Hypoport AG (WKN: 549336) An diesem Port anlegen?

Seite 1 von 404
neuester Beitrag: 10.07.20 13:04
eröffnet am: 14.03.08 10:56 von: Peddy78 Anzahl Beiträge: 10084
neuester Beitrag: 10.07.20 13:04 von: irgendwie Leser gesamt: 1412152
davon Heute: 706
bewertet mit 12 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
402 | 403 | 404 | 404  Weiter  

14.03.08 10:56
12

17100 Postings, 5472 Tage Peddy78Hypoport AG (WKN: 549336) An diesem Port anlegen?

News - 14.03.08 10:42
ots.CorporateNews: Umsatzanstieg um 59 ProzentHypoport AG: Starkes Wachstum in 2007

ots.CorporateNews: Umsatzanstieg um 59 ProzentHypoport AG: Starkes Wachstum in 2007



--------------------------------------------------

ots.CorporateNews übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt der Mitteilung ist das Unternehmen verantwortlich.

--------------------------------------------------

14. März 2007 - Der internetbasierte Finanzdienstleister Hypoport AG (ISIN DE0005493365, Kürzel: HYQ) präsentiert heute in Berlin im Rahmen einer Bilanz-Pressekonferenz die vorläufigen Ergebnisse des ersten Geschäftsjahres nach dem Börsendebüt im Oktober 2007. Demnach konnte Hypoport an das starke Wachstum der Vorjahre anknüpfen. Der Umsatz stieg im Vergleich zu 2006 um 59% auf 42 Mio. EUR. Das EBIT vor Sondereffekten stieg um 48% auf 5,5 Mio. EUR. Nach Sondereffekten - beispielsweise den Kosten des Börsengangs - betrug das EBIT 4,0 Mio. EUR. Das Ergebnis nach Steuer stieg auf 4,3 Mio. EUR. 'Wir sind sehr zufrieden mit der Geschäftsentwicklung', so Prof. Dr. Thomas Kretschmar, Co-CEO der Hypoport AG. 'Eine Umsatzsteigerung von mehr als 50% ist in der Geschichte der börsennotierten Finanzdienstleister nur äußerst selten erreicht worden. Das dynamische Wachstum bestätigt unsere strategische Positionierung.'

Auszeichnungen für Dr. Klein

Der Geschäftsbereich Privatkunden, der etwa 60% des Konzernumsatzes ausmacht, behauptete sich erfolgreich in einem ansonsten stagnierenden Marktumfeld. Hier stieg der Umsatz um 55% auf 24,5 Mio. EUR. Das EBIT des Geschäftsbereichs stieg dabei gegenüber dem Vorjahr überproportional um 70%. Die Anzahl der Berater im Filialvertrieb wurden von knapp 100 auf rund 150 erhöht, was sich unter anderem in einer signifikanten Steigerung der Abschlüsse niederschlägt. Das Angebot von

Dr. Klein - gerade auch im Filialvertrieb Freie Hypo - wurde diesen Monat wieder von der Stiftung Warentest mit acht Erstplatzierungen und zahlreichen weiteren Top-Platzierungen ausgezeichnet.

EUROPACE-Marktplatz gedeiht mit hohen Skaleneffekten

Der mit einem Anteil von knapp 25% am Konzernumsatz zweitgrößte Geschäftsbereich Finanzdienstleister entwickelt sich ebenfalls sehr erfreulich. Das überdurchschnittliche EBIT-Wachstum von 105% bei einem gleichzeitigen Umsatzwachstum von 54% zeigt die deutlichen Skaleneffekte, die der EUROPACE-Marktplatz bietet. Daher soll EUROPACE national und international weiter ausgebaut werden. So wird derzeit gemeinsam mit zwei der größten Volksbanken (Düsseldorf-Neuss und Münster) eine weitere Plattform unter dem Namen GENOPACE entwickelt. GENOPACE ist ein auf EUROPACE basierender spezieller Marktplatz für den genossenschaftlichen Verbund in Deutschland. Auch der Pilotbetrieb einer EUROPACE-Plattform in den Niederlanden steht kurz bevor.

Deutliche Steigerung der Mitarbeiterzahl

Ein erfreulicher Nebeneffekt ist die auch weiterhin deutliche Steigerung der Mitarbeiterzahl, im Jahr 2007 um 27% auf mittlerweile mehr als 400. Dies bedeutet, dass der Hypoport-Konzern im vergangenen Jahr an den Hauptstandorten Berlin und Lübeck mehr als 80 neue Arbeitsplätze geschaffen hat.

Hinweis für Journalisten: Die Präsentation, die während der Bilanz-Pressekonferenz gezeigt wird, kann im Internet im Bereich Investor Relations unter http://www.hypoport.de/publikationen.html heruntergeladen werden.

Rückfragehinweis: Karen Niederstadt

Group Communications Director

Telefon: +49(0)30 42086-1930

E-Mail: karen.niederstadt@hypoport.de

Emittent: Hypoport AG Klosterstraße 71 D-10179 Berlin Telefon: +49(0)30 42086-0 FAX: +49(0)30 42086-1999 Email: ir@hypoport.de WWW: http://www.hypoport.de Branche: Finanzdienstleistungen ISIN: DE0005493365 Indizes: Börsen: Sprache: Deutsch

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
HYPOPORT AG Namens-Aktien o.N. 14,30 +0,70% XETRA
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
402 | 403 | 404 | 404  Weiter  
10058 Postings ausgeblendet.

09.07.20 16:21
2

13358 Postings, 5434 Tage ScansoftDas KGV bei

Cegedim 2018 ist unglaublich hoch, bei über 400 Millionen!!!!, weil die 2018 nur einen Euro verdient haben. Also noch viel, viel krasser überbewerteten als Hypoport!! Da muss es doch förmlich in den Basherfingern jucken...
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold

09.07.20 17:05

52428 Postings, 5673 Tage Libudazu 10058 bis 10060: Mich interessiert aber nun

einmal Hypoport, weil die sowohl bei Fintech als auch ein wenig bei Insurtech am Ball sind, die auch für Rakuten eine wichtige Rolle spielen.  

09.07.20 17:18

52428 Postings, 5673 Tage Libudazu 10061: Nur ist der Gewinn des Fintech-Bereichs

von Rakuten mit ca. 598 Millionen Euro sehr viel höher als der Gewinn von Hypoport, wie Ihr der folgenden Übersicht entnehmen könnt:

https://www.statista.com/statistics/223368/...nance-operating-profit/

In den letzten Quartalen von 2019 betrug er nämlich zusammen 72,1 billion yapanese Yen, was bei einem Kurs von 1 Yen = 0,0083 Euro den obigen Betrag von 598  Millionen ergibt.  

09.07.20 17:22

2180 Postings, 7522 Tage NetfoxWie hoch ist eigentlich das KGV

2009 bei Hypo gewesem, also mit dem Kurs von heute? Können wir das bitte mal ins Verhältnis setzen zum Kurs von Cegedim aus dem Gründungsjahr 1969 , dem IPOKurs 1999 und dem Geburtsjahr von Slabke in Verbindung mit der Mitarbeiterzahl der Volksbank Buxtehude im Jahr 1999 und heute dividiert durch den durchschnittlichen IQ der Mitarbeiter des Bauzulassungsausschusses Berlin Marzahn-Hellersdorf. Damit gibt es die absolute Formel für die gerechte Bewertung sowohl von Hypoport als auch von Cegedim und zwar aus dem Februar 2016.  

09.07.20 17:28

52428 Postings, 5673 Tage Libudazu 10062

Der Gewinn von Hypoport betrug in 2019 dagegen ganze 24,4 Millionen Euro.

https://www.ariva.de/hypoport-aktie/bilanz-guv

Die im letzten Posting angeführt 598 Millionen sind das 24,5-fach der 24,4 Millonen von Hypoport, das momentan mit ca. 2,75 Milliarden bewertet wird. Nimmt man Hypoport als Maßstab, müsste der Fintechbereich von Rakuten mit 67 Milliarden Euro bewertet werden.

Insgesamt ist aber Rakuten nur mit ca. 12 Milliarden Euro bewertet - und neben dem Fintech-Bereich gibt es noch weitere Bereiche.

Daraus schließe ich, dass Hypoport überbewertet und Rakuten unterbewertet ist.  

09.07.20 17:33
4

3109 Postings, 1060 Tage CoshaJetzt müßtest du nur noch die Antwort

auf die alte Frage finden:
Warum gesteht der Markt Hypoport diese und Rakuten jene Bewertung zu.

Mit deinen Milchmädchen Rechnungen landest du immer bei den Loosern,die Frage nach den Bewertungen muß dich also auch zum Punkt der Selbstkritik führen und zur Frage was du seit Jahren falsch machst.
Irgendwann willst du doch auch mal Erfolg haben an der Börse,das ist doch der Sinn des investierens.  

09.07.20 17:55
1

461 Postings, 789 Tage Der_SchakalSehr geehrter Dr. Cosha,

die von Ihnen prognostizierten schweren Depressionen setzten, wider Erwarten, heute bei mir ein.
Wann hätten Sie mal einen Termin in Ihrer Praxis frei? :)  

09.07.20 18:01

52428 Postings, 5673 Tage LibudaEin interessantes Muster

Zeit


      Kurs               Stück              Umsatz§Lfd. Stück Lfd. Umsatz
  17:55:35§429,50 ? 5 2.148 4.090 1,77 M
  17:45:11§423,00 ? 20 8.460 4.085 1,76 M
  17:35:38§422,00 ? 1 422 4.065 1,76 M
  17:32:49§420,50 ? 5 2.103 4.064 1,76 M
  17:22:10§419,00 ? 10 4.190 4.059 1,75 M
  17:20:47§419,00 ? 10 4.190 4.049 1,75 M
  17:20:43§420,00 ? 311 131 T 4.039 1,74 M

https://www.ariva.de/hypoport-aktie/times_and_sales?boerse_id=131
 

09.07.20 18:03

52428 Postings, 5673 Tage Libudazu 10065: Auch bei Wirecard haben die Milchmädchen

ähnlich argumentiert.  

09.07.20 18:30
5

3109 Postings, 1060 Tage CoshaSehr geehrter Herr Schakal

ich leide zwar nicht mit ihnen,kann ihren Schmerz aber gut nach empfinden.

Ich behandle mittlerweile ausschließlich noch junge,reiche Frauen die mich zu den Nachsorge Terminen auf ihr ländliches Anwesen oder die pittoureske Privatinsel einladen.

Kleiner kostenloser Tip:
Bevor der Schmerz beginnt einen eigenen Formenkreis zu bilden,schauen sie sich Herrn Libudas Börsenperformance an.Sie fühlen sich schlagartig besser und begrüßen den neuen Tag mit einem nicht mehr für möglich gehaltenen Optimismus.  

09.07.20 21:58

52428 Postings, 5673 Tage Libudazu 1053: Warum der Moderator jbo der Auffassung

ist, dass ein Posting über die Auftragslage und die Erwartungen in Bau-Planungsbüros nicht wichtig und daher von ihm zu löschen sei, kann ich nicht nachvollziehen, denn ich halte sie für einen wichtigen Frühindikator für den Immobiliensektor, der wiederum für Hypoport wichtig ist.

Und warum jbo glaubt, dass er über Frühindikatoren mehr weiß als ich, ist mir auch unklar - es sei denn, dass er uns das hier einmal erklärt.  

10.07.20 08:48

52428 Postings, 5673 Tage LibudaStarke Schrumpfung im zweiten Quartal

Nach einem historisch starken ersten Quartal sind Transaktionen auf dem deutschen Immobilienmarkt stark zurückgegangen und das Investitionsvolumen hat sich gegenüber den ersten drei Monaten des Jahres etwa halbiert.

JLL summiert das im ersten Halbjahr transferierte Investitionsvolumen auf rund 42,5 Milliarden Euro, das ist fast ein Drittel mehr als im ersten Halbjahr 2019. Das zweite Quartal hat aber nur mit rund 15 Milliarden Euro dazu beigetragen, ein "Beleg dafür, dass die Corona-Pandemie und deren Folgen auch den Investmentmarkt erreicht hat", sagt Helge Scheunemann, der das Research bei JLL leitet. Für das Gesamtjahr 2020 rechnet er mit einem Volumen von rund 70 Milliarden Euro, das wäre ein Rückgang gegenüber dem Vorjahr um rund ein Viertel.

https://www.fondsprofessionell.de/sachwerte/news/...er-jahren-199000/
 

10.07.20 08:53

52428 Postings, 5673 Tage Libudazu 10071: Da das Bezahlen normalerweise nach dem

Abschluss des Kaufvertrages erfolgt, sind die Zahlen in meinem letzten Posting Vorläufer für die Zahlen über Finanzierungen, die für Hypoport besonders wichtig sind.  

10.07.20 09:25
2

3109 Postings, 1060 Tage CoshaDie starken Zahlen von Hypoport

sind vor dem Hintergrund betrachtet also noch mal ein Extra Ausrufezeichen wert,da das enorme Wachstum in diesem Geschäftsumfeld bedeuten das man kontinuierlich Marktanteile hinzugewinnt und diese Entwicklung durch Corona eine zusätzliche Beschleunigung erfährt.
So langsam merkst du anscheinend,welche Kraft in dieser Aktie steckt, Congrats.  

10.07.20 09:39

1972 Postings, 1723 Tage unratgeberLibuda, Du Experte

rechne Dir doch mal aus, wie viel Verlust Du realisieren würdest, wenn Du Rakuten verkaufst und wie hoch der Hypoport Kurs steigen müsste, um damit Deine Rakuten-Verluste wieder auszugleichen. Möglicherweise wäre das die beste Wahl, um mit einem blauen Auge da raus zu kommen.

Und rechne mal lieber nicht wie das Szenario in der Vergangenheit, als der Hypoport Kurs noch niedriger stand, gewesen wäre, denn sonst ärgerst Du Dich grün und blau!  

10.07.20 09:52
1

1275 Postings, 992 Tage irgendwie@Cosha

So langsam merkst du anscheinend,welche Kraft in dieser Aktie steckt, Congrats.

Das merkt der in den nächsten 5 Jahren genausowenig wie in den letzten 5 Jahren.

In Herne-West träumt man ja auch seit 20 Jahren immer noch von der Meisterschaft und der CL.  

10.07.20 11:26
1

250 Postings, 1710 Tage RagnarLothbrokVor allem denkt er immer noch

das sein  Amazon-Clon "Rakuten", irgendwie mit Hypoport zu vergleichen ist in der Skalierung und Ertragskraft. Da passiert aber bei Rakuten nicht viel.
Und der Markt weiß das auch. (siehe #10065)

RL


 

10.07.20 11:38

52428 Postings, 5673 Tage LibudaNoch ein Frühindikator für künftige

Baufinanzierungsvolumina:

Engel & Völkers mit minus 8% Courtagenumsatz
Das Maklerhaus Engel & Völkers hat im ersten Halbjahr 2020 in der Unternehmensgruppe einen Markencourtageumsatz von 334,1 Mio. Euro erreicht, das ist ein Minus von nur 8% im Vergleich zum erste [...]

https://www.immobilien-zeitung.de/1000072084/...abiler-halbzeitbilanz
 

10.07.20 11:53
1

3109 Postings, 1060 Tage CoshaEin weiterer Beleg

der das Geschäftsmodell von Hypoport bestätigt,ich merke,du kommst so laaangsam auf den Trichter.
Engel & Völkers verweisen auf ihre Investitionen im Bereich digitaler Technik als Erklärung für den moderaten Rückgang.
Und Hypoport - das sind die Voll-Digitalisierer,die Profis die anderen z.B. unabhängigen Maklern mittels ihrer Technik helfen einerseits Kosten und Zeit zu sparen und andererseits die Gewinnmarge zu erhöhen.
Clever,was ?  

10.07.20 11:57
1

120 Postings, 1256 Tage noriscUnd früher

dachte er auch Actua ist eine "Top Aktie". Womöglich denkt er das sogar heut noch :-)  

10.07.20 12:19

52428 Postings, 5673 Tage Libudazu 10079: Die haben ihre Aktionäre mit ca. $12

ausbezahlt und mein durchschnittlicher Einstandspreis lag unter 6 Dollar - auch wenn zu dieser Verdoppelung eine sehr lange Besitzzeit erforderlich war.  

10.07.20 12:25

1275 Postings, 992 Tage irgendwieDas würde

ich auch behaupten ohne Beleg und Nachweis.

Noch dazu hätte man bei Hypoport einen Verdoppler in einer Woche hinbekommen und nicht in 100 Jahren.  

10.07.20 12:26

52428 Postings, 5673 Tage LibudaOhne Marktplatz kein Problem

Eine Sparkasse, die einen Baukredit nicht aus eigenen Einlagen oder eigenen begebenen Pfandbriefen finanziert, sondern bei der Refinanzierung auf die Helaba zurückgreifen will, benötigt dazu keinen Marktplatz, sondern kann sich ganz einfach mit der Helaba kurzschließen
Helaba hält an Neugeschäftsziel von 10 Mrd. Euro fest
ANZEIGE
Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) fühlt sich in ihrem Immobilienkreditgeschäft von der Corona-Krise nicht so stark beeinflusst, dass sie von ihrem Neugeschäftsziel 2020 abrücken will. Immobi [...]

https://www.immobilien-zeitung.de/1000072123/...-von-10-mrd-euro-fest
 

10.07.20 12:59

3109 Postings, 1060 Tage CoshaHypoport

ist eben nicht nur ein Marktplatz,so schwer zu verstehen ist das eigentlich nicht.

Du müßtest nur etwas Zeit zum lesen aufwenden.Objektivität,Sachlichkeit und echtes Interesse vorausgesetzt,statt selektiver Wahrnehmung und der Zeitverschwendung die du betreibst weil du deinen fixen Ideen hinterherjagst.  

10.07.20 13:04

1275 Postings, 992 Tage irgendwieDas sagst du

dass es nicht so schwer ist Hypoport zu verstehen.

Ich kenne jedenfalls 2 die haben es nach 5 Jahren noch nicht verstanden und werden es auch in den nächsten 25 Jahren nicht verstehen.

Wie sagte mein Vater immer in so einem Fall: Versteh ich es kaum und bin halb so dumm wie du.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
402 | 403 | 404 | 404  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben