WENG FINE ART (518160) Geld mit Kunst...

Seite 1 von 77
neuester Beitrag: 19.07.19 16:28
eröffnet am: 11.04.12 11:36 von: Lalla-KR Anzahl Beiträge: 1907
neuester Beitrag: 19.07.19 16:28 von: jerobeam Leser gesamt: 113587
davon Heute: 74
bewertet mit 1 Stern

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
75 | 76 | 77 | 77  Weiter  

11.04.12 11:36
1

17 Postings, 3917 Tage Lalla-KRWENG FINE ART (518160) Geld mit Kunst...

Diese Aktie sollte man im Auge behalten, denn die Entwickung kann sich sehen lassen!  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
75 | 76 | 77 | 77  Weiter  
1881 Postings ausgeblendet.

14.07.19 12:43

3490 Postings, 876 Tage Jörg9Q4/2018 war das schlechteste Quartal?

Es erscheint merkwürdig, dass am 12. September 2018 eine tolle Unternehmensmeldung herausgegeben wurde mit der positive Trends für 2018 genannt wurden und vermutlich große Erwartungen der Anleger auf ein prosperierendes Geschäft geweckt wurden, trotz Handelskrieg, Brexit, Dollar-Zinsen usw.:

https://www.finanznachrichten.de/...-von-eur-21-mio-gesichert-015.htm


Und nun soll Q4/2018 ein "miserables" Quartal gewesen sein? Obwohl doch Q4 (Weihnachtsgeschäft) eigentlich das beste Quartal im Kunsthandel ist und trotz des margenträchtigen Geschäfts mit dem Macke-Aquarell (vgl. Link vom 12.12.18)?:

https://www.finanznachrichten.de/...nis-fuer-weng-fine-art-ag-015.htm

Überraschenderweise wurde trotzallem am 12.12.2018 von einem schlechten "Herbst" berichtet (vgl. vorstehenden Link), obwohl am 12.9.2018 noch über die positiven Trends berichtet wurde? Und Schuld an dieser sollen Handelskrieg, Dollar-Zinsen, Brexit usw. gewesen sein, obwohl diese Themen doch das ganze Jahr 2018 bestanden?

Wie laufen denn aktuelle die Geschäfte? Der Handelskrieg und der Brexit müssen sich doch immer noch auswirken? Muss man möglicherweise befürchten, dass Q4/2019 wieder überraschend schlecht läuft, wegen Handelskrieg, Brexit usw.?

(nur meine persönlichen Feststellungen/Meinung, nach lesen der Unternehmensmeldungen und diverser Presseartikel)


 

14.07.19 12:43

303 Postings, 1925 Tage straßenköterVorbeugungsmaßnahme

Um Posting 1881 inhaltlich zu erhalten, hier nochmal das Posting von Herrn Weng ohne den letzten Satz:

"Das 1. Halbjahr 2018 würde ich, in Schulnoten ausgedrückt, mit einer 2+ bewerten. Das 2. Halbjahr dann nur noch mit einer 4. So kommen wir in 2018 am Ende auf eine 3 oder 3+. Wenn man sich jetzt mal das Branchenumfeld (die Mitschüler) ansieht, könnte man die Note auf eine 2 anheben, wobei ich niemanden gesehen habe, der eine 1 erzielt hätte.

Dem 1. Halbjahr 2019 könnte man durchweg wieder eine 2 oder 2+ geben und jetzt müssen wir hoffen, dass das 2. Halbjahr sich besser entwickelt als in 2018.

Mein Blick gilt aber derzeit den Jahren 2020/21. Ob wir in 2019  1 Mio. oder 1,5 Mio. oder 2 Mio. verdienen, ist mittelfristig für mich bedeutungslos - ich habe andere Ziele. Und wir bekommen, unabhängig von den übersichtlichen Schwankungen im Gewinn, die Finanzmittel, die es braucht, um zu expandieren. Es ist aber beruhigend, dass wir es selbst in der "Experimentalphase" und in einem schwierigen Umfeld schaffen, Geld verdienen und die Bilanzkennzahlen deutlich zu verbessern.  Von daher gehen wir optimistisch in die nächste Saison!"

 

14.07.19 13:04
1

449 Postings, 363 Tage CEOWengFineArtLieber Jörg

Auch diese Fragen kann man so stellen, so dass ich sie gerne beantworte:

Das Kunstgeschäft ist extrem saisonal. Etwa 3/4 des Umsatzes wird in den Monaten Mai/Juni und
von Mitte Oktober bis Mitte Dezember gemacht. Im Juni und August gehen die Umsätze gegen Null und erst in der zweiten Septemberhälfte gibt es die ersten Auktionen und ersten Messen, auf denen man  Anzeichen eines Trends erkennen kann. Und genau zu dieser Zeit brachen 2018 die Finanzmärkte ein. Also waren es keine lustigen drei Monate (in der Buchhaltung ist es dann gleich ein Halbjahr). Aber am Ende sah es so schlecht ja nicht aus (wenn man es nicht versucht, schlecht zu reden.

Natürlich haben die globalen Unsicherheiten weiterhin negative Auswirkungen auf unser Geschäft. Luxusgüter kauft man nicht unbedingt dann, wenn man Angst vor einem Idioten an der Spitze der USA, vor einer Rezession, einem Krieg im Iran oder vor dem völligen Irrsinn im U.K. hat. Man muss also immer mehr Netze auslegen und sich immer breiter aufstellen, was so einfach für ein kleines mittelständisches Unternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitern nicht ist.

Da ich kein Hellseher bin, kann ich nicht schon jetzt sagen wie die nächste Saison verläuft. Aber den geplanten Gewinn für das Jahr 2019 haben wir ja bereits weitgehend in der Tasche. Und wie gesagt: Wir beschäftigen uns derzeit eher mit Fragen und strategischen Optionen, die mittelfristig relevant sein werden, denn wir wollen ja mal den Bereich von 1 - 1,5 Mio. Gewinn nachhaltig nach oben verlassen.  

14.07.19 15:02

3490 Postings, 876 Tage Jörg9Mein Szenario

es folgen weitere Interesse weckende Unternehmensmeldungen und irgendwann wieder weitere Aktienverkäufe.

(auch das ist nur meine persönliche Vermutung / Meinung)  

14.07.19 15:19

299 Postings, 116 Tage RoothomDas wird wohl stimmen.

Es wurde ja auch schon angekündigt, dass perspektivisch ein Börsengang vorgesehen ist. In diesem Zusammenhang werden dann sicher auch weitere Aktien platziert.

Und sicher wird es auch wieder interessante und hoffentlich auch Interesse weckende Unternehmensmeldungen geben...

Insofern ist dieses Szenario sehr realistisch.  

14.07.19 15:54
2

449 Postings, 363 Tage CEOWengFineArtLöschung


Moderation
Moderator: jar
Zeitpunkt: 16.07.19 18:02
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Unterstellung

 

 

14.07.19 18:42

3490 Postings, 876 Tage Jörg9Löschung


Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 15.07.19 12:55
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Provokation

 

 

14.07.19 18:49

3490 Postings, 876 Tage Jörg9Und wenn die Fragen zu den

User-Ids beantwortet würden, unter der die User Beiträge in diversen Foren publizieren, dann würde das auch der Transparenz dienen.

Ich habe derzeit keine weiteren Fragen zu dem nun veröffentlichten Konzernabschluss 2018 und wünsche allen ein schönes Wochenende!  

14.07.19 23:31

3490 Postings, 876 Tage Jörg9Löschung


Moderation
Moderator: jar
Zeitpunkt: 16.07.19 10:55
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

15.07.19 01:34

449 Postings, 363 Tage CEOWengFineArtLieber Jörg

Sie sehen doch von außen gar nicht, worauf wir unseren Fokus legen? Aktienverkäufe muss man melden - Kunstverkäufe nicht ?

Die Aktienplatzierungen von uns in 2018  und 2019 sind eine große Erfolgsgeschichte gewesen. Wir haben den Aktionärskreis verbreitert und vor allem das Eigenkapital deutlich erhöhen können, was uns ein Polster für die Expansion und einen Leverage bei der FK-Aufnahme schafft. Außerdem werden die Aktionäre davon durch tendenziell höhere Ausschüttungen profitieren. Also alles positiv für die WFA AG.

Ich hatte Ihnen allerdings gerade erläutert, dass Aktienverkäufe aktuell nicht anstehen. Von daher beschäftigt sich damit derzeit auch niemand bei uns.

Ich poste zu der Weng Fine Art AG (und unserer Beteiligung Artnet) ausschließlich unter der Ihnen bekannten User-ID. Alle anderen Behauptungen sind Erfindungen. Ich pflege als CEO einen sehr offenen Kommunikationsstil und muss mich nicht, wie z.B. Sie, hinter einer "Maske" verstecken !

Mir macht es Freude, Lesern und Investoren den Kunstmarkt und die Weng Fine Art zu erklären. Dies erledige ich zudem meistens in meiner Freizeit. Im Übrigen goutiert der Großteil der Leser diese Form von I.R. wie ich in den letzten Monaten festgestellt haben.  

15.07.19 01:40
1

449 Postings, 363 Tage CEOWengFineArtLieber Jörg,

Sie sprechen immer wieder mal von "Transparenz". Erzählen Sie uns doch mal etwas über sich. Was sind Ihre Hintergründe? Was machen Sie beruflich? Warum verbringen Sie so viel Zeit in den Foren? Warum sind 99 % Ihrer Posts (auch zu anderen Aktien) durchgehend negativ? Was ist der Grund dafür, dass Sie sich so intensiv mit der Weng Fine Art AG beschäftigen, ohne jemals investiert zu sein? Warum überschreiten Sie beständig die Grenzen des Erlaubten, so dass schon einige hundert Posts von Ihnen gelöscht wurden und man Sie bereits monatelang gesperrt hat? Was sind Ihre Ziele hier in diesem Forum?

Ich denke, dass Sie jetzt mal dran sind, Antworten zu liefern, nachdem ich geduldig Ihre verschiedenen Fragen beantwortet habe !  

15.07.19 11:00

3490 Postings, 876 Tage Jörg9Löschung


Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 15.07.19 11:41
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

15.07.19 11:49
1

449 Postings, 363 Tage CEOWengFineArtLieber Jörg

Zu den Gründen können Sie sich auch nicht äußern, da Sie sie nicht kennen. Aber ich kann LIcht in Ihr Dunkel bringen. Es ist auch nicht so schrecklich spannend:  
Ich habe die "Obrigkeit", also die Mods, häufiger (berechtigt)  für ihre Moderation und ihre Entscheidungen kritisiert, was ja dort (im Gegensatz zu ariva) nicht erlaubt ist und "mit dem Tode" bestraft wird. Und dann habe ich auch noch die Unverschämtheit besessen, einen "Deal" nicht zu akzeptieren, nach dem ich nicht mehr bei NAGA posten durfte und im Gegenzug spea/pendal nicht mehr bei der Weng Fine Art aktiv wird.

Dass ich dieser Anweisung nicht gefolgt bin, hat die Sperrung ausgelöst. Am 13. Mai kam dies auf meinen Beitrag bei NAGA:
"Dieser Beitrag wurde von CloudMOD moderiert. Grund: keine Schreibrechte hier im Thread"

Und diese BM direkt danach:
Boardmail von FairMOD
von FairMOD am 13. Mai 2019, 16:52 Uhr
Lieber User,

wir haben Sie bereits am 24.4. darauf hingewiesen, dass bei erneuter Nichteinhaltung der Boardregeln Ihr Account gesperrt wird. Nunmehr haben Sie Anweisungen der Moderation wiederholt ignoriert und damit gegen die Boardregeln verstoßen.

Ihr Account wird nun unwiderruflich gesperrt.

Gruß,
Fairmod
 

15.07.19 11:50

449 Postings, 363 Tage CEOWengFineArtLieber Jörg,

Ihre Sperrung dagegen wurde nicht wegen "Ungehorsam", sondern wegen versuchter Marktmanipulation vorgenommen.

Und hier noch einmal meine Fragen an Sie:
Sie sprechen immer wieder mal von "Transparenz". Erzählen Sie uns doch mal etwas über sich. Was sind Ihre Hintergründe? Was machen Sie beruflich? Warum verbringen Sie so viel Zeit in den Foren? Warum sind 99 % Ihrer Posts (auch zu anderen Aktien) durchgehend negativ? Was ist der Grund dafür, dass Sie sich so intensiv mit der Weng Fine Art AG beschäftigen, ohne jemals investiert zu sein? Warum überschreiten Sie beständig die Grenzen des Erlaubten, so dass schon einige hundert Posts von Ihnen gelöscht wurden und man Sie bereits monatelang gesperrt hat? Was sind Ihre Ziele hier in diesem Forum?

Ich denke, dass Sie jetzt mal dran sind, Antworten zu liefern, nachdem ich geduldig Ihre verschiedenen Fragen beantwortet habe !  

15.07.19 11:54
3

12280 Postings, 5078 Tage ScansoftLöschung


Moderation
Moderator: jar
Zeitpunkt: 16.07.19 09:53
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Klardaten

 

 

15.07.19 12:03

47 Postings, 124 Tage SastarowjeLasst doch bitte den Kinderkram

Keiner kann Jörg zwingen, die Fragen zu beantworten oder seinen Klarnamen zu nennen. Das ist in diesen Foren nun Mal so. Deswegen würde ich die Diskussion zu diesem Punkt einstellen, und lediglich sinnvolle Fragen und Themen weiter beantworten/kommentieren.
Und auf Provokatonen nicht reagieren und bei eindeutigen Beleidigungen resp. Falschinformationen die Moderatoren bemühen.

Wir hatten nach der Veröffentlichung der geprüften Zahlen und der Guidance fürs 1. Hj. eine sehr fundierte, angeregte -durchaus auch kontroverse - Diskussion. Es wäre schön, wenn wir dahin zurückkommen könnten.  

15.07.19 12:25
2

449 Postings, 363 Tage CEOWengFineArtKlarnamen - Corporate Blog

Hier soll niemand "gezwungen" werden, seinen Klarnamen zu nennen, doch wäre es aus meiner Sicht eine "vertrauensbildende Maßnahme". Es spricht ja nichts dagegen, von beiden Seiten aus transparent zu sein. Ansonsten wäre es zumindest angebracht, mal etwas zu seinen Motiven zu sagen, wenn man hunderte Posts zu einer Aktie rausschießt (von denen schon mehr als 200 wegmoderiert werden mussten), von der man kein einziges Stück besitzt.

Die Diskussion hier leidet doch u.a. daran, dass es dem einen oder anderen gar nicht um Fakten geht, sondern ausschließlich um persönliche Animositäten, die dann zu einem pseudo-investigativen Ansatz führen, in dem dann immer wieder dieselben (mehrfach widerlegten) Behauptungen kommen. Leider erkennen das die Mods nicht und lassen diese Vorgehensweise in hohem Maße durchgehen.

Wir bereiten jetzt unseren Corporate Blog vor und dann sehen wir, ob das eine sinnvolle Alternative sein kann, mit der man die Probleme, die die diversen Boards haben, vermeiden kann.
 

15.07.19 12:37

449 Postings, 363 Tage CEOWengFineArtNastarowje

Ich bin auch dafür, dass wir uns über die Gesellschaft und die Aktie unterhalten - diese "Nebenkriegsschauplätze" werden ja von anderen aufgebaut, ohne dass dies irgendwem irgendetwas bringt. Leider fehlt etwas die Unterstützung der Mods, um diesen Thread wieder auf eine sachliche Diskussion zurückzuführen.

So lange ich Spaß daran habe, Fragen zu beantworten und Sachverhalte zu erklären, mache ich jedenfalls  hier noch weiter.

Im Moment habe ich ein paar Tage Urlaub und kann mich daher etwas intensiver um die Foren kümmern.  

15.07.19 20:10
3

303 Postings, 1925 Tage straßenköterJörg9: Posting 1865

Wenn ich sehe, dass Du Dein Posting mit den Zeilen "Konzernumsatz um 7% eingebrochen" beginnst, kann man ich mir schon die Stoßrichtung deiner folgenden Ausführungen denken. Ein Einbruch sieht für mich anders aus, zumal es einen Gewinnanstieg im Konzern gab.

Festhalten kann man, dass 2018 ein schwieriges Umfeld für den Kunstmarkt war. Das betrifft speziell das zweite Halbjahr. Zudem konnte man in der WFA Online den Umsatz noch nicht groß ausweiten, da Folgeobjekte fehlten. Genau hier in dem hochmargigen Bereich sollte man in Zukunft deutlich Umsatzausweitungen sehen. Insofern ist der ausgewiesene Umsatz gut nachvollziehbar, auch wenn man sich mehr erhofft hätte.

Was möchtest Du uns mit dem Satz zum Warenbestand mitteilen? Die Höhe des Warenbestandes sehe ich als unproblematisch an, zumindest wenn man davon ausgeht, dass die Wertansätze realistisch sind. Hegst Du hier Zweifel? Bei einem Geschäftsmodell wie dem der WFA ist ein hoher Warenbestand, der teilweise über Jahre in der Bilanz verbleibt, doch völlig normal. Es gibt ja keine verderbliche Ware. Im Gegenteil, häufig wird Kunst über die Zeit wertvoller.

Das Thema mit den Verbindlichkeiten hatten wir schon wiederholt. Nach wie vor hat meines Erachtens das Verhältnis von Verbindlichkeiten zum Gewinn keine Aussagekraft, denn jeder Gegenstand, der auch ohne Gewinn verkauft wird, ermöglicht eine Tilgung der Verbindlichkeiten. Insofern spiegelt dieser Faktor nicht die Fähigkeit wider, Schulden zu tilgen. Und wir können festhalten, dass allein die Vorräte die Verbindlichkeiten um etwa 7 Mio. Euro übersteigen, was auch die Basis sein sollte, warum die WFA sich so günstig refinanzieren kann. Du kannst übrigens gern mal die gleichen Relationen bei DAX-Unternehmen heraussuchen. Zudem ist die isolierte Betrachtung der Höhe der Verbindlichkeiten hinterfragenswert. Die Gesamtverbindlichkeiten sind um 600.000? angestiegen und die Vorräte um 300.000?. Dazu gibt es einen Anstieg der sonstigen Vermögensgegenstände um 800.000? sowie eine Erhöhung des Kassenbestandes um 1,1 Mio. Euro. Also ich kann nur erkennen, dass die Vermögenswerte deutlich schneller ansteigen als die Verbindlichkeiten, was sich auch in der permanent steigenden EK-Quote widerspiegelt. Da sieht man, dass das Unternehmen nachhaltig gut geführt wird, auch wenn das H2 sicher kein gutes Halbjahr war. Das lässt sich aber durch den markt sehr gut erklären.

Ich habe mir jetzt Deinen Schlusssatz zu Herzen genommen: "Jeder sollte selbst einmal dieses Zahlenwerk differenziert analysieren und sich seine eigen Meinung hierzu bilden und nicht blind auf Äußerungen in Foren vertrauen." Genau das habe ich gemacht und kann Deine Anmerkungen zu den Zahlen nicht nachvollziehen, insbesondere vor dem Umstand, dass die Zukunft bei Anbindung weiterer Künstler an die WFA Online kriegsentscheidender für den Kurs sein sollte, als das Zahlenwerk 2018.

Wen meinst Du eigentlich mit Vielschreiber? Und wessen Prognose wurde konkret drastisch verfehlt?  

16.07.19 13:00

3490 Postings, 876 Tage Jörg9Tja, es wird alles dokumentiert

Einzelne User verbreiten falsche und irreführende Aussagen. Foren stellen jedoch keinen rechtsfreien Raum dar.

Man sollte wegen offensichtlicher persönlicher Animositäten gegen fundierte Fragen nicht die Sachlichkeit opfern.  

16.07.19 13:14
1

3490 Postings, 876 Tage Jörg9Prognosen sollte man stets mit Zahlen vergleichen

Analysten überprüfen die Glaubwürdigkeit von Vorstandsaussagen indem sie die Prognosen der letzten Jahre mit den GEPRÜFTEN Zahlen der letzten Jahre vergleichen.


 

16.07.19 16:37

3895 Postings, 4119 Tage simplifyJa und weiter?

Das tun Analysten. Das ist allgemein bekannt.    

16.07.19 17:10

3895 Postings, 4119 Tage simplifyWas tun Analysten?

Sie vergleichen die Zahlen mit den Prognosen.surprise

 

16.07.19 19:24

95 Postings, 104 Tage Mein2tesHerzna na , Freunde!

soo wenich hat der Analyst mMn nun aber dann doch nicht zu tun? Siehe u.a. z.B.:
http://www.berufe-lexikon.de/berufsbild-beruf-analyst.htm

Werter User Jörg9,
ich lese seit längerer Zeit, u.a. auch Deine mehr als fundierten Beiträge. Incl. fundierter Fragen.
Nebst fundiert-sachlich-analytischen Antworten. Daraus erschließend .. darf ich Dir `n äh:Tip ?
geben:
https://www.campusjaeger.de/karriereguide/berufswelt/business-analyst
Der Jannik (was mein Freund WAR) hat mein Ersuchen leider abgelehnt.:-(

 

19.07.19 16:28

67 Postings, 122 Tage jerobeamWidewalls

Lieber Hr. Weng,
könnten Sie etwas zu der Kooperation WFA Online mit Widewalls sagen?
Ich bin darauf gestossen weil ich gesehen habe dass bei einigen angebotenen Werken auch eine Art "Preischart" dabei ist.
Allerdings scheint das nicht so ganz zu funktionieren.
Zum einen steht meistens noch eine Codezeile "{product_sync_widewalls}" unter dem Chart, zum anderen scheinen die Daten auch nicht zu stimmen.
z.B. das "featured Artwork" von Alex Katz:
https://www.wengcontemporary.com/shop/product/white-roses
Hier gibt es einen Preis von (nur) $500 der angeblich am 20.03.2016 realisiert wurde.
Wenn man dann auf den Preispunkt geht und auf der Seite von Widewalls landet:
https://www.widewalls.ch/editions/alex-katz-white-roses-3/
steht dort aber nur ein 'hammer price' von $15k vom 28.10.2014.  Dieser erscheint auf der WFA-Seite allerdings als $18750 (hammer price)  was aber eigentlich ein schwarzer Punkt wäre (including buyer's premium). Sind die anderen Preise aus anderen Quellen? Und warum hört der Chart in 2016 auf, obwohl der aktuelle WFA-Preis ja auch eingetragen werden könnte (aktuell $35k)?  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
75 | 76 | 77 | 77  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben