Nach der Kaufpanik ist vor der Kaufpanik

Seite 1 von 172
neuester Beitrag: 01.06.18 22:17
eröffnet am: 18.05.09 14:06 von: Libuda Anzahl Beiträge: 4286
neuester Beitrag: 01.06.18 22:17 von: Libuda Leser gesamt: 230285
davon Heute: 12
bewertet mit 38 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
170 | 171 | 172 | 172  Weiter  

18.05.09 14:06
38

46683 Postings, 4923 Tage LibudaNach der Kaufpanik ist vor der Kaufpanik

Guter Artikel:

"Der flotte Spruch beschreibt recht treffend das Geschehen an den Finanzmärkten in den letzten Wochen. Der Markt will einfach nicht ?richtig? korrigieren. Bis auf ein, zwei schwache Tage und schon geht es munter weiter. Hinter den Kulissen der Indizes findet sehr wohl eine Konsolidierung statt. In einer wahnsinnig schnellen Branchenrotation gibt es auf der einen Seite Ausbrüche, während andere Branchen solide korrigieren. In der Summe der Indizes geht diese differenzierte Entwicklung leider unter.



Der Markt tut wieder einmal nicht das, was die meisten von ihm erwarten. Und was erwarten ?die meisten?? Neben den bekannten Indikatoren bieten Schlagzeilen einen Hinweis. Dazu zitierte ich in der letzten Ausgabe der Investment Ideen willkürlich einige Schlagzeilen (Auszug):

Die ?Vermögensprofis trauen der Aktien-Rallye nicht? titelt Welt Online in ihrer Ausgabe vom 8. Mai 2009. ??erfahrene Vermögensverwalter sind skeptisch: Die Rallye könnte schon bald ein jähes Ende haben? fährt der Verfasser fort.

Auch das Handelsblatt fragt sich in der Onlineausgabe vom 9. Mai: ?Dax-Ausblick: Rally ? wie lange noch?? Darin heißt es weiter ??Marktbeobachter bleiben vorsichtig und warnen vor Rückschlägen. Denn eine solche Entwicklung gab es schon einmal.?

Bei Spiegel Online warnen Experten gleich vor dem nächsten Crash: ?Jetzt drängen Großinvestoren mit Macht zurück in den Markt, aus Angst, den Boom zu verpassen. Experten halten die Hausse allerdings für einen Zwischenspurt - und warnen vor dem nächsten Crash.? (Quelle: Spiegel Online vom 9. Mai 2009).

Wohin man auch schaut, der Pessimismus hat Hochkonjunktur. Stimmungsindikatoren bestätigen das negative Sentiment. Positive Nachrichten und Anzeichen einer Stabilisierung der Weltwirtschaft finden kaum Gehör. Bei so viel Pessimismus ist es kein Wunder, das die Börsen bisher nicht "richtig" korrigieren wollen. Man muss kein Hellseher sein, dass die gleichen Schwarzseher ihre ?Prophezeiungen? unter dem Druck des Marktes um 180 Grad drehen oder anpassen werden, wenn die Börsen weiter steigen.

Bekanntlich haben jene Experten immer Recht, zumindest im Nachhinein. Schade nur, dass selbst einige der klügsten Wirtschaftwissenschaftler das Debakel der Finanzkrise nicht in vollem Umfang haben kommen sehen oder zumindest davor gewarnt haben. Meine Hochachtung gilt denjenigen Konjunkturforschern, die öffentlich zugeben, dass Sie davon überrascht wurden. Die Wirklichkeit ist zu komplex, um sich mit idealisierten Modellen 100prozentig einfangen zu lassen. Die Geschichte der Finanzmärkte ist voll von Beispielen, wo Elfenbeintürme einstürzten. Etwas mehr Bescheidenheit bei unseren Prognosefähigkeiten stünde uns allen gut. Die aktuelle Krise dürfte wie so viele vorher bald in Vergessenheit geraten und die Gläubigkeit an unfehlbare Modelle zur Risikosteuerung sowie die Beherrschbarkeit des Marktes wieder die Oberhand gewinnen ? bis zum nächsten Debakel.

Warum richtet man sein Handeln nicht an dem tatsächlichen Verhalten des Marktes aus, zumindest wenn man als Händler Geld verdienen möchte? Vielleicht weil der Mensch es nicht wahrhaben will, mit der Unsicherheit zu leben? Nur so lässt sich die Prognosesucht und Gottgläubigkeit an selbsternannte Gurus erklären. Neurologen begründen solche Verhaltensweisen mit Dopamin und anderen Wirkstoffen in unserem Körper. Eine weitere Erklärung könnten die in unserer 10.000jährigen Geschichte antrainierten menschlichen Verhaltensweisen sein, die zwar einem Neandertaler im Überlebenskampf halfen, aber in der Börsenwelt des 21. Jahrhundert zu kostspieligen Fehlentscheidungen führen. Keine Frage, Prognosen sind durchaus hilfreich, um bestimmte Chance- / Risikoverhältnisse einschätzen zu können, aber man sollte realistisch bleiben: Es bleibt eine Betrachtung von Wahrscheinlichkeiten. Keiner kennt die Zukunft. "  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
170 | 171 | 172 | 172  Weiter  
4260 Postings ausgeblendet.

13.05.16 18:01

46683 Postings, 4923 Tage LibudaFor a hundred years, it's always something

02.06.16 13:00

46683 Postings, 4923 Tage LibudaPositives Überraschungspotenzial

25.04.17 12:48

46683 Postings, 4923 Tage LibudaManchmal hat sogar die Sarah rechz

zusammen mit wohl allen ausländischen Politikern und Wirtschaftsexperten auf der Welt:

http://www.wallstreet-online.de/nachricht/...gebnis-gezielten-politik  

08.10.17 11:16

46683 Postings, 4923 Tage LibudaZustimmung mit der Einschränkung, dass es sich

hier um die realen Zinsen handelt, was Buffet vermutlich auch so gemeint hat.

"Warren Buffett hatte zuletzt im Interview mit dem CNCB deutlich gemacht, dass die Bewertung nicht nur auf Basis der Gewinne Betrachtung finden sollte, sondern auch im Vergleich zu dem aktuellen Zinsumfeld. Höhere Preise für Aktien lassen sich in einem Niedrigzinsumfeld rechtfertigen. Erst wenn die Renditen für 10-jährige Anleihen bei 5-6 % liegen, dürften tiefere Preise für Aktien wieder Sinn machen."

http://www.ariva.de/news/...er-star-investor-positiv-gestimmt-6519683
 

09.10.17 14:07
1

46683 Postings, 4923 Tage LibudaShiller-PE liefert Fehlinformationen

2007 bis 2016, für die das Shiller-PE berechnet wurde, enthielt nun einmal einige furchtbare Gewinnjahre.

Daher eine Frage: Wo läge es ohne die Abschreibungen, die allein im Finanzbereich vorgenommen werden mussten?

Valuations are, of course, the trillion-dollar question. By some measures, this is the most overvalued market since the dot-com bubble and 1929 at around 31.11 times earnings. That gauge is based on The Shiller PE, a popular measure of equity values based on inflation-adjusted earnings from the previous 10 years that was devised by Nobel laureate Robert Shiller. Current levels are twice historical averages, and S&P 500 P/Es are 25.42, compared with a historical average of 15.68.

http://www.marketwatch.com/story/...0-07?siteid=yhoof2&yptr=yahoo

Und noch eine wetiere Frage zum Schluss: Wo lägen wir, wenn Amazon, Facebook und Google herausgerechnet würden?
 

21.11.17 16:19
1

46683 Postings, 4923 Tage Libudagoldman-sachs-forecasts-sp-500-rise-11%

09.12.17 17:23
1

46683 Postings, 4923 Tage LibudaLauf Bank of Amerkca kommt noch eine Sahnnehaube

drauf:

https://finance.yahoo.com/news/...erica-gop-tax-reform-162800286.html

Unter 1,08 bis 1,10 werden wir aber meines Erachtens trotzdem kaum landen, weil der momentane Kurs nahe an den Kaufkraftparitäten liegt.  

12.12.17 19:20
1

46683 Postings, 4923 Tage LibudaBull market has plenty of 'gas in the tank'

12.01.18 22:50
1

46683 Postings, 4923 Tage Libudaunderestimating-the-upside-of-trumps-tax-cuts

https://www.marketwatch.com/story/...-10?siteid=yhoof2&yptr=yahoo

Kurz- und mittelfristig stimme ich dem zu, so auch den bei den Gewinnschätzungen in dieseb Sichten. Langfristig gesehen eskomptieren aber die Märkte vielleicht schon die steigende Gefahr von Haushaltsdefiziten und die Zunahme möglicher Konflikte durch eine Zunahme der Ungleichverteilung in einer Gesellschaft, in der Demokartie durch Plutokratie ersetzt wird.  

05.02.18 14:09
1

46683 Postings, 4923 Tage Libuda80% of stock-market corrections don't turn

06.02.18 10:03

46683 Postings, 4923 Tage LibudaSchmerzhaft, aber gesund


"Wie so oft erfolgen Korrekturen kurz und schmerzhaft. Dies ist auch dieses Mal nicht anders. In den nächsten Tagen wird sich entscheiden, ob es nur eine gesunde Korrektur nach den starken Kursgewinnen der letzten Monate ist oder eventuell eine Trendwende. Auf Basis der Fundamentaldaten sollten sich die deutschen Blue Chips erholen können. Die Frage ist nur, von welchem Niveau aus."

http://www.deraktionaer.de/aktie/...dax-vor-800-punkte-gap-358120.htm
 

06.02.18 10:16

13591 Postings, 1662 Tage Galearisdie Baisse wird in der Hausse geboren

aus Baby Bear wird ein Grizzly.  

06.02.18 18:38

46683 Postings, 4923 Tage LibudaEx-Wallstreetler

Treasury's Mnuchin not 'overly concerned' about Wall St selloff

Reuters?February 6, 2018
WASHINGTON (Reuters) - U.S. Treasury Secretary Steven Mnuchin on Tuesday played down worries about a selloff in U.S. and global stock markets, saying that recent volatility was not enough to rock market fundamentals.

https://finance.yahoo.com/news/...-plays-down-concerns-155155246.html
 

08.02.18 21:39

46683 Postings, 4923 Tage LibudaAuch das ist gesund, reduziert kreditfinazierte

Engagements, beschädigt aber nicht die Nachfrageseite und die Investitionsbereitschaft, sondern  beugt eher deren Überhitzungen vor.

https://finance.yahoo.com/news/...est-cryptocurrencies-112657021.html  

03.03.18 21:59

46683 Postings, 4923 Tage LibudaBuffetts Fazit:


Auf lange Sicht begehen die Investoren einen schrecklichen Fehler, wenn sie sagen, dass ein aktienlastiges Portfolio riskanter sei als ein anleihenlastiges Portfolio. Doch viele renommierte Investment-Institutionen wie Pensionskassen und College-Stiftungen machen diesen Fehler regelmäßig. Wenn Risiko bedeutet, Wachstum zu garantieren, kann ein langfristiges, Anleihen-Portfolio ein höheres Risiko haben als ein Portfolio, das aus mehr Aktien besteht.

https://www.fool.de/2018/03/03/...ecklichen-fehler/?rss_use_excerpt=1
 

01.05.18 12:42

46683 Postings, 4923 Tage Libudazu 4263: Nicht vergessen darf man dabei, dass im

Hinterkopf von Summers die These von der säkularen Stagnation herumspukt, die er aus meiner Sicht nicht ausreichend begründen kann.

Schon seit Karl Marx spukt diese These durch die Welt - und diesem Jahr feiern wird mal wieder ein rundes Ereignis auf Karl.  

09.05.18 17:33

46683 Postings, 4923 Tage LibudaDa ist noch Luft bis 20

wenn es nicht zu einem dramatischen Anstieg der langfristigen Zinsen kommt, wovon ich nicht ausgehe. Auf welchem Weg mit Sprüngen nach oben und unten lässt sich nur schwer erahnen.

S&P 500 P/E Ratio Forward Estimate:
16.56 for Q4 2019
https://ycharts.com/indicators/sandp_500_pe_ratio_forward_estimate
 

01.06.18 22:17

46683 Postings, 4923 Tage Libuda"Unser Fazit" ist auch meines

Unser Fazit

Mit steigender Inflation wird in den nächsten Monaten die Thematik des realen Werterhalts wieder mehr und mehr auf die Tagesordnung gelangen. Konservativen Anlegern wird weiterhin schmerzhaft vor Augen geführt, dass Festgeldanlagen kein probates Mittel gegen den realen Kaufkraftverlust sind, welcher sich bei ansteigender Inflation und weniger dynamisch reagierenden Zinsen zusätzlich verschärfen kann. Die jüngsten Turbulenzen in der italienischen Politik legen den Schluss nahe, dass die EZB von ihrer Niedrigzinspolitik nicht schlagartig abrücken kann. Das wahrscheinlichste Szenario ist, dass eine fortgeführte Straffung der Geldpolitik weiterhin nur im Schneckentempo ablaufen wird. Um den realen Wertverfall des eigenen Vermögens zu verhindern, sind deshalb für wachstumsorientierte Anleger auch in Zukunft alternative Konzepte wie Unternehmensbeteiligungen (in Form von Aktien) gefragter denn je.

https://email.t-online.de/...1370744175075110&method=showReadmail
 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
170 | 171 | 172 | 172  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  3 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: carlzeisjena, Cosha, Jrjakob