Private Assets AG - Manteldeal?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 23.11.20 21:41
eröffnet am: 12.12.19 12:00 von: Strandläufer Anzahl Beiträge: 20
neuester Beitrag: 23.11.20 21:41 von: Strandläufer Leser gesamt: 2858
davon Heute: 5
bewertet mit 0 Sternen

12.12.19 12:00

2386 Postings, 2514 Tage StrandläuferPrivate Assets AG - Manteldeal?

Bei der Private Assets AG könnte sich in absehbarer Zukunft die immer seltener werdende Chance auf einen Manteldeal auftun.

Was geanau ist passiert? Am 19.09.2019 hat die Aktionärin Share Asset Management GmbH die Einberufung einer außerrdentlichen Hauptversammlung gem.  § 122 Abs. 1 AktG verlangt (hierzu sind gem. AktG mind. 5% der Stimmrechtsanteile erforderlich). U.a. wurde dabei die Abstimmung hinsichtlich Abwahl aller bisherigen Aufsichtsratsmitglieder, inkl. Ersatzmitglied, gefordert, um danach den Aufsichtsrat mit den Herren Dr. Lukas Lenz, Hamburg, Sven Dübbers, Seevetal und Florian Feddeck, Berlin, neu zu besetzen.

https://www.pressetext.com/news/20190919037

Besonders interessant ist der Vorschlag zur Bestellung von Dr. Lukas Lenz in den Aufsichtsrat. Er ist Rechtsanwalt für Kapitalmarktrecht in Hamburg und aktuell in folgdenden weiteren Aufsichtsräten vertreten: 2G Energy AG, Heek (Aufsichtsratsvorsitzender), Sparta AG, Hamburg (Aufsichtsratsvorsitzender), ABR German Real Estate AG, Hamburg (Aufsichtsratsvorsitzender), Falkenstein Nebenwerte AG, Hamburg (Aufsichtsratsvorsitzender).

Zudem ist Dr. Lukas Lenz bekanntermaßen ein "alter Bekannter" von Philip Moffat, der als Mantelspezialist im Jahr 2019 als Mitgründer der CGift AG (ehemalige Tyros AG) wieder in Erscheinung trat. Lenz und Moffat saßen bspw. bereits bei der Tyros AG unmittelbar nach dem Börsengang zusammen im Aufsichtsrat uns kennen sich somit seit vielen Jahren.

Am 15.10.2019 hat die Gesellschaft dann zusätzlich zu den Tagesordnungspunkten, die die Share Asset Management GmbH eingebracht hat, der Hauptversammlung noch eine Kapitalherabsetzung im Verhältnis 57 : 1 sowie die anschließende Erhöhung des Grundkapitals um bis zu 950.000,- EUR vorgeschlagen, wobei Altaktionäre voll bezugsberechtigt sein sollten.

https://www.pressetext.com/news/20191015032

Da der ursprüngliche Aufsichtsrat bereits vor der außerordentlichen HV zurückgetreten ist, wurde die Abwahl der ehemaligen Aufsichtsratsmitglieder wieder von der Tagesordnung genmommen. Ansonsten wurde wie erwartet allen Personalien zugestimmt (eingebracht von der Share Asset Management GmbH), die Tagesordnungspunkte zu den Kapitalmaßnahmen (eingebracht von ehemaligen Vorstand der Private Assets AG) wurden jedoch abgelehnt.

https://www.pressetext.com/news/20191125018

Die Ablehnung der Kapitalmaßnahmen erfolgte mit gut einer Million Stimmrechten, so dass davon auszugehen ist, dass dies die Stimmen der Share Asset Management GmbH und weiterer Aktionäre aus dem Kreis der neuen Eigentümer waren. Da die Aktie der Private Assets AG im Freiverkehr notiert, sind erst Stimmrechtsanteile ab 25% meldepflichtig. Eine entsprechende Stimmrechtsmiteilung habe ich jedoch nicht gefunden. Trotz allem können die neuen Eigentümer jedoch bereis über weitere Stimmrechtsanteile verfügen, da oftmals nicht alle Aktien zur HV angemeldet werden und eine geschickte Verteilung der Aktien keine Meldepflicht auslöst.

http://www.private-assets.de/assets/downloads/hv/...ngsergebnisse.pdf

Zudem hat der neu gewählte Aufsichtsrat Herrn Norbert Bozon als Vorstand der Gesellschaft abberufen und Herrn Claus Dieter Hermanni, Esslingen, zum neuen Vorstand der Gesellschaft bestellt. Herr Hermanni ist Unternehmensberater und war u.a. auch schon von 2002-2007 Aufsichtsratchef der Sparta AG, so dass er als Vetrauter von Dr. Lukas Lenz gelten dürfte.

Gem. der letzten Ad-hoc-Meldung der Gesellschaft vom 25.11.2019 wird der neue Vorstand zeitnah den finanziellen Status der Private Assets AG ermitteln. Im Anschluss wir es sicher Kapitalmaßnahmen (z.B. Herabsetzung des Grundkapitals) geben, da zunächst die Verluste der Gesellschaft in irgendeiner Form gedeckt werden müssen. Aufgrund der interessanten Besetzung von Vorstand und Aufsichtsrat erwarte ich in der Folge dann eine Bar- und/oder Sachkapitalerhöhung und die anschließende Aufnahme von operativem Geschäft im Mantel der Private Assets AG.

Aktuell gibt es 2,85 Mio. Aktien, so dass die Private Asstes AG bei einem Kurs von EUR 0,20 (Handelsplatz ist die Börse Berlin) mit knapp TEUR 600 bewertet ist, was eine für eine Mantelaktie nicht untypische Bewertung darstellt.

Alles in allem könnte sich hier eine spannende Story entwickeln, die für mich insbesondere durch die handelnden Personen auf eine geplanze Mantelverwertung schließen dütfte...
 

23.12.19 11:56

2386 Postings, 2514 Tage StrandläuferHV-Bericht vom 25.11.2019

Sehr interessanter Bericht - hier wird sich in Zukunft wohl Einiges tun...

http://www.gsc-research.de/gsc/research/...78503&cHash=4420440108

Aus dem Fazit des Berichts von GSC Research - Verlustvortrag in Höhe von 8,2 Mio. EUR vorhanden:
"Wie es mit der Private Assets AG nun weitergehen soll, steht derzeit noch in den Sternen. Bei einem Aktienkurs von aktuell 0,20 Euro beläuft sich die Marktkapitalisierung auf 570 TEUR. Dieser steht ein mehr als überschaubares bilanzielles Restvermögen in Höhe von nur noch ca. 60 TEUR gegenüber. Weitaus interessanter sind jedoch der steuerliche Verlustvortrag in Höhe von 8,2 Mio. Euro und die Börsennotiz."  

20.01.20 22:00

2386 Postings, 2514 Tage StrandläuferPersonalien Sparta AG - Kuenftige Entwicklungen

bei der Private Assets AG als Hintergrund?

Heute wurde bekannt, dass der Aufsichtsratsvorsitzende der Private Assets AG, Dr. Lukas Lenz, seinen daneben bestehenden Aufsichtsratsvorsitz und auch sein Aufsichtsratsmandat selbst bei der Sparta AG aufgibt.

Auch Christoph Schäfers, Vorstand der Share Asset Management GmbH, welche aufgrund des Stimmrechtsanteils von mehr als 5% an der Private Assets AG die ausserordentliche Hauptversammlung der Private Assets AG im November 2019 verlangt hatte, auf der dann Aufsichtsrat und Vorstand ausgetauscht wurden, hat vor einigen Tagen bekannt gegeben, seinen Aufsichtsratsposten bei der Sparta AG aufzugeben.

http://dgap.de/dgap/News/corporate/...ganveraenderung/?newsID=1260927

Ggf. hängen diese beiden Personalien mit der weiteren Entwicklung bei der Private Assets AG zusammen. Es könnte sein, dass man den Mantel für eine künftige Beteiligungsgesellschaft nutzt und potentielle Interessenkonflikte der Grund für die beiden Personalien bei der Sparta AG sind.

Es wird hier sicher spannend bleiben...  

21.02.20 14:39

2386 Postings, 2514 Tage StrandläuferFinanzkalender

Die Private Assets AG hat auf ihrer Webseite den Finanzkalender für das Jahr 2020 veröffentlicht:

Finanzkalender

Veröffentlichung des Jahresabschlusses: Ende Mai 2020

Veröffentlichung Halbjahresbericht (inkl. Q2): Ende September 2020

Hauptversammlung: Ende August 2020

Quelle: http://private-assets.de/ir.html
 

01.04.20 06:04

2386 Postings, 2514 Tage StrandläuferMitteilung zum Jahresabschluss / Kapitalmassnahmen

Wie erwartet wird die Private Assets AG alsbald wieder operativ tätig werden - die Planungen für eine Kapitalherabsetzung mit anschließender Kapitalerhöhung laufen bereits:

"Zur Wiederherstellung eines positiven Eigenkapitals prüfen Vorstand und Aufsichtsrat derzeit Möglichkeiten einer Barkapitalerhöhung. Als Voraussetzung für die Zeichnungsbereitschaft der Aktionäre ist zur vorherigen Herstellung einer Bilanzstruktur, die die tatsächlichen Vermögensverhältnisse der Private Assets AG widerspiegelt, eine entsprechende umfangreiche Kapitalherabsetzung notwendig. Diesbezügliche konkrete Beschlüsse wurden bisher noch nicht gefasst."

https://www.pressetext.com/news/20200331058  

30.07.20 22:54

2386 Postings, 2514 Tage StrandläuferHV, Kapitalherabsertzung + KE mit BZR

So, nun soll es weiter gehen. Nach einer Kapitalherabsetzung auf Null soll es eine Kapitalerhoehung mit BZR (im Verhältnis 8:1) geben, um die Gesellschaft wieder mit ein wenig Kapital auszustatten...

https://www.pressetext.com/news/20200730033  

30.07.20 22:57

2386 Postings, 2514 Tage StrandläuferHV mit Kapitalmassnahmen geplant

Nun soll es weiter gehen - nach einer Kapitalherabsetzung auf Null soll es eine Bezugsrechtskapitalerhöhung im Verhältnis 8:1 geben, um der Gesellschaft wieder etwas Kapital zuzuführen. Es bleibt also spannend...

https://www.pressetext.com/news/20200730033  

31.07.20 08:59

2386 Postings, 2514 Tage StrandläuferHeute Morgen mal wieder ein Umsatz,

da hat sich jemand gut 30.000 Stücke gesichert.

Auch wenn eine Kapitalherabsetzung auf Null nicht schön ist, so ist sie aufgrund des nicht mehr vorhandenen Eigenkapitals unerlässlich. Und auch die neuen Investoren, die sich im letzten Jahr (oder den letzten Jahren) wohl gut 30 Prozent der Anteile zusammen gekauft haben, müssen den Kapitalschnitt ertragen - schließlich kam der Vorschlag von ihnen. Somit sitzen alle in einem Boot, die an der Zukunft der Private Assets AG partizipieren möchten. Lediglich für die Aktionäre, die vor langer Zeit mal zu deutlich höheren Kursen eingestiegen sind, dürfte der anstehende Kapitalschnitt bitter sein, da sie diesen - im Gegensatz zu den Käufern der letzten Monate - nicht in ihre Investitionsentscheidungen einbeziehen konnten.

Mal sehen, ob Kapitalherabsetzung und anschließende Kapitalerhoehung noch im laufenden Kalenderjahr umgesetzt werden und dann die geplante Beteiligungsgesellschaft zeitnah an den Start gehen kann...  

31.07.20 12:41

2386 Postings, 2514 Tage StrandläuferNach der anstehenden Kapitalerhoehung

wird es dann zunächst max. 329.344 Aktien geben. M.E. dürfte der Ausgabepreis daher über EUR 1,00 liegen, da der Gesellschaft sonst nicht wirklich viel an Liquidität zugeführt würde.

Trotz der anstehenden Kapitalherabsetzung auf Null sind heute einige Käufer unterwegs, da man sich nur als Altaktionaer an der Kapitalerhoehung beteiligen kann. Nach der Kapitalerhoehung wird es sicher dann kaum Umsatz geben - hierfür sprechen die dann geringe Aktienzahl und der Ankeraktionär der Gesellschaft...

Aus der gestrigen Mitteilung:
"Die vorgeschlagenen Kapitalmaßnahmen beinhalten eine Herabsetzung des aktuellen Grundkapitals von EUR 2,85 Mio. auf Null sowie eine mit der Kapitalherabsetzung verbundende Kapitalerhöhung auf bis zu EUR 329.344. Die Aktionäre der Gesellschaft erhalten hierbei ein Bezugsrecht auf die neuen Aktien im Verhältnis 8:1, d.h. für aktuell je 8 bestehende Aktien kann im Rahmen der Kapitalerhöhung eine neue Aktie der Gesellschaft bezogen werden. Der Bezugspreis der neuen Aktien wird noch festgelegt, beträgt jedoch mindestens EUR 1,00. Außerdem sollen an der Kapitalerhöhung teilnehmende Aktionäre die Möglichkeit erhalten, nicht von Altaktionären bezogene Aktien nach Maßgabe der noch zu veröffentlichenden Bezugsbedingungen zu erwerben."  

31.07.20 14:48

2386 Postings, 2514 Tage StrandläuferWie man sehen kann, sind Manteldeals

noch immer von Interesse, auch wenn diese immer seltener werden. Die Herren um Dr. Lenz haben ja angekündigt, dass aus der Private Assets AG eine Beteiligungsgesellschaft entstehen soll. Nach der anstehenden Kapitalerhoehung könnten dann Beteiligungen im Wege einer Sacheinlage in den Mantel eingebracht werden. Mal schauen, was die Herren aus dem Sparta-Umfeld künftig auf die Beine stellen werden...  

31.07.20 17:30

2386 Postings, 2514 Tage StrandläuferSchon ueber 50.000 Stuecke gehandelt...

Das hatten wir lange nicht mehr, aber nun geht es weiter - am 07.09.2020 findet in Hamburg die Hauptversammlung statt, auf der die Kapitalbeschlüsse abgesegnet werden...  

02.08.20 09:37

2386 Postings, 2514 Tage StrandläuferEinladung zur Hauptversammlung veroeffentlicht

Am 31.07.2020 wurde die Einladung zur Hauptversammlung am 07.09.2020 im Bundesanzeiger sowie auf der Webseite der Gesellschaft veröffentlicht:

http://private-assets.de/assets/downloads/hv/...S_AG_Tagesordnung.pdf

Wie bereits vorab publiziert, stehen zur Neuausrichtung der Gesellschaft diverse Kapitalmaßnahmen auf der Agenda, so dass der Gesellschaft neues Kapital zugeführt werden kann.

Interessant ist auch folgendes Detail aus dem Jahresabschluss 2019, der ebenfalls auf der Webseite der Gesellschaft zur Verfügung steht. Darin heißt es unter Punkt 6. Prognose:

"... Bei den Überlegungen zur Belebung des Geschäftsbetriebs halten wir unter anderem die Aufnahme eines Kooperationspartners für möglich, ohne dass hierüber zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts konkrete Entscheidungen getroffen wurden oder erfolgversprechende Gespräche geführt wurden. ..."

Man darf also durchaus gespannt sein, wie es nach Umsetzung der Kapitalmassnahmen bei der Private Assets AG weiter geht.  

11.08.20 07:42

2386 Postings, 2514 Tage StrandläuferRichtig was los bei den Mantekaktien...

Bei den Mantelaktien tut sich derzeit wieder einiges.

Nicht nur die Private Assets AG steht bei Annahme der Beschlussvorlagen für die Anfang September anstehende Hauptversammlung vor der Implementierung eines neuen Geschäftsmodells, auch bei anderen Mänteln sind Aktivitäten sichtbar.

So wollen bspw. der die Minderheitsaktionäre auf einer einberufenen HV einen Kapitalschnitt mit anschließender Kapitalerhoehung beschließen. Ob dies Erfolg haben wird, muss man sehen, da der Mehrheitsaktionär dieses Ansinnen auf der HV wohl ablehnen wird.

Und dann die Ensopella AG (ehemals Aldea Assekuranzmakler AG), auch dort wird es eine Sach-KE mit anschließender Umbenennung in "RIXX Invest AG" geben.

Gestern Abend meldete die S&O Beteiligungen AG, dass die Dt. Balaton ihre Mehrheit an eine Investmentgesellschaft mit Sitz in Hongkong verkauft hat. Auch hier steht demnächst eine Kapitalerhoehung und Umbenennung in "Enapter AG" auf der Agenda.

Für die Private Assets AG stimmt mich, auch wenn wir die genau geplante Ausrichtung der geplanten Beteiligungsgesellschaft noch nicht kennen, die Tatsache, dass hier absolute Profis am Werk sind, positiv.

Dr. Lukas Lenz, der Aufsichtsratschref, ist ebenfalls AR-Chef der erfolgreichen 2G Energy, der Falkenstein Nebenwerte AG und der ABR German Real Estate AG und in Hamburg als zugelassener Rechtsanwalt mit den Schwerpunkten Aktien- und Kapitalmarktrecht, Corporate Finance sowie Mergers & Acquisitions tätig. Bemerkenswert finde ich seine Webseite, die einen Blick wert ist - während fast alle Anwälte anpreisen, was sie so alles können, ist bei Dr. Lenz davon nichts zu finden: https://lenzlaw.de

Er und auch der Vorstandschef Claus Dieter Hermanni waren beide u.a. bei der Sparta AG tätig und kennen sich mit Beteiligungen somit bestens aus.

Hoffen wir, dass man aus der Chance, die Private Assets AG zu sanieren, etwas macht, da nach Umsetzung der Beschlüsse auf der anstehenden Hauptversammlung ein dann altlastenfreier Mantel viele spannende Möglichkeiten bietet...
 

17.08.20 12:21

2386 Postings, 2514 Tage StrandläuferHeute gehen ja mal wieder einige Stuecke um,

auch die Geldseite füllt sich wieder ein wenig. Bis zur angestrebten Kapitalerhoehung sind ja noch einige Wochen Zeit, allerdings muss man halt Altaktionaer sein oder bis dahin werden, um an der KE teilnehmen zu können.

Ach ja, und die Kapitalherabsetzung auf Null muss man im Vorfeld auch noch verkraften. Genau das aber müssen auch die neuen Eigentümer, die diesen Tagesordnungspunkt auf die HV-Einladung gesetzt haben.

Nach der anstehenden Bar-KE gibt es dann - so meine Vermutung - noch eine Sach-KE, bei der Beteiligungswerte in den dann von allen Altlasten befreiten Mantel der Private Assets AG eingebracht werden...  

25.08.20 22:14

2386 Postings, 2514 Tage StrandläuferMittlerweile schaetze ich die Chancen

für die freien Aktionäre deutlich schlechter ein als beim ersten Nachdenken.

Warum? Nun, es kann durchaus passieren, dass die Neuausrichtung so geplant wird, dass es für die freuen Aktionäre ein ziemlich schlechtes Geschäft wird.

So kann ich mir bspw. vorstellen, dass die Kapitalerhoehung nach der erfolgten Kapitalherabsetzung auf Null nicht zu EUR 1,00 durchgeführt wird, da man nur gut 300 Tausend Aktien ausgeben möchte und in diesem Fall somit nur ein kleiner Barbetrag in die Kassen der Private Assets AG kommen würde. Nehmen wir also an, die Barkapitalerhoehung wird zu EUR 5,00 je Aktie durchgeführt, die Private Assets AG sammelt somit gut EUR 1,5 Mio. ein. Die Aktionäre haben dafür 8 alte Aktien zu bspw. EUR 0,15 gekauft, um eine neue Aktie zu EUR 5,00 zu beziehen. Durch die Kapitalherabsetzung haben sie somit letztlich EUR 6,20 für eine neue Aktie bezahlt - bis hierher alles gut.

Wenn aber nun folgendes Szenario eintritt, wird aus einer guten Idee ein schlechtes Geschäft: Im Nachgang zur Barkapitalerhoehung wird zu einer HV eingeladen, bei der ein Beschluss zu einer Sachkapitalerhöhung getroffen wird, bei der das Bezugsrecht für die freien Aktionäre ausgeschlossen wird und diese somit nur vom Ankeraktionär gegen Einbringung der entsprechenden Sachwerte (Beteiligungen) gezeichnet wird. Und nehmen wir weiter an, dass man Sachwerte in Höhe von bspw. 20 Mio. EUR einbringt und dazu 20 Mio. Aktien zu EUR 1,00 ausgegeben werden, die durch den Bezugsrechtsausschluss ausschließlich der Ankeraktionär zeichnet.

Im Ergebnis wird es nach der Sachkapitalerhöhung dann gut 20,3 Mio. Aktien geben, deren Kurs zunächst bei ca. EUR 1,00 notieren wird, da die wenigen Aktien aus der Barkapitalerhoehung im Durchschnittskurs keine wirkliche Rolle spielen. Im Ergebnis wird bei dieser Vorgehensweise nicht nur der Kurs aus der Barkapitalerhoehung massiv verwässert, auch der ursprüngliche Anteil am Unternehmen nimmt für die freien Aktionäre nach erfolgter Sachkapitalerhöhung drastisch ab.

Dem Ankeraktionär ist die Verwässerung der Barkomponente egal (einen Teil davon haben zudem noch die freien Aktionäre bezahlt), zudem kann er über die Sachkapitalerhöhung den Anteil freier Aktionäre auf Nahe Null verwässern.

Dr. Lenz ist Profi, Kapitalmarktexperte und Anwalt für Kapitalmarktrecht. Dr. Lenz ist aber - wie bei Manteldeals üblich - niemand, der die freien Aktionäre über das absolut nötige Maß hinaus am Vermögen der neuen Gesellschaft beteiligen möchte. Ggf., wie im Beispiel vorgerechnet, kann es sogar sein, dass die freien Aktionäre bei der Barkapitalerhoehung kräftig zahlen und am Ende mit zerissenen Hosen dastehen.

Ich halte das aufgezeigten Szenario für nicht unwahrscheinlich und habe mich daher heute von den Resten meiner Beteiligung an der Private Assets AG getrennt.  

07.09.20 14:02

2386 Postings, 2514 Tage StrandläuferHauptversammlung / Kapitalmassnahme


Der Bezugspreis für die neuen Aktien soll EUR 1,50 betragen, so dass man unter Berücksichtigung der Kapitalherabsetzung auf Null, dem Bezugsverhältnis von 8:1 sowie   einem Kaufpreis der alten Aktien von bspw. EUR 0,15 dann in Summe EUR 2,70 pro neuer Aktie zahlt.

https://www.pressetext.com/news/20200907025

Alles entscheidend für den Free Float wird die spätere Konstruktion der Einbringung der Sachwerte in die Gesellschaft sein - hier muss man hoffen, dass diese halbwegs aktionärsfreundlich gestaltet wird...

 

12.10.20 12:48

2386 Postings, 2514 Tage StrandläuferUmsetzung der Kapitalmassnahmen

30.10.20 15:29

2386 Postings, 2514 Tage StrandläuferZeichnungsergebnis der Kapitalerhoehung

17.11.20 09:01

2386 Postings, 2514 Tage StrandläuferEintragung der Kapitalmassnahmen

   Antwort einfügen - nach oben