97% Wahrscheinlichkeit für große Koalition

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 17.09.13 13:14
eröffnet am: 16.09.13 23:08 von: Rubensrembr. Anzahl Beiträge: 26
neuester Beitrag: 17.09.13 13:14 von: Evermore Leser gesamt: 2888
davon Heute: 1
bewertet mit 6 Sternen

16.09.13 23:08
6

41122 Postings, 4246 Tage Rubensrembrandt97% Wahrscheinlichkeit für große Koalition

Die meisten Wähler glauben, es ginge um Schwarz-Gelb oder Rot-Grün.
Pustekuchen! Diese Schein-Alternative dient nur dazu, die Wähler zu
mobilisieren. Mit an fast Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird
es die große Koalition geben

Das bedeutet:
Euro-Krise? Gibt es nicht!
NSA-Überwachung? Gibt es nicht, da die Amis versichern, sich an Gesetze zu
halten.
Syrien-Krieg? Die Amis haben immer recht, da brauchen wir gar nicht zu überlegen.
Das wichtigste Problem in D? Ob Schüler Hausaufgaben machen müssen, sollten,
dürfen, können.

Jede Stimme für SPD und CDU ist eine Stimme für weniger Demokratie,
weniger Rechtsstaatlichkeit, für mehr Dummheit und für weniger Information.

Deshalb keine Stimmer für SPD und CDU!  
0 Postings ausgeblendet.

16.09.13 23:10
4

40514 Postings, 6121 Tage rotgrünMein reden AFD :-)

-----------
Zu Risiken und Nebenwirkungen zum Urheberrecht
fragen sie JP,oder tragen den Anwalt zum Apotheker

16.09.13 23:13
1

41122 Postings, 4246 Tage RubensrembrandtGroße Koalition ist so gut wie sicher

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/...er-niemand-12577060.html

16.09.2013 ·  Die Sozialdemokraten verkneifen sich hämische Bemerkungen über die Grünen - und bereiten sich auf eine große Koalition vor. Abgeblasen wären damit auch in der SPD herumgeisternde Putschpläne.  

16.09.13 23:18
1

41122 Postings, 4246 Tage RubensrembrandtSelbst Steinbrück glaubt nicht an Rot-Grün

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/...er-niemand-12577060.html

Steinbrück selbst lässt sich gar für Koalitionsverhandlungen eine Rolle im ?Fahrersitz? zuschreiben. Er werde nicht um 18.30 Uhr die Segel streichen. Dieser Anspruch macht freilich klar, dass auch er sich längst auf Koalitionsverhandlungen mit Angela Merkel vorbereitet ? denn für rot-grüne Verhandlungen müsste Steinbrück nicht eigens herausstreichen, welche Funktion ihm zukäme.  

16.09.13 23:21
2

4077 Postings, 5667 Tage MannemerAfD ist eine verschenkte Stimme

... und wird nur CDU/CSU und der SPD nutzen! Auch die Rösler-Brüderle-FDP und die die Agenda 2010 + weiteren Sozialabbau unterstützenden "Grünen" sind keine Alternative. Eine echte Chance auf eine Regierungs-Alternative besteht 2013 nicht. Das muss man nüchtern feststellen. Es kann nur darum gehen (demokratischen) Protest zu artikulieren. Es ist auch nicht entscheidend, ob diese Proteststimmen im Reichstag präsent sind. Das spielt faktisch sowieso keine Rolle. Dazu bieten sich aus meiner Sicht -bei allen Bauchschmerzen im Einzelfall- an : "Linke", "Piraten" und "Die Partei". Kann man ja mischen was Erst- und Zweitstimme angeht. Das dümmste ist nicht zur Wahl zu gehen !  

16.09.13 23:24
4

41122 Postings, 4246 Tage RubensrembrandtDie meisten Ariva-Poster und Wähler glauben,

es ginge um Schwarz-Gelb oder Rot-Grün. Aufwachen Leute! Es geht darum,
ob die große Koalition die Zwei-Drittel-Mehrheit erhält oder nicht. Mit Zwei-
Drittel-Mehrheit kann sie die Grundrechte abschaffen und die Bevölkerung ist
dieser Regierung dann ausgeliefert.  

16.09.13 23:33
3

41122 Postings, 4246 Tage RubensrembrandtJede Stimme für SPD und Grüne ist ein Stimme

gegen Information und für Schwächung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.
Nur von unbelasteten Parteien wie AfD und Piraten ist Information statt
Täuschung und Lüge wie bei SPD und CDU zu erwarten. Die große Koalition
wird sowieso kommen, aber durch unbelastete Parteien im Bundestag
wie AfD und Piraten wird sichergestellt, dass zumindest Informationen an
die Öffentlichkeit gelangen. Ohne diese Parteien im Bundestag wird bei einer
großen Koalition die Information noch schlechter, als sie sowieso schon ist.  

16.09.13 23:36
1

41122 Postings, 4246 Tage RubensrembrandtDie Linke ist nach meiner Ansicht auch eine gute

17.09.13 08:55
3

19520 Postings, 6807 Tage gurkenfred#5: wieso ist eine stimme für die

afd ne verschenkte stimme......??? die nutzt nich CDU/CSU und SPD sondern uns allen und zusätzlich noch den griechen und den anderen krisenstaaten.
was es bringen soll "Linke", "Piraten" und "Die Partei" zu wählen erschließt sich mir nicht.....  

17.09.13 09:02

1304 Postings, 7162 Tage userRote Brille

Rembrand sieht rot- dunkelrot

AFD wird um 8% bekommen, die sind locker drin.  

17.09.13 09:12

1304 Postings, 7162 Tage userwen sonst

außer den AFD, sollen die grünen Stammwähler-gewesenen Stammwähler denn nu wählen.  

17.09.13 09:20

41122 Postings, 4246 Tage RubensrembrandtGrüne könnten Piraten oder Linke wählen.

17.09.13 09:21
3

5801 Postings, 4958 Tage hkpbDas ist eher ein Wunschdenken der SPD

um so überhaupt noch mitregieren zu können. An die Macht kämen sie nur unter Beteiligung mit den Linken, was ja alle maßgebenden SPD Akteure vehement
abstreiten.  

17.09.13 09:24
4

11119 Postings, 3648 Tage bashpusher999Mannemer

Wenn jeder so denkt, kann sich nie eine politische Alternative etablieren. Einfach mal den Mut haben, was anderes zu wählen. Wenns es sich im Nachhinein als verschenkte Stimme herausstellen sollte, dann kann man sich zumindest später damit trösten, dass man den Schlamassel der Regierungskoalition nicht zu verantworten hat. Das genügt mir schon.  
-----------
Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil!

17.09.13 09:26
3

21160 Postings, 7483 Tage cap blaubär?!?!?

Wahlumfragen – Aktuelle Ergebnisse von Umfragen zur Bundestagswahl 2013 (Sonntagsfrage)
 

17.09.13 09:33
3

41122 Postings, 4246 Tage RubensrembrandtSteinbrück und Merkel machen reine Banken-Politik

Steinbrück hat sich vom Banken-Lobbyisten Asmussen (SPD) beraten lassen,
Merkel von Ackermann. Die Banken-Krise ist dabei mit Sicherheit nicht gelöst
worden und wird auch in Zunkunft in der Euro-Zone nicht gelöst werden.
Es werden nur immer größere Haftungssummen in den Raum gestellt. Ähnliches
gilt für die Südstaaten.

Die große Koalition ist nichts anderes als vereinigte Banken-Politik. D. h.
die (Grund)Rechte der Bevölkerung können mühelos mit Hilfe der großen
Koalition eingeschränkt werden zugunsten der Finanzwirtschaft, insbesondere
bei Zwei-Drittel-Mehrheit.  

17.09.13 09:42
2

21160 Postings, 7483 Tage cap blaubärtscha die lage iss hoffnungslos aber nicht ernst

17.09.13 09:44
1

41122 Postings, 4246 Tage RubensrembrandtMerkel und Steinbrück sind

finanzpolitische Dilettanten und vor allem drittklassige Schauspieler, wobei sich
Steinbrück inzwischen sogar zum Clown entwickelt hat.

Finanzpolitische Kompetenz findet sich vor allem bei der AfD. Mehrere Köpfe
aus dem wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung vertreten nicht
CDU-, sondern AfD-Positionen. Aus Gründen der Kompetenz und aus Gründen
der Information der Bevölkerung halte ich es für unbedingt erforderlich, dass
die AfD in den Bundestag gelangt. Das wird die große Koalition nicht verhindern,
aber diese Partei ist ebenso wie die Piraten nicht vorbelastet und hat deshalb
keine Gründe jahrzehntelange Fehlentscheidungen zu kaschieren und die
Bevölkerung zu täuschen und zu belügen, sondern diese Parteien werden
im Gegensatz zu den Block-Parteien die Bevölkerung informieren und Alter-
nativen aufzeigen.  

17.09.13 09:52
4

12950 Postings, 4424 Tage kostolenihmm...ich hab mal überlegt. Angeblich soll

die AfD ja durchaus Stimmen aus dem gesamten etablierten Parteienspektrum bekommen können, also Wechselwähler in einer bestimmten Größenordnung von CDU/SPD/FDP/Grüne/Linke. Mal nur angenommen: 2% kommen von der CDU, 1,5 % von der SPD, 0,5 % von der FDP, 1% von den Linken, 0,5 % von den Grünen, ergibt 5,5 %, dazu noch 2,5 % von den Nichtwählern, die ihre Stimme abgeben macht 8 %. Vielleicht gibt es aber sogar mehr Wechselwähler und mehr bisherige Nichtwähler, die sich für AfD entscheiden, dann könnten auch locker über 10% drin sein. Bin mal gespannt auf Sonntag, 18:00 Uhr.  

17.09.13 09:55
1

41122 Postings, 4246 Tage Rubensrembrandt8 % halte ich für sehr hoch,

der Einzug in den Bundestag wird kein Selbstgänger sein, ist aber möglich.  

17.09.13 09:59
3

21160 Postings, 7483 Tage cap blaubärkostoleni deine bewerbung bitte umgehend nach:

17.09.13 10:04
1

12950 Postings, 4424 Tage kostoleniJa danke, blauer Bär. Kontaktformular

schon mit Filzstift ausgefüllt.  

17.09.13 10:05
2

19520 Postings, 6807 Tage gurkenfred@kosto #19: interessante rechnung.....

die mir nicht unrealistisch erscheint. jedenfalls realistischer als die kaffeesatzleserei von forsa & co.

zusätzlich zu den wechselwählern wird wohl einiges von bisherigen nichtwählern kommen.

ich wäre mit 7% zufrieden.......alles darüber ist die sahnehaube.  

17.09.13 10:07
1

41122 Postings, 4246 Tage RubensrembrandtKlischee-Denken rechts-links

Meiner Ansicht ist entscheidend, ob eine Lösung für die Krisen gefunden wird.
Die Ansicht von Augstein - im Zweifel links - halte ich für Schwachsinn. Es
müsste heißen: im Zweifel Lösung für die Krise.

Vergleicht man z. B. die Analyse der Euro-Krise von Wagenknecht (Linke)
und Lucke (AfD), so wird man feststellen, dass es kaum Unterschiede
zwischen beiden gibt, allerdings sind die Ansichten von Wagenknecht
bzw. Lafontaine innerhalb der Linken nicht durchsetzungsfähig.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-102241625.html  

17.09.13 13:01
6

4343 Postings, 3151 Tage Evermore#5 Mannemer

Deine Argumentation ergibt für mich keinen Sinn, da die AfD sogar in Umfragen der ihr feindlich gesinnten Forsa (z.B. 17.09.2013) genausostark wie die Piraten ist. Wenn du Stimmen für die Piraten als nicht vertan ansiehst, warum dann bei der AfD? An den Zahlen kann es nicht liegen.

http://www.wahlrecht.de/umfragen/index.htm



Wobei ich es für unsinnig halte, eine Partei nicht zu wählen, weil sie unter der Fünfprozenthürde bleiben könnte. So kommt dann womöglich eine Sich-selbst-erfüllende-Prophezeiung zustande und man hat seine Chance vertan für das einzutreten, was man wirklich befürwortet.



Außerdem sagt Lucke (Afd-Vorstandsmitglied), dass seine Partei in den Rohdaten von bestimmten Wahlforschungsinstituten (laut Hinweisen derer Mitarbeiter) über fünf Prozent liegt, aber in der statistischen Analyse kleingerechnet wird, wohl um dann genau den Effekt zu erzielen, der bei dir wohl gegriffen hat: Das Leute diese und jene Partei nicht wählen, weil es sich "nicht lohne". Wenn ich mir anschaue, wie parteiisch einige Chefs von sogenannten "Forschungsinstituten" sind...



Man sollte nicht Protestwählen, sondern aus einer zeitweiligen Überzeugung heraus wählen.  

17.09.13 13:14
2

4343 Postings, 3151 Tage Evermore#24 Wer Zweifel hat, sollte erstmal in sich gehen

und Antworten finden, anstatt links zu rotieren.  

   Antwort einfügen - nach oben

  6 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Fernbedienung, Grinch, Radelfan, Salat19, Stuff_Wild, SzeneAlternativ