Kursziel Deutsche Bank 180 Euro

Seite 8 von 34
neuester Beitrag: 01.11.08 14:58
eröffnet am: 28.06.08 14:52 von: loshamoon Anzahl Beiträge: 837
neuester Beitrag: 01.11.08 14:58 von: Maxgreeen Leser gesamt: 61806
davon Heute: 6
bewertet mit 20 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 5 | 6 | 7 |
| 9 | 10 | 11 | ... | 34  Weiter  

01.07.08 18:17

1467 Postings, 5672 Tage Cadillacdie Zinsanhebung ist schlecht

und wirkt - trotz aller Theorien zur Geldmenge M3 - in Wirklichkeit nicht gegen Inflation. Im Gegenteil: der Mittelstand und die Immobilienwirtschaft müssen Darlehen zu höheren Zinsen festschreiben lassen, was an der Rendite frißt, Insolvenzen heraufbeschwört, da mancher das gar nicht meht erwirtschaften kann UND die INFLATION wird gefördert, da nur über Preissteigerungen ja die MARGE erwirtschaftet werden kann, die notwendig ist, höhere Zinsen zu bezahlen. Übrigens: höhere Zinsen im Euroraum lassen Geld nach EURORAUM in ? fließen, was den Dollarkurs über 1,60 ? bringen wird, denn US $ und angeschlossene Währungen werden verkauft: ? wird gekauft. DAIMLER wird wendiger exportieren können, da die MERCEDES daraufhin in USA teurer werden (in US $).
Höhere Zinsen führen zu AKTIENVERKÄUFEN, da FESTGELDER lukrativ werden.  

01.07.08 18:47

3256 Postings, 4730 Tage loshamoonsehr geehrter herr professor....

Sie geben in Ihrer oben angeführten darstellung bereits selbst die begründung dafür das ich mit meinen vorangestellten ausführungen gar nicht so falsch liege. um so erstaunlicher muss ich zur kenntnis nehmen, das Sie mir eine gewisse unkenntnis über bestimmte zusammenhänge unterstellen.

Sie schreiben, das man eine importierte inflation niemals mit zinserhöhungen antworten kann. und genau das sage ich auch: keine zinserhöhungen wäre die richtige antwort. eine endogene inflation, also ein missverhältnis zwischen güter und geldmenge im eu-raum, die zu durchschnittlichen preiserhöhungen von konstant über 2-4% ist m. E. keine notwendigkeit um die zinsen jetzt zu erhöhen.  


im zweiten teil Ihrer ausführungen sprechen Sie über mögliche gewinnwarnungen und unsicherheit. natürlich ist unsicherheit für die märkte sehr schädlich, keine frage. den grad inwieweit anleger auf mögliche ereignisse reagieren wird durch die nervosität gemessen. und das zur zeit die nervosität gross ist, stelle ich nicht in frage. deshalb bin ich ein gegner von personen, die entweder selber mögliche negative ereignisse in die diskussion bringen und besonders von personen, die das nachplappern. den solches geplapper verschärft nur die nervosität und schürt ängste, die nicht berechtigt sind. ich unterstelle dann eigene gewinnsucht um den kurs in die entsprechende richtung zu treiben. bzgl. der deutschen bank kann ich ihnen versichern, das hier keine gewinnwarnung ins hause steht.

meine bedenken, das wir eher ein währungsproblem als ein inflationsproblem haben, können auch ihre ausführungen nicht zerstreuen. ich darf Sie in diesem zusammenhang an die carry trades erinnern, die für viel ungemach und verzerrungen verantwortlich sind.

hinsichtlich ihrer persönlichen angriffe auf meiner person kann ich Ihnen versichern, das ich Ihnen das nicht übel nehme und wünsche noch einen schönen tag für Sie und Ihre Familie.

 

01.07.08 19:00

283 Postings, 4221 Tage StephanG@ cadillac

Oh je, noch so ein Spezialist...
Also, ab dem Übrigens hast Du recht, aber das sind nur die "Nebenwirkungen" einer Zinserhöhung. Auch recht hast Du, dass eine Erhöhung der Zinsen die Geldmenge M3 beeinflusst. Aber dann wird es grundlegend falsch. Eine Zinserhöhung macht Geld "teuer" und "knapper" d.h. Verbraucher und Unternehmen investieren wegen der höheren Finanzierungskosten weniger, deshalb auch der negative Effekt auf die Wirtschaft (hast Du ja beschrieben). Aber genau dadurch werden Überwälzungseffekte auf die Preise VERHINDERT. Wenn Geld "billig" ist steigt die Nachfrage nach Gütern von Konsumenten, die Unternehmen können aber nicht sofort reagieren, da zuerst Kapazitäten aufgebaut werden müssen und die Preise STEIGEN (Angebot konstant, Nachfrage steigt). Billiges Geld heißt auch, dass Unternehmen viel investieren und dadurch (Sinn einer Investition) Gewinne steigern. Das resulierende Wirtschaftswachstum und steigenden Gewinnen der Unternehmen setzt in der Regel eine Lohn-Preis-Spirale in Gang bzw. die Gefahr steigt an. Wenn Die Konsumenten wegen "billigen" Geld viel nachfragen, können die Unternehmen die Lohnsteigerungen auf Konsumenten abwälzen.

Langsam wird mir klar, warum man immer liest, dass viele Geld an der Börse verlieren. Bei deratigem Unwissen kann man nur Geld verlieren. Würde statt Spielbank doch zu Monopoly raten, da geht es nur um Spielgeld und das Konto wird bei jedem "Neustart" wieder aufgefüllt...

Sry, war vielleicht etwas zu deutlich formuliert, aber nur als Ratschlag gemeint.
Trotzdem viel Erfolg...  

01.07.08 19:00

1467 Postings, 5672 Tage Cadillacheute 5,9% Minus der Deutschen Bank ist schon fett

gibt es wirlich kein Halten mehr???  

01.07.08 19:08

3256 Postings, 4730 Tage loshamoonsogar unser finanzminister...

....ist gegen eine zinserhöhung.....ist der auch ein idiot.....warum bist dann nicht du finanzminister?  

01.07.08 19:16

283 Postings, 4221 Tage StephanG@loshammon

So, mein letztes Posting hier in diesem Thread, kann meine Zeit nicht mit Nachhilfe in Wirtschaft verbringen.
Die EU hat ein Währungsproblem? Schau die mal die Wechselkurse genau an, nur der Dollar hat gegenüber fast allen Währungen ein Problem. Wir haben kein Inflationsproblem? Schätzung 4% und Menschen hier ist es völlig EGAL, ob exogene oder endogene Inflation. Er hat weniger GELD in der Tasche.
Was kann die EZB tun: Exogene Inflation kann nicht verhindert werden, also muss die endogene Inflation bekämpft werden und Zweitrundeneffekte (z.B. Lebensmittel) verhindert werden. Somit wird die GESAMTINFLATION in der EU verringert.
Eine Rezession (im schlimmsten Fall) oder reduziertes Wirtschaftswachtum wegen hoher Zinsen ist für ein Land unangenehm, aber wirklich schädlich ist langfristig hohe Inflation. Da ich dieses jetzt nicht auch noch erläutern will, mache ich jetzt mal Schluss.
Es war nicht meine Absicht dich persönlich anzugreifen, nur als Ratschlag gedacht. Ich wollte es nur möglichst "klar" formulieren, dass dein Geld weniger sein wird, zumindest in schwierigen Jahren. Die letzten 4 Jahre hat jeder, der nicht vollkommen unbedarft ist, sehr viel Geld verdient...  

01.07.08 19:24

283 Postings, 4221 Tage StephanG@loshamoon

Wirklich der letzte Beitrag... Aber das mit dem Finanzminister ist wirklich sehr lustig...
Der will für seinen Bundeshaushalt niedrige Zinsen, da er heute schon mit dem "Zinsenbezahlen" kaum nachkommt und 2011 einen ausgegleichenen Haushalt haben will. Deshalb will er hohes Wirtschaftswachtum, um seinen Haushalt, die Sozialkassen etc. zu entlasten. Auch eine niedere Arbeistlosenzahl macht sich gut für die Wahl 2009.
Aber ein Politiker (zumindest sehr wenige) denken langfristig...

So, nun einen schönen Abend...

A propos das spanische Ratsmitglied der EZB ist auch gegen Zinserhöhungen, aber nur weil sein Immobilienmarkt einbricht und damit auch die Bauwirtschaft. Er will auch kurzfristig niedere oder zumindest konstante Zinsen.
Aber kannst gerne deine Investmententscheidungen nach Politikermeinungen richten. Gott sein Dank ist die EZB unabhängig.

A propos, der Finanzminister wollte auch mal die Währungsreserve der Bundesbank verkaufen, um seinen Hasuhalt zu finanzieren. Gott sei Dank sind die auch unabhängig...  

01.07.08 19:32

3256 Postings, 4730 Tage loshamoonich habe.....

....mit keinem satz bestritten, das wir ein inflationsproblem haben. ich habe mit keinem satz bestritten, das man inflation bekämpfen muss, ich habe mit keinem satz gesagt, das die EU ein währungsproblem hat.

ich sagte nur, das eine zinserhöhung JETZT m. E. falsch ist. die inflation ist ein langfristiges problem und die 4% sind kein anlass um JETZT aktiv werden zu müssen.

es wäre einfach ein falsches signal. die aussage, das die ezb die inflationstendenzen im auge hat, finde ich JETZT erstmal vollkommen ausreichend.

es gibt zur zeit wirklich viele probleme in der wirtschaft. ich halte es für unklug, mit zinserhöhungen noch ein weiteres fass aufzumachen und das inflationsgespenst gross an die wand zu malen. die lenker der wirtschaft sollten beruhigend in märkte eingreifen und sich nicht wichtig machen.

ich und mein finanzminister steinbrück bevorzugen wachstum und können auch mit einer höheren inflation ganz gut leben. ich glaube nicht, das du wirklich ahnung hast wie man eine volkswirtschaft richtig auspendeln kann. du würdest steine in den weg kippen und sagen, mich interessiert nur die inflation, der rest ist mir doch egal. das ist sehr unklug weil eine wirtschaft mehr interessen hat als nur inflationsbekämpfung. es geht um ausgleich und ganzheitlichkeit.

 

01.07.08 19:49

3256 Postings, 4730 Tage loshamoonich kann keine politik gegen die wirtschaft machen

.....ausserdem betrifft die unabhängigkeit der ezb nur den entscheidungsprozess an sich. ich kann nicht unabhängig vom zustand der wirtschaft entscheidungen treffen. ich kann nicht in der jetzigen situation das wachstum abwürgen????

ich scheisse auf preisstabilität, wenn ich keinen job mehr habe. so einfach ist das.  

01.07.08 20:22
2

1394 Postings, 4919 Tage Tiger88Ziel 18 Euro....



... wenn`s glimpflich abgeht,
sonst Richtung 10EUR.


bis dann  

01.07.08 20:31
1

4560 Postings, 7246 Tage Sitting Bullultrakurzfristig sehe

ich im Moment wenig Raum nach unten. Ich sehe eher die Chance für Longaufbau.  

01.07.08 20:37
1

3256 Postings, 4730 Tage loshamoonwir müssen nah am boden sein....

....wenn ich hier schon kursziele um 10 euro lesen muss. cool.  

01.07.08 20:43

18383 Postings, 4838 Tage Malko07Zu glauben die Zinsen

würgen die Wirtschaft ab aber die Inflation nicht, zeugt von einem einseitigen Wissen über das Wirtschaftsgeschehen. Die Inflation schafft sowas sehr schnell. Und dann muss man trotzdem ran, auch wenn der Patient schon im Koma liegt.  

01.07.08 20:45
1

3256 Postings, 4730 Tage loshamoonkeine aktie im dax.....

....hat mehr potential nach oben als die db. alleine die von den klugen analysten genannten kurszielen angepasst an die geringeren ertragsaussichten liegen schon weit über dem jetzt aktuellen kurs. die nächste nachricht die eine db noch massiv drücken kann ist aufkommendes konkursgequatsche. und das wird dann kommen, wenn lehman die hand hebt und ubs die luft ausgeht. dann wird es heissen....und was ist mit der db?  

01.07.08 20:49

3256 Postings, 4730 Tage loshamoonmalko

was du da schreibst hat doch kein mensch behauptet?

zeige mir bitte den satz, wo stehen soll: die zinsen würgen die inflation nicht ab.?????

könnt ihr nicht lesen???? zu deinem vorteil unterstelle ich , das du eigentlich zinserhöhungen meinst.

 

01.07.08 20:57
1

18383 Postings, 4838 Tage Malko07Lesen ist schwierig. Aber für Dich etwas

ausführlicher:

Die Inflation würgt die Wirtschaft ab und Du bist dann eventuell Deinen Job los!  

01.07.08 21:07

3256 Postings, 4730 Tage loshamoonwo steht das?

ich glaube du liest nur das was du lesen willst..

ich habe geschrieben: zinserhöhungen würgen das wachstum ab und das ist wohl grammatikalisch als auch inhaltlich ein grosser unterschied zu deinem gequatsche von da oben.

bist du der bruder von StephanG???  

01.07.08 21:23

18383 Postings, 4838 Tage Malko07#191 ist eine

Erläuterung zu #188.

#188 war eine replique auf #183.

In #191 gab es dann noch einen Bezug auf #184.


Wahrscheinlich alles viel zu kompliziert. Also lassen wir es besser.  

01.07.08 21:29

3256 Postings, 4730 Tage loshamoonich glaube.....

....du solltest nochmal drüber nachdenken. viel glück dabei.  

01.07.08 22:46

1467 Postings, 5672 Tage Cadillaczu StephanG

Wenn Du schreibst: "Wenn Geld "billig" ist steigt die Nachfrage nach Gütern von Konsumenten, die Unternehmen können aber nicht sofort reagieren, da zuerst Kapazitäten aufgebaut werden müssen und die Preise STEIGEN (Angebot konstant, Nachfrage steigt). Billiges Geld heißt auch, dass Unternehmen viel investieren und dadurch (Sinn einer Investition) Gewinne steigern."
, dann stimmt das in aller Abstraktheit und alten Lehrbüchern. ABER in der BRD ist Geld nicht "billig" und selbst wenn die Nachfrage nach Gütern von Konsumenten steigt, können die Unternehmen mit SICHERHEIT sofort reagieren und müssen nicht erst Kapazitäten aufbauen: das wäre die derezeitige Situation, die "bekämpft" werden muss. Hier wird je bereits wenig produziert.
Nach einer Zinserhöhung werden die Preise nicht FALLEN, sondern kalkulationsbedingt eher STEIGEN. Kein "billiges Geld" heißt hier, dass Unternehmen nicht investieren und dadurch eher Arbeitsplätze verloren gehen, dass nennt man dann Bärendienst für die Wirtschaft. Arbeitslose kaufen keinen MERCEDES und DAIMLER hat weniger Nachfrage.    

01.07.08 23:15
3

244 Postings, 4318 Tage martinsgartenWenn Geld "billig" ist steigt die Nachfrage

frag mal den Einzelhandel was am Monatsende so mit der Nachfrage los ist.
Ich klann es Dir sage - tote Hose - das Geld ist alle.
salopp gesprochen - auf viel Tage kommt wenig Geld.
Das Geld befindet sich da, wo keine Nachfrage vorhanden ist.
Das wir uns noch stark auf die Füsse fallen.  

02.07.08 07:10

283 Postings, 4221 Tage StephanG@loshamoon und @cadillac

loshamoon: Wenn Du glaubst, dass hohe Inflation weniger schädlich ist als reduziertes Wirtschaftswachtum. Sry, da kann ich dir auch nicht mehr helfen. Wenn Du weiterhin glaubst, dass Politiker und Notenbanken identische Ziele verfolgen, nein, sry dann auch nicht mehr.
cadillac: Wenn Du glaubst, dass eine Zinserhöhung durch die Notenbank langfristig die Inflation erhöht und die Notenbank aus puren Sadismus damit die Wirtschaft schädigt und Politiker verärgert. Sry, da kann ich auch nicht mehr weiterhelfen.

Dieser Glaube bleibt euch beiden unbenommen...

 

02.07.08 07:55

3469 Postings, 4521 Tage KnitzebreiDie Adhocmeldung

war fällig...

hätte sie am besten mal früher gefordert ;)  
...Schweigen ging nicht mehr...

gruß
kb
-----------
"Vorwärts immer, rückwärts nimmer...und das ist auch gut so: Hauptsache arm, aber sexy !"
Klaus Wowereit (SPD) / Erich Honecker (SED)

02.07.08 07:59

3469 Postings, 4521 Tage KnitzebreiEgal wie sie wirkt...aus dem

Erklärungsobligo ist die DBK damit weithin heraus....

Der 31.7. kann unter diesem Blickwinkel abgewartet werden.
-----------
"Vorwärts immer, rückwärts nimmer...und das ist auch gut so: Hauptsache arm, aber sexy !"
Klaus Wowereit (SPD) / Erich Honecker (SED)

02.07.08 09:04

1467 Postings, 5672 Tage CadillacInflation ist nicht so schlecht

denn damit werden auch die Schulden entwertet. Schau Dir mal Kostolany an.  

Seite: Zurück 1 | ... | 5 | 6 | 7 |
| 9 | 10 | 11 | ... | 34  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben