Krass: Koran ist in D Gesetz

Seite 1 von 5
neuester Beitrag: 14.05.18 09:33
eröffnet am: 20.03.07 20:38 von: Nurmalso Anzahl Beiträge: 118
neuester Beitrag: 14.05.18 09:33 von: mannilue Leser gesamt: 7761
davon Heute: 1
bewertet mit 25 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5  Weiter  

20.03.07 20:38
25

13148 Postings, 4470 Tage NurmalsoKrass: Koran ist in D Gesetz

Die Tante (Richterin) hat wohl mehr als einen an der Waffel:

www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,472849,00.html  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5  Weiter  
92 Postings ausgeblendet.

22.03.07 20:10
2

1336 Postings, 4291 Tage ZombiZentralrat der Ex-Muslime" kritisiert Integrations

Zentralrat der Ex-Muslime" kritisiert Integrationspolitik
"Man möchte den Islam unbedingt salonfähig machen"

Der "Zentralrat der Ex-Muslime" hat die bundesdeutsche Integrationspolitik scharf kritisiert. Der Islam sei eine Religion und damit Privatangelegenheit, erklärte die stellvertretende Vorsitzende, Toker, gegenüber tagesschau.de. Das Urteil einer Frankfurter Richterin, die nach dem Koran geurteilt hat, habe sie nicht überrascht.

Arzu Toker Großansicht des Bildes [Bildunterschrift: Arzu Toker, stellvertretende Vorsitzende des "Zentralrats der Ex-Muslime"]
tagesschau.de: Frau Toker, eine Frankfurter Richterin hat gestern ihr Urteil mit dem Koran begründet, anstatt sich auf deutsche Gesetze zu beziehen. Wie haben Sie auf dieses Urteil reagiert?

Arzu Toker: Es ist eigentlich völlig normal für die hiesige deutsche Politik, weil es zurzeit eine Irritation gibt: Man möchte den Islam unbedingt salonfähig machen. So ein Urteil ist natürlich Pech. Aber der Islam ist nicht nur eine Religion. Der Islam ist zugleich die Gesetzgebung für seine Gläubigen. Von daher hat der Mann aus islamischer Sicht Recht: Er kann seine Frau züchtigen. Dafür braucht er nicht einmal einen Anlass. Der Verdacht allein, dass die Frau ihm nicht hörig ist, reicht nach dem Koran aus, um die Frau zu züchtigen. Dazu gibt es im Koran einen entsprechenden Vers. Wir werden damit in Zukunft noch mehr Schwierigkeiten haben. Es gibt im Koran eine Menge solcher Verse, die mit dem deutschen Recht nicht übereinstimmen.

tagesschau.de: Wie kann es denn in Deutschland zu solchen Urteilen kommen? Ist die deutsche Justiz gegenüber dem Islam zu tolerant?

Arzu Toker: Herr Schäuble hat die islamischen Verbände zu Integrationsgesprächen eingeladen. Das ist ein großer Fehler. Herr Schäuble ist immerhin der Innenminister und Integration ist eine staatliche Aufgabe. Religion und Glauben sind aber eine Privatangelegenheit. In dem Moment wo man den Islam, der sich nicht nur als Religion versteht, sondern auch Gesetze für seine Angehörigen aufstellt, für Integrationsgespräche an den Tisch ruft, akzeptiert man diese Verbände als Gesprächspartner. Das halte ich für grundfalsch. Ich finde, dass Herr Schäuble sofort alle Gespräche mit islamischen Verbänden abbrechen muss.
"Religion ist privat. Da sollte Politik sich raushalten."

tagesschau.de: Wie sollte sich denn aus Ihrer Sicht die deutsche Politik gegenüber dem Islam verhalten?

Arzu Toker: Sie muss eine klare Stellung beziehen: Ist der Islam nun eine Religion oder nicht? Aus meiner Sicht geht es hier um Glaubensdinge, und die sind privat. Da sollte sich die Politik raushalten.

Tagesschau.de: Ist es denn nicht die Aufgabe gerade der Politik, die in Deutschland lebenden Muslime zu integrieren?

Arzu Toker: Ja schon, aber nicht mit solchen Gesprächen. In Deutschland muss man sich entscheiden: Wenn man so weitermacht wie Herr Schäuble, dass man die Religion zu einem Partner des Staates macht, dann akzeptiert man die islamischen Verbände als ebenbürtige Gesprächspartner und dazu erklären sie sich ja auch selber. Der deutsche Staat hat bereits vor 20 Jahren angefangen, dem Islam entgegenzukommen und z.B. entschieden, dass muslimische Mädchen nicht am Sportunterricht teilnehmen müssen.
"Freiheit der Kunst gilt auch für den Islam"


Tagesschau.de: Finden Sie das falsch?

Arzu Toker: Natürlich ist das falsch, völlig falsch. Wir müssen uns endlich entscheiden: Leben wir in einem Land, in dem einmal die Aufklärung stattgefunden hat? Oder soll die Aufklärung etwa für die muslimischen Mitbürger nicht gelten? Das ist auch der Sinn unseres Vereins: Wir wollen aufklären.

Tagesschau.de: In Frankreich ist heute der Chefredakteur des Magazins freigesprochen worden, das die Mohammed-Karikaturen abgedruckt hatte. Der Verband islamischer Organisationen in Frankreich hatte gegen die Veröffentlichung geklagt. Finden Sie es richtig, dass diese Karikaturen in Zeitungen -auch in Deutschland- abgedruckt wurden?

Arzu Toker: Selbstverständlich. Das fällt unter die Freiheit der Kunst. Eine Karikatur ist eine Kunstform. Das muss auch in Bezug auf den Islam gelten. Wenn das nicht möglich ist, dann sollten sich diejenigen, die solche Klagen einreichen, überlegen, ob sie wirklich hier leben wollen. Diese Menschen müssen sich entscheiden. Wenn sie Werte vertreten, die mit den Werten in Deutschland oder Frankreich kollidieren, dann müssen sie sich überlegen, ob sie nicht besser woanders leben möchten.

Der "Zentralrat der Ex-Muslime": Dem "Zentralrat der Ex-Muslime" gehören Menschen an, die entweder den muslimischen Glauben aufgegeben haben oder die niemals Muslime waren, obwohl sie aufgrund ihrer Herkunft aus einem sogenannten "muslimischen Land" gemeinhein der "Gruppe der Muslime" zugerechnet werden. Der "Zentralrat der Ex-Muslime" wehrt sich nach eigener Auskunft dagegen, dass muslimische Organisationen wie der Islamrat oder der Zentralrat der Muslime den Anspruch erheben, die Interessen der "Gruppe der Muslime" in Deutschland zu vertreten.

Tagesschau.de: Was hat Sie dazu veranlasst, den "Zentralrat der Ex-Muslime" zu gründen?

Arzu Toker: Der Islam wird in Deutschland zunehmend anerkannt. Und ich habe Angst davor, dass der Islam bald auch als "Körperschaft des öffentlichen Rechts" anerkannt wird. Dann können die Muslime Krankenhäuser und Schulen gründen und die Frauen noch mehr unterdrücken. Ein Beispiel: Frau Beck von den Grünen hat im vorigen Jahr einen Preis an einen islamischen Verband für die Betreuung von Frauen verliehen. Stellen Sie sich das mal vor: Eine grüne Politikerin vergibt einen Preis für den Rückzug der Frauen aus der Gesellschaft. Gedankenloser geht es gar nicht mehr. Das ist ein Grund für die Gründung unseres Vereins: So etwas muss gestoppt werden. Und für diese Anliegen wollen wir auch die Öffentlichkeit und den Gesetzgeber gewinnen.

Das Interview führte Jan-Mirko Lange, tagesschau.de.  

22.03.07 20:18
5

12175 Postings, 6403 Tage Karlchen_IIIntegrationspolitik?

Was soll denn das werden?

Wenn ich in einem Land mich aufhalten will, dann passe ich mich an die Landessitten an oder ich mach die Biege. Aber ich käme nie auf die Idee, dass sich doch bitteschön das Land an meine religiösen Bepfindlichkeiten anzupassen hätte.  

22.03.07 22:01
4

7931 Postings, 5723 Tage RigomaxKarlchen: Wenigstens in diesem Falle: Dein Wort

in Gottes Ohr. Oder, wenn Dir das lieber ist, in das unserer Multi-Kulti-Schwärmer.  

23.03.07 10:08
6

16863 Postings, 6207 Tage lehnaDie Richterin hatte sicher...

mal wieder nen starken Anfall von Multi-kulti oder abartiger "Toleranz"...
Solche Schübe enden oft in Blindheit und Wegducken,da wird dann halt ausm Koran abgeurteilt.
Dei Alte tickt net mehr ganz richtig,basta...



 

23.03.07 10:19
5

6506 Postings, 6302 Tage BankerslastTragweite und Sprengkraft nicht bewußt

nun, wenn dies so ist, hat sie auf einem exponierten Richterstuhl nichts zu suchen.

Familien-Prozess: Richterin zeigt Einsicht

Die Familien-Richterin, die mit ihrem Urteil im Scheidungsprozess um eine von ihrem Mann geschlagene Frau für Empörung sorgte, zeigt erste Einsicht. Sie hatte sich bei der Urteilsfällung auf das Züchtigungsrecht im Koran berufen.
Ein Sprecher des Frankfurter Amtsgerichts nahm dazu Stellung. Der Richterin war die "Tragweite und Sprengkraft" des Urteils nicht bewusst. Hessens Justizminister Banzer (CDU) sieht wenig Chancen dienstliche Maßnahmen einzuleiten.
Gleichzeitig wies er aber auf die gute Funktionsfähigkeit des Rechtsstaates hin. Die Richterin wurde zuvor von einem Richterkollegen als befangen eingestuft.
 Quelle:  www.focus.de  

23.03.07 10:20

2599 Postings, 5030 Tage slimmymach mir sorgen um richterin

...alles spricht dafür, daß die richterin weit im pathologischen denkt, und vermutlich ist. man sollte einen psychiater hinzuziehen und den medienrummel lassen
 

23.03.07 10:25

129861 Postings, 5474 Tage kiiwii# 90 es ist immer derselbe - der sich dazuhin hier

ständig lautstark verausgabt und andere als Denunzianten bezeichnet...



MfG
kiiwii

It is not desirable to cultivate a respect for the law, so much as for the right. (Henry David Thoreau)


P.S.: Bitte löschen Sie dieses Posting nicht, es sei denn, der Urheber beschwert sich über eine Verletzung seiner Rechte.  

23.03.07 10:27
4

6506 Postings, 6302 Tage Bankerslastunsere Justiz knickt doch

ständig vor dem Islam ein.

Beispiele: "Ehren"-Morde, der Name sagts doch schon. Aber nein unsere Richterlein werten es als Totschlag. Nahezu alle Ehrenmord-Urteile enden mit Totschlagsargument.

Schächten: Aber selbstverfreilich, richtig so, meinen unsere Richterlein.

Man könnte die Weichei-Rechtssprechung bzgl. Islam in vielen anderen Fällen fortsetzten. (Schaut mal heute bei Bild-Online rein).

Die haben einfach die Hosen voll. Die Herren in der schwarzen Robe. Nun wir würdens vielleicht ebenso machen. Die müssen auch Tag und Nacht Angst haben, denn es steht jederzeit einer bereit, um die "Familienehre" zu "retten".  

23.03.07 10:33

35506 Postings, 5535 Tage TaliskerDir ist vielleicht bekannt,

dass sämtliche Urteile zu den als Totschlag eingestuften sogenannten Ehrenmorde (ich meine, es waren genau 2) vom BGH revidiert wurden?
Aber ich möchte natürlich nicht deine vorgefasste Meinung über die einknickende Justiz erschüttern. Sieht man ja auch beim Threadthema, wie die Weichei-Justiz einknickt...
Gruß
Talisker  

23.03.07 10:37
3

6506 Postings, 6302 Tage BankerslastTalisker, ich weiß nicht, wieviel Überwindung es

23.03.07 10:44

35506 Postings, 5535 Tage TaliskerGing eigentlich ganz einfach

Waren nur zwei Klicks. Und mal wieder ein schönes Beispiel für den Bildverarschungsjournalismus - kein Wort über die Aufhebung des Totschlagurteils durch den BGH...
Gruß
Talisker  

23.03.07 10:48
6

6506 Postings, 6302 Tage Bankerslasthör doch mal auf mit dem BGH

wir haben zunächst nicht über den BGH gesprochen, sondern um Landgerichte. Und die haben nun mal so entschieden. Und wenn diese richtig entschieden hätten, bedarfs kein BGH.

Es geht auch nicht nur um Kapitaldelikte. Viele andere kleiner Delikte wurden mit Samthandschuhen abgesegnet.  

23.03.07 10:56

35506 Postings, 5535 Tage TaliskerDu sprachst von

einknickender Justiz, Weichei-Rechtsprechung. Ich wage zu entgegnen, dass das Korrektiv doch funktioniert, solche falsch liegenden Urteile revidiert werden.
Aber informiere dich ruhig weiter bei bild.t-online.de, wenn es der Stützung der eigenen Meinung dient.
Gruß
Talisker  

23.03.07 10:57
1

2826 Postings, 5376 Tage asdfwieso berufen sich jetzt auf einmal alle

möglichen leute aufs grundgesetz?

das interessiert doch sonst auch keine sau.

 

23.03.07 11:07
4

6506 Postings, 6302 Tage BankerslastTalisker, es kann nicht verkehrt sein

wenn man keine Scheuklappen trägt. Und so informiere ich mich auch mal bei Bild. Selbst wenn der Journalismus-Stil nicht vom Feinsten ist, Fakten liefern sie alle mal.  

24.03.07 13:19
7

8451 Postings, 5296 Tage KnappschaftskassenHallo Bankerlast,

ich bin immer wieder überrascht wie niedrig das Bildungsniveau vieler LEHRER hier in Deutschland ist und sowas wird dann auf unsere Kinder losgelassen!  

24.03.07 13:27
6

6506 Postings, 6302 Tage BankerslastHi, Knappschaft

tja, hast nicht ganz unrecht. Manche bringen aber schon Voraussetzungen für einen Lehrerberuf mit. Leider werden die aber von einem 68er-Dozenten (wenns heutzutage noch welche gibt, die meisten haben sich mit 50 in die Frühpension zurückgezogen) entweder zurechtgebogen oder geradegebogen... oder sagen wir politisch kopflastig geformt? *gg*  

24.03.07 13:38
9

8451 Postings, 5296 Tage KnappschaftskassenDiese Gruppe ist schon sehr stark

einfältig und redet gerne über die Scheuklappen andere und sieht den eigenen Balken vor dem Kopf nicht mehr! Weise mal diese Damen und Herren daraufhin das sie Dienstleister der Steuerzahler sind und Du wird sehr schnell merken welche Betonköpfe dort agieren. Die Schulen und Lehrern müssen wirklich sehr schnell in Deutschland reformiert werden und wenn 50% dieser Betonköpfe über HartIV oder Vorruhestand entsorgt werden. Und das ganze Arschgekrieche dieser Lehrer vor den agressiven Kräfte des Islam ist eigentlich nicht mehr länger hinnehmbar!

Gruß Knappschaftskassen  

24.03.07 13:49

2826 Postings, 5376 Tage asdfwas habt ihr jetzt schonwieder für ein problem

30.03.07 08:18
1

61594 Postings, 5502 Tage lassmichreinRichterbund verteidigt Frankfurter Amtsrichterin

??? Was heisst hier "verteidigt" ??? Die sagen doch nix anderes als genau das, was ihr auch von der Öffentlichkeit vorgeworfen wird: eine sofortige Scheidung abzulehnen, sei "nicht abwegig". "Ohne den Hinweis auf den Koran ist die Entscheidung vertretbar",

Dieser Arenhövel haut doch in genau die gleiche Kerbe und meint, er verteidigt sie auch noch... Dummbatz....


SPIEGEL ONLINE - 30. März 2007, 07:16
URL: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,474785,00.html

UMSTRITTENES KORAN-URTEIL

Richterbund verteidigt Frankfurter Amtsrichterin

Politiker und Juristen waren empört, als vor wenigen Tagen eine Frankfurter Richterin die eheliche Gewalt in einem Scheidungsverfahren mit dem Koran rechtfertigte. Jetzt erhält sie Unterstützung von prominenter Seite: Die Entscheidung, eine sofortige Scheidung abzulehnen, sei "nicht abwegig", so der Richterbund.

Frankfurt am Main - Der Vorsitzende des Deutschen Richterbundes, Wolfgang Arenhövel, hat anlässlich des umstrittenen Koran-Urteils einer Richterin eine mangelnde Unterstützung der Politik für die Justiz beklagt. "Ich hätte mir von der Politik gewünscht, dass sie sich hinter die Justiz stellt", sagte Arenhövel der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Stattdessen habe sie den Fall zum Anlass genommen, "auf die Justiz einzudreschen".

Die Richterin hatte bei getrennt lebenden Ehegatten mit marokkanischem Hintergrund Bedenken gegen eine sofortige Scheidung vor Ablauf des Trennungsjahres geäußert, obwohl die Frau gesagt hatte, sie sei von ihrem Mann misshandelt worden. Die Richterin hatte auf den Koran und das im marokkanischen Kulturkreis angeblich nicht unübliche Züchtigungsrecht des Mannes verwiesen. Gleichwohl hatte sie der Frau die Ehewohnung zugewiesen und es dem Mann untersagt, sich der Wohnung zu nähern.

"Die Richterin hat sich im Rahmen der Vorschriften Gedanken gemacht", sagte Arenhövel. Zwar könne man den Hinweis auf den Koran mit Fug und Recht kritisieren, aber die Entscheidung, eine sofortige Scheidung abzulehnen, sei "nicht abwegig". "Ohne den Hinweis auf den Koran ist die Entscheidung vertretbar", betonte der Präsident des Oberlandesgerichts Bremen. Auch in Fällen körperlicher Misshandlung "kann es zur Versöhnung kommen".

Dass man sich als Richter mit muslimischen Gebräuchen auseinandersetzen müsse, bezeichnete Arenhövel als "völlig selbstverständlich". Es gebe aber überhaupt keine Anhaltspunkte für eine Tendenz der Rechtsprechung zu Gunsten des Islam. Im Übrigen habe die Ablehnung der Richterin wegen Befangenheit gezeigt, dass die "Selbstheilungskräfte des Systems" funktionierten.

Der hessische Justizminister Banzer (CDU) hatte angekündigt, den Fall dienstrechtlich überprüfen zu lassen.

hen/AP


@MOD:

"Bitte lösche entsprechende Postings nur, wenn sich der Urheber beschwert hat, oder wenn Du Dir sicher bist, dass eine Urheberrechtsverletzung vorliegt."

Quelle: JP

 

31.03.07 21:32

12175 Postings, 6403 Tage Karlchen_IIKlar. Der Deutsche Richterbund

ist schon längst abgehoben. Der sieht die Richter - also seine Mitglieder - als eine Kaste an, die am besten jeglicher öffentlicher Kritik entrückt ist. Richter sind nach deren Vorstellung mindestens Halbgötter - und sie dürfen allenfalls von richterlichen Dreiviertelgöttern in Frage gestellt werden.

Es gibt keine so arrogante Standesvertretung wie den DRB. Und natürlich müssen all die Krähen aufschreien, wenn eine ihrer Krähen Mist produziert hat und öffentlich dafür geprügelt wird.  

16.02.08 08:25
2

619 Postings, 4041 Tage topwinner1Diskriminierung der Gleichberechtigung!

also wenn ich meine frau in die fresse schlage bekomme ich strafe , und wenn andere mann aus mittelmeer schlagen meine frau in fresse das okay sein. ????  

16.02.08 09:11
2

10879 Postings, 4260 Tage siruswas soll den der blödsinn hier

die geschichte ist uralt, die richterin wollte der frau, nach eigenen ausagen, eine lehre erteilen, sie solle eben keinen muslimischen mann heiraten, wenn sie sich nicht mit den sitten abfinden könne.
der koran unterdrückt frauen, das ist vollkommen klar. sich jetzt hier als moralapostel aufzuspielen ist vollkommen überflüssig.
züchtigung der frau findet in vielen deutschen familien statt, steht auch im alten testament.
ist genauso christliche tradition.
die frage ist darum, wieviele muslimische männer schlagen ihre frauen wirklich?
darüber habe ich nichts gelesen.
ich gehe davon aus, dass gewalt in familien unabhängig von der religion ist. ganz egal was im alten testament oder koran steht.
im übrigen wurde bei uns auch erst in den 5oiger jahren die gleichberechtigung eingeführt. einen artikel gegen gewalt in der ehe (vergewaltigung) gibt es erst seit den 90igern.  

14.05.18 06:51
1

5527 Postings, 1044 Tage 1Quantumund nu, Neuwahlen !


Bürgerentscheid, und schon ist das Thema konsequent erledigt.  

14.05.18 09:33
2

6611 Postings, 3127 Tage mannilueZüchtigung?

züchtigung der frau findet in vielen deutschen familien statt,( Unterstellung )

die frage ist darum, wieviele deutsche männer schlagen ihre frauen wirklich?
darüber habe ich nichts gelesen.

Und..so nebenbei..falls noch nicht bemerkt!
Wir haben 2018 !

Verhalten damit zu relativieren,, das wir auch erst im Jahre.... eingeführt haben.....
daneben... so was von daneben.

Schläge..ein Ausdruck intellektueller Hilflosigkeit !  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben