273
neuester Beitrag: 27.11.20 22:29
eröffnet am: 26.10.15 15:15 von: Zuckerberg Anzahl Beiträge: 6824
neuester Beitrag: 27.11.20 22:29 von: Grandland Leser gesamt: 1253380
davon Heute: 63
bewertet mit 18 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
271 | 272 | 273 | 273  Weiter  

26.10.15 15:15
18

1309 Postings, 2937 Tage ZuckerbergCORESTATE Capital Holding S.A

CORESTATE Capital Holding S.A.: Corestate legt Preisspanne auf 23,50 Euro bis 28,50 Euro je Aktie fest, so schreibt http://www.finanznachrichten.de

Angebotsphase beginnt voraussichtlich am 23. Oktober 2015 und endet voraussichtlich am 3. November 2015 - Aktie wird voraussichtlich am 4. November 2015 erstmalig im Regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt

und wie sieht es aus  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
271 | 272 | 273 | 273  Weiter  
6798 Postings ausgeblendet.

11.11.20 17:55

662 Postings, 1425 Tage Gipfel71Es läuft alles nach Plan

und wie zu erwarten war,war das Q2 das schwächste Quartal...der Tiefpunkt wie bei vielen anderen Corona geschädigten Unternehmen
Schon in Q3 ziehen die Erträge wieder deutlich an,der Verschuldungsgrad wird abgebaut.

Vorübergehend gab es große Unsicherheiten aufgrund der 2. Welle die über Europa schwappt,doch mit der Aussicht auf einen Impfstoff wird diese auch hier wieder nach und nach genommen

2021 will CC wieder wachsen und auf einem stabilerem Fundament stehen
so schreibt man
"Vorschau auf 2021: Der Aufschwung des Marktes wird zu einer anhaltenden operativen Erholung führen. Die realen Immobilienmärkte werden bis 2021 durch eine bessere Sichtbarkeit der Post-Corona-Szenarien und einen weiter steigenden Investitionsdruck an Dynamik gewinnen zur deutlichen Verbesserung - Das Mezzanine-Geschäft wird Volumen- und Margenstabilität aufweisen. Jährliche Einsparungen aus dem Effizienzprogramm in Höhe von 10 Mio. EUR. Ausblick GJ2021 wird am 24. Februar 2021 bereitgestellt"  

11.11.20 18:28

260 Postings, 710 Tage TurbocharlotteQ3 - Zahlen

... waren m.E. prognosekonform ... was auch kein Wunder ist, weil die Prognose extrem weite Spannen nennt (a) und die Prognose erst am 09.09.2020 erklärt wurde (b).

Positiv ist:
Die kurzfristigen Verbindlichkeiten wurden um ca. 30 Mio EUR reduziert. Hier droht m.E. aktuell keine Gefahr mehr.

VG  

11.11.20 19:40

5075 Postings, 4898 Tage ObeliskHört sich wie immer

sehr positiv an. Aber: noch nicht lange her, da ging man bei Coreste davon aus, dass man in Q 4 durchstartet. Jetzt sagt man, spätestens im 2. Hj 2021.
Was für eine Leistung, die Verschuldung durch eine Kapitalerhöhung zu senken. Wow. Die scheinen da richtig stolz zu sein.
Dabei hat man ganze 4 Mio Gewinn in Q 3 gemacht. Okay, besser als zuvor. Aber viel ist das nicht. Vor allem, wo doch die HFS so super läuft......
Mal sehen, wie das hier weitergeht.

 

12.11.20 13:42

260 Postings, 710 Tage Turbocharlotte@Obelisk

ich finde die Wortwahl auch schönrednerisch.

Nachdem die Thematik "kurzfristige Verbindlichkeiten" durch die KE gelöst wurde, dürfte sich nunmehr das Augenmerk langsam auf die beiden Anleihen (2022/2023) richten.

Mit dem Jahresabschluss 2020 rechne ich nach wie vor mit sehr deutlichen Abschreibungen.
Es ist m.E. schlichtweg absurd, dass Patrizia immaterielle Werte mit ca. 327 Mio EUR bilanziert und Corestate mit ca. 700 Mio EUR.
Patrizia hat nach 9 Monaten in 2020 ein EBITDA von ca. 101 Mio EUR, Corestate von ca. 46 Mio EUR erzielt.

VG  

12.11.20 18:41

57 Postings, 533 Tage xssarrrAbschreibungen

Sollte es zu Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände kommen, so sieht das in der Gewinn und Verlustrechnung schlecht aus, aber es führt zu keinem Cash-Abfluss. Des Weiteren hätten sicherlich auch zum Halbjahr oder jetzt Abschreibungen vorgenommen werden müssen, wenn hier ein hohes Abschreibungspotential bestehen würde.  

13.11.20 08:17

260 Postings, 710 Tage Turbocharlotte@xssarrr

... richtig, Abschreibungen sind nicht liquiditätswirksam ... sie mindern "nur" das EK, verschlechtern die EK- Quote und damit die Bilanzrelationen, verbunden mit Auswirkungen auf Dividendenfähigkeit, rating und Refinanzierungsmöglichkeiten

... mal ehrlich, kannst Du den Wert der immateriellen Werte in der Bilanz von Corestate verstehen/nachvollziehen? ... mündige Anleger machen sich eigene Gedanken und sprechen nicht nur alias Sprechpuppen das nach was wer anderes vorgibt, oder?

VG  

13.11.20 08:53

260 Postings, 710 Tage Turbocharlotteneuer Großaktionär

... 2,54 Mio Aktien der KE (ca. 60% der KE) hat Herr Yannick Patrick Heller erworben, was ihn mit einem Stimmrechtsanteil von 9,9% zum größten Einzelaktionär macht

... in seinem Zusammenhang taucht die Gemeinde Rüschlikon auf ... wie auch bei NK ... ob es da ggfs. einen Zusammenhang gibt? ... es "riecht" m.E. danach (Spekulation)

VG  

13.11.20 12:28

57 Postings, 533 Tage xssarrr@Turbocharlotte

Das Eigenkapital der Corestate beträgt zum 30.9.2020 760,3 Mio. ?, dies entspricht einer Eigenkapitalquote von 50,4% (was sehr hoch ist). Wenn der komplette Goodwill in Höhe von 606,8 Mio. ? abgeschrieben würde, verbliebe ein Eigenkapital von 153,5 Mio. ? (= Eigenkapitalquote von 17,0 %). Nach meinem Erachten ist für diesen Jahresabschluss mit keiner großen Abschreibung auf den Goodwill zu rechnen, da die Auswirkungen der Corona Pandemie voraussichtlich zeitlich befristet sind.  

13.11.20 15:54

260 Postings, 710 Tage Turbocharlotte@xssarrr

Komplettabschreibung ist sicher übertrieben

Hinsichtlich der immateriellen Werte ging es mir um den Vergleich zu Patrizia. Was soll da denn bei Corestate ca. 373 Mio EUR mehr wert sein? ... da müssten ja die Erträge dauerhaft quasi doppelt so hoch sein ... das ist aber nicht der Fall (auch ohne COVID 19)


VG  

16.11.20 09:34
4

84 Postings, 3176 Tage Mr.GurKeGoodwill

Der Goodwill ist doch schon zur Genüge hier diskutiert worden. Zum einen ist der wie bereits festgestellt nicht cashwirksam und verringert 'lediglich' die EK-Quote. Banken berücksichtigen bei der Kreditvergabe ohnehin nicht Goodwill, sodass auch hier keine Covenants oder Ähnliches überschritten werden sollten. Aber: Der Goodwill hat zum letzten Abschluss m.E. nach noch ausreichend Puffer geboten (insb. bei HF), aber das soll auch nicht ausschließen, dass man nach LS jetzt eine 'Reset' durchführt und die Bilanzen komplett säubert. Dies fände ich im Übrigen nicht mal so schlimm, da dies bereits zum Großteil eingepreist sein soll.
Zu deinem Patrizia Vergleich:
Ich gebe zu keine Ahnung von der Patrizia Bilanz zu haben, da ich mich nicht nähergehend mit Patrizia beschäftigt habe, aber du kannst doch nicht einfach 2 Goodwill-Posten und den jeweiligen JÜ vergleichen und daraus Rückschlüsse ziehen? Goodwill entsteht durch Übernahmen und spiegelt nur das Ertragspotential eben dieser Übernahmen dar. Wenn bspw. ein Unternehmen mit seinem organischem Kerngeschäft 1 Mrd JÜ erzielt und dann eine Übernahme mit 100 Mio inbegriffenem Goodwill tätigt, die 0 € JÜ abwirft, kannst du den GW von 100 M€ doch auch nicht der 1 Mrd€ JÜ gegenüberstellen und daraus schließen, dass kein Abwertungsbedarf vorliegt.
Oder um in deinem Bsp zu bleiben: die Erträge von CC müssen gegenüber von Patrizia nur in den jeweils erworbenen Assets doppelt so hoch sein, nicht insgesamt betrachtet, also exkl des organische gewachsenem Baissgechäfts (mal abgesehen davon, dass nicht nur die reine aktuelle Ertragskraft, sondern insb. auch Faktoren wie die Marktstellung, Zukunftspotential, etc - also künftige CFs- entscheidend sind). Und selbst das greift viel zu kurz, da ein Unternehmen in der Vergangenheit ein super lukrativen Deal gemacht haben kann, der diese Relation völlig verzerrt (bspw. Erwerb einer Einheit für 10 M€ Goodwill, die damals 1M€ abgeworfen hat und jetzt Jahre später 30 M€)  

16.11.20 19:38

260 Postings, 710 Tage Turbocharlotte@MrGurke

... das ist schon klar, dass mein Vergleich stark verkürzt.
... im Ergebnis liegen wir nicht auseinander, Marktstellung, Ertragschancen, usw. werden darüber letztlich in Zahlen ausgedrückt ... und da sind wir beim Punkt, nennenswerter free cash flow ist bislang Fehlanzeige, erkennbar u.a. daran, dass man die Verschuldung aus dem Geschäft nicht runter bekommt, sondern nur über KE (um diese abzusenken, erwarte ich Assetverkäufe, weil die vorhandenen Assets es nicht reinbringen)
... ernsthaft diskutiert wurde die immateriellen Vermögenswerte hier m.E. nicht.

Am Ende des Tages ist es so, die Informationen dürften allseits bekannt sein, was der Markt daraus macht sieht man am Aktienkurs ... einen EV von ca. 875 Mio EUR aktuell

VG


 

16.11.20 20:31
1

149 Postings, 3591 Tage JohnnyBAssetverkäufe

Was hat denn CC groß an Assets die sie verkaufen könnten? Ich nehme mal an du meinst jetzt mehr als heiße Luft also Gebäude, Beteiligungen etc. So wie ich das sehe machen die aber nicht mal 15% der Bilanzsumme aus. Oder meinst du Assets under Management, also die Kontrakte zu verkaufen? Das wäre aus meiner Sicht aber sehr kontraproduktiv, da dies aktuell die Haupteinnahmequelle ist.

Der einzig vernünftige Weg aus der Krise ist IMO rigorose Kostensenkung in Kombination mit moderatem organischem Wachstum. Nicht mehr auf Biegen und Brechen wachsen sondern nur mit wirklich profitablen Projekten. So kann Schritt für Schritt wieder eine höhere Profitabilität erreicht werden, die nötig ist um die Schulden aus dem operativen Geschäft abzubauen. Außerdem wird durch organisches Wachstum der große Goodwill-Posten in der Bilanz schrittweise "verdünnt".

Einen genau gegenteiligen Effekt hätte Schuldenabbau per Assetverkäufte. Dies würde die Bilanz doch insgesamt verkleinern und damit den Goodwill-Anteil am EK sogar noch weiter erhöhen, bis irgendwann wirklich nur noch heiße Luft da ist. Das wäre IMO der Anfang vom Ende.  

16.11.20 22:44
4

84 Postings, 3176 Tage Mr.GurKeGoodwill etc

Ich will euch ja nicht grundlegend widersprechen und will die Situation nicht nur schön reden, aber noch ein paar Anmerkungen zu der ganzen Diskussion meinerseits:

1.) EV
Ich find ein EV von 875 M€ bei geschätzt 70 M€ EBITDA (EV/EBITDA somit ca. 12) in einem absoluten Ausnahmejahr nicht wahnsinnig dramatisch. Zudem gehe ich davon aus, dass sich die Lage nach einer Normalisierung wieder wesentlich verbessert.

2.) Goodwill
Manche tun hier ja so, als wenn der Goodwill nur darauf beruht, dass der Erwerber keine Ahnung vom übernehmenden Unternehmen hätte und mir nichts dir nichts einfach viel mehr bezahlt als angemessen wären. Der Goodwill entsteht halt dann, wenn der Kaufpreis die Teilwerte der materiellen Werte übersteigt. Dazu gehören halt auch so simple und enorm wichtige Faktoren wie Marktstellung, Reputation, Mitarbeiter, Infrastruktur/Organisation, Kundenbeziehungen, etc.
Auch wenn der Vergleich jetzt natürlich etwas hinkt, kämt ihr ja auch nicht auf die Idee, bei StB-/RA-/Beratungskanzleien oder gar Amazons, Googles, Netflixs zu behaupten, deren Bilanz wäre bei einer fiktiven Übernahme zu >90% nur heiße Luft, weil die -im Verhältnis zur MC- keine Immobilien, Beteiligungen usw halten. Und gerade in der Dienstleistungsbranche (also bspw. o.g. Beratungs-Kanzleien) wird nahezu ausschließlich der Firmenwert bezahlt, da der Übernehmer niemals an den paar PC's und Büroausstattung, sondern an der Mandantschaft und den Mitarbeitern interessiert ist. Letztere Stellung könnte zumindest HF in etwa inne haben, da diese sich lt. Angaben des Managements (und soweit glaube ich den getätigten Aussagen dann noch) als Marktführer die besten Projekte mit ansprechendsen CRV aussuchen können (cherry-picking).  

20.11.20 19:28

260 Postings, 710 Tage TurbocharlotteWertentwicklungsvergleich

MK 11.09.2020 (XTR): ca. 383 Mio EUR
MK 20.11.2020 (XTR): ca. 433 Mio EUR
Performance: ca. 13% relativ bzw. 50 Mio EUR absolut

Wertteilhabe der Altaktionäre je Aktie vom 11.09.2020 - 20.11.2020: ca. minus 5,3% relativ oder minus 0,94 EUR absolut

VG

 

23.11.20 10:34

151 Postings, 1306 Tage gpphjs@Turbocharlotte

ist da nicht ein Zahlendreher drin? MK bedeutet doch Marktkapitalisierung, also Kurs mal Anzahl der Aktien. Der Kurs war doch im September höher als am 200.11.?  

23.11.20 12:09

149 Postings, 3591 Tage JohnnyB@gpphjs

Durch die am unmittelbar auf den September-Stichtag folgende Kapitalerhöhung um 20% ist die Aktienanzahl aber eben nicht gleich.  

24.11.20 16:19
2

662 Postings, 1425 Tage Gipfel71gpphsj

Turbocharlotte muss das tun,alle 2 Wochen diesen seltsamen Wertentwicklungsvergleich einzustellen

Nicht dass noch ein paar Dummies nicht verstehen,dass bei einer KE kein Verwässerungseffekt eintritt.Hab ich allerdings in noch keinem Forum gelesen,dass so penetrant auch einen einzelnen Effekt eingegangen wird.

Wäre genauso,wie wenn ich jede Woche posten würde,dass im kommenden Jahr durch Einsparungseffekte der operative Gewinn 10 Mio steigen soll oder wird.

Vielmehr wird hier immer mehr die Unsicherheit durch die bevorstehenden Massenimfungen genommen,in der Hoffnung dass die Pandemie in 2021 nur noch eine untergeordnete Rolle spielen wird.

Die ersten Profiteure sind natürlich die Verlierer der Coronapandemie.
Da bei Corestate 2020 einige Bereiche  gelitten haben,könnten diese wieder eine Rainesounce erleben

Klar ist Patrizia(mit der so gern verglichen wird) besser durch die Krise gekommen,ist aber auch fast 5mal so hoch bewertet wie CC bei etwa doppelt so hohem operativem Ergebnis.

Ausgehend vom Ergebnis 2020 wird CC wieder wachsen,stärker wie Patrizia im Vergleich zu 2020
Darauf setze ich auch!

Insofern profitiert CC von der "Impf fantasie" überproportional  

25.11.20 19:59

260 Postings, 710 Tage Turbocharlotte@Gipfel71

... seltsam ist der Vergleich sicher nicht ... sondern nur die Realität

Deine Behauptung, dass Patrizia 5mal so hoch bewertet ist wie Corestate, ist bezogen auf die MK zutreffend; ausgeklammert ist dabei allerings, dass Patrizia eine Nettoliquidität von ca. 300 Mio EUR und Corestate eine Nettofinanzverschuldung von ca. 450 Mio EUR hat ... der EV der Patrizia ist gut doppelt so hoch wie der der Corestate, sicher deswegen, weil die Umsätze + Gewinne nominal deutlich höher sind, du sagst Faktor 2 ... das würde bedeuten, dass aktuell kein relativer Bewertungsunterschied vorhanden ist

... was ich nicht leugne ist, dass Corestate natürlich in best case einen deutlichen Hebel hat

VG  

26.11.20 09:42
2

21 Postings, 369 Tage the_scientistTurbo vergleicht immer Äpfel mit Birnen

Man kann Patrizia nicht mit Corestate vergleichen. Corestate ist ein junges Unternehen welches erst 2006 gegründet wurde. Patrizia wurde 1984 gegründet, was bedeutet sie hatten mehr Zeit sich zu entwickeln und Schulden abzubauen. Selbst Tesla ist älter im Vergleich zu  Corestate (Gründung 2003).  

26.11.20 09:59

662 Postings, 1425 Tage Gipfel71@Turbo


... seltsam ist der Vergleich sicher nicht ... sondern nur die Realität

Nein seltsam nur,dass Du es andauernd posten musst.

In der Vergangenheit hat man versucht,sich die Gunst der Anleger zu erkaufen. Mit hohen Dividenden und und günstigen KGV hat das auch gut funktioniert.
Wenn Verbindlichkeiten dazu genutzt werden,um einen deutlichen Mehrwert zu erzielen,dann wird eine solche Strategie bejubelt.
In Krisen wird der bejubelt,der viel Liquidität zur Verfügung hat.Hochverschuldeten Unternehmen schenkt man kein Vertrauen...logisch...
Gewinne schrumpfen,Kurs wird hart abgestraft.

Konsequenz
Effizienzprogramm,Schulden werden gesenkt,personelle Konsequenzen werden gezogen,Cash wird nicht mehr an die Aktionäre "verschleudert".
CC wird "erwachsen"

Dazu kommt,dass das Ende Krise absehbar ist und aus heutiger Sicht 2021 nicht mehr so berühren wird,wie 2020.Die Wirtschaft wird wieder wachsen,potentielle Kunden investieren wieder ,die einzelnen Bereiche schwacher Performance erholen sich wieder.

Ich denke ,wenn im Ausblick fürs kommende Jahr Februar ein (m.E.) Ergebnisausblick von +50% zu diesem Jahr ausruft,dann kommen die Investoren wieder wie die Fliegen,ist doch immer so

Warum nicht in der Krise kaufen?
Du hast vor weniger als einem Monat ein Kursziel von 10 Euro beschrieben...Auf welche Zeitspanne bezogen siehst Du die 10 Euro kommen?
Da würde ich dann gerne nochmals zum Zuge kommem:)  

26.11.20 23:02
1
@Gipfel71

Danke für deine klaren Worte.
Nur die wenigsten schaffen es psychisch in der Krise zu kaufen. Da warten Sie lieber bis alles offensichtlich wieder nach oben dreht und verpassen den Abstieg zum Großteil.

Leute wie Turbo haben ihre Berechtigung wenn Sie vor zu viel Euphorie warnen, die ja hier bei corestate definitiv auch schon vorhanden war...

Corestate wird sich wieder erholen.  

27.11.20 09:40
2

56 Postings, 400 Tage Volt ich nichtEdle Forumsteilnehmer

Letztlich ist sich doch jeder selbst der Nächste. Die Anzahl der Leute, die in so einem Forum wirklich andere "schützen" wollen ist denke ich verschwindend gering.
Es ist schwierig zu differenzieren, ob jemand tatsächlich sachlich fundiert warnen, oder aber nur sein short invest in die Gewinnzone bringen möchte.
Beim Großteil tippe ich auf Letztes. Also immer Vorsicht vor schlauen Ratgebern mit irgendwelchen Kurszielen.
Das gleiche gilt natürlich vice versa.
 

27.11.20 13:04

1309 Postings, 2937 Tage Zuckerbergja oft so

umso mehr "heulen" egal ob long oder short Oft liegt im Gegenteil das beste.

bei mir ist oft (nicht immer) "DER TRENT IST DEIN FREUND"  

27.11.20 13:05

1309 Postings, 2937 Tage Zuckerbergdann hoffen wir mal

das der Trend den es bisher hier gibt endet !

Der Shorty sagt natürlich das Gegenteil !  

27.11.20 22:29
1

3136 Postings, 624 Tage GrandlandDie ketterers verkaufen

https://news.guidants.com/#!Artikel?id=9021279

So die Ketterers haben an Investoren verkauft. Das zum Wochenende.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
271 | 272 | 273 | 273  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben