Sammelklagen Wirecard! Wer ist dabei?

Seite 58 von 61
neuester Beitrag: 26.11.20 20:14
eröffnet am: 20.06.20 09:47 von: mrymen Anzahl Beiträge: 1512
neuester Beitrag: 26.11.20 20:14 von: hardylein Leser gesamt: 202320
davon Heute: 143
bewertet mit 9 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 55 | 56 | 57 |
| 59 | 60 | 61 Weiter  

27.10.20 19:03
1

7118 Postings, 1266 Tage hardyleinWie ich es euch sagte

https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/...-forderungen-ein-94780867

zweifach auf Papier , nur reinen Verlust angeben. Nichts mit Rosinenpicken!  

28.10.20 09:00
1

24 Postings, 93 Tage Ozymandias???

Warum fährt der Anwalt zum Gericht? Die Unterlagen müssen beim Insolvenzverwalter landen.  

28.10.20 12:01
1

263 Postings, 182 Tage IFHXIÖsterreich

Hehe,

"Warum fährt der Anwalt zum Gericht? Die Unterlagen müssen beim Insolvenzverwalter landen."

Gute Frage. Der Mann ist hoffentlich durch die Millionen an Provisionen nicht vollkommen benebelt.

„Bisher machen wir für 914 Investoren Schadenersatz für in Summe EUR 53.490.000 geltend.“

Nach München hat er aber nur 15.000.000 getragen???
 

28.10.20 12:07

263 Postings, 182 Tage IFHXIXXX

"Insgesamt repräsentiert unsere Gruppe ein Investitionsvolumen von rund 50 Mio. Euro", so Breiteneder.

Seltsam formuliert. Scheinbar sind dort auch unverbindliche Interessanten für anderweitige Forderungen inkludiert.
 

28.10.20 19:54

212 Postings, 5853 Tage Mast@hardylein

Das bezieht sich nur auf andere Kosten, nicht auf Transaktionen.  

28.10.20 20:00

7118 Postings, 1266 Tage hardylein@mast

welche anderen Kosten?  

28.10.20 20:04
1

359 Postings, 757 Tage Hobbytrader0815hier wirds garnix mehr geben

Wo nix ist und war gibts auch nix zu holen.
 

28.10.20 20:20

212 Postings, 5853 Tage Mast@hardylein

Z.B. Transaktionskosten oder Porto-, Kopierkosten etc. Also Nettoverlust einer Transaktion.  

28.10.20 20:22

7118 Postings, 1266 Tage hardyleinAlso beim ISV

sind Quoten von 4 - 8 % drin. WEr hier 10000 angemeldet hat, sollte mind. 400 - 800 zurück-
erhalten MM nach.  

28.10.20 20:22

7118 Postings, 1266 Tage hardylein@mast

da hast Du was nicht verstanden!  

28.10.20 20:55

212 Postings, 5853 Tage Mast@hardylein

So habe ich das aus dem Text verstanden. Ansonsten müsste man dort nachfragen.

Was ist ISV ?  

28.10.20 23:23
1

562 Postings, 649 Tage JustoxISV Insolvenzverwalter

30.10.20 09:41
3

5090 Postings, 5220 Tage brokersteveBitte an die Ausschussmitglieder immer wieder

Scheiben.

Das ist extrem wichtig.

Dabei auch die aktuellen Artikel des Spiegels, etc.  Reinkopieren. Und angesichts des Versagens der Finanzaufsicht aktiv eine Entschädigung der Privatanleger einfordern.

Bitte machen, das ist wichtig.

Kay.Gottschalk@bundestag.de (Auschussvorsitzer)

fabio.demasi@bundestag.de

danyal.bayaz@bundestag.de

frank.schaeffler@bundestag.de

florian.toncar.ma02@bundestag.de

hans.michelbach@bundestag.de

katja.hessel@bundestag.de

katrin.goering-eckardt@bundestag.de

anton.hofreiter@bundestag.de

katrin.goering-eckardt@bundestag.de


Auch schreiben an Wirtschaftsminister und Kanzleramtsminister:

helge.braun@bundestag.de

peter.altmaier@bundestag.de
 

30.10.20 20:57
1

1536 Postings, 4333 Tage butschiIch putze meine Scheiben

> immer wieder Scheiben.
und schicke diese nicht an den Bundestag.

Da ist mir das Porto zu teuer, außerdem was wollen die mit meinen Scheiben ?

Außerdem hört sich das eher wie ein Lied an:
>  immer wieder Scheiben
da tu ich mich dran reiben.
 

30.10.20 21:06
1

1536 Postings, 4333 Tage butschiGeld für Anleger ist eine Looser-Position

für Politiker.

> Dabei auch die aktuellen Artikel des Spiegels, etc.  Reinkopieren. Und angesichts des
>  Versagens der Finanzaufsicht aktiv eine Entschädigung der Privatanleger einfordern.

Der Abgetrocknete, der hier für Privatanleger eine Entschädigung fordert oder beschließt, kann sich direkt einen neuen Job suchen.

Never Ever wird es hier außer warmen Worten und ggfs. Aufklärung was geben. Auf jeder Fall kein Geld ohne EuGH-Urteil. Die Büchse der Pandora wird hier niemand aufmachen. Wieso sollte auch der Bund die Besitzer einer Betrüger-Firma entschädigen, die die Firma nicht ordentlich kontrolliert haben ?
 

30.10.20 21:11

235 Postings, 115 Tage tire3000Flutschi

Danke für Deine tägliche Erinnerung.
Hoffe eines Tages hast Du mal besseres zu tun
Wenn es Dich so nervt,  dann verpinkel Dich doch einfach.

Da Du Dir ja zu 1000%  sicher bist, dass es keine Staatshaftung gibt, kannst Du doch ohne Aufregung einfach besseres machen. Zum Beispiel mit Deinen anderen lustigen Freunden Kniffeln oder so.  

31.10.20 17:51

1 Posting, 31 Tage Bert1989Wirecard Sammelklage

Hallo Leute,

hab alle Unterlagen und bereit diese einzureichen. Leider ist mein juristischer Sachverstand nicht der beste.
Hab alles ausgefüllt für die Sammelklage. Im Gewinnfall werden 30% abgezogen. Soweit alles klar.

Aber können irgendwie noch Kosten auf mich zukommen? Besonders im Fall eines ?nicht Gewinnens? ?

Danke für die Rückmeldung.

Grüße
Bert  

31.10.20 22:02

7118 Postings, 1266 Tage hardylein@bert

MM nach nur in dem Fall, wo der PKF pleite geht.  

02.11.20 13:49

212 Postings, 320 Tage LannigstaProzesskostenfinanzierer

Bei welchem Anbieter habt ihr das Thema Prozesskostenfinanzierung abgeschlossen?
Ich habe ein Schreiben von Tilp und Mingers vorliegen, beide berechneten sehr unterschiedliche
Schadenssummen nachdem ich meine Belege eingereicht hatte.
Beide antworten nicht auf meine Rückfrage ob mir tatsächlich keine weiteren Kosten entstehen sollte ich das Mandat auf sie übertragen bzw.sie mit dem jeweiligen Prozesskostenfinanzier beauftragen.
Ich habe keine Haftpflicht und durch den Fall genug Geld verdummt.
Ich möchte deshalb nicht noch eine müde Mark hinterherwerfen weshalb für mich nur die Prozesskosten Lösung in Frage kommt.
Mit welchem Anbieter habt ihr das Thema nun abgewickelt? Es gibt ja sicherlich genug ähnliche Fälle.
Danke schon mal.  

03.11.20 12:32
2

24 Postings, 93 Tage OzymandiasNeuer SdK-Newsletter bezüglich Staatshaftung

Das Gutachten kommt zum Ergebnis, dass sowohl eine Haftung der BaFin als auch ein   Staatshaftungsanspruch   gegen   die   Bundesrepublik   Deutschland   nach   den Grundsätzen  der  ?Francovich?-Rechtsprechung   bestehen.   Hintergrund   ist   eine fehlerhafte  Umsetzung  der  Transparenzrechterichtlinie  in  deutsches  Recht  (RL 2004/109/EG, RL 2013/50/EU).

[...}

Das  Gutachten  kommt  auch  zum  Ergebnis,  dass  vor  einer  Inanspruchnahme  der Bundesrepublik  Deutschland  andere  Klageoptionen  erschöpft  sein  müssen,  d.h. voraussichtlich  können  nur  jene  Anleger  gegen  die  Bundesrepublik  Deutschland klagen,  die  auch  zuvor  an  einer  Sammelklage  gegen  EY  teilgenommen  und  ihre Forderungen  zur  Insolvenztabelle  angemeldet  haben.


 

03.11.20 12:42

25 Postings, 475 Tage BlauerEnzian3Neuer Newsletter

Ich habe den Newsletter auch soeben gelesen.
die SdK befindet sich aktuell in Gesprächen mit Kanzleien, die mit der Durchsetzung von Staatshaftungsansprüchen Erfahrung haben um auch für diese Klageoption eine Prozesskostenfinanzierung zu generieren.  

03.11.20 13:35
1

1980 Postings, 2192 Tage EtelsenPredatorGood news für Brokersteve & Co.

DGAP-News: Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.V.: Gutachten bestätigt Haftung der Bundesrepublik Deutschland in der Causa 'Wirecard'
DGAP-News: Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.V.
/ Schlagwort(e): Insolvenz/Rechtssache
Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.V.: Gutachten bestätigt Haftung der Bundesrepublik Deutschland in der Causa 'Wirecard'
03.11.2020 / 13:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.
________________________________________
SdK: Gutachten bestätigt Haftung der Bundesrepublik Deutschland in der Causa "Wirecard"
In der Causa "Wirecard" besteht aus Sicht des Gutachters Prof. Dr. Renner aufgrund der fehlerhaften Umsetzung der Transparenzrichtlinie in deutsches Recht ein Staatshaftungsanspruch gegen die Bundesrepublik Deutschland. Auch eine Haftung der BaFin erscheint gegeben, soweit deren Mitarbeiter Amtspflichten verletzt haben.
Die Wirecard AG hatte in den zurückliegenden Jahren etliche Anleger über die wahre wirtschaftliche Situation der Gesellschaft getäuscht, was schließlich zur Insolvenz und letztendlich zu Vermögensverlusten in zweistelliger Milliardenhöhe geführt hatte. Vor diesem Hintergrund hat die SdK Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.V. Herrn Prof. Dr. Moritz Renner mit der Erstellung eines Gutachtens beauftragt, in dem geprüft wurde, ob im Zusammenhang mit den Bilanzmanipulationen bei der Wirecard AG Staatshaftungsansprüche geschädigter Anleger unter anderem gegen die BaFin und die Bundesrepublik Deutschland bestehen können. Dabei sollten insbesondere unionsrechtliche Aspekte berücksichtigt werden. Herr Prof. Renner ist Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Internationales und Europäisches Wirtschaftsrecht an der Universität Mannheim. Seine Arbeitsschwerpunkte sind u.a. die grenzüberschreitenden Bezüge des Unternehmens- und Bankrechts.
Trotz einer Vielzahl von Indizien und teilweise handfesten Beweisen und Hinweisen auf Untreuehandlungen und Bilanzfälschung wurden von Seiten der Behörden stets nur Ermittlungen gegen die Kritiker von Wirecard geführt. Den Vorwürfen der Kritiker hingegen wurde aus Sicht der SdK nicht hinreichend genug nachgegangen, teilweise wurden diese nicht einmal näher durch die Behörden geprüft.
Das Gutachten kommt zu dem Ergebnis, dass sowohl eine Haftung der BaFin als auch ein Staatshaftungsanspruch gegen die Bundesrepublik Deutschland bestehen können. Die BaFin haftet demnach, soweit deren Mitarbeitern Amtspflichtverletzungen nachgewiesen werden können. Aus Sicht der SdK ist dies zwar eine hohe, aber aufgrund der Vielzahl an Ansatzpunkten nicht unüberwindbare Hürde. Soweit das deutsche Recht hier eine Haftung der BaFin ausschließt, verstößt das aus Sicht von Prof. Dr. Renner gegen vorrangiges EU-Recht. Ferner bestehe ein Staatshaftungsanspruch nach den Grundsätzen der "Francovich"-Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs. Hintergrund ist eine fehlerhafte Umsetzung der Transparenzrichtlinie in deutsches Recht (RL 2004/109/EG, RL 2013/50/EU).
Die SdK ist aktuell in Gesprächen mit auf dem Gebiet des öffentlichen Rechts und der Staatshaftung erfahrenen Rechtsanwälten, um hier mögliche Schadensersatzklagen für geschädigte Anleger im Wege einer Sammelklage vorzubereiten. Ferner wurden die Ergebnisse des Gutachtens einem Prozesskostenfinanzierer übergeben. Dieser prüft aktuell die Finanzierung der Klagen geschädigter Anleger.
Weitere Informationen finden geschädigte Anleger in unserem kostenlosen Newsletter, der unter www.sdk.org/wirecard einsehbar ist.
Für Rückfragen steht die SdK unter info@sdk.org gerne zur Verfügung.
München, den 03.11.2020
SdK Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.V.
Kontakt:
Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.V.
Hackenstr. 7b
80331 München
Tel: 089 / 2020846-0
Fax: 089 / 2020846-10
E-Mail: info@sdk.org
Pressekontakt:
Daniel Bauer
Tel: 089 / 2020846-0
E-Mail: presseinfo@sdk.org
 

03.11.20 18:35

7 Postings, 160 Tage neverendingstoryEinschreiben Insolvenzverwalter

Mal eine andere Frage:
Ich habe am 20.10. fristgemäß ein Einschreiben mit meiner Forderungsanmeldung an Jaffe versendet.
Bis heute hängt der Sendungsstatus bei "wurde im Verteilzentrum München sortiert"

Hat hier noch einer das Problem, dass das Einschreiben nicht zugestellt wurde oder Sendungsstatus hakt?  

03.11.20 19:12

1389 Postings, 3520 Tage schakal1409#1448....

Genauen Namen und Adresse vom  Gutachter Prof. Dr. Renner??????
Adresse??????
Im www gibts einige Dr Renner
mfg  

Seite: Zurück 1 | ... | 55 | 56 | 57 |
| 59 | 60 | 61 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben