Tesla Model S 22-Jun-2012 die CHANCE

Seite 1 von 2709
neuester Beitrag: 21.10.19 08:14
eröffnet am: 24.05.12 10:29 von: UliTs Anzahl Beiträge: 67706
neuester Beitrag: 21.10.19 08:14 von: fränki1 Leser gesamt: 8015386
davon Heute: 874
bewertet mit 60 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2707 | 2708 | 2709 | 2709  Weiter  

24.05.12 10:29
60

4417 Postings, 3835 Tage UliTsTesla Model S 22-Jun-2012 die CHANCE

Am 22-Jun-2012 wird Tesla Motors mit der Auslieferung des Model S beginnen!
-
Ich glaube, es besteht noch eine Riesenchance, günstig Aktien zu erwerben. Das Potential des Wagens und vor allem der Entwicklungsvorsprung gegenüber den alteingesessenen Autofirmen verspricht hohe Kurssprünge.
Dabei scheint zur Zeit das Risiko eines Totalverlusts relativ gering, vor allem seit Toyota neben Daimler als Partner gewonnen werden konnte!

Uli  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2707 | 2708 | 2709 | 2709  Weiter  
67680 Postings ausgeblendet.

16.10.19 14:27
4

3011 Postings, 1476 Tage fränki1Die ganze Taycan, Model S

Diskussion ist doch erst aufgekommen, als Tesla mit riesen Gedöns und stinkendem Stromaggregat am Nürburg Ring aufgetaucht ist und auf der ersten Runde dann "den Löffel abgegeben hat.  Dann wurde getönt, wenn er die Runde geschafft hätte, wäre er schneller gewesen.
Ja, wenn der 100 Meter Läufer seine Geschwindigkeit auf den 10000 Metern halten könnte, wäre er auch Weltmeister. LOL ! Aber Spaß beiseite. Im wirklichen Leben spielen solche Grenzwerte eh keine Rolle.
Da geht es um Zuverlässigkeit, Service, Verbrauch, Praxis Tauglichkeit und Preis.
Die einzige für mich verwertbare Aussage aus einem solchen Test ist, wie groß der Vorsprung aktuell wirklich noch ist und genau da hat Tesla wohl schon mächtig Federn gelassen.
Laut Teslamag soll die Produktion für das Model Y nun deutlich vorgezogen werden, was wohl auf die Kapazitäten von S X und M3 gehen wird, denn nennenswerte Erweiterungen in Fremont sind zumindest für mich nicht erkennbar. Somit ruht auch weiter wohl alle Hoffnung auf der GF3 und deren reibungsloser Start. Allerdings gibt es auch hier wichtige externe Einflussfaktoren, auf die Tesla selbst keinerlei Einfluss hat.
Aktuell steht wohl am 22.10. der Gerichtstermin zur "Pedo Diskussion" für Musk auf der Agenda, wenn ich es noch richtig in Erinnerung habe. Allerdings dürften die Zahlen am 23.10 deutlich wichtiger für den Aktienkurs sein. Es bleibt also wieder mächtig spannend.  

16.10.19 16:57

2322 Postings, 1715 Tage Eugleno@Otternase

Dafür spricht er schön langsam. Ich verstehe den ganz wunderbar und stelle immer Speed x1.5. Dann ist das für mich wie normales Deutsch.

Vom Dialekt darf man sich nicht täuschen lassen. Ich habe mir schon zahlreiche Videos von 404 Volt angesehen. Der weiß mit Sicherheit von was er spricht. Ganz anders als so mancher hier und da in irgendwelchen Foren. :-)  

16.10.19 20:02

1241 Postings, 261 Tage Neutralinsky'sneaky OTA update removed 5 kWh'

"Tesla Update May Have Lowered The Model 3's Range As Well"
. . .
Our first source on this is somewhat unsuspected since he's a huge fan of the brand: Bjørn Nyland.
. . .
Nyland’s main conclusion is that Tesla restricted the amount of energy his Model 3 Performance battery pack delivers. It used to have 74.5 kWh, and now it has 69.6 kWh — or 4.9 kWh less that it used to have. He assumes that Tesla tried to hide it in all possible ways. Including changing the energy consumption constant.
. . .
(Quelle: https://insideevs.com/news/376607/ota-lowered-range-model-3/ )
!
Interessant...  

17.10.19 00:46

27499 Postings, 2791 Tage OtternaseLöschung


Moderation
Moderator: AHWO
Zeitpunkt: 20.10.19 19:35
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß

 

 

17.10.19 08:34
1

3011 Postings, 1476 Tage fränki1Hier mal ein etwas

eigenartiger Artikel von Bloomberg zu Musk seiner "Pedo" Klage. Aber lest ihn selbst. Ich kann mir jedenfalls keiner rechten Reim darauf machen. Jedenfalls ist ein genaues Datum im Dezember für den Prozessbeginn mit Aktenzeichen gemacht. https://www.bloomberg.com/news/articles/...famation-case-filing-shows
 

17.10.19 09:52
1

1241 Postings, 261 Tage NeutralinskyPresseschau

"TSLA-Autos werden alt - an diesem Detail sieht man es"
Fahrer von TESLA-Autos berichten derzeit wieder über Probleme. Experten wollen wissen, was der Fehler ist. Und sind trotzdem verwundert.
Tesla hat mal wieder ein Problem. Derzeit sollen die Displays auf älteren Tesla-Autos brechen. Schuld ist anscheinend ein minderwertiger Flash-Speicher. Experten haben bereits Erklärungen für den Verschleiß parat – und wundern sich.
Tesla-Autos haben ein Problem – das weitere Ärgernisse verursacht . . .
Folge: Tesla-Autos werden alt . . .
Das sagt Elon Musk dazu . . .
(Quelle: https://www.futurezone.de/produkte/...diesem-Detail-sieht-man-es.html )
!
Interessant...  

17.10.19 09:59
1

1241 Postings, 261 Tage NeutralinskyPresseschau II.

"Solarmodule von TSLA bescheren Hausbesitzern in den USA Horror-Erlebnisse"
- Manche Hausbesitzer in den USA mit Solarpanelen von TESLA blieben frustriert zurück, während sie darauf warteten, dass das Unternehmen die kaputten Photovoltaikanlagen auf ihren Dächern repariert.
- Am 1. August ging ein Dach in Flammen auf, während die Eigentümerin darauf wartete, dass Tesla-Mitarbeiter sich das Problem anschauen.
- Sie sagte, dass Tesla die Panele nicht richtig warte. Hausbesitzer in den US-Bundesstaaten von Maryland bis Arizona beschwerten sich über den Umgang von Tesla mit seinen Kunden.
. . .
Tesla soll die Solarmodule nicht wie erforderlich gewartet haben
. . .
Tesla startete geheimes Programm namens 'Project Titan'
. . .
Obwohl die Solaranlage nicht funktioniert, muss Greer trotzdem dafür zahlen
. . .
Ein Bericht aus dem Inneren von Tesla
. . .
(Quelle: https://www.businessinsider.de/...besitzern-horror-erlebnisse-2019-10 )
!
Interessant...  

17.10.19 10:34
3

3011 Postings, 1476 Tage fränki1@Neuralinsky:

Der Artikel von BI ist jedenfalls qualitativ keinen Deut besser, als die kritisierten Solaranlagen von Tesla.
Eine anständig gebaute Dachanlage von 2017 darf definitiv nach dieser Zeit keine Modulwartung benötigen. Genauso ist es kompletter Unsinn, das die Steckverbinder der Solarmodule deren Temperatur regeln. Allerdings wird von den Modulen Gleichspannung erzeugt, welche bei Kontaktproblemen Lichtbogen erzeugen kann, wenn es zum Stromfluss kommt. Schlimmstenfalls können diese bei nicht sachgemäßer Installation in der Tat zu Bränden führen.
Eine Qualitativ hochwertige, sachgerecht und fehlerfrei installierte Dachanlage ist im wesentlichen wartungsfrei. Natürlich sollte man z.B. nach einem Sturm bei den Modulen nach dem Rechten sehen, wie halt beim Dach genauso.  Auch die gelegentliche Kontrolle, ob die Anlage die erwartete Leistung auch bringt, ist angeraten. Wenn es ernsthafte Abweichungen gibt, sollte ein Fachmann hinzugezogen werden.
Jedenfalls rückt BI mit seinem fachlich völlig inkompetenten Bericht die Solaranlage an sich in ein falsches negatives Licht, was in dieser Form so nicht akzeptiert werden sollte.  

17.10.19 11:38
2

15103 Postings, 2480 Tage börsianer1@fränki

Ich denke, AIG ist die Rechtsschutzversicherung von Musk. Musk stellt sich in dem Verfahren gegen ihn als zahlungsunfähig dar (er ist nicht Pleite, sondern vwerfügt über keine freie Liquidität) und die Anwälte des Klägers wollen nun von AIG wissen, ob Musk dann überhaupt die Kosten der Rechtsschutzversicherung zahlt bzw. zahlen kann und wie AIG sich dazu positioniert.  Im Falle eines Urteils mit Strafzahlung müsste Musk neben den Kläger ja auch AIG bezahlen...

So habe ich das jedenfalls rausgelesen...      

17.10.19 14:30
3

3011 Postings, 1476 Tage fränki1Hier ein

interessanter Bericht vom Spiegel über die zukünftige Förderung von EV in China,
https://www.spiegel.de/auto/aktuell/...-34-prozent-ein-a-1291875.html
Besonders interessant, dass ab 2020 die Förderung von BEV mit Reichweiten über 400 km halbiert werden soll. 2021 fällt sie dann ganz flach.
Bemerkenswert ist auch, dass die Brennstoffzellen Förderung beim EV ganz entfallen soll. Hier haben die Chinesen wohl erkannt, dass da aktuell kein Blumentopf zu gewinnen ist.  

18.10.19 09:26
3

3011 Postings, 1476 Tage fränki1Hier mal ein

interessanter Artikel zum CO2 Handel in 2020 und 2021. Auf den Vertrag von FCA und Tesla wird gesondert eingegangen. https://seekingalpha.com/article/...ations-teslas-european-sales?dr=1
Bin gespannt, ob die Zahlen so eintreten werden. Dann wäre der Kuchen doch deutlich kleiner für Tesla, als zunächst erhofft.
Was den Start von GF3 In China betrifft wird nun bei Teslamag berichtet, dass die Poduktionserlaubnis nun vorliegt. Von einem vor einiger Zeit angekündigten Produktionsbeginn Mitte Oktober ist allerdings keine Rede mehr. Fakt ist, die Chinesen haben alle Termine perfekt eingehalten, oder sogar vorfristig erfüllt. Jetzt ist Tesla an der Reihe. Ein reibungsloser Produktionsbeginn bis spätestens Jahresende ist quasi ein unabdingbares Muss, sonst gibt es im Januar oder spätestens im Februar mit den 2019 er Jahreszahlen richtige "Kaufkurse" für die verbleibenden Optimisten. Es bleibt also spannend !  

18.10.19 09:42
2

15103 Postings, 2480 Tage börsianer1@fränki

Für die Permabullen unter den Teslajunkies sind auch Kurse um $4,000 Kaufkurse.  ARK Invest sieht solche Kurse als zwangsläufig an,  obwohl man sich zwischenzeitlich schon mal auf der Verkäuferseite wiederfand... War wohl ein Fehler bei der Order, die falsche Taste erwischt... LOL
 

19.10.19 22:48
1

4417 Postings, 3835 Tage UliTsHier ein Bericht

20.10.19 08:51
3

3011 Postings, 1476 Tage fränki1@UliTs

In dem von Dir verlinkten Artikel geht es letztlich um den Pufferspeicher an den Schnellladern. Letztlich werden in Zukunft die Zahlen über die jeweilige Sinnfälligkeit entscheiden. Zunächst muss eine solche Station so regelmäßig und häufig ausgelastet werden, wie möglich. Das heißt aber, dass alle EV mit hoher möglicher Ladeleistung, Hersteller unabhängig dort in Zukunft bedient werden können. Weiterhin müssen die Speicher in der Anschaffung und Nutzung (Wartung, zusätzliche Ladeverluste usw.) auf die Dauer günstiger sein, als die sonst erforderliche zusätzliche Anschlussleistung beim Energieversorger.
Bei der Nutzung von Altakkus, was zunächst super verlockend klingt, steht letztlich die gleiche Frage,
Zunächst steht das Problem, vor mehr als 8 Jahren gab es noch gar keinen Tesla in nennenswerten Stückzahlen. Also wären aktuell alle verfügbaren Akkus Garantiefälle, was ich doch nicht hoffen will.
Zweitens muss man bei den Altakkus auf die verschiedenen Leistungszustände Rücksicht nehmen.
Das würde heißen, dass man die Ladeschlusspannung entweder auf die schwächsten Akkus anpasst, oder den Steuerungsaufwand in die Höhe treibt. Insgesamt muss festgestellt werden, dass die nachgenutzten akkus noch maximal 80 % Restkapazität haben und auch die kalendarische Alterungszeit bereits stark reduziert ist. Auf den Neuzustand bezogen würden optimistisch gesehen also max. 300 Restzyklen (Bezogen auf Vollzyklen).
Ein neuer vergleichbarer LiFePO4 Akku hat 3000 bis 4000 Vollzyklen und mindestens die doppelte Lebensdauer. Je schneller also die Zellen im Preis fallen, desto problematischer wird die Altakku Nutzung.  

20.10.19 09:56
3

3011 Postings, 1476 Tage fränki1Damit beim Speicher

nichts in die falsche Kehle kommt. Dezentrale Pufferspeicher werden in der Zukunft eine geradezu gigantische Bedeutung bekommen. Mal ei Beispiel. Ein großes Einfamilienhaus benötigt im Jahr 10 MWh Strom. Zusätzlich werden zwei EV in Summe 50000 km im Jahr mit 20 KWh Stromverbrauch auf 100 Km gefahren. Dann liegt der Jahresstromverbrauch bei 20 MWh im Jahr. Nun rechnen wir für den Pufferspeicher noch 10% Verluste. Das ist alles recht üppig veranschlagt. Damit ergibt sich ein Täglicher Bedarf von ca. 60 KWh. Das sind ganze 2,52 KW Dauerstrich. Wenn man einen Speicher mit einer Kapazität von ca. 40 KWh zum Einsatz bringen würde, könnte man also ein "intelligentes" Luxushaus der Zukunft incl. Elektromobilität an einer 16 A Lichtstromsteckdose betreiben.  

20.10.19 11:08
2

6317 Postings, 1501 Tage ubsb55Franki

Alles sehr schön Erklärt und wohl auch richtig, bei einem EFH.
Die großen Speicher der Zukunft werden Flow-Speicher sein, ob das auf Vanadium oder Zinkbasis sein wird, wird sich bald herauskristalisieren.
Die intelligenten EFH-Steuerungen müssen auf jeden Fall einfach in der Bedienung sein. Schon jetzt sind viele Leute mit ihren Steuerungen überfordert ( Beschattungsregler, Windregler für Storen usw.), da funktioniert nach einiger Zeit nix mehr.  

20.10.19 11:29
1

2149 Postings, 423 Tage S3300Herrlich wie der Porsche

Tesla abgeledert hat.

Noch besser ist aber das ?objektive ? Video von Eugleno. Bei folgendem Punkt habe ich die Schnarchnase abgeschaltet:

? Der Test an sich ist nicht korrekt, aus einem einzigen Grund: Tesla ist der Inbegriff von BEVd, der Inbegriff von E-Mobilität. Darum kann die Fahrzeuge nicht Vergleich ?

:DDDDD Ja leck mich doch, das Argument könnte glatt von hier kommen .  

20.10.19 11:34
2

7304 Postings, 2769 Tage kleinviech2fränki1

Es wäre wahrscheinlich effizienter, zu klotzen statt zu kleckern und größere Speicher an zentralen Standorten aufzustellen; damit räumt man auch im Großmaßstab das Problem mit den Produktionsspitzen bei den renewables ab. Wenn wir mal mit 75 GWh (0,075 TWh) Speicherkapazität und damit mit 5 % des deutschen Tagesstrombedarf von reichlich 1,5 TWh anfangen, dann wäre das ca. das 580fache des Volumens des Tesla - Großspeichers  (129 MWh) in Australien.  Der hat 66 Mio US - Dollar gekostet. Der Spaß würde auf Basis dieses Preises also schlappe 38 Mrd US - Dollar kosten, wobei hier wegen des Volumens sicher einer größerer Abschlag möglich sein sollte.

Zu deiner Rechnung mit dem EFH: Ich nehme an, dass du beim Strombedarf von 10 MWh p.A. davon ausgehst, dass das Haus mit einer WP beheizt wird. Wenn dem so ist, dann wird 2.5 kW Dauerstrich trotz Batt von Nov. bis Feb. wahrscheinlich nicht reichen, weil man zugleich auch die BEV weiter mit ernähren muss und wenn noch eine kleinere PV - Anlage dabei ist, hat man im Sommerhalbjahr bei einer 40 kWh Batt Dauerstrich Null. Ein größerer Speicher mildert das Problem zwar ab, aber es bleibt das gleiche:  Es gibt einen saisonalen Bedarf an Netzbezug im Winter, aber keine Kraftwerksbetreiber, die rentabel nur von Nov. bis Feb. Kraftwerke zuschalten können.
 

20.10.19 11:43
3

7304 Postings, 2769 Tage kleinviech2BMW Akkufarm

"Bei der Nutzung von Altakkus, was zunächst super verlockend klingt, steht letztlich die gleiche Frage.."

https://www.golem.de/news/...-autoakkus-auf-die-farm-1710-130843.html

BMW scheint das hinzubekommen. Die "Akkufarm" ist auf bis zu 700 Akkus ausgelegt, im Text ist die Rede davon, dass der Bestand aktuell aus 500 Akkus besteht - neue und gebrauchte im Mischbetrieb, da es noch gar nicht soviele gebrauchte Rückläufer gibt.  

20.10.19 11:54
2

6317 Postings, 1501 Tage ubsb55Kleinviech2

" Es gibt einen saisonalen Bedarf an Netzbezug im Winter, aber keine Kraftwerksbetreiber, die rentabel nur von Nov. bis Feb. Kraftwerke zuschalten können."

Alles kein Problem, einfach hier im Forum die Spezialisten fragen. Das sind doch alles Probleme von gestern, nur Angstmache der Lobyisten der althergebrachten Industrieen. Lol  

20.10.19 11:57
2

7304 Postings, 2769 Tage kleinviech2ubsb55

Richtig. Wir sollten auf unseren Kobold Annalena B. von den Grünen hören. Das Netz ist der Speicher, das ist doch alles schon durchgerechnet, blabla.  

20.10.19 22:14

27499 Postings, 2791 Tage Otternase@främki1 Soweit ich das sehe ...

... ist aber die Art der Nutzung bei Pufferspeichern eine ganz andere als bei Batterien, die in BEVs zum Einsatz kommen.

Man kann die wiederverwerteten Akkus im optimalen Bereich halten, indem man die Größe optimal dimensioniert, also dass man selten den Bereich von 20-80% der Grundkapazität verlässt. Und wenn die eine oder andere Zelle nach einiger Zeit defekt ist, dürfte das bei Pufferspeichern nicht die gleiche Brisanz haben, wie bei BEVs.

Kurze Rechnung: wenn der Pufferspeicher nur jeweils zu 1/3 geleert und nachgeladen wird, werden aus den 300 Vollzyklen bereits 900 1/3 Zyklen. Die Nutzungsdauer ist also deutlich länger als bei BEVs. Und da man diese auch nicht mit hohen Strömen aufladen muss, dürften die Zellen auch deutlich mehr geschont werden. Die Zahl der Zyklen dürfte dadurch insgesamt höher sein - weniger Verschleiß je Zyklus.

Bei BEVs sind durch das Schnellladen mit hohen Ladeströmen weniger Zyklen möglich als würde man die selben Zellen mit optimierten Ladeströmen laden, und dabei nie über 80% laden, und nie unter 20% Restladung gehen.

Richtig?

"Insgesamt muss festgestellt werden, dass die nachgenutzten akkus noch maximal 80 % Restkapazität haben und auch die kalendarische Alterungszeit bereits stark reduziert ist. Auf den Neuzustand bezogen würden optimistisch gesehen also max. 300 Restzyklen (Bezogen auf Vollzyklen)."  

21.10.19 08:03
1

4417 Postings, 3835 Tage UliTsFranz von Holzhausen

im Interview.
Leider reicht mein Englisch nicht aus, um es in endlicher Zeit zu verstehen.
Tesla Chief Designer Franz von Holzhausen joins me on this episode for a rare interview! We talk about Tesla?s design language, insights on creating the S, X, 3, Y, Semi, Roadster, what his favorite Tesla is, and a whole lot more. Enjoy! (And if you'd like to skip straight to the interview,  ...
 

21.10.19 08:14

3011 Postings, 1476 Tage fränki1Mein Beispiel mit

dem recht großen angenommenen Strombedarf war ja auch nur zur Veranschaulichung gedacht. Akkus werden in Zukunft zur Stabilisierung der Netzes eine dominante herausragende Rolle spielen. Auch die Tag Nacht Schwankungen bekommt man damit in den Griff. Im wesentlichen haben wir in Deutschland vier Spannungsebenen, 230 V, 20 KV, 110 KV und 380 KV. 10 KV, 30 KV, und 220 KV werden stückweise verschwinden. Je weiter "oben" ich den Speicher anordne, je mehr Umspannaufwand und Verluste habe ich. Außerdem benötige ich ein relativ starkes Leitungsnetz zu jedem Verbraucher. Im Gegenzug sind Großspeicher tendenziell billiger. Daher wird es immer eine optimierte Mischlösung geben. Hierfür sind entsprechende Einzelfallprüfungen erforderlich. Wichtig ist dabei natürlich, dass immer die Gesamtlösung im Fokus bleibt. Die saisonalen Schwankungen sind das zweite und größere Problem.
Hier sehe ich nur Staaten übergreifende sinnvolle Lösungen.
Otti hat natürlich grundsätzlich recht damit, dass die Anforderungen an einen PKW Akku ganz anders aussehen, als an einen Pufferspeicher. Beim PKW reicht eine überschaubare Zyklenfestigkeit. Preis, Gewicht und Größe spielen dagegen eine wichtige Rolle. Beim Pufferspeicher sind dagegen Zyklenfestigkeit und Langlebigkeit im Fokus. Die alles entscheidende Frage bleibt hier, was es letztlich kostet, eine KWh zwischen zu speichern. Die schon irrsinnig hohe EEG Umlage noch weiter auszubauen, ist jedenfalls politisch kaum durchsetzbar.
Gegen den aktuellen Öko Populismus bei unseren Grünen hilft jedenfalls weder ei Politikstudium noch das Schule schwänzen. Hier muss "Butter bei die Fische" und das geht nur mit den Fachleuten.
Die Politiker haben wirklich genug damit zu tun, endlich die Staaten übergreifenden Rahmenbedingungen zu schaffen, damit die aufgezeigten technischen Lösungen dann auch zügig umgesetzt werden können.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2707 | 2708 | 2709 | 2709  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben