HF - Auf dem Weg zur 5 Milliarden MK

Seite 1 von 52
neuester Beitrag: 20.11.19 11:51
eröffnet am: 24.10.17 18:37 von: Baerenstark Anzahl Beiträge: 1280
neuester Beitrag: 20.11.19 11:51 von: BB1910 Leser gesamt: 167111
davon Heute: 249
bewertet mit 8 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
50 | 51 | 52 | 52  Weiter  

24.10.17 18:37
8

3142 Postings, 1319 Tage BaerenstarkHF - Auf dem Weg zur 5 Milliarden MK

Also ich eröffne dann mal den ersten Thread zu HELLOFRESH.

Hellofresh eine Beteiligung von Rocket Internet wagt am 2.11.2017 den Gang an die Börse.

Die Ziele von HF sind klar vormuliert vom CEO Dominik Richter. Sie lauten starkes weiteres Wachstum auf dem Weg hin zu nachhaltigen Profitabilität. HF strebt mittelfristig eine EBITDA Marge von 12-15% an. Zur Zeit liegt man noch in der Verlustzone aber man macht starke Fortschritte was die letzten Q-Zahlen belegen:
https://www.gruenderszene.de/allgemein/hellofresh-umsatz-2017?ref=prev

Das Umsatzwachstum ist unbegrenzt stark auch in 2017. Es sollte dieses Jahr schon Richtung ca. 950 Millionen Euro gehen.

Die höchste Finanzierungsrunde belief sich auf einer Bewertung von 2,6 Milliarden Euro und die letzte auf eine Bewertung von 2 Milliarden Euro.

Durch einen verpatzen Börsengang von Blue Apron  in den USA geriet HF leider medial unter Druck. Jedoch lieferte HF bis jetzt IMMER ab und hält an seine Ziele weiterhin fest.
Ja man strebt jetzt sogar an in 2018 in dem Heimatmarkt von Blue Apron Marktführer zu werden. Das Wachstum in den USA ist sehr stark bei HF.

Meiner Meinung nach wird das Thema "Amazon" welche in den "Kochboxenversand" einsteigen wollen viel zu hoch gehangen.
Hellofresh ist weltweit sehr stark aufgestellt und nicht komplett abhängig vom US Geschäft wie es bei Blue Apron der Fall ist.

Ich bin auf die Q3 Zahlen von HF gespannt und dann vor allem auf die Q4 Zahlen nach dem IPO.

Die Zeichnungsspanne je Aktie liegt bei 9,00 - 11,50 Euro und entspricht  beim höchsten Kurs eine MK von 1,5 Milliarden Euro für Hellofresh.

Meiner Einschätzung nach ist das viel zu gering und bei den Zielen die HF hat ( und ich schätze Dominik Richter eher als konservativ ein als abgehoben) dürfte eine Zeichnung oder ein Kauf im Bereich des IPO Kurses sehr lohnenswert sein mittel bis langfristig gesehen.

Hier die IPO News:

http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/...en-euro-einnehmen-5764409

Aktuell wird der Kurs in der Vor-IPO Zeit bei L&S auf 12,20 Euro getaxt....

Freue mich auf rege Diskussion ÜBER Hellofresh die sachlich bleibt......  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
50 | 51 | 52 | 52  Weiter  
1254 Postings ausgeblendet.

08.11.19 10:23

970 Postings, 6748 Tage aramed@katjuscha

die zahlen von HF kennst du sicher besser als ich, aber beim Blick in die weitere Zukunft kommen immer auch unwägbarere Aspekte ins Spiel.
Hier werden frische Lebensmittel gekühlt transportiert, relativ locker verpackt. Das Risiko eines "Unfalls" auf gesundheitlicher Ebene sehe ich hier nicht als extrem gering.  Ein kommunizierter Unfall in Deutschland bringt sicherlich einen krassen, sofortigen Umsatzeinbruch, der vllt. nachhaltig sein könnte.
Ich bin seit Anfang an Kunde, habe mittlerweile ca. 200 Boxen vernascht, aber die Frequenz lässt immer mehr nach, was wohl der Normalfall ist. Neukunden wird man immer finden, das ist klar. Aber wie teuer die Anwerbung auf Dauer wird? ich tippe auf steigende Kosten. natürlich gibts noch viele weitere Länder......... aber dort muss die Infrastruktur auch so gut sein, dass ein Paket über nacht geliefert wird.
Übrigens Transport. Dank des peinliche Klimapaketes noch keine Gefahr für HF, aber mit einem zukunftsbewussten Kanzler und einem höheren CO2-Preis sollte Transport teuer werden. Somit könnten Boxkosten überproportional steigen. Sie sind aber jetzt schon grenzwertig teuer mMn.
ich will nicht abraten von der Aktie, da ich sie selber im Depot habe, da ich dich gerne spiegle. aber bei Langfristprognosen sehe ich auch neben den Zahlen hin und da sehe ich keine trockenen Tücher bei HF.

PS: könntest du im passenden thread bei gelegenheit mal erklären, wie du das bei ANGI Serv. erkannt hast. das war seit langer zeit die beste 2-tages-performance für mich. danke  

08.11.19 10:36

2393 Postings, 828 Tage CoshaKlar

Hamburch,das ist ja das worauf auch alle spekulieren.
Ich bin dennoch raus und würde wieder im Bereich 15,4 einsteigen. Heute hält sich die Aktie länger über der 16,vielleicht gelingt der Ausbruch. Wenn nicht waren es 3 x schöne Tagesgewinne und alles ist gut.

 

08.11.19 10:39

5 Postings, 17 Tage Tessaiga@katjuscha und aramed

und nicht vergessen, dass die Konkurrenz in diesem Markt noch überschaubar ist.

Was ist, wenn Amazon neben seinem Pantrygeschäft plötzlich auf die Idee kommt auch Kochboxen anzubieten? Das wäre das schlimmste Szenario für HelloFresh plötzlich einen Giganten als Konkurrenten zu haben.  

08.11.19 12:11

58862 Postings, 7329 Tage Kickygodemoder

"Seit Juli erleben die Bullen  die größte Korrektur. Diese läuft jetzt jedoch auf den Unterstützungsbereich um 14 EUR zu. Dort wäre eine Stabilisierung möglich. Sollte es den Käufern dort gelingen, das Ruder wieder an sich zu reißen und den übergeordneten Aufwärtstrend wieder aufzunehmen, locken neue Hochs..."

https://img.godmode-trader.de/charting/2019/11/7857271/3627161.png

da sind wir auf einem guten Weg  bei 16 inzwischen....

was interessiert mich , was sein könnte ?  

08.11.19 14:05
1

134 Postings, 1173 Tage BB1910@tessaiga

Konkurrenz überschaubar?
Ich weiß nicht inwieweit du dich mit dem Kochboxenmarkt der letzten Jahre befasst hast, aber das ist Quatsch. Wir befinden uns gerade inmitten einer riesigen Konsolidierungsphase, massenhaft Anbieter gehen insolvent, ziehen sich zurück oder werden an Supermarktketten verkauft. Die Zeit in denen PE-Investoren Milliarden in den Markt gepumpt haben ist seit 2017 vorbei.
Und Amazon hat bereits seit Jahren Kochboxen im Angebot, geschadet hat das ganze Hellofresh nicht. Zudem müsste Amazon um voll einzusteigen erstmal jahrelang hunderte Millionen in den Infrastrukturaufbau stecken. Das erscheint angesichts des kleinen Marktvolumens von gerade mal 2 Mrd. USD in den USA doch eher unrealistisch  

08.11.19 14:44
1

96729 Postings, 7191 Tage KatjuschaTessaiga und aramed

@Tessaiga
Also was Amazon anbetrifft, wird dieses Damoklesschwert ja überall benannt, um vor der großen Gefahr zu warnen. Ich glaub bei 20% meiner Aktien in unterschiedlichsten Bereichen wird seit Jahren gewarnt, dass ja Amazon in den Markt einsteigen könnte. Passiert ist nie etwas. Ich hab immer das Gefühl, diese Angst kommt eher dadurch zustande, dass Amazon vom Geschäftsmodell her eben letztlich alles verkaufen kann. Insofern könnten sie fast in jede Branche einsteigen, die irgendetwas mit B2B oder B2C zu tun hat. Aber wenn man dann genauer hinschaut, wird Amazon selbst nur dort einsteigen, wo sich ganz große neue Wachstumsmärkte mit einem guten Kosten/nutzen-Faktor einstellen. Und ich bezweifle, dass das hier bei Kochboxen noch der Fall ist. Da wäre es wirklich einfach, wenn man nach der Marktkonsolidierung den Marktführer einfach übernimmt.

@aramed
na dann bist du bei ehemals 200 Kochboxen ja schon echt super Kunde gewesen. Ich seh darin gar kein Problem, wenn du das immer weiter eingeschränkt hast. Für meine Begriffe ist der Vorteil von hellofresh ja dieses WochenAbo-Angebot im Gegensatz zu den Einzellieferungen der Deilvery-Branche. Das schränkt zwar den Kundenkreis ein, macht aber das Geschäftsmodell relativ sicher profitabel. Man kalkuliert da sicherlich mit einer großen Anzahl an Kunden, die nur ab und zu mal eine solche Woche nutzen und dann wieder abspringen, Monate später wieder so eine Woche nutzen, etc. Letztlich alles eine Frage der internen Kalkulation. Wenn jemand 3 Wochen im Jahr so eine Kochbox nutzt, und diese Kunden grundsätzlich mehr werden, macht es auch nichts wenn Topkunden wie du ihre Nachfrage reduzieren. Geht da wohl eher um Durchschnittserwartungen/Kalkulation.
Was Umwelt und Kosten für Transport betrifft, haben wir das ja hier schon mehrfach diskutiert. Was den Umweltaspekt betrifft, ist hellofresh da in der Branche echt vorbildlich, siehe auch die letzten Seiten der aktuellen Präsentation, die BB1910 vor ein paar Tagen hier verlinkt hat! Und was die Transportkosten betrifft, ist doch das bisherige Klimapaket (wie du schon selbst sagst) eher peinlich. Die paar Cents mehr für Transportkosten ist ja im Grunde die Schwankungsbreite, die ein Konzern wie hellofresh ohnehin einkalkulieren muss, wenn er beispielsweise steigende Ölpreise erwarten muss. Diesbezüglich mache ich mir das bis 2025 so gar keine Sorgen als HF-Aktionär. Da würde ich als klimabewusster Mensch mir eher mehr Tatendrang der Regierungen wünschen.


Was Angi anbetrifft, ist sie halt ein bisschen zu stark abgestraft worden, nur weil man mehr in die Produktinvestitionen steckt und daher erstmal 1-2 Jahre die Marge leidet. Aber der Vorstand bleibt ja bei seinen mittel/langfristigen Margenzielen. Und daher hab ich auf dem 50% reduzierten Niveau halt einfach mal reingegriffen, weil ein EV/Umsatz von 2 mir für so ein Plattformmodell eines Marktführers doch recht günstig erschien. Und man sieht es ja  jetzt, wenn man schon etwas bessere Zahlen meldet und ein Aktienrückkaufprogramm intensiviert, was das gleich für einen Kurssprung an 1-2 Tagen bringen kann.
-----------
the harder we fight the higher the wall

08.11.19 17:46

2572 Postings, 2233 Tage Benz1Schön

freut uns unser Einkaufspreis ist erreicht.................  

08.11.19 17:50

3705 Postings, 260 Tage Gonzodererstevor Amazon habe

ich momentan überhaupt keine Sorgen, die müssen erst einmal ihr 24 Std. Lieferversprechen. erfüllen, da ist noch enormer Handlungsbedarf, in  1-2 Jahren  vielleicht, würde passen!  

08.11.19 20:23

8 Postings, 141 Tage Wiitam@Katjuscha

Genau so sieht es aus. Amazon könnte prinzipiell überall mitspielen von Airline bis Cannabis. Irgendein Synergieeffekt kann man immer erkennen.  

08.11.19 22:19

3142 Postings, 1319 Tage BaerenstarkKurz zu der Amazon "Angst"

die ja leider bei einigen immer wieder hoch kommt oder "Neulinge" an eine Konkurrenz von Amazon denken.
Dominik Richter hat in einem Podcast Anfang 2018 dies mal versucht zu erläutern warum Er absolut keine "Angst" vor Amazon hat und auch davon ausgeht das Amazon kein Konkurrent von HF werden wird in Zukunft.

Ab Minute 30:50 fängt das Thema Amazon/HF an wen es interessiert.

https://omr.com/de/dominik-richter-hello-fresh-omr-podcast/

Das Interview ist aber auch sonst höchst interessant da man aus der jetzigen zeitlichen Perspektive sehen kann was tatsächlich eingetroffen ist von dem was Dominik Richter gesagt hat.


 

10.11.19 14:11

136 Postings, 1404 Tage RomanovaQ3 / CMD / Marge

Die Q3-Zahlen sind sehr positiv. Deutlich geringere Marketingaufwendungen, dazu deutlich zunehmendes Umsatzwachstum. Bei der Contribution Margin besteht weiter Potenzial durch Skaleneffekte, Upselling und einen höheren Anteil an undiscountierten Boxen, sofern das Umsatzwachstum zurückgeht. Leichte Preissenkungen könnten aber auch in 1-2 Jahren sinnvoll sein, sofern das positiv für Retention-Rates wäre.

Negativ: Laut Call und Prognose wird das Umsatzwachstum von Q3 auf Q4 deutlich (!) niedriger ausfallen als in den Vorjahren, insbesondere bei den Internationals (?twenties? im  Call zu Umsatzwachstum genannt). Ich vermute, das sind dann die Auswirkungen des geringeren Marketingaufwands in Q2 und Q3.

Marge langfristig?
Mir gefällt die AEBITDA-Angabe nicht. Zwischen AEBITDA und EBITDA hat man eine Differenz von ca. 1,2 PP. Zwischen EBITDA und EBIT eine Differenz von 2,4PP. Bei zusätzlich 1PP Finanzwaufwand und einem theoretischen Steuersatz von 25% (Verlustvorträge mal außen vor gelassen) hätte man bei einer AEBITDA-Marge von 12% eine Net Income-Marge von 5,5%. Natürlich die Konzern-AEBITDA Marge nehmen und nicht die Segment-AEBITDAs die ohne Overhead-Kosten dargelegt werden (ca. 2,5PP Differenz).
Aufgrund der weiteren Skaleneffekte, geringerem Umsatzwachstum in Zukunft beziehungsweise höheren Reife der einzelnen Länder, halte ich daher eine NI-Marge von 5-6% in 2021-2023 für erreichbar. Sehr viel mehr halte ich aufgrund des Geschäftsmodells für nicht einfach erreichbar. Alles darüber wäre für mich ein Bonus und nichts, das ich momentan bei einer Bewertung als Input nehmen würde.

Positiv sind noch der geringe Kapitalbedarf aufgrund des stark negativen Working Capitals trotz hohem Umsatzwachstum und die starken Moats des sehr komplexen Geschäftsmodells. Man benötigt zur Replizierung hohe Anlaufverluste, die HF bereits hinter sich hat. Die Economies of Scale hat daher HF und die sind alles andere als einfach zu replizieren. Für die internationalen Märkte sehe ich daher gar keine Gefahr durch Wettbewerber (Ausnahme Kanada) und in den USA nur sehr begrenztes Risiko, da bei Interesse von Amazon oder anderen Unternehmen sich auch die Make-or-buy Entscheidung erstmal stellt. Blue-Apron als Wettbewerber ist einfach vorbei.
Die Stärke des Flywheels von HF sind in der Präsentation gut dargestellt. Das halte ich von anderen Unternehmen für nicht sinnvoll replizierbar.
 
Angehängte Grafik:
2019-11-10_14_00_29-....png (verkleinert auf 57%) vergrößern
2019-11-10_14_00_29-....png

10.11.19 16:38

58862 Postings, 7329 Tage KickyQuartalsbericht auf englisch

https://www.hellofreshgroup.com/download/...61408-Q3-2018-EQ-E-00.pdf
da haste wohl die Anglicismen her ? upselling ...Contribution Margin...retention Rate
auf deutsch https://www.hellofreshgroup.com/download/...61408-Q3-2018-EQ-E-00.pdf
da lese ich doch lieber das Original und nicht deine Interpretation, die offenbar negativ beeinflusssen soll

"Laut Call und Prognose wird das Umsatzwachstum von Q3 auf Q4 deutlich (!) niedriger ausfallen als in den Vorjahren, insbesondere bei den Internationals (?twenties? im  Call zu Umsatzwachstum genannt)
"halte ich daher eine NI-Marge von 5-6% in 2021-2023 für erreichbar. Sehr viel mehr halte ich aufgrund des Geschäftsmodells für nicht einfach erreichbar..."
merkwürdig dass immer wieder selbsternannte Analysten auftauchen. manchmal verweisen sie auf ihre Homepage
ist ja bei Delivery dasselbe  

10.11.19 16:45

58862 Postings, 7329 Tage KickyQ3 2019

HelloFresh SE weiter mit hervorragenden Ergebnissen  5.11.2019
news aktuell    https://www.wallstreet-online.de/nachricht/...vorragenden-ergebnissen  

10.11.19 17:09
2

96729 Postings, 7191 Tage KatjuschaRomanova

1. Ich versteh ehrlich gesagt nicht, wieso sich immer so auf das AEbitda gestürzt wird. Es ist ja nicht so als würde Hellofresh das Ebitda nicht im gleichen Atemzug auch angeben. Und das man das AEbitda angibt, ist ja nachvollziehbar, da es eben die Aktienvergütungen ausklammert, die ja nichts mit der operativen Tätigkeit zu tun haben. Also konzentriere dich doch einfach auf das Ebitda! Ist doch gar kein Problem. Auch das dürfte an die 100 Mio Marke in 2020 herankommen.

2. Dass das Umsatzwachstum in Q4 niedriger ausfällt, ist einfach nur eine Frage des Basiseffekts. Es war in Q3 als auch im Vorjahr nunmal extrem hoch, teils auch wegen dem Q3-Effekt in den USA. Dass man sowas nicht halten kann, ist ganz normal. Das ist doch in allen Prognosen schon längst enthalten, sowohl des Vorstands, der die Jahresprognose sogar erhöht hat, und erst recht in den Analystenprognosen, die bislang konservativ waren. Das man nicht jedes Quartal 40% wächst, sollte jedenfalls klar sein. Es lässt sich aus der Vorstandsjahresprognose ja leicht ausrechnen, was man in Q4 erwarten darf, wobei ich leicht optimistischer als der Vorstand bin, der ja generell konservativ prognostiziert.

3. Nettomarge von 5-6% maximal? Im Bereich International sehen wir das ja jetzt schon. Und ich glaub, auf Konzernebene ist das 2021 realistisch. Wieso sollte man in den Jahren danach nicht weiter hebeln? Übrigens finde ich einen theoretischen Steuersatz nicht für sinnvoll. Ich denk mal, HF wird ein paar Jahre real 10-15% Steuern zahlen, wenn überhaupt. Ich geh jedenfalls anhand der aktuellen Kostenstruktur von 10-11% Ebitda-Marge in 2022 aus, was netto wohl netto 8% bedeuten würde, da man ja verhältnismäßig wenig Abschreibungen und Steuern ausweisen dürfte, Zinsaufwendungen ohnehin nicht.
-----------
the harder we fight the higher the wall

10.11.19 17:19
1

96729 Postings, 7191 Tage Katjuschaps

Voraussetzung dafür ist natürlich, dass meine erwarteten organischen Wachstumsraten von 23%, 17%, 15% in den nächsten drei Jahren eintreffen. Dazu noch 1-2 Zukäufe im Volumen 200-300 Mio ?, so dass man dann 2022 auf 3 Mrd ? Umsatz käme.
-----------
the harder we fight the higher the wall

10.11.19 18:42

136 Postings, 1404 Tage Romanova@ Katjuscha


Erstmal: Ich bin selber seit rund einem Jahr Hellofresh-Aktionär und mit der Entwicklung des Unternehmens sehr zufrieden. Hellofresh ist eins der ganz wenigen, jungen deutschen Unternehmen, die in den USA dominieren. Ich habe auch nicht vor auf dem jetzigen Kurslevel zu verkaufen.

@ Katjuscha
Zu 1) Das kann man so sehen wie du. Mich stört das Ausklammern von SBC generell, da die Ausgabe von Aktien reale Kosten sind und eben nicht einmalig anfallen. Daher gab es ja in den USA auch früher die Accounting-Umstellung, die SBC auch wirklich als Kosten darstellt. Klar, alle Zahlen kann man sich selbst herleiten, aber die Kennzahl suggeriert einfach mehr, als real erwirtschaftet wird. Das kann man machen, sehe ich als Aktionär aber einfach nicht gerne. Mich stört zudem, dass man bereits im letzten Jahr das Mid-Term Target in einer AEBITDA-Marge gegeben hat und dabei bereits die IFRS 16-Änderung mit eingeplant hat, dies aber damals nicht publiziert hat (Das macht ca. 1,3 Prozentpunkte aus von 2018 auf 2019).

Zu 2) Ich bin mit den Zahlen ja absolut zufrieden. Ich warne nur davon, für das Q4 zu viel zu erwarten. Deine Aussage zu den Analysten ist nicht korrekt. https://www.marketscreener.com/HELLOFRESH-SE-38533857/financials/
Die Konsensschätzung liegt momentan bei 1.811 Umsatz in 2019, was einem Q4-Umsatz von 513,6 mio. entspricht. Dies würde einem Same-Currency Wachstum von ca. 37% entsprechen bei einer Management-Prognose von 31-33%. Ich sehe diese Prognose des Management selber als konservativ an, aber 513 mio. wären eine ziemlich krasse Abweichung nach oben, gerade da man klar kommuniziert hat, dass man bei den Internationals ein Wachstum in den Zwanzigern für Q4 erwartet (Liegt auch an Herausfallen von erstmaligen Umsätzen der Akquisition in Kanada).
Wenn man die 33% als Same-Currency Wachstum für 2019 annimmt, hat man in Q4 einen Umsatz von ca. 465 mio. (Oder was hast du einen Wert in deinen Berechnungen? Habe jetzt nicht genau die FX-Kurse in Q4 18 und Q4 19 mit einberechnet). Ein Umsatz von 465 mio. hieße gegenüber Q3 2019 ein Zuwachs von ca. 25 mio. Im Vorjahr lieg der Quartalszuwachs bei 59 mio. Euro. Also nein, wenn die obere Range des Vorstandes erreicht wird, hat das Wachstum abgenommen und das auch absolut und nicht nur aufgrund von Basiseffekten. Man kann natürlich argumentieren, dass man dafür in Q3 einen höheren Zuwachs erreicht hat, aber dann sollte man den Zuwachs auch nicht zu Hoch bewerten.
Bitte nicht falsch verstehen: Ich bin mit dem Wachstum und Margenentwicklung hochzufrieden.

Zu 3) Nein, das sehen wir in den Internationals noch nicht. Genau deswegen stört mich die AEBITDA-Marge ja etwas. Man hat momentan in Q2/Q3 bei den Internationals eine AEBITDA-Marge von 11%. Nach umsatzanteiliger Allokation von Overheadkosten eine AEBITDA-Marge von 8,5%.
Das bedeutet eine EBITDA-Marge von ca. 7,3%. D.h. eine EBIT-Marge von ca. 5%. Damit eine EBT-Marge von ca. 4% (In Q1 und Q2 ohne den Sondereffekt in Q3 durch HellofreshGo hatte man 1PP Finanzaufwendungen. Die kommen wohl aus Finanzierungsleasing, habe ich mir nicht näher angeschaut). Bei meiner Annahme von 25% Steuern würde das eine Net Income-Marge von 3% bedeuten.
Ich persönlich nehme eine Net Income-Marge von 5-6% auf Konzernebene eher für 2022 an, da ich mir insbesondere in den USA auch weitere Investitionen in Preis, Selektion etc. vorstellen kann, die die Margen erstmal etwas drücken, dafür aber langfristig deutlich wertschaffend sind. Ich bin bei so Faktoren wie Steuersätzen einfach konservativ, um den steady state nicht zu positiv zu berechnen, aber das kann man natürlich auch ambitionierter modellieren.
10-11% bedeutet nicht 8% Net Income-Marge.

Ich habe geschrieben, dass ich mir höhere Net Income Margen, also von deutlich über 5-6% nicht ?einfach? vorstellen kann. Wenn alles rund läuft und nirgendwo Konkurrenz auftritt und Investitionen in Preissenkungen nicht getätigt werden (müssen), dann ist auch sicherlich ein gutes Stück mehr drin. Darüber würde ich mich freuen, aber ich habe lediglich geschrieben, dass ich das in meine persönliche Analyse so nicht modellieren würde. Das wäre mir einfach etwas zu ambitioniert, aber vielleicht bin ich da zu vorsichtig. Das kann man aber auch ganz anders sehen und das ist völlig in Ordnung. An der Börse muss ja jeder seine eigene Analyse machen und danach handeln.
 

10.11.19 19:16

96729 Postings, 7191 Tage KatjuschaRomanova

Aber es wird doch nichts ausgeklammert oder verschwiegen. Man gibt das AEbitda nur an, damit man als Anleger eine reelle Aussage zur operativen Tätigkeit erkennen kann. Man verschweigt aber weder etwas, noch sagt irgendwer, dass die Aktienvergütungen einmalig wären. Also wie gesagt, einfach immer aufs Ebitda bei den Prognosen konzentrieren!!!

Für Q4 erwartet niemand viel, wie die Vorstandsprognosen und Analysten ja zeigen. Auch hier im Forum ist niemand euphorisiert was Q4 betrifft. Wieso es bei marktescreener in den letzten Tagen einen Sprung von 1685 Mio auf 1811 Mio gab, verwundert mich allerdings auch. Dafür gibts gar keinen Grund. Das muss in den letzten 1-2 Tagen verändert worden sein, da ich vorgestern dort noch die 1685 Mio ? gesehen habe, die dort monatelang standen. Ob die 1811 die Konsensschätzungen sind, wprd ich mal bezweifeln wollen. Passt auch überhaupt nicht zur Vorstandsprognose. Würde ich mal als Fehler bei marktescreener betrachten.

Ansonsten ist mir weiter nicht klar, wieso du die Skalierung so niedrig ansetzt. Die größte Skaleierung wird es ja über Umsatz auf die Rohmarge geben, es sei denn du erwartest überproportinal steigende Marketingaufwendungen oder Personalkosten. Ist das denn realistisch? Der Vorstand hat ja schon 2017 angekündigt, dass langfristig die Marketingkosten eher unterproportional steigen und er mit mindestens 10% Ebitda-Margen mittelfristig rechnet. Da ich darunter 5 Jahre verstehe, würde das gut zu 2022 passen. Und da ich nicht mit mehr als 30 Mio Abschreibungen und 10% Steierquote rechne, sollte man dann auch 8% Nettomargen erwarten. Wobei mich an deiner Aussage ja mehr störte, dass du grundsätzlich zukünftig nicht mit mehr als 6% Nettomarge rechnest. Das heißt also, du erwartest ab 2022 scheinbar kein Wachstum und keinerlei Skalierung mehr. Wieso?
-----------
the harder we fight the higher the wall

10.11.19 19:24

96729 Postings, 7191 Tage Katjuschasorry, 1711 standen bei marketscreener

1685 Mio war das was ich aus der Vorstandprognose übernommen hatte. Meine eigene Schätzung liegt bei 1730 Mio.
-----------
the harder we fight the higher the wall

10.11.19 20:46

136 Postings, 1404 Tage Romanova@Katjuscha

Ja genau, einfach EBITDA nehmen. Ist auch besser so, aber die Managementaussagen basieren halt auf AEBITDA-Werten. Ich habe einfach erwähnt, wieso mich das stört und du schreibst, wieso es dich nicht stört. Ist kein großes Thema und so doch ok. Jeder kann zum Thema SBC/Operative Relevanz seine eigene Meinung haben. Du hattest ja behauptet, dass die Internationals schon bei Net Income-Margen von 5-6% liegen, was einfach falsch ist, da du anscheinend eben doch mit den AEBITDA-Margen des Segmentes, sogar ohne Overhead-Kosten, gerechnet hast. Daher bin ich darauf erneut eingegangen.

Wenn das ein Datenfehler bei Marketscreener ist, ist ja alles okay. Ich dachte, nach den Quartalszahlen wären, wie üblich, neue Schätzungen abgegeben worden. Deine Prognose von 1.730 mio. impliziert einen Umsatzrückgang von Q3 auf Q4. Meine Umsatzschätzung liegt bei 1.762 mio.

Das Management gibt eine AEBITDA-Marge von 0,5-1,75% in 2019 an. Ich rechne mit knapp 12% AEBITDA-Marge in 2022 bzw 5-6% Net Income (Also mit meinen theoretischen Steuern ? Siehe vorherige Rechnung. Das ist einfach für meine Analyse und nichts weiter. Kann jeder so berechnen, wie er/sie es für richtig hält). Eine Verbesserung von ca. 11PP in 3 Jahren ist für mich nicht wenig. Und nein, damit impliziere ich keine überproportional steigende Fixkosten. Keine Ahnung wie du darauf jetzt kommst.

Ja, wenn du 30 mio Abschreibungen im GJ 2022 annimmst (Das hat man zwar alleine schon in den 9M 2019, aber wie du möchtest), keine Finanzaufwendungen (Obwohl man wohl rund 1PP Aufwendungen für Finanzierungsleasing (?) hat) und einen Steuersatz von 10%, dann hast du bei einer EBITDA-Marge von 10% in drei Jahren tatsächlich 8% Net Income. Die aktuelle Management-Prognose bezieht sich auf das AEBITDA und sagt +10%.

Gerne wiederhole ich mich: Ich habe geschrieben, dass sofern auch alles weiter so gut läuft, auch mehr drin ist! Für mich ist das aber nicht ohne Weiteres ?einfach? erreichbar und etwas zu weit in der Zukunft. Es ist für mich nicht selbstverständlich solche Margen in den USA zu erzielen - auf solche Megatrends wie das HF-Geschäftsmodell haben schon einige Unternehmen einen Blick drauf denke ich. In den developed Internationals, wo es teilweise 0 Wettbewerber gibt, d.h. weder Preisdruck noch Konkurrenz bei Marketing, ist das schon einfacher. Ich glaube, dass man bei Selection, Service etc. auch weiter investieren wird und auch auf der Preisseite kann es wie letztes Jahr Anpassungen geben - und das ist auch gut so! Es geht darum, den langfristigen Wert zu steigern und nicht kurzfristig auf Marge zu fahren.

Und nochmal: Die genannte Marge bezieht sich auf meine Annahmen für meine Analyse des Unternehmenswertes, mit der ich mich momentan wohl fühle. Jeder darf so konservativ oder ambitioniert rechnen wie er möchte. Es gibt keinen eingebauten Ergbebnismargen-Deckel in 3 Jahren.
 

18.11.19 10:50

4 Postings, 14 Tage RoterKaterHeutiger Anstieg

perfekt, warum eigentlich, gibt es neue Nachrichten - oder einfach so... ?  

18.11.19 14:24
1

5 Postings, 17 Tage TessaigaFinde auch keine News die diesen Anstieg erklärt

aber es freut mich sehr, dass der Kurs endlich hoch geht. Hatte es eigentlich direkt nach den Quartalszahlen erwartet, aber die Zocker waren mehr auf Gewinnmitnahme aus :)

@BB1910: Du hast Recht, ich war wirklich nicht informiert über die aktuelle Marktsituation und hatte mich bei meiner Aussage nur auf den deutschen Markt bezogen (mit MarleySpoon, Kochhaus und Tischline als mir auffindbare Konkurrenz). Die riesigen Konsolidierungsphase war mir spätestens durch den amerkianischen Markt klar wo kleine Marken schnell geschluckt worden und große Konkurrenten wie BlueApron ziemlich am Schrumpfen sind.

@Katjuscha und  Baerenstark: Sorry wenn ich wegen Thema Amazon den Thread bisschen aufgemischt habe. Ich als Hellofresh "Neuling" hatte erst durch einem aktuellen Analystenvideo zu Hellofresh die Gefahr wahrgenommen, dass Amazon im Markt mitmischen könnte. Dass die Gefahr ein alter Hut ist, war mir nicht bekannt. Dank der vielen Beiträge hier, empfinde ich das Risiko jetzt deutlich geringer.  

18.11.19 14:30
1

4 Postings, 14 Tage RoterKaterGrund: Delivery Hero

wurde am Freitag von Jefferies auf Buy und Ziel 65 angehoben - Nutznießer ist jedoch HelloFresh - ;-)) auch schön...  

18.11.19 18:50
2

3142 Postings, 1319 Tage BaerenstarkDas Momentum treibt HF weiter

https://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/...sollten-1028672495

Hier wird HF kurz erwähnt und quasi empfohlen wie auch Varta.

Dürfte spannend werden in den kommenden Tagen ob HF das alte ATH von vor 2 Wochen durchbrechen kann. Sollte es so sein dürfte die Aktie schnell weiter in Richtung 20 Euro laufen denke ich.
Fundamental aussichtsreich und das starke Momentum in der Aktie könnten die Treiber sein.

Die Kursziele der Analysten bewegen sich ja auch schon teilweise in den 20er Bereich....auch wenn Sie weiterhin noch vorsichtig bleiben.  

19.11.19 16:04
6

134 Postings, 1173 Tage BB1910Nächster Konkurrent macht dicht

In den USA schließt der Supermarktkonzernt Albertsons Plated als Kochboxenanbieter. Plated wird als Marke erhalten bleiben, aber nur noch im Supermarkt neben anderen Produkten da sein. Anscheinend ist Albertsons der Meinung, dass es sich nicht lohnt viel Geld in den Aufbau zu investieren.

In 2018 hatte Plated 10% Marktanteil an Kochboxen in den USA  

20.11.19 11:51
2

134 Postings, 1173 Tage BB1910Plated-Effekt auf Hellofresh

Ich bin meine Aufzeichnungen nochmal durchgegangen und gehe davon aus, dass Plated in den letzten 3 Monaten noch einen Marktanteil von 8% am US-Markt hatte, nachdem man schon in den vergangenen Monaten Mitarbeiter entlassen und das Angebot abgespeckt hat.
Als Folge davon wurden nur sehr wenig neue Kunden aquriert und der Kundenstamm sollte aktuell hauptsächlich aus Kunden bestehen, die Kochboxen wirklich mögen und mehr als 3 Monate Kunde bei Plated sind. Somit kann man davon ausgehen, dass ein Teil der Kunden sich bei der Konkurrenz umsehen wird, um weiter Kochboxen geliefert zu bekommen.
Wenn wir davon ausgehen, dass die gerade mal die Hälfte der Kunden sich nach neuen Anbietern umsehen wird (4% des gesamten Marktvolumens), dann kann man davon ausgehen das zumindest 50% davon zu Hellofresh gehen, eher sogar noch mehr, wenn man vergleicht wer wie viele neue Kunden in den letzten Monaten gewinnen konnte.

Aber selbst wenn es nur die 50% sind, die zu HF gehen von den 50% (die sich nach neuen Kochboxen umsehen) von den 8% (Marktanteil Plated), dann kommen wir auf 2%-Punkte zusätzlichen Marktanteil oder 4% zusätzliche Kunden (die Kochboxenaffin sind und somit einen hohen Wert haben). Realistischer würde eher 3%-Punkte mehr Marktanteil und somit 6% Kundenwachstum sein.

Wir können also gespannt sein auf die Kundenzahlen in Q4 und Q1 2020, ich werde die Entwicklung weiterbeobachten und dann hier ggf. ein Update schreiben  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
50 | 51 | 52 | 52  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  2 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: GegenAnlegerBetrug, telev1