MAN - da geht was

Seite 1 von 30
neuester Beitrag: 21.07.19 15:06
eröffnet am: 21.10.09 19:35 von: pastorana Anzahl Beiträge: 740
neuester Beitrag: 21.07.19 15:06 von: ThomasZuer. Leser gesamt: 148357
davon Heute: 17
bewertet mit 7 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
28 | 29 | 30 | 30  Weiter  

21.10.09 19:35
7

116 Postings, 3945 Tage pastoranaMAN - da geht was

Lkw-Allianz
MAN pocht auf Eigenständigkeit bei Bündnis mit Scania
Bei der anstehenden Allianz von MAN und Scania kommt es zu Misstönen. Nach Capital-Informationen will VW-Aufsichtsratschef Piëch den geplanten Lkw-Konzern unter dem Dach des VW-Konzerns ansiedeln. Doch MAN-Manager beharren auf einem eigenen Zugang zum Kapitalmarkt.

"Die Frage ist aber, ob wir das wollen", erklärte ein MAN-Top-Manager gegenüber Capital. Einen Mehrheitseigner VW könne man sich in München noch vorstellen. Bei einem Anteil von 75 Prozent und mehr sei aber die Grenze erreicht.

Denn dann könnte VW einen Gewinnabführungs- und Beherrschungsvertrag durchsetzen und MAN finanziell von VW abhängig machen. Das wollen die Münchner verhindern. "Wir brauchen einen eigenen Kapitalmarktzugang", sagte ein MAN-Manager. Die Antwort aus Wolfsburg ist ebenso kurz wie eindeutig: "Diese Entscheidungen fallen nicht in München." Volkswagen ist sowohl bei MAN als auch bei Scania Hauptaktionär.  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
28 | 29 | 30 | 30  Weiter  
714 Postings ausgeblendet.

25.08.18 10:21

45 Postings, 3885 Tage BrokermuckelAbfindungsangebot

Also auf boerse-online.de steht u.a.:

"Das Oberlandesgericht München hatte den Anteilseignern Ende Juni in einem Spruchverfahren eine Garantiedividende von brutto 5,50 Euro je Aktie zugesprochen - 2,20 Euro mehr, als VW bis dato gezahlt hatte. Alternativ können sie ihre MAN-Aktien gegen eine Abfindung von 90,29 Euro an VW abgeben; die Wolfsburger hatten zuvor 80,89 Euro geboten. Das Urteil ist rechtskräftig. Die Nachzahlung der Abfindungen und Dividenden seit 2014 summiert sich für VW Truck & Bus auf mehr als 300 Millionen Euro."

Heißt das, dass jetzt jedem Anteilseigner seit Beginn des Beherrschungs-und Gewinnabführungsvertrages 2,20? mehr "Dividende" je Jahr nachträglich zustehen?

Denn dann würde man ja mit dem 90,92? zzgl. den nachträglichen Zahlungen auf über 100? kommen?!
 

26.08.18 20:06

25 Postings, 467 Tage astumpf3@brockermuckel

Die Differenz von 2,2eur pro Aktie pro Jahr wurde von MAN am 20.08. an die Aktionäre überwiesen. :)  

26.08.18 22:08

45 Postings, 3885 Tage BrokermuckelAh ok

Danke, dann muss ich mal mein Anlagekonto prüfen ;-)  

26.08.18 22:11

45 Postings, 3885 Tage BrokermuckelHmmmm

also ich habe bislang nichts bekommen :-(  

26.08.18 22:17

45 Postings, 3885 Tage BrokermuckelKannst

du mal sagen wo das steht? Habe nichts im Internet dazu gefunden, dass da schon was gezahlt worden sein soll...  

27.08.18 08:02

50117 Postings, 4976 Tage RadelfanAuch bei mir ist per 20.08.2018 eine

nachträgliche Dividende von (allerdings nur) 2,03 ? gutgeschrieben worden.

Im rechtskräftigen Beschluss des OLG München soll stehen, dass die Abfindung 5,50 ? VOR UNTERNEHMENSSTEUERN beträgt.
Ich nehme an, dass 40 Cent für diese Steuern errechnet wurden.
-----------
Es ist nicht ausgeschlossen, dass mein Text auch eine Spur von Ironie enthält.

27.08.18 15:57

25 Postings, 467 Tage astumpf3ExtraZahlung

Dividendennachzahlung ging bei mir auf das Verrechnungskonto. Vielleicht hast du die aktie erst nach Dividendenstichtag gekauft. Dann hast du natürlich kein Anrecht auf die Nachzahlung.  

27.08.18 17:28

45 Postings, 3885 Tage BrokermuckelHabe

nen Depot und nen Anlagekonto. Auf beiden ist es nicht. Die Aktie besitze ich seit 2008 !!!  

28.08.18 15:46
1

45 Postings, 3885 Tage BrokermuckelSo

habe jetzt auch die nachträgliche Dividende gutgeschrieben bekommen i.H.v. 2,03 EUR je Jahr :-)  

30.08.18 18:57

50117 Postings, 4976 Tage RadelfanNord-LB empfiehlt Annahme oder Verkauf!

MAN: Kündigung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages mit der Volkswagen Truck & Bus AG - Aktienanalyse (Nord LB) | Aktien des Tages | aktiencheck.de
MAN: Kündigung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages mit der Volkswagen Truck & Bus AG - Aktienanalyse (Nord LB) | Aktien des Tages | aktiencheck.de
-----------
Es ist nicht ausgeschlossen, dass mein Text auch eine Spur von Ironie enthält.

15.09.18 15:44

33 Postings, 5501 Tage siobaEffecten Spiegel, 6. Sept. 2018

Im gegensatz zu manchen Berichten, die ich im Internet zum gekündigten Beherrschungs- u. Gewinnabführungsvertrag und zum Urteil des OLG München vom 6. August 18 zum Spruchverfahren, gelesen habe, hat mir der Bericht im ES deutlich mehr gebracht bezüglich meiner MAN Aktien und was ich nun zu tun habe.
Es wird empfohlen die Aktien bis zum 8. Okt. 18 andienen zu lassen oder die Aktien über die Börse zu vekaufen.
Wer das nicht macht hat ggf. später noch mal die Gelegenheit ... dann aber ohne Zinsen und es bestehen weitere Risiken.  

16.09.18 02:35

84 Postings, 3617 Tage JT_MarlinZinsen

fallen m.E. nur für die Differenz aus Barabfindung 2013 und jetzt an, oder seh ich das falsch? Wofür sonst gab es den Dividennachschuss?
Welche weiteren Risiken, außer dem Wegfall der Dividende bestehen, außer Ungewissheit über den fast sicheren Börsengang der Nutzfahrzeugsparte und einen Umtausch?  

20.09.18 21:36

33 Postings, 5501 Tage siobaRisiken für MAN Aktionäre

Der Effekten Spiegel schreibt:
Was passiert wenn die MAN-Aktien nicht bis zum 8. Okt. 18 angedient werden?
Wegen der nunmehr ausgesprochen Kündigung des Vertrages "lebt" erst nach Eintragung der Vertragsbeendigung im Handelsregister das Abfindungsangebot noch einmal für zwei Monate "auf". Im Klartext: Wer seine MAN-Aktien nicht bis zum 8. Okt. für 90,29 ? andient, erhält erst nach Bekanntmachung der Kündigung 2019 für zwei Monate wieder die Gelegenheit dazu - dann allerdings ohne Zinsen.
Ausgleichzahlung für das Geschäftsjahr 2018 -> Bei Andienung der Aktien in diesem Jahr ist  der Anleger zum Zeitpunkt der nächsten Hauptversammlung der MAN SE (üblicherweise im 2. Quartal des nachfolgenden Geschäftsjahres) nicht mehr Aktionär der Gesellschaft und hat dann keinen Anspruch auf die Ausgleichszahlung für das Geschäftsjahr 2018.

Auf eine höhere Squeeze-out-Abfindung zu zocken und auf die Ausgleichszahlung für 2018 zu spekulieren hält man für äußerst riskant, weil die nächsten Schritte von VW nicht bekannt sind und nicht klar ist welche echten Vermögenswerte zum Zeitpunkt der Beendigung des Unternehmensvertrages zum 31. Dez. 18 noch in der MAN SE sein werden.
 

24.09.18 21:44

84 Postings, 3617 Tage JT_MarlinDann liege ich nicht ganz falsch

den Zinsaufschlag bekommt man nur, wenn ein Nachteil besteht zwischen Nachzahlung und theoretischem Zinsertrag. Also gibt es nur die Option auf rot (Traton), oder schwarz (
whatever) zu setzen  

08.10.18 03:06

1 Posting, 351 Tage drogenfahnderVerkauf über Börse oder Annahme des Angebots?

Hallo,

sehe ich das richtig, daß ein Verkauf über die Börse mehr einbringt als die Annahme des Angebots? Oder habe ich da etwas übersehen?

VG
drogenfahnder  

08.02.19 07:55

273 Postings, 3886 Tage Finance123MAN ST Halten

ARD-Börse schrieb dazu:

"Während der VW-Konzern auf der einen Seite die Lkw-Geschäfte für einen Börsengang im nächsten Jahr vorbereiten will – zum Beispiel durch die Umwandlung in eine europäische Aktiengesellschaft („SE“), soll das Lkw-Geschäft von MAN aus dem noch immer börsennotierten Unternehmensmantel herausgelöst werden. Die verbliebenen Minderheitsaktionäre könnten dann als Abfindung Aktien des VW-Lkw-Konzerns erhalten, der wohl unter dem Namen "Traton" laufen soll. Zusätzlich könnten sie an den Resten von MAN beteiligt bleiben, wird am Markt spekuliert. Es bleibt also interessant und vielleicht auch renditeträchtig, MAN-Aktionär zu sein.!"

Quelle: https://boerse.ard.de/aktien/aktie-des-tages/...und-noch-mehr100.html  

14.04.19 12:19
1

204 Postings, 4751 Tage ThomasZuernIst die LKW-Tochter noch bei der MAN SE vorhanden?

Habe ich Recht mit der Annahme, dass bislang aus der MAN SE noch keine Unternehmensteile herausgelöst worden sind?    ---- Am 30. August 2018 kostete eine MAN-Stammaktie noch 93,55 ? an der Börse. Am 28.12.2019 wurde die Aktie noch mit 90,25 ? gehandelt. Warum ist die Aktie auf ca. 72,-- ? im Kurs gefallen?  Wer kennt die Gründe?  

22.05.19 16:17
2

36 Postings, 970 Tage WalterZeissRenk gehört nicht mehr zu MAN

Also herausgelöst wurde auf jeden Fall die früher zur MAN gehörende Renk AG die ebenfalls börsennotiert ist.  

22.05.19 18:28

204 Postings, 4751 Tage ThomasZuernDem Hauptaktionär wurde heute vorgeworfen,

dass er sich diejenigen Sparten, die nicht zum LKW-Kerngeschäft gehören, zu billig angerissen hätte.
Demnach hat VW für den Getriebehersteller Renk und für die Unternehmensteile "Schiffs- und
Turbomotoren" nur den Buchwert bezahlt. Dieser lag bei nur knapp zwei Milliarden ?. ---- Traton soll womöglich im Juli 2019 an die Börse gehen. ----Was aber geschieht mit den MAN SE-Aktien?  Werden die MAN-Aktien in VW-Aktien umgetauscht?  Oder erhalten die MAN-Aktionäre die Traton SE-Aktien
als Abspaltungsaktien zugeteilt?   Ähnlich wie dies bei E.on mit Uniper-Aktien geschehen ist? ---- Denkbar wäre auch ein Squeeze-Out, wobei VW die Dreimonatsfrist nach der Dividendenausschüttung abwarten würde.
 

23.05.19 09:04
2

36 Postings, 970 Tage WalterZeissSonderprüfung wahrscheinlich

Ich habe heute von einem Berater im Investor Relations Umfeld (4vestor) erfahren, dass sowohl die DSW (Schutzvereinigung) als auch die SdK einen Sonderprüfungsantrag diesbezüglich auf der HV gestellt haben. Diese dürften gerichtlich eingefordert werden und sollten demnach Licht ins Dunkle bringen. Bzgl. der Zukunft der MAN SE Aktien bin ich mal gespannt.  

04.06.19 12:04
1

204 Postings, 4751 Tage ThomasZuernVW will ein Viertel der Traton-Aktien ausgeben!

----was bedeutet diese Meldung fuer die MAN-Aktie?  Demnach moechte VW ca. 25 % seiner LKW-Spartentocher Traton SE an die Boerse bringen.   Derzeit haelt die Traton SE  94,36 % an der MAN SE.
Traton umfasst neben dem MAN-LKW-Geschaeftsbereich auch die Lastwagen von Scana. Bei der Boersenemission von Traton ist die MAN SE nur ein Objekt. Folglich aendert sich nur die Beteiligungsstruktur an der Traton SE. VW gehoeren nach der Plazierung nur noch 75 % an der Traton SE.
Traton selbst ist weiterhin zu 94,36 % an MAN beteiligt. --- Die Traton SE selbst kann bei MAN weiterhin den Squeeze-Out anstreben, auch wenn VW nur noch 75 % an Traton halten wird.  

04.06.19 14:49
1

36 Postings, 970 Tage WalterZeissWas denkt ihr?

wird ein SQ kommen oder nicht? Und was meint ihr im Bezug auf den Zeitpunkt?  

20.06.19 23:47
2

204 Postings, 4751 Tage ThomasZuernVW will als Hauptaktionär den Preis

nach unten drücken, um eine möglichst geringe Barabfindung bezahlen zu müssen.
Die Mitnahme der Dividende, in Höhe von 5,10 ?, hat sich bei MAN SE für die Minderheits-                        aktionäre nicht gelohnt.
Vor der Dividendenzahlung lag der Kurs bei ca. 71,50 bis 72,30 ?. Heute haben wir
einen Kurs von 61,80 ? exDiv.  Eigentlich müsste der Aktienkurs bei 66,40 ? liegen .
VW kann den niedrigen Kurs derzeit für die Absenkung der Barabfindung nutzen.
Es wird der Durchschnittskurs aus den letzten drei Monaten vor der Einleitung des
Squeeze-Out-Verfahrens genommen. VW wird diese Dreimonatsfrist ungefähr jetzt
beginnen lassen (da die Kurse jetzt niedrig sind). Folglich kann mit der Ankündigung
des Squeeze-Outs im Verlauf des September 2019 gerechnet werden.



 

25.06.19 11:15

204 Postings, 4751 Tage ThomasZuernDie MAN-Stammaktie faellt auf 54,90 Euro!

Vor der Auszahlung der lezten Garantiedividende, die noch aus dem BGAV resultierte, stand
die Stammaktie bei ueber 71,50 Euro.  Der Beherrschungs- und Gewinnabfuehrungsvertrag wurde
zwar zum 31. Dezember 2018 gekuendigt. Die Dividende, in Hoehe von 5,10 Euro, wurde aber letztmalig fuer das Geschaeftsjahr 2018 am 23. Mai 2019 ausbezahlt. --- Derjenige Kapitalanleger, der die MAN-Aktie wegen der Dividende noch bis zum Tag der Hauptversammlung gekauft hat, hat ein Verlustgeschaeft getaetigt. Seit dem Tag der Hauptversammlung betraegt der Kursrueckgang 16 bis 17 Euro pro Aktie.  

21.07.19 15:06

204 Postings, 4751 Tage ThomasZuernAm 11. Juli 2019 fand in Köln die Hauptversammlung

einer Beteiligungsgesellschaft statt. Dort fragte ich den Vorstand der Allerthal-Werke AG, ob seine
Firma MAN SE-Stamm- und Vorzugsaktien im Bestand hätte. Ich führte an, dass VW den Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag zum 31. Dezember 2018 gekündigt hätte. Dann fragte ich ihn, ob die Allerthal-Werke deren MAN-Aktien noch zu Kursen von über neunzig Euro angedient oder verkauft haben. Auch erwähnte ich das Auslaufen der letzten Andienungsfrist vom 4. März 2019, und ich schilderte den Kurseinbruch der MAN-Stammaktie seit dem Ende jener Frist. Der Vorstand
antwortete mir, dass die Allerthal-Werke den Gesamtbestand an MAN-Aktien zu ca. 90,-- ? (im Geschäftsjahr 2018) über die Börse verkauft hätte.  -- Leider hätte er nach dem 4. März 2019 die
MAN-Aktien zu wesentlich höheren Kursen als heute  wieder zurückgekauft. (nach dem Ende der
Angebotsfrist gab der MAN-Kurs zunächst nur auf 78,-- ? nach, danach fielen die Aktien auf ca.
72,-- ? = vor der Auszahlung der letzten Garantiedividende  lagen die Kurse noch über 71,-- ?)
 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
28 | 29 | 30 | 30  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben