Meine Wirecard-Gewinne - Thread!

Seite 1 von 424
neuester Beitrag: 19.02.20 19:56
eröffnet am: 09.02.19 14:33 von: BorsaMetin Anzahl Beiträge: 10600
neuester Beitrag: 19.02.20 19:56 von: Bam88 Leser gesamt: 917930
davon Heute: 2135
bewertet mit 7 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
422 | 423 | 424 | 424  Weiter  

09.02.19 14:33
7

6394 Postings, 1829 Tage BorsaMetinMeine Wirecard-Gewinne - Thread!

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
422 | 423 | 424 | 424  Weiter  
10574 Postings ausgeblendet.

18.02.20 19:09
1

495 Postings, 169 Tage BioTradeWirecard

Daher kaufe ich auch meist US Aktien. Da passt Trump schon auf ;)
Der Liebling der Wallstreet & US wirtschaft.  

Was haben wir stattdessen hier? Merkel, Akk, Von der Leyen

Ich denke damit ist auch alles gesagt.
 

18.02.20 19:16
1

495 Postings, 169 Tage BioTradeWirecard

Verstehe auch diese Wut auf Leerverkäufer nicht. Wird doch im Bundesanzeiger veröffentlicht. Jeder kann Short gehen, steht jedem frei.  Ohne Leerverkäufer würden die Märkte immer weiter überhitzen.
Wenn man auf steigende Kurse wettet sollte es auch legitim sein auf fallende Kurse zu setzen.
Warum immer Wirecard? Irgendwo sind sie es auch selbst Schuld bei der fehlenden Transparenz!
 

18.02.20 19:20
1

256 Postings, 369 Tage FaktenTakten12Dieses Forum ist doch ein Spiegelbild politischer

Landschaften in unserem Lande.
Jeder gegen jeden inklusive bezahlter Akteure, Lobbyisten, Idealisten u.s.w.......
Die gleiche Bandbreite agiert am Markt um die WDI Aktie, Optionen, Scheine, Leerverkauf, Banken u.s.w  

18.02.20 19:40
5

65 Postings, 4366 Tage S2RS2Reißt euch doch mal zusammen!

Kontenance hat noch nie geschadet.
Die Handlungsoptionen sind doch immer die selben: kaufen, halten (abwarten, aussitzen) oder verkaufen

Dass nun die Erfolge in Form von Kurszuwächsen innerhalb weniger Tehe wieder abverkauft werden ist natürlich furchtbar schade. Aber auch hier bleiben für jeden Akteur die 3 oben genannten Optionen bestehen.

Also sofern man hier nicht binnen 2 Wochen das schnelle Geld für den nächsten Urlaub auf Mallorca machen möchte, der muss halt abwarten und auf gute Nachrichten warten - in welcher Form auch immer. Zukauf ist ja auch legitim, wenn man von der Firma und seinem Investment überzeugt ist.

Und denkt dran, in WDI sind nicht nur kleine Fische investiert, und auch die werden die Nächte ruhig schlafen müssen.  

18.02.20 20:00
3

1579 Postings, 1078 Tage joja1s2rs2

so ist es. Dieses ganze Gejammer dient aber einem Zweck, es ist der Versuch Unsicherheit zu erzeugen. Wäre ich unzufrieden würde ich verkaufen und gut ist.  

18.02.20 20:12
1

495 Postings, 169 Tage BioTradeWirecard

Wäre man nicht verunsichert und die Ruhe selbst, hätten die Wirecard Threads nicht derart viele Aurufe und würde man nicht ewig Tag ein Tag aus Durchhalteparolen posten sich sich selbst Mut zureden und ewig kommentieren. Gelassenheit sieht anders aus. Dann würde man kritische Beiträge auch einfach so stehen lassen statt direkt zu beleidigen oder zu melden. Solange eben diese enorme Unruhe und Angst herrscht haben die bösen Leerverkäufer leichtes Spiel.  Clever wäre es einfach nichts zu schreiben alles unkommentiert so stehen zu lassen. Soweit denken aber die wenigsten.  

18.02.20 20:14
2

1579 Postings, 1078 Tage joja1und warum

antwortest Du jetzt? Auch nicht so clever?  

18.02.20 21:43
2

65 Postings, 4366 Tage S2RS2BioTrade

Hast Du vollkommen recht!
Man kann sich sowohl auf der Long als auch der Short Seite einbringen, und hier treffen eben mal beide Welten aufeinander. Pusher und Basher.
Ich habe verhältnismäßig wenig in WDI investiert, also kann nachts weiterhin ruhig schlafen und die Rente ist auch nicht weg, sofern es anders ausgehen sollte (Stichwort KPMG) als von der Mehrheit erwartet.
Ich nehme mal an, Du bist spätestens seit Mitte/Ende letzte Woche auf der Shortseite aktiv, hab ich Recht?

Sofern das Prüfungsergebnis positiv ausfällt hoffe ich auf einen raketenähnlichen Start.
Dass WDI mit den starken Wachstumsraten und Ergebnissen im Vergleich zu den Peers viel zu günstig bewertet ist sollte jedem klar sein, der
das kleine 1x1 beherrscht.
Daher find ich es geschmacklos wenn hier teilweise geschrieben wird dass 160 oder gar 200 Euro nie mehr zu erreichen wären...  

18.02.20 22:16
1

447 Postings, 585 Tage User88WDI war bis jetzt nicht verlockend für Anleger

viel Geschreibsel und wenig Bewegung.
Ein Neuanfang wäre nicht schlecht, ...
Bitte 'mal alles löschen und Die Firma aufatmen lassen.
"Paypal" kommt schon von Hinten und setzt zum überholen an.  

18.02.20 22:19
1

105 Postings, 109 Tage TobiasJ@Draghi

Nochmal 50% abgeladen? Ein paar posts vorher wolltest du dich  

18.02.20 22:21
1

105 Postings, 109 Tage TobiasJegal, habe schon was getrunken ...

und tippe ständig auf die falschen Knöpfe.  

18.02.20 22:30
1

44 Postings, 699 Tage Banny1959240 /2020

Kann ich mir vorstellen mehr möchte ich nicht schreiben.  Schöne Grüße Wienerwein Zertif.  

18.02.20 23:04
1

65 Postings, 4366 Tage S2RS2User88

Es tummeln sich schon so manche Anbieter im Teich und das Tempo und die Anzahl neuer Aufträge und Partnerschaften von WDI finde ich schon durchaus beeindruckend.
Ich denke, der Vergleich zwischen WDI und PYPL hinkt ?ein wenig?. Marktkapitalisierung knapp 17 Mrd vs 134 Mrd EUR, da muss WDI schon noch nen Moment für stricken. Aber auf bestem Weg zu den ganz Großen aufzusteigen, sofern alles Substanz hat und ein fairer Wettbewerb stattfindet.  

18.02.20 23:29
1

207 Postings, 72 Tage Henry1234mensch Banny1959

Hut ab!

Gruß
Henry  

19.02.20 05:19
2

1919 Postings, 354 Tage KornblumeKommt der Crash

Hier ein interessantes Video, wen es interessiert.

In dem Video wird auch das Diffamieren und Beleidigen ausgiebig erklärt.

Das ist die  eins zu eins Blaupause für diesen Thread.

 

19.02.20 07:48

1367 Postings, 529 Tage 4ACNSWIm Bad,

da hängt üblicherweise ein Spiegel.  

19.02.20 07:59
3

111 Postings, 1415 Tage RelaxedKingRaiffeisenbank

19.02.2020

  Raiffeisen Bank International ist die zweitgrößte Bank Österreichs und deckt die zentral- und osteuropäische Region mit aktuell 13 Ländern ab
  Osteuropa hat ein großes Potenzial für bargeldlose Zahlungen und ist ein Schlüsselfaktor zur vollflächigen europäischen Länderabdeckung

Wirecard, der weltweit führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, und Raiffeisen Bank International (RBI) geben heute eine umfangreiche Zusammenarbeit bekannt. Im Rahmen der Kooperation bieten die beiden Unternehmen Händlern in aktuell 13 zentral- und osteuropäischen Ländern gemeinsam ein komplettes Spektrum an Finanzdienstleistungen über die Wirecard Financial Commerce-Plattform an.

In Nicht-EU-Ländern wie Ukraine oder Serbien übernimmt die RBI die Rolle des Kartenakzeptanzpartners und wickelt Zahlungen über die Wirecard-Plattform ab. Dadurch haben Händler einfachen Zugriff auf das gesamte Portfolio an Payment-Services, welche über die Wirecard-Plattform angeboten werden. Die Integration dieser Dienstleistungen in ihr Business ist somit schnell und unkompliziert.

?Mit der RBI haben wir einen starken Partner an unserer Seite für die weitere Expansion in osteuropäische Märkte. So können wir das große Potenzial in dieser Region für uns erschließen. Hier werden immer noch 50 Prozent der Transaktionen mit Bargeld getätigt. Erste Projekte sind bereits in Umsetzung, und wir freuen uns darauf, noch mehr Händler an unsere Plattform anzuschließen?, sagt Roland Toch, Managing Director Central Eastern Europe bei Wirecard.

?Dank unserer Zusammenarbeit mit Wirecard können Händler nicht nur ihre digitalen Zahlungsprozesse verbessern, sondern auch aufgrund der Vielfalt der Wirecard-Plattform das ganze Kundenerlebnis optimieren. Gemeinsam bieten wir alles, was Händler benötigen, nämlich Zahlungsakzeptanz in Kombination mit technischer Expertise und umfangreichen Finanzdienstleistungen?, sagt Andrii Stepanenko, für das Retail Banking der RBI verantwortlicher Vorstand.  

19.02.20 08:15
6

673 Postings, 245 Tage effortlessGerichtstermin - Stellungnahme WDI

Ich glaube, ich konnte das hier in der Bärenfalle gestern nicht lesen, Artikel vom Handelsblatt:

Der Anwalt von Wirecard erklärt, warum der Zahlungsdienstleister im Prozess gegen die ?Financial Times? einen Gerichtstermin verschieben ließ.

Frankfurt/München Dass Wirecard im Verfahren gegen die ?Financial Times? (FT) einen Prozesstermin verschieben ließ, hat für Aufsehen gesorgt. Jetzt nennt der Zahlungsdienstleister die Gründe: mangelnde Akteneinsicht.

?Den für Januar 2020 anberaumten Verhandlungstermin hat das Landgericht München I am 20. Dezember 2019 auf unseren Antrag hin aufgehoben, weil bis zum Termin der mündlichen Verhandlung eine Einsicht in die Akte der parallel laufenden staatsanwaltschaftlichen Ermittlung gegen Mitarbeiter der Financial Times Ltd. und weitere Einzelpersonen nicht möglich war?, teilte Anwalt Wolf-Rüdiger Bub dem Handelsblatt mit.

Die Kanzlei Bub, Memminger & Partner vertritt Wirecard im zivilrechtlichen Verfahren gegen die britische Wirtschaftszeitung und deren Reporter Dan McCrum. Der Zahlungsdienstleister hatte nun seinen Rechtsvertreter ermächtigt, sich zum derzeitigen Verfahrensstand zu äußern.

Im konkreten Fall wirft Wirecard der Wirtschaftszeitung ?rechtswidrige Veröffentlichungen mit manipulativer Einflussnahme auf den Kapitalmarkt zum Nachteil der Wirecard AG und ihrer Aktionäre? vor und hatte deswegen im vergangenen Jahr Anklage vor dem Münchener Landgericht erhoben. Auch die Münchener Staatsanwaltschaft ermittelt parallel in einem Strafverfahren.
Aus diesem Ermittlungsverfahren hätten die Beklagten nun Unterlagen im Gerichtsprozess vorgelegt, heißt es in dem Statement von Bub, Memminger & Partner. Man habe deswegen ebenfalls Akteneinsicht beantragt, jedoch habe ?eine beschuldigte und im Dienst der Financial Times stehende Person durch ihre anwaltliche Vertretung beantragt, das Akteneinsichtsgesuch von Wirecard zurückzuweisen?.

Eine Entscheidung des Gerichts dazu steht noch aus. Auch die laufende Bilanzsonderprüfung von KPMG und der noch ausstehende Prüfbericht seien ?von erheblicher Bedeutung?, da sie ?zur Beurteilung der sachlichen Berechtigung der erhobenen Vorwürfe? beitragen könnten, erklärten die Wirecard-Anwälte.

Die FT hatte am Sonntag eine eigene Erklärung zu dem Münchner Verfahren veröffentlicht. Darin heißt es: ?Die FT und ihre Journalisten haben eine in ihren Augen starke Klageerwiderung eingereicht.?

Wirecard beziehe sich mit seiner Klage gegen die FT auf eine EU-Richtlinie zur Geheimhaltung von Geschäftsgeheimnissen. Diese enthalte jedoch konkrete Schutzbestimmungen für investigativ arbeitende Journalisten und für die Aktivitäten von Whistleblowern. Außerdem sei die Richtlinie zum Zeitpunkt der von der FT veröffentlichten Artikel noch gar nicht in deutsches Recht umgesetzt gewesen, so die Wirtschaftszeitung.

Umstrittene Handelsaktivitäten
Ursache der Auseinandersetzung zwischen Wirecard und der FT sind eine Reihe von Artikeln aus dem vergangenen Jahr, in denen die Wirtschaftszeitung schwere Vorwürfe gegen Wirecard erhoben hatte. So hatte das Blatt am 30. Januar 2019 erstmals über Unregelmäßigkeiten und mögliche Kontomanipulationen in Singapur aus dem Frühjahr 2018 berichtet.

In mehreren Folgeartikeln war die Rede von Betrug, Dokumentenfälschung und von angeblichen Scheinumsätzen mit verschobenen Geldern, dem sogenannten Round-Tripping. Die Aktie des Zahlungsdienstleisters war daraufhin von 167,40 Euro bis auf 86 Euro gefallen. Insgesamt wurden in der Spitze bis zu zehn Milliarden Euro an Börsenwert vernichtet.

Wirecard versuchte daraufhin zu belegen, dass sich unmittelbar vor der Veröffentlichung der kritischen Berichte ungewöhnlich viele Shortseller, die auf fallende Kurse spekulieren, gegen Wirecard positioniert hätten. Die Börsenaufsicht Bafin verhängte in einem außergewöhnlichen Schritt ein zweimonatiges Leerverkaufsverbot für Wirecard-Aktien.

Eine vom Konzern beauftragte Untersuchung durch die Anwaltskanzlei Rajah & Tann ergab laut Wirecard, dass im Geschäftsjahr 2017 lediglich Umsätze von 2,5 Millionen Euro in Singapur fälschlich verbucht wurde. Zudem soll 2018 ein Vermögensgegenstand von drei Millionen Euro für eine Woche falsch bilanziert worden sein.

Gleichzeitig hatte auch die Bafin Handelsaktivitäten rund um die Wirecard-Aktie untersucht. Da dabei in einigen Fällen der auffällige Aufbau von Leerverkaufspositionen festgestellt wurde, erstattete die Bonner Behörde im Sommer Anzeige gegen eine einstellige Zahl von Personen bei der Münchener Staatsanwaltschaft.

Die FT wiederum gab Anfang Oktober die Ergebnisse einer internen Untersuchung der Vorfälle durch die Kanzlei RPC bekannt. In dieser wurden keine Hinweise gefunden, dass Autoren der FT mit Spekulanten zusammengearbeitet haben.
Kurze Zeit später veröffentlichte die Wirtschaftszeitung weitere Artikel, in denen Zahlungsströme in Dubai und Irland angezweifelt wurden. Zweifel an der Bilanzierung führten erneut zu einem Kursverlust. Nach Kritik von Investoren veranlasste Wirecard im Oktober einen Sonder-Audit durch die Wirtschaftsprüfer von KPMG. Dessen Ergebnis soll Ende des ersten Quartals vorliegen. Der Konzern erhofft sich davon einen Beitrag zur Aufklärung der erhobenen Vorwürfe.
« Beitrag gekürzt anzeigen  

19.02.20 08:20
7

256 Postings, 369 Tage FaktenTakten12Manipulative Leerverkäufer, denn hier liegt der

Unterschied. Hat jemand etwas gegen Leerverkäufer grundsätzlich? Vielleicht.

Schützen Leerverkäufer vor Überhitzung? Nein. Am Beispiel WDI bis Dax Aufnahme waren diese durch Eindeckungen mit verantwortlich für den Etwas frühen Anstieg auf bis zu 199.
Tesla sieht auch nicht nach Schutz vor Überhitzung aus.

Was aber stört an Manipulativen Leerverkäufern? Im Falle Wirecard verursachten Sie bewußt durch Fakenews Schaden im Unternehmen. Den mehr Umsatz hätte es wohl ohne diese Diffamierungen sicher gegeben und damit auch mehr Gewinn. Allein die Sonderkosten haben für den einen oder anderen drei, vier oder fünfstelligen Schaden prozentual auf den Aktienanteil angerichtet.

Das bedeutet, jeder der WDI zu Unrecht beschuldigt schadet bewusst und aktiv jeden der Aktien hält.

Als Aktionär bin ich Miteigentümer des Unternehmens!!!  

19.02.20 09:57
1

1455 Postings, 265 Tage Draghi1969FT

lässt Aktrn nicht einsehen.
Warum den wohl?

Es wurden durch FT viele Anleger geschädigt.
Viele haben hohe Verluste reslisiert.

Mc cr... wird nicht ungestraft davonkommen- das ist GEWISS #  

19.02.20 10:12
2

1455 Postings, 265 Tage Draghi1969In Börseaufsicht

kümmert es keinen Dreck wenn FT Unterlagen und Mailverkehr vom Crummenund LV nicht .....  

19.02.20 15:57

1455 Postings, 265 Tage Draghi1969Eines ist jedoch gewiss

Ich kenne sehr viele, welch bzgl Hr C nicht sehr gut zu sprechen sind.
Falls diese Causa Mc Crummp nicht geklärt werden darf, so würde ich mich nicht wundern, wenn er Probleme mit gewissen Aktionären bekommt;)  

19.02.20 17:01

1919 Postings, 354 Tage KornblumeLieber Blackneck

Schöne Grüße nach Panama.

Hättest deine H2 Aktien nicht verkaufen sollen

Diese gehen weiter durch die Decke.

Stattdessen hast du ja leider WC Aktien gekauft.


Tust mir fast ekn bisschen leid.

Cest la vie, wie der Franzose sagt.  

19.02.20 17:58

673 Postings, 245 Tage effortless@Kornblume .... hast Du keine Angst vor.....

..... Heuschrecken? Musst Du auch nicht. Die ziehen nämlich langsam weiter. Deswegen ist Buggy auch so gechillt in Panama!  

19.02.20 19:56

12 Postings, 4 Tage Bam88@Draghi

... wie war das bei Dir nochmal mit den Betonschuhen ? :-))  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
422 | 423 | 424 | 424  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben