Forum für ehemalige Wirecard Anleger

Seite 1 von 100
neuester Beitrag: 24.10.20 11:50
eröffnet am: 03.08.20 04:49 von: Herriot Anzahl Beiträge: 2484
neuester Beitrag: 24.10.20 11:50 von: Meimsteph Leser gesamt: 139829
davon Heute: 380
bewertet mit 9 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
98 | 99 | 100 | 100  Weiter  

03.08.20 04:49
9

749 Postings, 517 Tage HerriotForum für ehemalige Wirecard Anleger

Moin, Ziel dieses Forum sollte der Informationsaustausch zwischen ehemaligen Anleger und Interessierten des (ehemaligen)Wirecard -Konzern sein,

- die Interesse, an den hintergründen haben, die zu dem WC- Zusammenbruch führten
- die Interesse an einer Finanziellen Entschädigung ,die aus der Insolvenz von WC- entstanden sind  haben
- der Orientierung dient, zu evtl. Rechtsfragen (Anlegerklagen) usw.
- zum gegenseitigen Informationausstausch zum "Stand der Dinge" in Sachen Wirecard

Nicht erwünscht:
-Angriffe auf Schreiber/in; die Persönlich werden und nichts mit der Sache zu tun haben
-Politische Debatten
-Wortwahl die  "unter die Gürtellinie reicht" und sich auf einen Privat-Fernsehnniveau begibt,                   all dieses führt zur sofortigen Forumsperrung des Nutzer!.
Also dann würde ich am Sagen,gehen wir es an!.  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
98 | 99 | 100 | 100  Weiter  
2458 Postings ausgeblendet.

22.10.20 22:39
1

744 Postings, 110 Tage Meimstephplus 10 %

nachbürslich ....immer wieder Freitags holt sich einer ne million und die Shorter fahren mit unserem Geld ins WEEKEND ..bis .wir es uns zurückholen  

23.10.20 10:12
2

910 Postings, 548 Tage LucasMaatnur mal so

Käufer für US-Tochter des Skandalkonzerns Wirecard gefunden
23.10.2020 09:00:57
MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Zerlegung des Skandalkonzerns Wirecard schreitet voran. Insolvenzverwalter Michael Jaffé gab am späten Donnerstagabend den Verkauf der US-Tochtergesellschaft Wirecard North America an die Holdinggesellschaft Syncapay bekannt, ebenfalls ein US-Unternehmen. Den Kaufpreis nannte Jaffé nicht, die Aufsichtsbehörden müssen noch zustimmen.
Wirecard North America gibt Prepaid-Kreditkarten heraus und ist eine von mehreren Dutzend kleinen Tochterfirmen des Konzerns, 2018 erzielte die Gesellschaft laut Geschäftsbericht einen Gewinn von 7 Millionen Euro. Das Unternehmen gehörte ehedem zur Citibank und war erst 2016 von dem deutschen Zahlungsdienstleister übernommen worden.
Die Staatsanwaltschaft München ermittelt wegen mutmaßlichen Milliardenbetrugs gegen die ehemaligen Vorstände des Konzerns. Wirecard soll Banken und Investoren um mehr als drei Milliarden Euro geprellt haben./cho/DP/mis  

23.10.20 12:30
2

749 Postings, 517 Tage Herriotzu ey

in einer russisch sprachigen Zeitung,kam in einem Artikel ,der zu dem bericht des Wallstreet Magazin von dieser Woche zu den ey Vorkommnissen u.a. auch wc zur sprache kam.
das der Wirecard Treuhänder von den phil. citadelle, überhaupt keine lizenz zur Führung von Treukonten besässen hätte und diese Tatsache schnell an Hand der firmen Internetseiten der fa. hätte ermitteln werden können,in dieser sache wird auch von den phil. Behörden ermittelt.
für mich ist das Neuland,ist oder war das schon jemanden bekannt ?.
hier mal der Artikel ,https://kursiv.kz/news/kompanii/2020-10/...tre-vnimaniya-regulyatorov  

23.10.20 12:32
1

749 Postings, 517 Tage Herriotzu lucas

die erlöse des NA- WC Geschäft sollen bei ca. 300 Millionen gelegen haben,soviel zur Geheimhaltung
lol.  

23.10.20 12:50

749 Postings, 517 Tage HerriotInterview mccrum + palma - zu wirecard aus england

23.10.20 13:10
5

205 Postings, 369 Tage GabiiZerlegung des Skandalkonzerns Wirecard schreitet

voran.

Ein Insolvenzverfahren hat doch vorrangig den Gläubigerschutz zum Zweck. Das Ganze, begleitet mit Maßnahmen zur Restruktuierung, zum Zwecke einer hoffentlich positiven Fortführungsprognose, sollte das Ziel des Insolvenzverfahrens sein.

Letztendlich haben die Gläubiger bei einer Fortführung die Chance auf volle Rückzahlung der Darlehen und zusätzliche Einnahmen durch Zinsen. Bei einer Zerschlagung des Konzerns und Verscherbelung der Masse zu billigsten Preisen, wird nicht nur der Konzern kaputt gemacht, auch die Gläubiger verlieren massiv.

Im vorliegenden Fall scheint man geradezu froh zu sein, dass man den Konzern, ohne Rücksicht auf Verluste, so schnell zerschlagen kann.
Aus Sicht des dubiosen Insolvenzverwalters und der ihn begleitenden Medien sind das aber Erfolgsmeldungen.

Wenn ich dazu in Relation das sonstige Geschrei anschaue, wenn es darum geht, Firmen, über Staatsknete, mit veralteten Geschäftsmodellen zu retten, bleibt einem im Fall Wirecard gar nichts anderes übrig, als politische Gründe für die Zerschlagung anzunehmen.  

23.10.20 13:22
3

205 Postings, 369 Tage GabiiMeimsteph: qartalszahlen ;)

www.finanzen.net/nachricht/aktien/...sten-quartal-vor-9413924

Danke für den Link.

Es ist bereits das zweite Mal, dass Finanzen.net nach dem 18.06.2020 Zahlen veröffentlicht, die eine positive Bilanz von Wirecard ausweisen.
Beim ersten Mal konnte man ja noch von einem Versehen ausgehen.
Bei einer Wiederholung sinkt die Wahrscheinlichkeit von versehentlichen Handlungen.

Entweder manipulieren die oder sie haben über einen Insider Zugang zu den Zahlen.
Im Manipulationsfall stellt sich die Frage warum, was ist der Zweck.

Falls an den Zahlen etwas dran ist, was ich persönlich für durchaus wahrscheinlich halte, würde sich ein gesunder Geschäftsverlauf für die Vergangenheit darstellen, welchen man durchaus auch für die Zukunft annehmen kann. Insofern wäre eine positive Fortführungsprognose, Fortführung oder umschulden der Darlehen und Beendigung des Insolvenzverfahrens möglich. Zumindest, wenn man es will und darf.

Selbst wenn die Amis die Konten eingefroren oder das Geld abgezogen haben oder Marsalek die Kohle in Sushi angelegt hat. Man könnte die Kohle auf Grundlage der von Finanzen.net veröffentlichten Zahlen neu verdienen und sich auf die Suche nach der verschollenen Kohle machen.

Das Drama bleibt dubios und offen.  

23.10.20 13:35
1

749 Postings, 517 Tage Herriotzu gabii

richtig,hier geht es nach wie vor nur um eines-Wirecard muß um jeden preis so schnell wie möglich von der Bildfläche verschwinden und wir alle wüssen immer noch nicht wem und was Wirecard von nutzen war,so wie, wer von der regierung durch die Geheimhaltung des kpmg anhangsbericht gedeckt wird.
wie war das noch vor ein paar Wochen,alles muß auf den tisch !!! und was kommt auf den tisch ?nichts !,es muß ein u-auschuss ,der für mich doch eher eine Farce ist ( alle Mitglieder diese untersuchungsausschuss haben an der geheimen Sitzung der finanzausschusses zu wircecard desaster teilgenomnen,de masi toncar und grünen Politiker ,mir ist im moment der Name entfallen,haben über tage in der geheimhaltungstelle des bundes in berlin verbracht und werden sicher den anhangsbericht auch kennen) also was soll dieses ganze Theater überhaupt noch ?.
ob ich jetzt richtig liege,naja,  aber unter dem strich geht dieses unwürdige spiel (Verars?..) weiter.
armes deutschland  

23.10.20 14:18

910 Postings, 548 Tage LucasMaatEin Gedankengang

sei mir bitte erlaubt !!!
Ich habe die Tage ja wieder, durch Zufall, den Beitrag über die Beauftragung der Beraterfirma gelesen, die ein Übernahme oder Zusammenschluß
von Wirecard und der DB durchgespielt hat.
Nun mal meine Überlegung dazu.
Kann es sein, diese Überlegung war nicht so visionär, wie sie uns dargestellt wird ?
Was wäre, wenn es auf politischer Ebene gerade zu diesem Thema sehr wohl "Anhänger" und Fürsprecher gegeben hat ?
Wir reden hier von der größten deutschen Bank. Es wäre ein "Konsortium" entstanden, das sehr mächtig geworden wäre.

nur mal so  

23.10.20 14:50
2

205 Postings, 369 Tage GabiiLucasMaat: Ein Gedankengang

Richtig.

Die Kontrolle der Finanzindustrie und die Nutzung dieser als Instrument um auf Kosten anderer Länder zu leben ist für die Amis existenziell.

Man hat den Dollar als Weltleitwährung, den man nach Belieben drucken kann. Die großen Vermögensverwalter und Investmentbanken, die sich nach Belieben beteiligen, kaufen, abstoßen, Kurse manipulieren und bewegen können. Man kann undurchsichtige Finanzprodukte (ohne Substanz) entwickeln und verhökern (Krise 2008).
Man hat die Daten der weltweiten Finanztransaktionen, kann  sie für sich nutzen und teilweise Dritten gegen Entgelt anbieten.

Da kann man sich keine Konkurrenz erlauben. Keine starke und globale deutsche Bank, keine globale Wirecard und erst Recht nicht, die geballte globale Kraft beider Konzerne.
Man verhindert es deswegen mit aller Macht, kauft und dirigiert die Verantwortlichen, die von uns Lemmingen auch noch gewählt werden sollen.  

23.10.20 14:57

749 Postings, 517 Tage Herriotzu lucas

sicherlich ein Gedankengang,ich denke für den Staat wäre dieses nicht denkbar gewesen, da wie ich lesen durfte,du wohl von der großen db gesprochen hast,das war alles mal, der Name ist noch immer imposant aber repräsentiert nicht mehr seinen Stellenwert (ich verbinde mit diesen namen  nur noch Korruption, betrug sowie kriminelles handeln,wir sehen hier ein abgewirtschaftestes
Bankhaus das wohl wirklich, Deutschlands namen mehr wie nötig in den dreck gezogen hat (es gibt doch nicht ein kriminelles verhalten in der bankenwelt weltweit von Geschäften und krummen geschäften wo nicht das wort db fällt,die haben sicherlich schon mehrere Milliarden nur an strafen bezahlt),was sich dort an pleiten und krimineller Energie entladen hat, wenn es danach gehen dürfte und mit Wirecard massstäben gemessen worden wäre,hätte diese bude schon 20 x Abgewickelt werden müssen, ich denke dem Staat hat die Episode Commerzbank gereicht,der deal mit wc,wer weiß nach heutigen stand schon, was wohl im kopf von braun so vor sich gegangen ist.  

23.10.20 15:09

82 Postings, 2616 Tage ArmasarMal ne Frage zur Zustellung...

.. die Forderungsanmeldung an den Insolvenzverwalter muss per Postweg erfolgen oder gilt Email oder Fax als Versandnachweis? Ich wohne im Ausland und würde bei ersterem nen Freund um Briefeinwurf bitten. Viel erhoff ich mir nicht, wollte es nur pro forma gemacht haben.  

23.10.20 15:27
3

744 Postings, 110 Tage Meimstephgabii

Erstmal bevors wieder verschwindet ; ABkopieren ;) Wirecard öffnet die Bücher. Das prognostizieren die Experten.
Wirecard AG
0,63 EUR 6,62%
747206 Chart
ChartsNewsAnalysen
KaufenVerkaufen
Alle anzeigen
Wirecard wird voraussichtlich am 05.11.2020 die Geschäftsergebnisse zum am 30.09.2020 abgelaufenen Quartal offenlegen.

Die Schätzung von 1 Analyst geht von einem EPS von 1,51 EUR je Aktie aus. Im Vorjahresviertel hatte Wirecard 1,21 EUR je Aktie eingenommen.

Gegenüber dem Vorjahreszeitraum soll Wirecard in dem im September abgelaufenen Quartal eine Umsatzsteigerung von 21,50 Prozent erzielt haben. Den Umsatz sieht 1 Analyst bei 888,8 Millionen EUR. Im Vorjahresviertel waren noch 731,5 Millionen EUR in den Büchern gestanden.

Mit Blick auf das laufende Fiskaljahr geht 1 Analyst von einem Gewinn je Aktie von 5,34 EUR aus, während im Vorjahreszeitraum 4,45 EUR vermeldet worden waren. Beim Umsatz geht 1 Analyst davon aus, dass im laufenden Fiskaljahr insgesamt 3,45 Milliarden EUR in den Büchern stehen werden, gegenüber 2,80 Milliarden EUR im Vorjahr.       Bots können es kaums sein . es steht auf Onviste Erwartun 2022 7 EUro je Aktie.  ;) . Ich denke immer noch wie ich es seit Monaten schreiben.   Es ist wie Maut . wenn der Tunnel einmal steht kann man nimer draufzahlen. Geld kosten nur die Kundenzukäufe.Die wir jetzt grade verschenken. Ich muss Jaffe schreiben, dass ich nicht bei 100 gekauft hätte , wenn ich gewusst hätte , dass 1.9 milli fehlen ;). Ich schreibe NICHT drunter, dass ich NIE verkauft hätte , wenn nicht diese INSO angemeldet worden wäre.  Das schreibt ihm hoffentlich irgendwann mal Braun und dann schliessen wir uns Brauns Klage an. Gegen alle die WDI zerstörten bevor  der ANteeil auf 1000 war ,  

23.10.20 17:45
1

910 Postings, 548 Tage LucasMaatDanke Meinmsteph

für deine Info !!!

Herriot !
Was du da anführst ist natürlich richtig !
Da stimme ich dir zu.
Nur, entscheiden tun wir Deutschen das Bestehen oder Untergehen von der DB schon lange nicht mehr.
DB hat eine Fremdkapitalquote von 95,34% !!!
Und glaub mir, Ceberus oder Andere hätten dem nie und nimmer zugestimmt.

Die Skandalmeldungen haben nie auch nur ansatzweise eine Diskussion über das Nichtweiterexistieren der DB hervorgerufen.
Der Aktienkurs spricht eine andere Sprache.
Aber schon die Diskussion zu einer Fusion oder Übernahme durch Wirecard, hat sicher doch einige auf den
"Plan" gerufen. Anders gesagt, es wurden dann doch sicher einige hellhörig !
Ich kann nicht mal sagen, ob diese Meldung offiziell erfolgte oder nur "durchgesickert" ist.
Mit Sicherheit sind da einige "aufgeschreckt" worden.

Deutsche Bank :
Aktionärsstruktur
Streubesitz74,81 %
BlackRock, Inc.3,79 %
The Capital Group Companies, Inc.3,74 %
C-QUADRAT Asset Management (UK) LLP3,43 %
Douglas L. Braunstein/ HEC Management GP LLC
3,14 %
Paramount Services Holdings Ltd.
3,05 %
Supreme Universal Holdings Ltd.
3,05 %
Cerberus SC Partners II, L.P.
3,00 %
UBS Group AG
1,99 %  

23.10.20 21:36
2

749 Postings, 517 Tage Herriotguten abend lucas

ja,das sehe ich alles genauso,das wir mit der deutschen bank nur noch den namen deutsch teilen ist auch nur noch das einzigste,ich wollte eigentlich ironischer weise mit meinen Kommentar auf den teilweise immer noch im umlauf befindlichen Slogan, der sich bei den meisten wie zb. mir, immer noch eingeprägten satz ??.ist so stabil wie die dbk oder so sicher wie die dbk hinweisen,ein unternehmen ,vorbild in Ethik und Moral und hinter der Fassade nur Ganoven genau wie in der politik. was die Besitzverhältnisse angeht sicher fast analog zu Wirecard, wenn man überlegt was uns die Statistiker und börsengurus so erzählen,das die DAX unternehmen zu 60-70 % in ausländischen Händen befinden sollten,dann fragt man sich wie die hohen streubesitzpositionen zustande kommen (Fonds wären sicher gelistet,eine so hohe anzahl an ausländischen privatinvestorenzahlen?,man kann ja mitlerweile Garnichts mehr glauben) zustande kommen.  

23.10.20 22:07
2

536 Postings, 117 Tage Question11GetNow scheint auch insolvent

Zu sein. Ist natürlich doof, wenn jetzt nach und nach alle startups, in die Marsalek investiert war, insolvent gehen....
Die StA München hat ja die Gelder von IMS eingefroren. Deutsche Gründlichkeit, wenn es am Ende keinem nutzt ...
Ist ja schon seltsam, ein Konzept wie GetNow müsste ja von Corona profitieren.
Wäre schön, wenn die Presse das auch mal hinterfragen würde. Als nächste dann der Corona-Schnelltest aus Mainz...  

23.10.20 22:20
2

536 Postings, 117 Tage Question11Deutsche Bank

Ich glaube auch, dass dieser geplante  Deal mit der Deutschen Bank endgültig das Genick gebrochen hat.
Wobei fairerweise muss man das von beiden Seiten sehen: einerseits hätte es funktioniert, wäre das Unternehmen so groß geworden, dass der vermeintliche Betrug keine Rolle mehr gespielt hätte. Man hätte das Uneternehmen nicht mehr zerstören können. Und das wäre gewissen Leuten sicher nicht recht gewesen..
Andererseits kann genau das natürlich auch der Grund gewesen sein, warum Braun und Marsalek es so wollten..sie wussten, dass sie dann Safe gewesen wären.
 

24.10.20 10:19

744 Postings, 110 Tage Meimstephdas interessante daran

wenn ich nichts verwechsle  ist der Autor des Artikels FDP Politiker im U- Ausschuss. Ich erspare Euch VTs über HunterBiden ;)  Wenn was dran ist, dringen sie schon an die öffentlichkeit.-WENN Braun unschuldig WÄRE , wüsste ich langsam nicht mehr , wie man ihn für die Zerstörung seines Lebens entschädugen könnte.  Es reicht wkl schon der Schaden, den man uns  Aktionären zugefügt hat. Dass, das Ausmass völlig unnötig war beweist der Verkauf ,des US Geschäfts für 300 Millionen. Ich denke es war nicht 10 % des Gesamtkonzerns , natürlich ist man hinterher IMMER klüger, aber wenn man den Konstrukteur wegsperrt, und das GRundfest einreisst, dann ist dann kein Versehen mehr, sondern meiner Ansicht nach ein bewusst destruktiver Akt http://www.aktiencheck.de/kolumnen/...nen_Commerzbank_weiter-12066105  

24.10.20 10:28

744 Postings, 110 Tage Meimstephinso brief an Jaffe

natürlich habe ich Jaffe meinen großen schaden gemeldet  und dabei die Vorformulierung "es ist unstrittig , dass die Bilanz gefälscht wurde" übernommen und unterschrieben. Ich wollte auf diese mir widerstrebende Sache möglichst wenig  Herzblut , zeit und risiko verwenden ....und gegen Ende hin hatte ich  dann auch einfach keine Zeit mehr , es umzuformulieren. ...ich habe ja  .EGAL ....ich habe nach dem 18.6. nachgekauft, und  wär beinahe noch ins Schleudern gekommen mit meinen ganzen Zetteln  ;)  

24.10.20 10:31

5055 Postings, 5182 Tage brokersteveSchreibt an die Ausschussmitglieder

Die müssen das alles wissen, die hinweisgeber müssen im Ausschuss gehört werden.


Sehr geehrter ....

Anbei ein Interview mit den whistleblowern, die den Skandal an die BaFin herangetragen haben. Diese sollten in jedem Falle auch im Untersuchungsausschuss geladen und angehört werden.

Sie sind fest davon überzeugt, dass die BaFin wegen ihren Beziehungen zu dem Unternehmen, ihrer Aufsichtspflicht nicht nachgegangen sind und abgewickelt haben. Sie sind damit für den Schaden an uns Kleinanlegern verantwortlich.

CPJ: How did you feel when the German financial regulator out of all regulators in the world started investigating you?

S.P.: At first it was quite stressful that the regulator of one of the largest financial markets in Europe recommended that a criminal complaint be filed against us. The stress quickly gave way to pure incredulity. Mainly because we knew that the reporting was solid. It was almost surreal that we were the ones being targeted. Up until that moment, I believed that the information we discovered could have been of use to anyone overseeing Wirecard. It was jarring, unexpected, surprising, unbelievable.

D.M.: It felt completely mad. It is one thing to be accused by Twitter bots but when the German financial regulator says that we are investigating you for corruption, you ask yourself, what on earth is going on? It was more frustrating than anything because it is so hard to print a story in a UK context raising allegations of fraud. You have to have so much evidence, you are taking such legal risk. So it was baffling to understand what the German regulator was seeing that we did not after we were publishing repeatedly evidence of significant problems at a very large company. It became stressful because what Wirecard turned it into was a question between its reputation and the reputation of the Financial Times. But I did not take the chance of being prosecuted that seriously because I knew that was just nonsense. At the same time you start feeling that you are banging your head to the brick wall.

CPJ: Did the German regulator reach out to you after they closed the investigation acknowledging that your reporting was accurate, the allegations unfounded?

D.M.: Not in the slightest. We only had an official notice about closing the investigation. I think BaFin [Germany?s Federal Financial Supervisory Authority]fundamentally did not understand how journalism works and did not attempt to find out. The suspicions it raised were groundless and if you know anything about journalism ridiculous, too. A key thing BaFin found suspicious was that we did not publish everything we had in one go. We wrote three stories in a space of a week, with two pieces with lots of information and a third feature piece. They seem to think that we were doing that to maximize profit for speculators. They sort of admitted that that was a misunderstanding but they investigated who might have leaked it, by implication suggesting they still think someone at the FT is corrupt.

S.P.: It was very confusing. The question to which we still have no answer is why they started the investigation at all. There are still a lot of unanswered questions about their motives.

D.M.: To be fair to BaFin: the one piece of evidence was an unsigned witness statement provided by a former convicted criminal who claims that he had advanced knowledge of the first story we published January 30, 2019. This person supposedly thought that the story was going to be published at 1 pm although 1 pm was the deadline which was given to the company to react. BaFin does not seem to have considered the possibility that Wirecard had itself access to this information and may have leaked it as a pretext to discredit us. There has been a fundamental failure of imagination at best on the part of the regulator.

CPJ: What is your take-away from all this? Is it that people do not trust the media and financial regulators are just people like anyone else? Or is it more that German financial regulators might be intertwined with those they are supposed to oversee?

D.M.: I wouldn?t tar all financial regulators in the world with the same brush. We don?t have the answer, but there is going to be a parliamentary inquiry in Germany which I hope will get to the bottom of why Wirecard appeared to have a close relationship with BaFin over several years.    

(HINWEIS: DIESEN LETZTEN SATZ BITTE  BEHERZIGEN, DAS IST DER GRUND, WESHALB DIE BAFIN NICHT GEHANDLET HAT UND PRIVATANLEGER ENTSCHÄDIGT WERDEN MÜSSEN. WIR REDEN HIER VON RUND 3 MRD EURO)

S.P.: The Singapore regulators reacted differently: days after we published our first piece, the police were raiding Wirecard offices, launched a criminal investigation and remained pro-active. The question is still whether German regulators took the time to go through all that we published, which paints a clear picture of what was going on at the company. And if not, why did it not happen? And how did they end up by investigating the journalists themselves?


 

24.10.20 10:52
2

11029 Postings, 4530 Tage badtownboygegen die Insolvenzeröffnung..

hätte  Braun sofortige Beschwerde einlegen  können, um die  Firmenzerschlagung ggf.zu verhindern.
Hat er bewußt  nicht getan

https://dejure.org/gesetze/InsO/34.html

-  weil er davon  ausgeht,der Betrieb ist  ohnehin - trotz der jetzt erzielten  hohen Erlöse mit Bewertungsabschlag-überschuldet
-oder er einen deal mit den Behörden hat,  die Zerschlagung nicht zu verhindern,keine dummen  Fragen stellen  und auf ein (  zugesagtes )günstiges Urteil zu vertrauen.
Marsalek hat man bewußt entkommen lassen,gekrönt von einer nachträglichen nutzlosen Alibiverfolgung  mittels Fahndungsplakaten um  auch so die Strafverfolgungsbehörden  zumindest  im nachhinein positiv darzustellen.

Rückblickend war der Laden  im Arsch, als Freis seinen Job bekam.
Da stand hinter den Kulissen die gesamte Abwicklungsgeschichte schon fest.
Jaffe  hat  wohl weniger nach Prüfung der Vermögensverhältnisse gehandelt -  dies  hätte  mehr Zeit gebraucht als tatsächlich bis zur Insolvenzeröffnung verging, sondern eher auf Weisung  von Freis und den  Behörden.  

24.10.20 11:01
1

11029 Postings, 4530 Tage badtownboyKorrektur

nicht Braun ,  der war ja zur Insoeröffnung gar  nicht  mehr CEO,  FReis   als neuer  CEO hätte

den  Insolvenzantrag nicht stellen  dürfen, zumindest  ohne vorher  nicht  die  Vermögenssituation  ausreichend  festzustellen.
Zeit  war  genügend da,selbst  die Banken  hätten  mitgespielt.  

24.10.20 11:47

744 Postings, 110 Tage MeimstephBadXboy das ist ein fetter Unterschied

braun glaubte natürlich felsenfest an seine AG. Dann kamen die Stänkerer und minderten seine Glaubwürdigkeit, EGAL , Aber DANN war das Geld verschwunden . KEINER WEISS GENAU warum , weshalb ,wieso. DANN kam FREIS,  schlug ein Buch auf und verstand  angeblich alles ,und meldete INSO an. dann kam der Kronzeuge und sang  stundenlang. BRAUN STREITET IMMER NOCH ALLES AB ,legte Haftbeschwerde ein. ANgenommen  Braun WÄRE unschuldig, wÜrden ihn der Staat und freis nicht entschädigen können. Allenfalls wenn sie Hintergründe und Hintermänner benennen  

24.10.20 11:49

744 Postings, 110 Tage Meimstephsteve

singapore hat anders reagiert, alles gefilzt und keine Verdachtsmomente gefunden  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
98 | 99 | 100 | 100  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  5 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: AktienQuerdenker, capecodder, Jannah, 7seas, Raketenforscher