Meyer Burger Technology AG nach Fusion mit 3S

Seite 1 von 66
neuester Beitrag: 21.05.19 13:45
eröffnet am: 19.01.10 11:52 von: Palaimon Anzahl Beiträge: 1632
neuester Beitrag: 21.05.19 13:45 von: Sir Pareto Leser gesamt: 537809
davon Heute: 20
bewertet mit 26 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
64 | 65 | 66 | 66  Weiter  

19.01.10 11:52
26

5925 Postings, 4111 Tage PalaimonMeyer Burger Technology AG nach Fusion mit 3S

Da am 18. Januar 2010 die Fusion mit der 3S Industries und der damit einhergehende Aktiensplit 1:10 vollzogen und außerdem eine neue WKN zugeteilt wurde (WKN: A0YJZX ISIN: CH0108503795), muss ein neuer Thread her.

Nach 4 Jahren Anteilseigner der 3S, die gerade in der letzten Zeit große Freude bereitet hat, hoffe ich auf einen weiterhin so positiven Verlauf meiner neuen Aktie.

Kurs heute

Realtimekurs MEYER BURGER
Kurs ? Zeit Volumen
      Geld     18,76            11:46:04§250 Stk.
     Brief     19,14            11:46:04§250 Stk.
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon
Angehängte Grafik:
meyer_burger.jpg (verkleinert auf 49%) vergrößern
meyer_burger.jpg
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
64 | 65 | 66 | 66  Weiter  
1606 Postings ausgeblendet.

02.05.19 10:37

615 Postings, 1313 Tage Sir ParetoSpannung

Bin sehr gespannt, was heute raus kommt.
Jemand vor Ort mit direktem Draht ins Forum?

Ich habe mal ein bisschen Pulver trocken gelagert, um eventuell reagieren zu können...  

02.05.19 15:02

953 Postings, 1687 Tage Quovadis777Man kann ja viel am Management kritisieren

Da hat Vogel aber sicher auch Recht:

In der Solarzellentechnologie habe es in den vergangenen Jahren einen harten Verdrängungskampf gegeben und Meyer Burger sei einer der wenigen Zulieferer, die diese Veränderungen überlebt hätten. "Meyer Burger ist der 'last man standing' der Industrie", so Vogel.

https://www.cash.ch/news/top-news/...vorwurf-der-vorteilnahme-1326027

War heute in der GV
 

02.05.19 15:08

953 Postings, 1687 Tage Quovadis777Meinte die Aussage von Vogel.

Ich war/bin nicht auf der GV.  

02.05.19 15:45

953 Postings, 1687 Tage Quovadis777Ergebnis der GV:

02.05.19 19:55

6503 Postings, 3431 Tage paioneerwerde morgen über die gv berichten...

03.05.19 09:45
5

6503 Postings, 3431 Tage paioneermb gv: soviel vorweg...

die erwartete aktionärsrevolte ist ausgeblieben. vereinzelt wurden stimmen laut, welche dem management kollektives versagen und vetternwirtschaft vorwarfen. säntis: vor allem den vorwürfen von säntis musste man sich erwehren. sie waren unnachgiebig, obwohl die antworten von vogel und auch brändle, in politiker manier erfolgten. viele worte, ohne aber direkt auf die unangenehmen fragen einzugehen. vogel sah sich mit dem erwerb von 704k mb (zum kurs von 0.6, obwohl der kurs zu diesem zeitpunkt nie tiefer als 0.64 war) anteilen, welche er von oxford pv "ergaunert" hat, konfrontiert. er betonte zwar, dass dieser erwerb vollkommen legal zustande kam und das er mit dem kauf unter beweis stellen wollte, dass er an die zukunft von mb glaubt, auch wenn er aus dem vr scheidet. säntis hingegen sprach davon, dass oxforf nie vorhatte anteile zu erwerben und diese zu halten. sie warfen mb vor, dass die altaktionäre geprellt wurden, weil sie nicht an der ke partizipieren durften. 6 monate hätte man zeit gehabt, einen prospekt aufzulegen und einen bezugsrechtehandel zu realisieren. vogel entgegnete, diese zeit hätte es nicht gegeben. man musste den deal in dieser form abhandeln, weil sonst der gesamte deal mit oxford hätte platzen können. es gab ein hin und her und man sah vogel an, dass ihm diese thematik äusserst unangenehm war. es bleibt ein geschmäckle, obwohl wir wahrscheinlich nie die ganze wahrheit erfahren werden, wirft es dennoch ein schlechtes licht auf mb, deren image in aktionärskreisen, eh als sehr fragil bezeichnet wird.
säntis war es übrigens, die 2016 geholfen haben, die damals dringend notwendige kapitalspritze zur verfügung zu stellen, ohne diese mb insolvenz hätte anmelden müssen. säntis ist mehr denn je vom grossen potential überzeugt, welches in mb steckt. es müsse nur endlich an den tag befördert werden und es muss dringend schluss sein, mit dem (o.ton) selbstbedienungsladen, aus welchem das management mit vollen händen schöpft, um gehälter und bonis zu bezahlen. ein aktionärsvertreter, namens urs michael fähndrich, welcher von säntis vorgeschlagen wurde, um in den vr gewählt zu werden und der dies für einen symbolischen beitrag von chf 1 tun wollte, wurde von den anwesenden aktionären nicht bestätigt. auch der jetzige vr sprach sich gegen eine wahl fähndrichs aus, was nicht verwundert, wäre dies doch sehr unbequem geworden. leider empfanden es die aktionäre ebenso.

brändle: brändles referat war vollgepackt mit stolz auf das bisher erreichte. er ist der fest meinung, dass die transformation erfolgreich vonstatten geht und schneller, als bisher geplant. man sieht sich vs. den mitbewerbern klar im vorteil, was sich in den nächsten quartalen auch auf die umsätze auswirken wird. das blatt würde sich derzeit wenden. die key player stellen nunmehr fest, dass die technologie von mb besser ist, als die ald technologie, die nicht gehalten hat, was sie versprach. patentklagen waren das resultat, in welche mb aber nicht verstrickt ist, im gegenteil, sogar positiv für mb zu bewerten sind. dem schutz von geistigem eigentum, wird nun auch in china grössere bedeutung geschenkt, zumal die musik weiterhin in china spielen wird, denn schliesslich wären 9 von 10 der grössten solarunternehmen chinesen.  man erhofft sich von der kooperation mit rec, einem der grössten brands der branche, enorm viel. man wird auf der intersolar, welche demnächst (15.-17.5.) in münchen stattfindet, ein bahnbrechendes 60 zellen modul, welches bis zu 380wp (wattpeak) liefern soll, gemeinsam mit mb präsentieren. dieses modul wird als game changer bezeichnet. der bereits avisierte vertrag mit rec für 600mw, welcher im dezember 2018 verkündet wurde, wird nicht der letzte dieser grössenordnung sein. da wird noch viel kommen, so brändle.
oxford pv: kosteneffiziente technolgie am horizont erkennbar, welche zelleffizienzen weit über 30% (kombination von heterojunction, als basiszelle, mit einer perowskit zelle) erzielen wird.

fazit: brändle sieht mb auf einem sehr guten, wenn auch noch steinigen, weg. mit oxford pv und der rec gruppe hat man partner im boot, mit welchen mb weiterhin die technologieführerschaft innehaben und ausbauen wird...

 

03.05.19 10:10

615 Postings, 1313 Tage Sir ParetoDanke Painoeer

Bin letzte Woche bei 0,7 CHF raus und habe jetzt die Hälfte für 0.706 CHF nachgekauft. Meine Sorge hat sich also nicht ausgezahlt, dafür hatte ich einen ruhigen Schlaf ;-)  

03.05.19 10:23

953 Postings, 1687 Tage Quovadis777@paioneer

Vielen Dank für den ausführlichen Bericht!  

03.05.19 11:51

4385 Postings, 1524 Tage bozkurt7ich habe aber auch gegen diesen Elysium-Mann

Fähndrich gestimmt, da er sicher in der Zukunft immer wieder gestänkert hätte ...
Ähnliches ist doch auch von Sentis Capital zu erwarten.
Wollen wir mal jetzt abwarten, wie das Jahr 2019 weiter geht. Die Zahlen von 2018 mit dem Bilanzverlust von -359.369 TCHF müssen ja erst einmal wieder eingespielt werden ...  

04.05.19 08:28
2

6503 Postings, 3431 Tage paioneernoch eine kleine anekdote...

die durch elysium und sentis zum vorschein kam und weshalb ich deren arbeit sehr schätze, weil sie unwissenden und gutgläubigen aktionären, immer wieder reinen wein einschenken, lautet wie folgt.

vogel ist ja mitinhaber einer anwaltskanzlei namens meyerlustenberger lachenal. in dieser funktion hat er seiner kanzlei, in den letzten 3 jahren, aufträge in höhe von fast 500k fr. beschert. ein ungeheuerlicher und mehr als unüblicher vorgang, laut dem wirtschaftsprüfer kondrashevs.

solche leute müssen rigoros aussortiert werden, wie im fall vogel ja bereits (endlich) passiert, aber auch nur auf drängen von kondrashev. sie bereichern sich mehr und mehr und der gemeine aktionär ging in den letzten jahren leer aus.

lütolf, welcher neu in den vr gewählt wurde, begleitet auch mehrere ämter, so zb. das des vr präsidenten bei ruag. in dieser funktion musste er übrigens die gv von mb vorzeitig verlassen, da ruag just am gleichen tag ihre gv abhielt.

ob solche leute wirklich interesse daran haben, dass mb endlich gewinne schreibt, bleibt abzuwarten und ich bin froh, dass es aktionäre gibt, die diesen brüdern über die schulter schauen. es geht schliesslich um die zukunft unseres unternehmens, welches den aktionären gehört und welche endlich auch mal an der reihe wären, ein return on investment einzufahren!!!  

04.05.19 19:55
1

6 Postings, 46 Tage mbt_aktionärHonorare Antwaltskanzlei Dr. Vogel

Hallo paioneer

Die Zustände zu den Anwaltshonoraren an die Kanzlei Meyerlustenberger Lachenal vom Ex-VR-Präsident Vogel sind noch VIEL SCHLIMMER!!!!!

Bei der Generalversammlung wurde mitgeteilt, dass es in den letzten 3 Jahren 1,8 Mio. CHF waren, die an seine Kanzlei geflossen sind!!! Und das dies rund 80% (!!!) des gesamten Rechtsaufwands an Schweizer Kanzleien waren. Also fast alles!!!  

04.05.19 19:58
2

6 Postings, 46 Tage mbt_aktionärSeit Börsengang fast 9 Mio. CHF an die Kanzlei

Seit dem Börsengang wurden fast 9 Mio. CHF an die Kanzlei von Vogel gezahlt. Das klingt für mich stark nach Nepotismus, und nicht, dass hier unabhängig die besten Anwälte ausgesucht worden sind....  

04.05.19 20:00

6 Postings, 46 Tage mbt_aktionärStellungnahme Elysium Capital zur GV

Hier noch der Link von der Elysium Capital zur Generalversammlung: https://www.dgap.de/dgap/News/corporate/...eas-herzog/?newsID=1146955  

04.05.19 21:20

6503 Postings, 3431 Tage paioneersry mbt...

danke für die klarstellung. ich habe das verwechselt, mit den zahlungen an splinter, welche sich auf ca. 500k fr. beliefen, ohne das splinter irgendeinen mehrwert für die gesellschaft erbrachte, zumal er ca. 10?000km weit entfernt wohnt. sein weit verzweigtes netzwerk, von dem man sich soviel versprach,  konnte keine nennenswerte aufträge oder fortschritte bewirken.

vogel ist da natürlich um ein vielfaches schlimmer. 1.8mio in den letzten 3 jahren, gesamthaft 9 seit börsengang, für seine eigene anwaltskanzlei zu erschleichen ist ein derart lausiges vorgehen, was schon nahezu kriminell ist. ich hoffe er wird seine gerechte strafe bekommen, denn die ermittlungen wegen insidergeschäften sind bereits am laufen...  

06.05.19 12:49

6503 Postings, 3431 Tage paioneergood news...

man wird jetzt seitens sentis erst einmal den ball flachhalten und den neuen vr arbeiten lassen. laut sentis hat man bisher viel erreicht, was klar für deren unermüdliches engagement spricht.
man wird es aber nicht versäumen, ganz genau zu beobachten, was die herren da im schilde führen...;=))  

15.05.19 16:36

615 Postings, 1313 Tage Sir ParetoKurs zieht am Abend an

Heute Abend ist der Kurs steil nach oben. Vielleicht gibt es News von der Intersolar?

 

16.05.19 10:28
2

615 Postings, 1313 Tage Sir ParetoPV-Zulieferer melden gefüllte Auftragsbücher

VDMA: Photovoltaik-Zulieferer melden gefüllte Auftragsbücher

Das Geschäftsjahr 2018 haben die Hersteller von Photovoltaik-Equipment mit einem Umsatzplus von acht Prozent abgeschlossen. Für 2019 rechnet der Maschinenbauverband VDMA mit Auftragseingängen auf Vorjahresniveau.

16. Mai 2019 Petra Hannen

Als die chinesische Regierung 2018 die Photovoltaik-Förderung drastisch reduzierte, hinterließ das in den Auftragsbüchern der deutschen Photovoltaik-Zulieferer deutliche Spuren. Wie der Maschinenbauverband VDMA jetzt mitteilt, besserte sich die Auftragslage jedoch zum Ende des Jahres 2018 spürbar. Demnach verbuchten die Hersteller von Solarequipment 2018 im Vergleich zum Vorjahr unterm Strich ein Umsatzplus von acht Prozent.

Wie der VDMA weiter mitteilt, wurde im vierten Quartal 2018 mit 81 Prozent Umsatzanteil das Kerngeschäft nach wie vor in Ostasien gemacht. Beim Blick auf die Länder führte China mit 57 Prozent des Umsatzvolumens, gefolgt von Deutschland mit acht Prozent und den USA mit sieben Prozent. Umsatzstärkstes Segment sei für den deutschen Photovoltaik-Maschinenbau im vierten Quartal 2018 mit 55 Prozent die Zelle gewesen, gefolgt vom Produktionsequipment für die Dünnschichttechnologie mit 30 Prozent. Insgesamt habe die Exportquote deutscher Photovoltaik-Zulieferer zwischen Oktober und Dezember bei 91 Prozent gelegen. Das Book-to-bill-Ratio, also das Verhältnis von Bestellungen zu ausgelieferten Anlagen, habe im vierten Quartal 0,5 erreicht.

Für 2019 rechnet der VDMA mit gleichbleibenden bis leicht steigenden Auftragsvergaben, vor allem für Dünnschicht-Technologien sowie für hocheffiziente kristalline Technologien. In der zweiten Jahreshälfte seien auch wieder leichte Investitionen in weitere Produktionskapazitäten in den asiatischen Ländern zu erwarten: „Insbesondere das Programm der indischen Regierung zum Aufbau neuer Produktionskapazitäten ist in diesem Zusammenhang hervorzuheben“, sagt Peter Fath, Geschäftsführer von RCT Solutions und Vorsitzender des Vorstands von VDMA Photovoltaik Produktionsmittel. Auch Jutta Trube, Leiterin VDMA Photovoltaik Produktionsmittel, ist optimistisch: „Die Auftragsbücher sind wieder gefüllt. Wir rechnen damit, dass nach dem Rückgang der Aufträge aus China nun Orders auf dem Vorjahresniveau erreicht werden.“

https://www.pv-magazine.de/2019/05/16/...n-gefuellte-auftragsbuecher/

 

16.05.19 13:24
1

953 Postings, 1687 Tage Quovadis777REC äußert sich zu HJ von MB auf der Inter Solar

REC displays its Alph? side

Module launches are par for the course at Intersolar, and 2019 is proving no exception. What feels different this year is that manufacturers are pushing efficiency upwards at greater pace, and taking more risks when it comes to adopting new module technologies.

REC?s Alph? module series launch, at 4pm this afternoon, is another indication of this trend. The Singapore-based manufacturer adopting heterojunction (HJT) cell technology, alongside half cut cells, dual module format, and with Smartwire cell interconnection. The module comes with a power output ranging from 360W to 380W in a 60-cell configuration ? showing that the combination of high efficiency approaches does pay off.

REC has long been an innovator in module technology, with its TwinPeak series having picked up previous Intersolar awards, and leading the field in dual module design and half-cut cell adoption. For REC CTO Shankar Sridhara, going HJT on the cell front was a logical next step.

?The main thinking was REC, with its size of around 1.8 GW, we can?t compete with the normal technology which is now mono PERC. With the n-PERT, which we launched last year, we are slightly ahead? but in order for us to be competitive? we have to maintain a significantly larger distance. HJT the correct technology to do that both from a performance and a cost perspective.?

The HJT and Smartwire technology comes courtesy of Meyer Burger ? and its team attended the launch this afternoon. REC has placed a 600 MW order with the Swiss equipment provided for the HJT tooling. It expects to have received the production equipment and to begin ramping in October or November of this year.

Sridhara says that on a cost front, he has been impressed with the yield that the company has been able to achieve on the Meyer Burger HJT line in Germany, on which Meyer Burger allows partners to test and develop their products. In terms of Smartwire, he reports that it allows REC to move towards thinner wafers in the future.

?It has been a very interesting reaction from people [to the new module],? says Sridhara. ?They have been surprised because it is a bold move jumping to HJT. It is also a very bold doing 600 MW in one shot. But we are confident about the due dilligance that we did, and the module development that we have done.?

Not surprisingly, REC is targeting the residential and C&I market segment with the Alph?. It says it already has orders from installation partners in Germany, Australia, France, Italy, Netherlands and the United States.

https://www.pv-magazine.com/2019/05/15/intersolar-europe-day-1/  

16.05.19 13:36

953 Postings, 1687 Tage Quovadis777Anticipating the TOPCon wave

While cell production producers are few and far between in Europe, the region?s production equipment providers are readying for the next wave of cell line upgrades.

And after aluminium-oxide enabled PERC, what?s next? TOPCon, answer many. TOPCon refers to a PERC cell architecture, which passivates the cell contacts ? Tunnel-Oxide Passivated Contacts, hence the name.

Meyer Burger is presenting a lab version of its CaIA PECVD tool at Intersolar, and reports that it has already supplied one of the tools to a customer in Asia. A full-scale production CaIA is expected to be released later this year. The Swiss supplier says that it allows for PERC cell lines deploying PECVD tools for AlOx passivation to upgrade to higher efficiency TOPCon

?There is huge capacity of PERC, that has been added to the industry in the past years,? said Adam Ge, Meyer Burger?s head of global sales. ?PERC capacity [using AlOx ] could reach 110 GW by the end of this year, plus or minus 10 GW depending on who you talk to. TOPCon is an upgrade of this existing capacity to the next efficiency level.?

For the next step after PERC, Ge says that heterojunction is the obvious choice. ?For greenfield [cell production[ people are more inclined towards HJT.? But, then again, the Swiss tool maker would say that.

Meyer Burger is participating in the launch of the new REC module at 4pm today (booth A2.380). The 60-cell module comes in at 380 Wp and deploys Meyer Burger?s HJT technology, along with its Smartwire cell interconnection. REC is targeting 600 MW of production of its new HJT module.


Link siehe oben!  

17.05.19 09:58
3

615 Postings, 1313 Tage Sir ParetoEuropäische Perowskit-Initiative

Europäische Perowskit-Initiative EPKI gestartet

Um die Perowskit-Technologie in Europa voranzutreiben, haben sich europäische Universitäten, Forschungsinstitute und Unternehmen auf die Schaffung einer gemeinsamen Plattform geeinigt. Sie haben die Europäische Perowskit-Initiative EPKI gegründet.

17. Mai 2019 Petra Hannen

Perowskit-basierte Solarzellen haben in den vergangenen zehn Jahren enorme Fortschritte gemacht. Im Labor erreichen sie dem Forschungsinstitut Solliance zufolge bereits Wirkungsgrade von 24,2 Prozent in Single-Junction-Architekturen und bis zu 28 Prozent im Tandem mit kristallinem Silizium. Damit sei die Perowskit-Technologie die sich am schnellsten entwickelnde Solartechnologie und könne dazu beitragen, die Kosten und den Ressourcenbedarf der Solarstromerzeugung weiter zu senken. Damit könne sie nicht nur zur Bewältigung des Klimawandels beitragen, sondern auch neue Arbeitsplätze in Europas Photovoltaik-Industrie schaffen. Vor diesem Hintergrund haben europäische Universitäten, Forschungsinstitute und Unternehmen die Periwskit-Initiative EPKI ins Leben gerufen.

Wie Solliance weiter mitteilt, verfolgt EPKI mehrere Ziele. Die Initiative will mit einem gemeinsamen europäischen Whitepaper zur Bekanntheit der Perowskit-Technologie beitragen, außerdem will sie entsprechende Photovoltaik-Industrieinitiativen initiieren und unterstützen und gemeinsame Forschungsprogrammen zwischen Universitäten, Instituten und Unternehmen fördern. Zu den deutschen Teilnehmern der Initiative gehören unter anderem das Forschungszentrum Jülich, das Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie, die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, das Helmholtz-Institut Erlangen-Nürnberg für erneuerbare Energien, das Fraunhofer ISE, die Universität Potsdam und Oxford-PV.

https://www.pv-magazine.de/2019/05/17/...t-initiative-epki-gestartet/

 

21.05.19 13:45

615 Postings, 1313 Tage Sir ParetoNochmal Perowskit Initiative

Die Europäische Perowskit-Initiative (EPKI) vereint die wichtigsten europäischen Institutionen, die sich mit der Solarenergieforschung befassen, darunter die in Benelux ansässige Solliance, der die niederländische TNO und die belgische Imec angehören; Die Schweizer École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL), das französische Institut National de l'Energie Solaire, das deutsche Fraunhofer ISE, der italienische Consiglio Nazionale delle Ricerche, der Spezialist Oxford PV und die Universität Oxford sowie das lettische Unternehmen Saules Energijas Ieleja,

"Diese europäische Initiative wird von Ronn Andriessen, Direktor bei Solliance, und dem Berater Louis Huber von Greensquare animiert", sagte das Konsortium in seiner ersten Pressemitteilung.

Huber sagte dem pv magazine, das erste Ziel des Netzwerks sei ein europäisches Perowskit-Whitepaper. "Jedes Institut hat seine Roadmap für Perowskites PV, aber wir möchten das Wesentliche durch eine gemeinsame Roadmap vermitteln", sagte er.

Auf die Frage, wann Perowskit-Technologien in die kommerzielle Produktion gehen werden, räumte Huber ein, dass an dieser Stelle nur Annahmen getroffen werden konnten. "Von drei, vier bis fünf Jahren", sagte er. "Es ist schwer, auch dort eine klare Linie[mit] verschiedenen Anwendungen zu haben. Auch Prozessreife, Marktreife und Marktreife sind drei verschiedene Schritte, von denen einige schwer vorhersehbar sind."

Vielfältige Forschungslinien

Die größte Herausforderung für Perowskit ist laut Huber die Fülle paralleler Forschungsthemen, aber auch stabilitätsbezogene Fragen sind ein immer wiederkehrendes Problem.

Das neue Gremium will alle Arten von PV-Industrieinitiativen der nächsten Generation unterstützen, indem es gemeinsame Forschungsprogramme erstellt und sein Whitepaper definiert, das "irgendwo im Juni oder Mitte Juli fertig sein könnte", so Huber.

Fast alle Mitglieder des Konsortiums haben bereits Effizienzrekorde für verschiedene Arten der perovskitbezogenen Solartechnik erzielt.

Solliance erreichte beispielsweise einen Wirkungsgrad von 21,5% für eine Perowskit-CIGS-Zelle, 26,3% für eine transparente Perowskit-Solarzelle in Kombination mit einer kristallinen Silizium-Solarzelle und 14,5% für großflächige Perowskit-Module.

Meilensteine

Imec erzielte einen Wirkungsgrad von 24,6% für eine Tandem-CIGS-Zelle auf Perowskit-Basis, 27,1% für eine Perowskit-Silizium-Tandemzelle, 23,9% für ein 4cm²-Tandem-Perowskit-Silizium-Modul und 12,4% für ein Perowskit-basiertes PV-Modul.

Die EPFL hat eine 25,2% effiziente Perowskit-Silizium-Tandemzelle entwickelt, die Entwicklung von Standardmessungen für die Perowskit-Alterung vorgeschlagen und die Stabilisierung von Perowskit-Solarzellen mit Guanidinium untersucht.

Der britische Perowskit-Spezialist Oxford PV erreichte einen Wirkungsgrad von 27,3% bei einer 1 cm²-Tandemzelle, und das Unternehmen kündigte im September zusammen mit der Oxford University einen Fahrplan an, um einen Perowskit-Zellwirkungsgrad von rund 37% zu erreichen und die Langzeitstabilität zu verbessern.

https://www.pv-magazine.com/2019/05/21/europe-bets-on-perovskite/

 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
64 | 65 | 66 | 66  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben