Tesla - Autos, Laster, Speicher und Solardächer

Seite 1 von 967
neuester Beitrag: 18.08.19 21:02
eröffnet am: 07.09.17 11:26 von: SchöneZukun. Anzahl Beiträge: 24161
neuester Beitrag: 18.08.19 21:02 von: Maniko Leser gesamt: 2145814
davon Heute: 974
bewertet mit 28 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
965 | 966 | 967 | 967  Weiter  

07.09.17 11:26
28

8073 Postings, 1119 Tage SchöneZukunftTesla - Autos, Laster, Speicher und Solardächer

Tesla hat mit den Modellen S3X gezeigt, dass sie phantastische und wettbewerbsfähige Autos bauen können. Zu S3X kommt bald das Y und dann weitere Modelle wie ein Pick-Up-Truck und der neue Roadster.

Aber Tesla ist inzwischen auch in anderen Bereichen aktiv. In kürze soll das Konzept für einen Sattelschlepper vorgestellt werden. Die Produktion für Solarziegeln soll noch dieses Jahr hoch gefahren werden und die Powerwall 2 erreicht allmählich eine breite Verfügbarkeit in den Märkten. Batteriespeicher zur Stabilisierung der Stromnetze spielen eine immer größere Rolle.

Inzwischen ist klar, dass den erneuerbaren Energien die Zukunft gehört, schon alleine weil sie inzwischen billiger geworden sind als herkömmliche Energieträger. Insofern passt eigentlich alles zusammen und es sieht so aus als ob Tesla der Technologiekonzern der Zukunft wird.

Neben Tesla gibt es eigentlich nur noch einen Hersteller, der ähnlich aufgestellt ist, den chinesischen Hersteller BYD.

Doch Tesla mach noch keinen Gewinn, hat große Schulden angehäuft und hat inzwischen eine Marktkapitalisierung erreicht die höher ist als z.B. die von Ford oder GM, die wesentlich mehr produzieren. Viele zweifeln daran, dass Tesla es schafft seine Pläne umzusetzen, daher gehen viele von einer Blase aus.

Darüber möchte ich hier diskutieren. Dabei sollten der Unterschied zwischen Fakten und Meinungen respektiert werden. Beleidigungen werden weder gegenüber Aktien-Käufern noch gegen Tesla-Bären geduldet. Bezeichnungen wie Naivlinge, Lemminge, dumme Kleinanleger, Sekten-Jünger etc. bitte ich zu unterlassen.  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
965 | 966 | 967 | 967  Weiter  
24135 Postings ausgeblendet.

16.08.19 18:30
1

8073 Postings, 1119 Tage SchöneZukunftRosarote Brille

Die muss man garnicht auf haben. Das Model 3 ist nach wie vor ein tolles Auto. Viele Käufer drücken daher bewusst ein Auge zu und akzeptieren Mängel im Service die sie sonst nicht akzeptieren würden.

Genau das wurde in dem nextmove Video auch gesagt.

Für eine Privatperson ist das ja auch vertretbar und ich würde jederzeit auch wieder einen Tesla kaufen und auf keinen Fall ein anderes Auto. Einfach wegen des großen technischen Vorsprungs von Tesla.  

16.08.19 19:08

867 Postings, 518 Tage StreuenBalkonkraftwerke sind vollkommen legal

Nur noch mal die Fakten zusammen stellen weil bei den ganzen Desinformationen hier sonst ein falsches Bild entsteht.

Ja, das gilt nicht wenn es Denkmalschutzregelungen gibt oder in der Teilungserklärung oder der Hausordnung explizit drin steht dass man am Balkon nichts anbauen kann. In allen anderen Fällen ist es erst mal nicht verboten und damit erlaubt. Mit dem Vermieter vorab zu sprechen ist natürlich immer eine gute Idee. Aber für ein Verbot müsste man erst mal ein Gericht finden welches es ausspricht. Das ist nach der einschlägigen Meinung vieler Fachleute sehr unwahrscheinlich.

Ja der VDE sieht eine Wieland-Dose vor. Aber das hat keine Gesetzeskraft. Es gibt technische Gutachten die belegen dass man die Module (wie es schon hunderttausendfach in Europa und ein paar zehntausend mal in Deutschland) problemlos an einer normalen Schuko-Dose betreiben kann. Wenn die entsprechenden Anforderungen des DGS-Siegel oder die entsprechenden VDE-Normen eingehalten werden.

Im Schadensfall müsste die Versicherung nachweisen dass die Verwendung des Schuko-Steckers ursächlich für den Schaden war was nach den Gutachten praktisch auszuschließen ist.

Balkonmodule gibt es inzwischen für ca. 1 Euro je Wp. Ein Wp liefert im Jahr bei idealem Standort in Deutschland 1,1 kWh (in der Sahara übrigens auch nicht viel mehr als 2kWh). Selbst bei nicht optimaler Ausrichtung, also z.B. nicht nach Süden oder horizontaler Montage kommen immer noch 500 Wh/Jahr zusammen. Was entspricht bei 30 Cent/kWh immer noch einer jährlichen Rendite von 15%.

Die inzwischen üblichen monokristallinen Module sind inzwischen auch bei diffusem Licht und nicht optimaler Ausrichtung noch sehr effizient. Wer es genauer wissen will kann sich hier informieren:
http://www.pv-ertrag.com/neigung-und-ausrichtung/

Und ich habe immer noch keinen Stromzähler mit Rücklaufsperre gefunden außer in Neubauten. Kann ja jeder bei sich nachprüfen. Irgendwann kommen die natürlich, aber so schlimm ist das dann auch nicht. Modem, WLAN, StandBy, Netzgeräte, Küchengeräte mit Leuchtuhren usw. ziehen sowieso permanent. Wenn man dann ein paar kWh verschenkt ist das immer noch besser als wenn Kohlekraftwerke weiter laufen.  

16.08.19 19:11
1

2935 Postings, 1413 Tage fränki1Was soll denn

das ganze Gelaber? Wir sind hier in einem Aktien Thread und da sieht die aktuelle Kurve fast genauso aus, wie im ersten Halbjahr 2014. Zu Deutsch, da ist aktuell die Luft ganz gewaltig raus! Da helfen weder Verschwörungstheorien, noch das Schimpfen auf Leute, die angeblich aus der "Zone" sind. Da wird Tesla schon selbst wieder etwas für Glaubhaftigkeit tuen müssen, sonnst sind wir nächstes Jahr zweistellig.
Übrigens sei mir eine kleine Korrektur gestattet: "wer aktuell gegen Tesla wettet, hat schon gewonnen!!"  

16.08.19 19:19

867 Postings, 518 Tage StreuenStimmt, vergessen

Wer gegen Tesla wettet hat schon verloren, er weiß es nur noch nicht.

Auch wenn die FUD-Kampagnen gegen Tesla erfolgreich sind wird das den langfristigen Erfolg des Unternehmens nicht schmälern sondern höchstens verzögern.

Tesla wird liefern, keine Sorge.  

16.08.19 20:01
3

786 Postings, 575 Tage alpharider?Sonderbehandlung?

Das ich nicht lache. Next Move wollte keine Sonderbehandlung, Next Move wollte funktionierende Fahrzeuge haben, und das bekommen wofür sie bezahlen.

Das bedeutet es fehlen keine Spoiler, es gucken keine Kabel aus der Wand, die richtigen Felgen werden geliefert und der Lack ist fehlerfrei.

So ist das wenn Unternehmen ein Fahrzeug als Lebensgrundlage benötigen und nicht als Marketing Gag benutzen, bzw wenn man keine Fanboys als Kunden vor sich hat die alles schlucken.

Ca 2/3 der Neuzulassungen sind übrigens Firmenwagen in Deutschland. Viel Spaß. ;-)  

16.08.19 20:48
1

14813 Postings, 2417 Tage börsianer1@SZ

"Du wiederhols­t die nachweisli­ch falsche Aussagen mit den 150.000km mit der Begründung­ die Quelle wäre ja seriös"

Was ist denn seriös? 130.000 km?  120.000 km?
Hast du belegbare Zahlen?

Ich bin auch bereit, nur 119.999 km mit meinen zukünftigen Diesels zu fahren, um ökologisch besser als ein BEV-ler dazustehen.

 

16.08.19 21:20
1

14813 Postings, 2417 Tage börsianer1@Streuen

"Tesla wird liefern, keine Sorge."

Aktueller Stand der Lieferung:  minus 32% seit Jahresbeginn.

Dow und S&P: plus 14% und 12%. (Sicher alles nur dank fossiler Manipulation)  

17.08.19 00:13

867 Postings, 518 Tage Streuenalpharider ?Sonderbehandlung?

Typisch Tesla-Bär. Keine Ahnung haben worum es geht aber trotzdem einen auf Dicke Hose machen.

Wenn man keine Ahnung hat ...

Tipp: schau dir das worum es geht, in diesem Fall das Video, zuerst an bevor du dich blamierst. Eigentlich müsste das Video den Bären ja gefallen, denn Tesla bekommt ganz schön ihr Fett ab.

Wer gegen Tesla wettet hat schon verloren, er weiß es nur noch nicht.  

17.08.19 09:22
3

786 Postings, 575 Tage alphariderNext Move - ?New Cars?

Next Move berichtet weiter, dass bei der ersten Fahrzeuglieferung 50% teils schwer beschädigt waren, anschließend wartete man bis zu 5 Monate auf Ersatzteile, in der Zeit standen die Fahrzeuge.

Highlight: Offenbar um kritische Engpässe auszugleichen, orderte man kürzlich 4 Tesla?s, welche als ?Neu? und ?sofort verfügbar? ausgewiesen waren. Als man anschließend die Autos prüfte waren 2 bereits auf Privathalter zugelassen, entsprechend nicht neu, und auch nicht mehr Subventions-fähig.

Sowas funktioniert halt mit Fanboys und den berühmten ?Early Adoptern?, im Sinne von ich nehme was ich kriegen kann. Nicht bei uns Unternehmen die eine Geschäftsgrundlage haben.  

17.08.19 10:11
1

14813 Postings, 2417 Tage börsianer1Teslas Management

muss einfach anerkennen, dass Flottenkunden ihre Checklisten, Übergabeprotokolle brauchen, um im Zweifelsfall Beweise in der Hand zu haben, wenn es zu einem Rechtstreit kommt.

Dass Tesla aufgrund der Qualitätsmängel ihrer Fahrzeuge diese detaillierten Checklisten nicht akzeptieren kann und daher nur das eigene, lockere "Übergabeverfahren" zulässt, ist verständlich.  

Next Move machte wohl den Fehler, Tesla anfangs eine Sonderrolle zuzubilligen. Also Nachsicht bei den Checklisten zugelassen hat. Telas dachte wohl, das wird in Zukunft auch so bleiben..

Next Move hätte von Anfang an die Übergabe genauso protokollieren müssen wie bei Renault, KIA etc..    

17.08.19 10:36

867 Postings, 518 Tage Streuenalpharider

Hast du den Film inzwischen gesehen? Anscheinend nicht. Tesla hat sich die Miesere selbst eingebrockt, das ist klar. Es ist mir unerklärlich wie man so spät auf absehbare Probleme reagieren kann. Kein Wunder dass der zuständige Manager gerade ausgetauscht wurde.

Aber das die Bären obendrauf ihre Phantasiegeschichten noch oben drauf setzen war auch zu erwarten. Als ob die Situation selbst nicht schlimm genug wäre .Die 5 Monate bezogen ich auf eine frühere Reparatur eines Unfallwagens und das war kein Model 3. Und von was für 50% schwer beschädigt faselst du da? Es ging überwiegend um Lackschäden und Kleinigkeiten. Ein defekter Reifen und ein fehlender Schalter waren auch dabei.

Mehr Informationen gibt es hier:
https://nextmove.de/service-hoelle-tesla-storniert-unsere-model-3/

Was die Bären geflissentlich übersehen ist das nextmove weiterhin "das Model 3 für das derzeit beste Elektroauto der Welt halten". Die aktuelle Service-Hölle wird Tesla auch noch bewältigen. Der Image-Schaden ist aber schon da. Eure Schadenfreude sei euch gegönnt.

Wer gegen Tesla wettet hat schon verloren, er weiß es nur noch nicht.
 

17.08.19 11:19
1

786 Postings, 575 Tage alpharider@Streuen

Bevor du anderen falsche Information vorwirfst, informier dich selbst erst einmal. So lernt man das in der Schule oder Uni (welche hattest du noch gleich besucht)?

Zitat des Twitter Accounts von Next Move:

?the first badge had 50% severe damages and no timeline for repair. We wait 1 to 5 months for repair of standard spar parts.?

Quelle: Twitter Account (@nextmove_de)




 

17.08.19 11:22

786 Postings, 575 Tage alphariderNext Move - Twitter - Teil 2

?#Tesla behauptet, @nextmove_de hat storniert:

Fürs Protokoll:
- Wir haben auf mangelfreien/verkehrstüchtigen Fahrzeugen bestanden
- Ein vereinbarter Prozess wurde zurückgezogen
- Tesla hat ein 24h Ultimatum gesetzt
- Nach Ablauf wurde durch @Tesla storniert

#ServiceHell?

Quelle: Twitter Account (@nextmove­_de)
 

17.08.19 11:35

786 Postings, 575 Tage alphariderNext Move - Twitter - Teil 3

Ein Lehrstück wie man ein Unternehmen zugrunde richten kann, das eigene, und ein fremdes dazu:

?Es geht um Auslieferungszustand und Reparatur von Schäden. Wir warten derzeit 3 bis 5 Monate auf Ersatzteile, während die  Autos stehen!?

Quelle: Twitter Account (@nextmove­­_de)  

17.08.19 11:37
1

786 Postings, 575 Tage alphariderNext Move - Twitter - Teil 4

?Our last attempt was 4 Weeks ago. We ordered 4 immediately available new cars.1 day before hand-over it  turned out that 2 had been registered to private people before. No public subsidy & no VAT elegibility. In that case WE had to cancel the order #ServiceHell #Tesla?

Quelle: Twitter Account (@nextmove­­­_de)  

17.08.19 11:42
1

786 Postings, 575 Tage alpharider?Ultimatum?

Was ich unglaublich finde dass Tesla versucht ein ?Ultimatum? zu setzen, nach dem Motto ihr nehmt jetzt die defekten Fahrzeuge, oder ihr bekommt gar keine, in dem Wissen dass Next Move auf die Fahrzeuge angewiesen ist.

Ich will gar nicht wissen bei wie vielen Privatpersonen das bereits funktioniert hat, schlicht aus Verzweiflung weil da Leute bei sind die morgens zur Arbeit kommen müssen.

Es gibt sicherlich Menschen da draußen die so etwas als versuchte Erpressung bezeichnen würden.  

17.08.19 13:54
1

1113 Postings, 2318 Tage Nokiafan@Alpharider

Ich bin sicher, Tesla wird die bestellten 85 Model 3 an Next Move liefern. Der deutsche Markt ist viel zu wichtig: Tesla kann sich in Deutschland diesen GAU mit Next Move nicht erlauben. Der Imageschaden wäre viel zu groß. Deutsche Kunden sind weltweit die anspruchvollsten.

Vorher wird Tesla die 85 selbst überprüfen oder eine Sondercharge mit Top Specs produzieren und dann an Next Move ausliefern.
 
Anders ist das Problem für Tesla nicht lösbar.

Weiterhin Short. Die strukturellen Probleme Teslas sind aus eigener Kraft nicht lösbar.

Es muss ein weißer Ritter helfen: VW.  

17.08.19 14:56

867 Postings, 518 Tage StreuenUltimatum

"ihr nehmt jetzt die defekten Fahrzeuge, oder ihr bekommt gar keine"

Gähn. Die Schadenfreude ist so vorhersehbar wie billig. Mehr muss man dazu eigentlich nicht mehr sagen. Es geht um den Übergabeprozess für hochwertige Neuwagen. Wenn man deine Beiträge liest könnte man meinen es geht um Verhandlungen mit einem Schrottplatz.

Wenn man sich so weit von der Realität weg bewegt sollte man nicht an der Börse handeln. Das Model 3 bleibt mit Abstand das beste Auto dass man für das Geld kaufen kann. Die aktuellen Defizite im Service wird Tesla in den Griff bekommen. Das war es auch schon.

Wer gegen Tesla wettet hat schon verloren, er weiß es nur noch nicht.  

17.08.19 17:34
1

178 Postings, 468 Tage RainerF.@Streuen Teslaservice wird nicht besser

"Defizite im Service wird Tesla in den Griff bekommen. Das war es auch schon."

Dafür gibt es keinerlei Anzeichen. Mein Eindruck ist, der Service wird zunehmend schlechter. Mit wachsender Flotte werden die SC immer mehr überlastet. Ich bin selber Teslakunde und kann die Probleme nachvollziehen. Tesla unternimmt aber nichts zur Abstellung der Ursachen.

Beim NextMove Video hab ich folgenden Kommentar hinterlassen:

"Ist das Ganze nicht ein Thema fürs nächste shareholder Meeting? Ich finde Aktionäre haben ein Recht zu erfahren warum Firmenflotten nicht auf Tesla umstellen können. Die Serviceproblem sowie die fehlenden, zu langsamen und umständlichen Prozesse zur Mängelbeseitigung sind ja nicht nur für Nextmove ein Problem. Noch ist die Nachfrage größer als die Produktion, aber nur auf unkritische Kunden zu setzen die jede Kröte schlucken kann für ein nachhaltiges und dauerhaftes Wachstum nicht funktionieren."  

17.08.19 18:26

867 Postings, 518 Tage StreuenRainerF.

"Tesla unternimmt aber nichts zur Abstellung der Ursachen."

Das stimmt so nicht. Seit 2018 wird das SuperCharger Netz auch in Deutschland wieder weiter ausgebaut. Vorher war es ja durch die Anti-Tesla-Ladesäulenverordnung blockiert. Erst gestern wurde ein neuer SuperCharger in Deutschland eröffnet. Viele sind erweitert worden. Kann man hier alles nachschauen:
https://supercharge.info/changes

Und alleine für Deutschland sind 9 neue Service-Center in Planung. Die in Berlin und München sind gerade umgezogen bzw. ausgebaut worden. Die Planung sieht man hier:
https://www.tesla.com/de_DE/findus#/bounds/...e,&name=deutschland

Das es sich um Missmanagement handelt ist aber unbestreitbar. Dass Tesla in H1 2019 sechs mal so viele Autos verkauft hat wie in H1 2018 ist ja sehr schön, war aber auch vorhersehbar. Die Infrastruktur erst hinterher auszubauen wenn es schon lange knirscht ist nicht gerade vorausschauend.  

18.08.19 08:48

867 Postings, 518 Tage StreuenLöschung


Moderation
Moderator: ame
Zeitpunkt: 18.08.19 14:53
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Spam

 

 

18.08.19 10:47
2

786 Postings, 575 Tage alpharider@Streuen / ?Fakten?

:D

Das ist nicht allen ernstes eure heilige Quelle zur Big Oil Verschwörung, und Quell eurer Argumente hier:

Zitat:

?And Musk?s ?funding secured? is entirely FAKE NEWS. And if it were real news, why would they repeat it a year later? It only makes sense if it is FAKE NEWS?

Hört sich seriös an der Mann.

Wer seine Argumentation auf so eine Quelle stützt, der findet PI News bestimmt auch eine dufte Quelle.  

18.08.19 16:48

867 Postings, 518 Tage StreuenBig Oil Conspirancy vs Tesla

Das jemand den Beitrag als SPAM gemeldet hat zeigt doch recht deutlich welch Geistes Kind manche Bären hier sind.

Man nützt einfach aus dass die Mods hunderte von Meldungen haben und nicht im jeden Thread genau mitlesen können. Aber wahrscheinlich war es ein Vasall der Big Oil Mafia?!

Das Thema hat doch zentral mit Tesla und dem Erfolg des Unternehmens zu tun. Es erklärt den aktuell niedrigen Aktienkurs und einen Teil der Schwierigkeiten die Tesla hat. Aber genauso wenig wie Trump den Übergang zu EE in den USA aufhalten kann, kann Big Oil Tesla jetzt noch aufhalten. Höchstens verlangsamen.  

18.08.19 17:57

867 Postings, 518 Tage Streuen@alpharider: ?Fakten?

Genau, suche dir einen Punkt aus bei dem es um eine Meinung geht und nicht um Fakten und diskreditiere den Autor.  Jack Rickard hat in der kleinen Fingerkuppe mehr Ahnung von der Autoindustrie und Tesla als du insgesamt.

Die Fakten wiederum werden einfach ignoriert:
"Texaco bought the entire Ovonics nickel-metal hydride battery business from General Motors, with the patents of course. They allowed this battery chemistry for camera and laptop batteries, but specifically REFUSED to license it to anyone in larger sizes suitable for electric cars and that continued until the patents ran out."

Das die Öl-Industrie gegen Elektroautos vorgegangen ist und dafür hunderte Millionen eingesetzt hat ist nun mal ein Fakt. Dass sie alles daran setzen um jetzt auch Tesla maximal zu schädigen ist mehr als nur wahrscheinlich. Ein paar hundert Millionen Euro in  Leerverkäufe gegen Tesla zu stecken ist für die doch Peanuts. Da geht es noch nicht mal um Tagesumsätze.

Wer gegen Tesla wettet hat schon verloren, er weiß es nur noch nicht.  

 

18.08.19 21:02
3

524 Postings, 3010 Tage Maniko@SZ Interesse von Big Oil


SZ:"Wenn er Preis von 140 auf 70 Dollar gesenkt wurde um die E-Auto-Konkurrenz zu drücken, dann wäre alleine das ein massives Motiv."

E-Autos sind doch nicht die Konkurrenz von Erdöl. Erdöl ist ein Rohstoff zur Energiegewinnung, genauso wie Sonne, Wind, Biogas. Die Konkurrenz von Big Oil sind die Erzeuger von regenerativer Energie, und nicht Produkte die Energie verbrauchen.  Solange es einen Energiemix gibt (und das wird noch eine Weile sein) wird Öl für den Betrieb von BEVs verbrannt und Big Öl dürfte es prinzipiell egal sein, ob diese Verbrennung im Motor oder in einem Kraftwerk geschieht.


SZ: "Rohstoffe sind nunmal begrenzt und wenn die Nachfrage steigt steigt auch der Preis und umgekehrt."

Ach ja? Und wie erklärst du dir warum die Nachfragen nach Erdöl in den letzten 10 Jahren um 10-15% gestiegen, der Öl-Preis sich aber gleichzeitig praktisch halbiert hat? OPEC (plus andere Ölförderländer) können durch hoch- und runterfahren der Fördermengen das Angebot soweit der Nachfrage anpassen, bis die gewünschte Preisspanne erreicht ist. Keine Bange, dein Satz stimmt, wenn das Öl nicht mehr so schnell gefördert werden kann, wie es verbraucht wird.  


SZ: "Auch wenn es neben Kraftstoff noch andere Einsatzzwecke gibt für Öl, so bleibt der Kraftstoff doch der wichtigste Absatzmarkt."

Dem E-Motor eines Tesla (oder jedes anderen Hersteller) ist es doch vollkommen egal, ob er mit Strom aus fossiler oder regenerative Energie angetrieben wird. Solange es Big Oil gelingt die Energiewende durch billiges Öl zu verzögern, ist es denen doch zweitrangig wie viele E-Mobile herumfahren (mit Strom für den dann auch Öl verbrannt wird).

SZ:  "Strom aus Öl ist extrem teuer im Vergleich zur Kombination von PV mit Batterien"

Sollte dann nicht die Nachfrage nach Öl fallen, statt anzusteigen? Und wenn Öl im Vergleich mit PV und Akkus so extrem teuer ist, warum beträgt der EE Anteil weltweit nach 20 Jahren Bemühungen gerade mal 18%? Die Araber versuchen wenigstens ab und zu den Ölpreis durch weniger Förderung nach oben zu bringen (wäre gut für die Energiewende), was die US-Fracking-Industrie sofort benutzt ihre Fördermenge auszuweiten und damit de facto den Ölpreis drückt.

Die Energiewende verhindern will Big Oil nicht. Die wissen selbst am Besten wann denen ihr Rohstoff ausgeht, und spätestens dann sind ihre mit Öl verdienten Billionen wertlos, wenn es keine alternative Energie gibt.

Ich stimme zu wenn behauptet wird Big Oil würde Produzenten von EE das Leben schwer machen und die Energiewende hinauszögern, indem Öl zu einem wettbewerbsfähigen Preis verkauft wird. Aber die Behauptung eine Firma (Tesla) die überwiegend Produkte herstellt die (auch fossile) Energie VERBRAUCHEN wird von Big Oil durch einen speziellen Anti-Telsa-Fund geshortet ist nicht nur sehr weit an den Haaren herbeigezogen, sondern auch noch mega unlogisch.





 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
965 | 966 | 967 | 967  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  3 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Neutralinsky, seemaster, Volkszorn