Bitcoins der nächste Monsterhype steht bevor!

Seite 1 von 4726
neuester Beitrag: 18.06.21 10:05
eröffnet am: 23.06.11 21:37 von: Tony Ford Anzahl Beiträge: 118134
neuester Beitrag: 18.06.21 10:05 von: Kornblume Leser gesamt: 18945551
davon Heute: 9261
bewertet mit 179 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4724 | 4725 | 4726 | 4726  Weiter  

23.06.11 21:37
179

24654 Postings, 7348 Tage Tony FordBitcoins der nächste Monsterhype steht bevor!

Alle Diskussionen zum Bitcoin bitte in folgenden Thread:
http://www.ariva.de/forum/Bitcoins-442539

Dieser Thread soll lediglich die Kursperformance im Auge behalten und von Zeit zu Zeit werde ich auch immer wieder mal Charts rein stellen.

Aktueller Kurs: 13? / BTC
Kursziel (3 Jahre): 500? / BTC ;-)

Meiner Meinung nach könnten/dürften wir eine Kursrally bei den Bitcoins sehen, wie wir sie zuletzt wohl nur bei den Internetaktien bis 2000 sahen.

Die weltweite Geldmengenausweitung und Verschuldung schreit förmlich nach alternativen Geldanlagen und Währungen.

Der gigantische Run auf Bitcoins seit Ende letzten Jahres zeigt, dass wir am Anfang einer gigantischen Kursrally stehen könnten.

Stelle man sich mal vor, Bitcoins würden sich als ein alternatives Zahlungsmittel neben Paypal bei ebay & Co. durchsetzen, was würde dies wohl für den Kurs bedeuten?

Dazu ein Rechenbeispiel:

Es existieren bis 2033 lediglich 21mio. Bitcoins.  

Würde sich der Bitcoin ähnlich durchsetzen wir Facebook oder Google, so wäre es sicherlich nicht zu vermessen, wenn man auf Sicht von 5 Jahren ca. 200mio. Bitcoin-Nutzer rechnen würde.

Wenn nun jeder Bitcoin-Nutzer im Schnitt 100? auf seinem Bitcoin-Konto lagern würde, so würde dies ein Marktvolumen von 20mrd.? !! bedeuten.

Auf den Kurs gerechnet wären dies ca. 1000?.

Hierbei sei zu beachten, dass diese Rechnung mit den 21mio. BTC gemacht ist, zu diesem Zeitpunkt aber nur 10mio. BTC existieren werden.


Da der BTC bis zu 10E-8 teilbar ist, wäre ein solch hoher Wert kein Problem und würde die Funktionalität des BTCs nicht stören.

Fazit:

Ich rechne damit, dass sich der BTC gegen den Widerstand der Banken durchsetzen wird, wenngleich das Bankengeld bzw. Buchgeld sicherlich noch eine ganze Weile das primäre Geldsystem bleiben wird.

Verhindern wird man diese Bewegung nicht können, denn  wie will den Handel mit BTCs verbieten?

http://www.ariva.de/forum/...uchgeld-442539?pnr=10861996#jump10861996

Möge die Party beginnen ;-)
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4724 | 4725 | 4726 | 4726  Weiter  
118108 Postings ausgeblendet.

17.06.21 22:34

57 Postings, 117 Tage Viri101fuchs

was denn mit blackrock?  

18.06.21 01:34

69 Postings, 29 Tage Coinkeule@MM

Wenn ich mir den Kostolany durchlese scheinst Du eher derjenige mit den ?zittrigen Händen? zu sein.
-> https://de.wikipedia.org/wiki/Andr%C3%A9_Kostolany

Rein, raus wie bei Rammstein. :-)
Was mich interessiert sind Deine Strategien und Überzeugungen. Nicht welche Beträge Du einsetzt.
Und nochmal: Profis erkennt man an professionellem Verhalten. Selbstdarstellungen brauchen wir nicht - wir merken hier auch so was Du kannst und was nicht.

Blackrock? Na vlt studiert der Fuchs die Aladdinsoftware ;)
-----------
You got to know when to hold 'em, know when to fold 'em
Know when to walk away and know when to run
[Kenny Rogers - The Gambler]

18.06.21 05:07
1

4083 Postings, 839 Tage KornblumeBitcoin = Papiergeld

Bitcoin ist die moderne Version des Papiergeldes,  aber nicht das Münzengeld, bloß mit einem Gedächtnis.

Mal angenommen, ein Land würde seine Landeswährung durch BTC ersetzen, dann würde es auch eine Kreditvergabe in Bitcoin geben müssen,  Das müssen dann wieder Banken sein.
Ohne Kreditvergabe gibt es keine moderne Wirtschaft.

Gibt es nun diese Kreditvergabe, dann bläht sich auch die Geldmenge automatisch auf, und wir haben das gleiche Ergebnis wie jetzt mit dem sogenannten alten FIAT Geld.

Buchgeld int immer Schuldgeld, welches durch Sicherheiten gedeckt sein sollte, somit ist Schuldgeld, oder Buchgeld. auch immer werthaltig. Wenn der Kredit allerdings faul wird, weil der Kreditnehmer nicht mehr zahlen kann und dessen Sicherheiten nicht ausreichen, dann gibt es allerdings ein Problem.
Genau dieses Problem sehen wir derzeit fast weltweit. Deshalb wird es zu Schuldenstreichungen kommen müssen, was auch bedeutet, dass die Guthaben im selben Ausmaß gestrichen werden müssen, oder man greift zu den Sicherheiten, was Enteignung  bedeutet.

Auch die Notenbanken können Geld nur aus der Kreditvergabe erzeugen, hoffentlich gegen ausreichende Sicherheiten, weil sie eben auch Banken sind.

Nun kann ein Staat sein Papiergeld selbst drucken, und somit die Geldmenge erhöhen, um ein gestiegenes Warenangebot auszugleichen, oder auch verringern, wenn das Warenangebot sinkt. Somit hätte man Preisstabilität und Währungsstabilität erreicht.

Gibt es beispielsweise in unserem  BTC Land keine Kreditvergabe,  und  die verfügbare Geldmenge immer 21 Mio Stück ist, komme da, was wolle, aber das Warenangebot steigt durch Wirtschaftswachstum , dann müssen auch die Preise in dieser Währung zwangsläufig sinken, was nichts anderes als Deflation ist. Gleichzeitig ist das Halten eines solchen Geldes von Vorteil, da es immer mehr wert wird. Wir bekommen nun eine Wirtschaftskrise, da die Menschen ihre Kaufentscheidungen aufschieben, weil die Waren immer billiger werden.  Die Geldumlaufgeschwindigkeit sinkt. Es kommt zu einer Abwärtsspirale  mit Massenarbeitlosigkeit und Verelendung.

Sinkt nun das Warenangebot wieder, verliert auch das Geld  entsprechend an Wert.

Somit hat keiner was gewonnen, außer Armut.

Wo, bitte schön, ist nun der Vorteil eines Volkes, wenn es ausschließlich Bitcoin als Währung entscheidet.

Nicht vergessen, BTC ist eine digitale Währung, aber keine Bank.
 

18.06.21 05:21

4083 Postings, 839 Tage KornblumeEntscheidet sich nun ein Staat dafür

das Bargeld abzuschaffen, dann muss er auch ein virtuelles Geld, eben ein Kryptogeld einführen. Dieses darf dann aber mengenmäßig nicht begrenzt sein, sonst treten die obigen Folgen ein. Dieses Kryptogeld sollte aber tunlichst mit Gold gesichert sein, zumindest in einem erheblichen Ausmaß, sagen wir zu 70% beispielsweise,  um auch eine Werthaltigkeit zu haben, sonst ist es ja wie BTC.

Allerdings haben wir dann auch den perfekten, gläsernen Menschen, da Kryptogeld niemals etwas vergisst.

Also ich möchte das nicht.

Willst du das?  

18.06.21 05:32

4083 Postings, 839 Tage KornblumeBuchgeld, wie Geld auf dem Konto

ist im eigentlichen Sinne kein Geld, sondern eine Verbriefung einer Schuld. Die Bank schuldet mir das Geld.
Es wird erst wieder zu echtem Geld, wenn ich es abhebe, denn damit endet die Verbriefung.  

18.06.21 05:36

4083 Postings, 839 Tage KornblumeAus den obigen Gründen kann ein

privates Geld, eine Kryptowährung wie Bitcoin niemals zum Standard werden.

Es wird immer ein Nischendasein führen.

Eine Kryptowährung wie Ethereum ist da schon sinnvoller, da sie das wesentliche Element der "Smart-Contracts" besitzt.  

18.06.21 06:03
1

310 Postings, 580 Tage EdibleDiskussionen

Die Diskussionen sind sinnlos. Als Btc- Kritiker nimmt man gerne mal die Argumente der Pusher auf und versucht diese zu widerlegen. Aber unterm Strich glaube die doch selbst nicht daran. So machen erst die Kritiker mit ihrer Kritik die Pusher-Argumente real. Den Pushern ist doch der ganze Stuss egal, hauptsache die weltweite Nachfrage nach Bitcoins steigt. Und weil man paar Bitcoin von "21 Millionen" hat, sieht man sich langfristig schon irgendwie an der Spitze.  Wie mit dem El Salvador. Da wird so eine Nachricht droppt und die Kritiker fangen an zu kritisieren. Glaubt den wirklich ein Bitcoin Pusher hier im Forum, dass Menschen, die vorher kein Bankkarte / Konto etc hatten, nun mit Bitcoin bezahlen?  Und wie viele sollen das sein? 70 Prozent? Die konnten oder wollten sich vorher kein Konto erstellen und machen sich nun ein Wallet - Konto.... Macht ja auch voll Sinn.

Ich verstehe auch nicht, wieso man in dieser Filterblase überhaupt über Bargeldverbot debattiert oder wieso sich die Krypto-Szene dieses "Schreckensszenario" bedient. Im Kern wäre ein Bargeldverbot eine Art Adaption des Grundgedankens, dass es in einer digitalisierten Welt kein Bargeld braucht. Und Bitcoin ist die Königin der Währungen, weil es das überhaupt nicht als Bargeld gibt. Als Krypto Verfechter müsste ich also ein Bargeldverbot feiern. Aber auch hier hat man sich inkonsequent an die Edelmetalluntergangspropheten geheftet, die 2019 an neuen Schub gewannen.    

18.06.21 06:13
1

4083 Postings, 839 Tage KornblumeIch mache mir hier die Mühe

der Aufklärung nur für die unzähligen stillen Mitleser, nicht um mich mit den Pushern zu reiben. Das ist in der Tat ein sinnloses Unterfangen.

Wenn sie allerdings hier alleine sind, dann fehlt den Mitlesern der kritische Gegenpart und fallen auf die permanente Propaganda leicht herein und sie werden Geld verlieren.

Wenn sie es trotzdem machen, dann wissen sie wenigstens um die Risiken und treffen eine bewusste Wahl.

 

18.06.21 06:34
1

4083 Postings, 839 Tage KornblumeÜbrigens bringen moralische Argumente

gar nichts, denn der sich auf das Börsenparkett begibt, der will nur eines, nämlich zu den Gewinnern gehören, den das Gegenteil davon sind die Verlierer.

Hier geht es nur darum, möglichst viel Geld auf Kosten Anderer zu machen.

Am Kapitalmarkt werden keine Werte geschaffen, sondern nur  umverteilt, mit wenigen Ausnahmen, wie den Kapitalerhöhungen, denn dort fließt das Geld direkt in die Unternehmen. Nur die Unternehmen können Werte schaffen, was indirekt auch den Eignern, den Aktionären zugute kommt.

Bei den Kryptos gibt es keine Wertschaffung und somit geht alles zu 100% in die Umverteilung von den Verlierern zu den Gewinnern.

Kann man machen, aber man sollte sich diesen Mechanismus auch kennen und sich des entsprechenden Risikos auch bewusst sein.  

18.06.21 06:54

310 Postings, 580 Tage Edible@Kornblume

Aber das Ding ist halt wie eine Hydra. Du schlägst ihr den Kopf ab und es wachsen drei neue. Du kannst natürlich auch ohne Ende Texte schreiben, aber ob das viel bringt? Hm, musst du entscheiden!

"Es wird erst wieder zu echtem Geld, wenn ich es abhebe, denn damit endet die Verbriefung. "

Die Verbriefung endet nicht. Wenn wir in einem Schuldgeldsystem leben und mithilfe von Krediten Geld erzeugt wird, dann ist selbst das sich im Umlauf befindliche Geld Schuldgeld. Und selbst wenn du persönlich keine Schulden hast, bist du doch der Staat. Und die Staatsverschuldungen sind in dem Augenblick auch gar nicht so schlecht, da sie neues Geld erzeugen und damit die Wirtschaft stimulieren. Bedeutet aber auch, dass das Tilgen von Schulden oder ein Schuldenschnitt einer "Geldvernichtung" gleicht. Aber das alle täuscht nicht über die Tatsache hinweg, dass Bitcoin nicht als Währung taugt.  

18.06.21 07:11

91 Postings, 163 Tage McTecMoralapostel

#117856 Zitat Kornblume:
Ich hab Nikola schon lange nicht mehr, konnte aber einen wirklich schönen Gewinn damit machen, mehr  100%.

und hier der Moralapostel der völlig uneigennützig aufklären will , oh man was für eine Show



 

18.06.21 07:27

23 Postings, 349 Tage saerdna.51100k

Wehr möchte die 37K sehen ?
wir möchten alle die 100K und mehr
 

18.06.21 07:36

1578 Postings, 1320 Tage gebrauchsspur@Korno Dem klugen Mitleser wird schon auffallen

Dass er genauso gut Peter Schiff zuhören kann, der seit Jahren erklärt, dass aus Bitcoin nichts werden kann.

Das ist eine Reihung von verzerrten Vorstellungen von Bitcoin, die Du hier präsentierst, ich frage mich, woher kommt dieser Hass?
Dass sogar dieser Ethereum-Schrott, dass im Grundsatz einfach eine neue zentralisierte Datenbank ist, kontrolliert von einer Schweizer Stiftung, in deinen Augen besser ist? Das ist schon so lustig, dass man sich kugeln könnte ;))

Auf ein paar Punkte gehe ich kurz ein.

Du leugnest, dass Bitcoin Smart Contracts vollziehen kann. Du ignorierst, willst nicht verstehen oder wahrnehmen, dass man Smart Contracts bei Bitcoin bewusst beschränkt hat, um Sicherheits- und Hackingproblemen (erfolgreich, im Gegensatz zu Etherium, siehe ETH Classic) vorzubeugen.

Ist Dir zudem in den vielen vergangenen Jahren aufgefallen, dass die Wirtschaft dank dem technologischen Fortschritt immer produktiver arbeitet, immer mehr für weniger Aufwand/Geld leistet? Dass es hier technologiegetrieben eine deflationäre Entwicklung gibt?
Mit Bitcoin können wir diese Entwicklung umarmen, anstatt sie zu versuchen, sie mit immer neu ausgegebenem Geld zu ersticken. Denn anstatt Geld zu haben, das ständig an Wert verliert, kommt nun ein Geld, das perspektivisch an Wert gewinnt. Alle lebenswichtigen und arbeitsnotwendigen Ausgaben wird es weiter geben, natürlich, aber alle "sinnlosen" Sachen werden sich viele zweimal überlegen, ob sie das Geld nicht einfach behalten und sparen für die Zukunft.
=> Eine niedrige Zeitpräferenz wird dann sehr wichtig für die meisten werden.

Beim Fiatgeld gibt es den gläsernen Menschen ja gewissermaßen schon. Die Zahlungsprozesse sind ja für die Bank alle einsehbar, ist ja nur eine Datenbank. Ein großer Teil läuft schon über Kreditkarten etc., weitere Kunden- und Transaktionsdaten werden fröhlich geteilt, bei Paypal mit rund 700 weiteren Partnern.

Bitcoin kann heute bereits über Coin Join die Transaktionshistorie zweier Coins vertauschen, das große Taproot-Update, das im November live gehen wird, bringt weitere Optimierungen auf der Blockchain, sodass nicht mehr sichtbar sein wird, ob man Einzel- oder Multisig-Transaktionen durchführt.

Wichtig: Bitcoin ist Software und wird weiter verbessert. Privacy ist für Bitcoin wichtig und wird weiter verbessert werden. Langsam und sicher, denn es sichert große Wert. Das ist der Unterschied auch zu Ethereum und dem ganzen Rest, wo man diese Risiken fröhlich in Kauf nimmt.

Wenn es um überschaubare Zahlungen geht, wird das ja sowieso zunehmend über Lightning abgewickelt, und da werden keine Zahlungstransaktionen mehr gespeichert, nur der "Login" und der "logout" auf der Blockchain, nicht aber die potenziell Millionen und mehr Transaktionen dazwischen.
Auch hier bringt Taproot neue Möglichkeiten mit.

Was Bitcoin aber vor allem bietet: Du kannst jederzeit zahlen, niemand kann das verhindern. Du kannst jederzeit Zahlungen empfangen, niemand kann das verhindern. Das werden Menschen, die sich als freie, erwachsene Menschen sehen und die Wert auf die Möglichkeit legen, autonom handeln zu können, zunehmend zu schätzen wissen. Und dazu hast Du einen Rohstoff, der eine nie dagewesene Knappheit hat, und im Wert weiter steigen wird. Ich sehe eine große Zukunft für Bitcoin.
Hodl :)

 

18.06.21 07:55

4083 Postings, 839 Tage KornblumeJede Einzahlung und jede Auszahlung

muss zwangsläufig auf ein Konto erfolgen und dieses ist überall legitimiert.

Somit kann man auch ganz klar nachverfolgen, woher und wohin es geflosssen ist.

Jede Transaktion hinterlässt im Internet seine Spuren.
 

18.06.21 07:58
1

91 Postings, 163 Tage McTec@gebrauchsspur

.............das hat bei KB nichts mit Hass zu tun , that`s buisiness  

18.06.21 08:02

4083 Postings, 839 Tage KornblumeLieber Gebrauchsspur

Zitat

Was Bitcoin aber vor allem bietet: Du kannst jederzeit zahlen, niemand kann das verhindern. Du kannst jederzeit Zahlungen empfangen, niemand kann das verhindern

Zitat Ende

Genau das trifft auf das Bargeld zu. Hier kommt auch noch dazu, dass es niemand aufzeichnen kann.

Ich, als freier und erwachsener Mensch, liebe deshalb das Bargeld, denn nur Bargeld ist wahre Freiheit.

Bargeld verbraucht auch keinen Strom, und ist somit klimaneutral und umweltfreundlich.  

18.06.21 08:15
2

18640 Postings, 7870 Tage preisfuchsGuten Morgen

Sagt mal schreiben hier nur noch die zwei Comedypreis Träger?
Warum tun die das, wenn keiner das Gesülzt liest?
In Bitcoin nicht investiert diese Mühe for nothing?
Die heutige Zeit schon seltsam.
Der eine bestimmt Beamter muss ruhig sitzen, darf schreiben, weil mit Bewegung zwecks Bewegung die Alarmanlage angeht.
Der andere kann der Klappse nur entsprungen sein.
Jeden Tag das schlechte vom Bitcoin zu suchen ist krank

Sorry meine Meinung

Egal
Einen sonnigen Tag
Carpe Diem  
-----------
Jeder Mensch ist Kunst, gezeichnet vom Leben!

18.06.21 08:52
1

655 Postings, 183 Tage mtsonline...

@Fuchs, auch dir einen sonnigen Tag! :-)
Gut, dass wir Bitcoin Besitzer nicht die Sorge haben das Bargeld klimaneutral von Südamerika nach Europa bringen zu müssen. :-)
Wir können dem Vogelgezwitscher lauschen und die Sonne genießen.
Und zurückgelehnt abwarten, wie der Kurs Jahr für Jahr steigt.
Guten Start ins Wochenende!  

18.06.21 09:19
1

4083 Postings, 839 Tage KornblumeLieber Preisfuchs

Zitat

Sagt mal schreiben hier nur noch die zwei Comedypreis Träger?
Warum tun die das, wenn keiner das Gesülzt liest?

Zitat Ende

Ich verstehe, faktenbefreitt lebt es sich besser.

Woher weißt du, dass KEINER das "Gesülze" liest?

Nur weil du es nicht liest und auxh nicht verstehen kannst?

Ich kann das bei dir, denke ich, ganz gut nachvollziehen.

Das war bei dir bestimmt schon in der Grundschule so.

Da hast du bestimmt  auch dem "Gesülze" deiner bedauernswerten Lehrer nicht zugehört.  

18.06.21 09:27

655 Postings, 183 Tage mtsonline...

@Körnchen, und was hat das Fuchs dissen jetzt mit Aufklärung zu tun? Bleib doch bei deinem großartigen Vorhaben ...wenn dies im Thread auch völllig daneben ist. Immerhin hast du den Titel ja sicher gelesen? Der lautet nicht: Hier erfährst du alles über den bitcoin, seine Vor- und Nachteile. Aber du meinst es ja nur gut mit uns. Danke.  

18.06.21 09:29

4083 Postings, 839 Tage KornblumeEine Frage in die Community?

Wenn dann Bitcoin die Weltwährung ist, wie geht das dann mit den Staatfinanzierungen?

Wie ist das, wenn ich die Absicht habe ein Haus zu bauen und dafür einen Kredit brauche?

Wer gibt mir den, und wie kann ich den zurückzahlen, wenn doch die Währung statt weniger immer mehr wert wird?
Gehe ich dann nicht vielleicht schon in wenigen Jahren pleite, weil ich die Raten nicht mehr bedienen kann, und mein Haus wird gar versteigert?

Eine Verschuldung in BTC dürfte doch recht riskant sein.  

18.06.21 09:37

4083 Postings, 839 Tage KornblumeUnd nachdem die Staatschulden

auch immer mehr würden, und deren Rückzahlung ausschließlich über Steuern geschehen kann, wie hoch müssten dann  die Steuern steigen?

Momentan haben wir ja eine Steuerquote von bis zu 70%, wenn man die Mehrwertsteuer mit einrechnet, in D-Land, Tendenz steigend.  

18.06.21 09:38

18640 Postings, 7870 Tage preisfuchsMein lieber

Schule ist nach meiner Meinung zu 60% nutzlose Zeit.
Was hat man Dir da zum Beispiel über Geld beigebracht?
Bestimmt auf der Bank sparen.

Bitcoin ist dezentral!
Kann einer finanziellen Freiheit beitragen.

Aber ganz echt und das von Herzen gut gemeint.
Les doch bitte echt mal selbst dein Gesülze.

#118128
auxh
Facktenbefreitt

Komm mir bitte nicht mit Lehrer und Schule.
-----------
Jeder Mensch ist Kunst, gezeichnet vom Leben!

18.06.21 09:40

2366 Postings, 7814 Tage VmaxKB BTC wird keine Weltwährung

und ist für die von Dir genannten Zwecke auch ungeeignet. Ich sehe ihn immer noch mehr als Wertspeicher wo ist Dein Problem ?  

18.06.21 10:05

4083 Postings, 839 Tage KornblumeEs wäre nett

hier nicht ständig von einer besseren und gerechteren Welt durch BTC zu faseln.

Besser wäre es zu den eigenen, wahren Absichten zu stehen, die da wären:

-Pecunia non olet, und

-Ich bin jung, hab nix gelernt, und brauche das Geld.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4724 | 4725 | 4726 | 4726  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben