Hypoport AG (WKN: 549336) An diesem Port anlegen?

Seite 1 von 161
neuester Beitrag: 27.06.17 17:27
eröffnet am: 14.03.08 10:56 von: Peddy78 Anzahl Beiträge: 4013
neuester Beitrag: 27.06.17 17:27 von: diplom-oekon. Leser gesamt: 322382
davon Heute: 776
bewertet mit 7 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
159 | 160 | 161 | 161  Weiter  

17100 Postings, 4363 Tage Peddy78Hypoport AG (WKN: 549336) An diesem Port anlegen?

 
  
    
7
14.03.08 10:56
News - 14.03.08 10:42
ots.CorporateNews: Umsatzanstieg um 59 ProzentHypoport AG: Starkes Wachstum in 2007

ots.CorporateNews: Umsatzanstieg um 59 ProzentHypoport AG: Starkes Wachstum in 2007



--------------------------------------------------

ots.CorporateNews übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt der Mitteilung ist das Unternehmen verantwortlich.

--------------------------------------------------

14. März 2007 - Der internetbasierte Finanzdienstleister Hypoport AG (ISIN DE0005493365, Kürzel: HYQ) präsentiert heute in Berlin im Rahmen einer Bilanz-Pressekonferenz die vorläufigen Ergebnisse des ersten Geschäftsjahres nach dem Börsendebüt im Oktober 2007. Demnach konnte Hypoport an das starke Wachstum der Vorjahre anknüpfen. Der Umsatz stieg im Vergleich zu 2006 um 59% auf 42 Mio. EUR. Das EBIT vor Sondereffekten stieg um 48% auf 5,5 Mio. EUR. Nach Sondereffekten - beispielsweise den Kosten des Börsengangs - betrug das EBIT 4,0 Mio. EUR. Das Ergebnis nach Steuer stieg auf 4,3 Mio. EUR. 'Wir sind sehr zufrieden mit der Geschäftsentwicklung', so Prof. Dr. Thomas Kretschmar, Co-CEO der Hypoport AG. 'Eine Umsatzsteigerung von mehr als 50% ist in der Geschichte der börsennotierten Finanzdienstleister nur äußerst selten erreicht worden. Das dynamische Wachstum bestätigt unsere strategische Positionierung.'

Auszeichnungen für Dr. Klein

Der Geschäftsbereich Privatkunden, der etwa 60% des Konzernumsatzes ausmacht, behauptete sich erfolgreich in einem ansonsten stagnierenden Marktumfeld. Hier stieg der Umsatz um 55% auf 24,5 Mio. EUR. Das EBIT des Geschäftsbereichs stieg dabei gegenüber dem Vorjahr überproportional um 70%. Die Anzahl der Berater im Filialvertrieb wurden von knapp 100 auf rund 150 erhöht, was sich unter anderem in einer signifikanten Steigerung der Abschlüsse niederschlägt. Das Angebot von

Dr. Klein - gerade auch im Filialvertrieb Freie Hypo - wurde diesen Monat wieder von der Stiftung Warentest mit acht Erstplatzierungen und zahlreichen weiteren Top-Platzierungen ausgezeichnet.

EUROPACE-Marktplatz gedeiht mit hohen Skaleneffekten

Der mit einem Anteil von knapp 25% am Konzernumsatz zweitgrößte Geschäftsbereich Finanzdienstleister entwickelt sich ebenfalls sehr erfreulich. Das überdurchschnittliche EBIT-Wachstum von 105% bei einem gleichzeitigen Umsatzwachstum von 54% zeigt die deutlichen Skaleneffekte, die der EUROPACE-Marktplatz bietet. Daher soll EUROPACE national und international weiter ausgebaut werden. So wird derzeit gemeinsam mit zwei der größten Volksbanken (Düsseldorf-Neuss und Münster) eine weitere Plattform unter dem Namen GENOPACE entwickelt. GENOPACE ist ein auf EUROPACE basierender spezieller Marktplatz für den genossenschaftlichen Verbund in Deutschland. Auch der Pilotbetrieb einer EUROPACE-Plattform in den Niederlanden steht kurz bevor.

Deutliche Steigerung der Mitarbeiterzahl

Ein erfreulicher Nebeneffekt ist die auch weiterhin deutliche Steigerung der Mitarbeiterzahl, im Jahr 2007 um 27% auf mittlerweile mehr als 400. Dies bedeutet, dass der Hypoport-Konzern im vergangenen Jahr an den Hauptstandorten Berlin und Lübeck mehr als 80 neue Arbeitsplätze geschaffen hat.

Hinweis für Journalisten: Die Präsentation, die während der Bilanz-Pressekonferenz gezeigt wird, kann im Internet im Bereich Investor Relations unter http://www.hypoport.de/publikationen.html heruntergeladen werden.

Rückfragehinweis: Karen Niederstadt

Group Communications Director

Telefon: +49(0)30 42086-1930

E-Mail: karen.niederstadt@hypoport.de

Emittent: Hypoport AG Klosterstraße 71 D-10179 Berlin Telefon: +49(0)30 42086-0 FAX: +49(0)30 42086-1999 Email: ir@hypoport.de WWW: http://www.hypoport.de Branche: Finanzdienstleistungen ISIN: DE0005493365 Indizes: Börsen: Sprache: Deutsch

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
HYPOPORT AG Namens-Aktien o.N. 14,30 +0,70% XETRA
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
159 | 160 | 161 | 161  Weiter  
3987 Postings ausgeblendet.

1404 Postings, 1934 Tage 1erhartWas du seit du

 
  
    
22.06.17 10:34
hier aufgetaucht bist "davon gehalten hast" war ja alles zu 111% FALSCH

Das kann man durchaus nachlesen. Zu empfehlen ist es natürlich nicht.  

42646 Postings, 4564 Tage LibudaLöschung

 
  
    
24.06.17 20:59

Moderation
Moderator: mis
Zeitpunkt: 25.06.17 17:16
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Beleg fehlt.

 

 

42646 Postings, 4564 Tage LibudaLöschung

 
  
    
24.06.17 21:03

Moderation
Moderator: mis
Zeitpunkt: 25.06.17 17:13
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Beleg fehlt.

 

 

531 Postings, 2508 Tage JrjakobMan sollte Libuda raten

 
  
    
24.06.17 23:13
die Oddo Seidler Analyse genauer zu analysieren. Wenn er danach nicht versteht wie Hypoport in Zukunft wachsen wird, Marktanteile gewinnt und somit den Aktienkurs weiter steigern wird - trotz sich änderndern Zinsbindungsfristen, steigenden Forwarddarlehen, Fristenkongruenzgedöns, Immobilienblasen,  immensem Wettbewerb und steigenden Zinsen, dann bleibt er bitte nicht investiert und schaut dem Kurs weiter hinterher. Die amateurhaften Ableitungen eines fiktiven KGV aus zukünftigen Kurszielerwartungen sprechen für sich.  

42646 Postings, 4564 Tage LibudaDer Diskussion um die Deutsche Bank

 
  
    
24.06.17 23:13
als Wunsch-Kunde wird meines Erachtens zu viel Bedeutungzugemessen. Denn eine stärker in die Deutsche Bank integrierte Postbank wird m.E. dazu führen, dass dieser Verbund Europace kaum brauchen wird. Bei langen Laufzeiten hat der Verbund Zugriff auf die Hypothekenbanken der Deutsche Bank-Gruppe, bei kurzen Zinsbindungsfristen ist die Postbank mit ihren überragenden Einlagensammelqualitäten als Kreditgeber da.

 

531 Postings, 2508 Tage JrjakobNochmal Oddo Seidler lesen

 
  
    
24.06.17 23:26
und Hzenger auf Nachbarthread. Dann versteht man das Thema Postbank- Deutsche Bank- Hypoport besser. Die Kursentwicklung ist von diesem Thema momentan nicht beeinflusst. Sollte aber DB auf Europace migrieren wird mittelfristig der Kurs nochmal angeschoben. Hypoport ist aber auch ohne die DB weiter eine Wachstumsstory.  

42646 Postings, 4564 Tage LibudaFakt ist bisher nur, das Postbank/Deutsche Bank

 
  
    
25.06.17 00:18
ihre Beteiligung an Hypoport zurückgefahren haben.

Ob das ein Indiz ist, dass man als Verbund Deutsche bank/Postbank daher eher oder weniger über Europace ist meines Erachtens kaum kommentierbar.  

42646 Postings, 4564 Tage LibudaKeuder gat Jrjakob nicht zu der Frage Stelung

 
  
    
25.06.17 00:21
genommen, was ist, wenn die Postbank weg sein sollte.  

1404 Postings, 1934 Tage 1erhartWenn man sowas liest

 
  
    
25.06.17 07:34
muss man davon ausgehen dass es User gibt die um Mitternacht volltrunken am Computer sitzen.

Keuder gat Jrjakob nicht zu der Frage Stelung

Kannst du vielleicht einem genau erklären was dein Text jetzt heissen soll?

Und allein die Aussage dass der User Jrjakob zu seiner Frage keine Stellung nimmt ist ja das lächerlichste was man so liest vom älteren Bruder von FlankerStan.

Von 1000 Fragen die an Ihn gestellt wurden hat der User nicht eine einzige beantwortet.

Und die Moderation macht nichts um diesen User einmal für längere Zeit zu stoppen. Denn die Tagessperren die innerhalb eines guten Jahres mehr als 50mal ausgesprochen wurden interessieren diesen User in keinster Weise. Während der Zeit der Sperren wütet er dann eben bei Wallstreet Online, kopiert seine Beiträge von hier nach dort.

 

42646 Postings, 4564 Tage LibudaNachdem man im Insurtech-Bereich bisher

 
  
    
25.06.17 08:23
kaum etwas auf die Beine stellen konnte, wird jetzt das Thema "Deutsche Bank" als neue Sau durchs Dorf getrieben - ohne dass da auch nur irgendetwas wäre, abgesehen davon, dass Postbank/Deutsche Bank ihre Beteiligungen an Hypoport abgebaut haben.  

1404 Postings, 1934 Tage 1erhartDas lustigste ist ja

 
  
    
25.06.17 09:01
dass er immer noch zu dumm ist die Beiträge von hier sauber zu kopieren, oder kann sich jemand aus so einem Beitrag sich irgendetwas zusammenreimen bzw. erkennen könnte was er eigentlich damit sagen wollte.

Beispiel:

stattfinden, die mit dem hohen KGV im Einklang stehen?

Beitrag Nr. 467 aus dem Thread von seinem kleinen/grossen Bruder.

Solche Beiträge findet man massenweise und er merkt nicht einmal dass permanent der Anfang seiner Kopien irgendwo im Nirwana verschwinden. Dass er auch zu dumm ist um im Bruderthread einen LINK sauber einzufügen kommt auch noch dazu. Das ganze zeigt doch ganz einfach auf was der User hier und anderswo eigentlich will.

Müsste woanders wirklich nicht FlankerStan heissen sondern StänkerStan  

1404 Postings, 1934 Tage 1erhartWeitere Beispiele:

 
  
    
25.06.17 09:05
die durch bereits vorgezogene Kreditabschlüsse, die dann fehlen, hervorgerufen werden. Hinzu kommt, dass nun schon seit Jahren Kredite lange Zinsbindungsfristen haben, was die Prolongationen dramatisch nach unten wegbrechen lässt.

Hypoport extrem überbewertet | wallstreet-online.de - Vollständige Diskussion unter:
https://www.wallstreet-online.de/diskussion/...t-extrem-ueberbewertet

oder

denn bisher wurde nicht geliefert und die Konkurrenz ist gigantisch und schneller.

Von einer dringend notwendigen einheitlichen Platform ist bisher auch nicht ansatzweise etwas zu sehen.

oder

zugemessen. Denn eine stärker in die Deutsche Bank integrierte Postbank wird m.E. dazu führen, dass dieser Verbund Europace kaum brauchen wird. Bei langen Laufzeiten hat der Verbund Zugriff auf die Hypothekenbanken der Deutsche Bank-Gruppe, bei kurzen Zinsbindungsfristen ist die Postbank mit ihren überragenden Einlagensammelqualitäten als Kreditgeber da.

Hypoport extrem überbewertet | wallstreet-online.de - Vollständige Diskussion unter:
https://www.wallstreet-online.de/diskussion/...t-extrem-ueberbewertet

Man könnte die verstümmelten Beiträge noch beliebig weiterführen, das würde allerdings mehrere Tage benötigen bzw. man müsste den kompletten Thread von einem anderen Forum hier reinkopieren.
 

531 Postings, 2508 Tage JrjakobLibuda du musst einfach 3994 nochmal

 
  
    
25.06.17 09:31
lesen und dich dann fragen warum du das nicht verstehst.  

1404 Postings, 1934 Tage 1erhartWas das betrifft

 
  
    
25.06.17 10:18
verweise ich wieder einmal auf Beitrag #3037

Wie heisst die alte Werbung der Süddeutschen: Da steht alles drin  

42646 Postings, 4564 Tage LibudaPostbank und Hypopoprt/Europace

 
  
    
25.06.17 10:49
Die Schwäche einer selbständig agierenden Postbank im Bereich Baufinanzierung treten insbesondere dann zu Tage, wenn in Zeiten extrem niedriger Zinsen extrem lange Zinsbindungsfristen herrschen. Aus regulatorischen und liquiditätsmäßigen Gründen kann die Postbank ihre reichhaltig vorhandenen Einlagen dann nur sehr beschränkt zum Einsatz bringen. Da sie aber Baufinanzierungskunden mit dem Wunsch nach langen Zinsbindungsfristen hat, greift sie auf Darlehen anderer Anbieter zurück und verdient an der Vermittlungsprovision. Durch die Einbindung in den Deutsche Bank-Verbund kann sie aber jetzt auf dessen Spezialinstiute im Hpothekenbankbereich zurückgreifen und benötigt dann auch keine Vermittlungsplattform wie Europace mehr. Das ware meines Erachtens auch der Grund den Abbau ihrer Beteiligung an Hypoport, als die Selbständigkeitepläne der Postbank beerdigt wurden und eine stärkere Anbindung and den Deutschen Bank-Verbund beschlossen wurde.

 

42646 Postings, 4564 Tage LibudaLöschung

 
  
    
25.06.17 15:50

Moderation
Moderator: st
Zeitpunkt: 26.06.17 09:08
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, vollständige Quellenangabe fehlt - Falsch zitiert.  

 

 

116 Postings, 684 Tage matze91Eigenheim-Party jetzt vorbei?

 
  
    
25.06.17 17:48
Libuda, zu deinem Posting Nr. 4004 "Ist die Eigenheim-Party jetzt vorbei?"
Der Artikel ist in der WELT AM SONNTAG von heute (Print) nicht auf Seite 62 sondern auf Seite 54.

Und was willst du überhaupt ansprechen??? Wo ist deine Analyse und/oder deine Einschätzung zu den Ausführungen in diesem Artikel? Wieder einmal hast du nur kopiert, und noch dazu ohne einen Zusammenhang. Das ist sehr informativ!!! Und auf der Internetseite des Empirica Instituts warst du vermutlich auch nicht.

(Für User die den Artikel nicht haben: Der Satz ist der Eingangssatz des angesprochenen Artikels. Und den Rest hat Libuda sehr wahrscheinlich nicht gelesen.
Nicht sehr viel später in dem Artikel steht folgendes: Schon seit Monaten zieht Simons mit dieses (seinen) Beobachtungen durch die Republik und löst Unglauben und Kopfschütteln aus.“
Wenigstens ist aus dem von Libuda kopierten Teil ersichtlich, dass Harald Simons sagte, er rede nicht von einer echten Immobilienblase. Dies wird auch in einem weiteren Artikel vom 11.5.2017 -sh. Internetseite der empirica- herausgestellt.
Nach mM malt Simons keine Immobilienblase an die Wand, sondern er warnt Geldanleger und Eigenheimkäufer vor möglichen Risiken bei einer gewissen Preisüberhitzung in den größeren Städten bzw. vor möglichen Rendite- und/oder Wertverlusten. Solche Entwicklungen gab es auch in der Vergangenheit, ohne dass wir in D. eine Immobilienblase gehabt hätten. In dem Artikel wird für Berlin ab 2020 mit einer Abschwächung des Bevölkerungswachstums gerechnet. Ob dann schon die Wohnbauaktivitäten insgesamt nachlassen könnten, muss jeder für sich selbst beurteilen. Ich glaube es jedenfalls nicht, wenn ich mir den aktuell noch erheblichen Nachfrageüberhang ansehe bzw. wie viele Wohnungen mittelfristig noch gebraucht werden (auf die Schreiben von Herrn R. Slabke sei an dieser Stelle hingewiesen).
Dass wir in D. derzeit keine Immobilienblase haben und warum das so ist, wurde hier im Form schon öfters besprochen und begründet.

 

42646 Postings, 4564 Tage LibudaWie Dir aber sicher nicht entgangen sein wird

 
  
    
25.06.17 22:36
steht im WELT am SONNTAG-Artikel: "Wieder einmal führte Simon eine Präsentation vor, in der das Reizwort Blase ziemlich oft vorkam; Immoblase, Preisblase, Kreditblase- seit der Finanzkrise sind das Reizbegriffe für alle jenem die an immer weiter steigende Preise auf dem Wohnungsmarkt glauben. Der Empirica-Experte versucht mit Preiskurven und Bevölkerungsdaten die Akteure auf zwei entscheidende Entwicklungen aufmerksam zu machen, Erstens: Die Kaufpreise in den Horspots steigen weiter, aber die Mieten stagnieren. Zweitens; Die Zuwanderung in die Großstädte lässt nach."

Um ehrlich zu sein, ich weiß nicht, welche der beiden angeführten Trends der gefährlichere ist. Und hinzu kommt noch die schlichte Marktweisheit: Steigende Preise, reduzieren die Nachfrage, Das wird zwar unter Umständen durch steigende Einkommen kompensiert, und daher stellt sich die entscheidende Frage: Gleichen die Einkommenssteigerugen (unter Berücksichtigung der Präferenzen für Wohnen)  die Preisanstiege bei Mieten und Kaufpreisen von Wohnungen aus?

Wenn nein, sinkt schlicht und einfach die Nachfrage.  

42646 Postings, 4564 Tage LibudaDenn schon ein Lehrling im ersten Lehrjahr

 
  
    
25.06.17 22:49
lernt als Kaufmann - in welchem Bereich auch immer: Bedarf führt nur dann zu Nachfrage, wenn er durch Geld unterlegt ist.

Oder weniger kompliziert: "Ohne Moos nichts los."

Deshalb kann ich mich immer nur über Botschaften staunen, dass xxxxx Wohnungen fehlen. Mein Opa erzählte schon vor 60 Jahren, dass das Geld abgeschafft werden sollte - und fügte hinzu, dass man einen auf der Zeil in Frankfurt erwischt habe, der schon keins mehr gehabt hätte. Dass der keine Wohnung im Frankfurter Westend kann, erscheint doch plausibel?

 

1404 Postings, 1934 Tage 1erhartProblem

 
  
    
26.06.17 07:29
ist dass Schulabbrecher meistens gar keine Lehre begonnen haben.  

42646 Postings, 4564 Tage LibudaMit solchen Aussagen wie denen von Oddo Seydler

 
  
    
27.06.17 10:24
kann ich nichts anfangen und ich halte sie für absurd.

Denn zunächst einmal ist festzuhalten, dass im Gesamtmarkt logischerweise auch die Baudarlehen stecken, die die Banken aus eigenen Mitteln finanzieren, und die vermittelten Darlehen. An die erste Gruppe kommt m.E. Euroace kaum ran, nur an die vermittelten Darlehen. Und da gab es aufgrund nie dagewesener langer Zinsbindungsfristen eine Situation, die den Anteil der vermittelteten Anlehen nach oben trieb ? das waren dann für Europace Windfall-Profits aus einer wieder vergehenden Sondersiutaion. Das Problem für Europace ist, dass sich mit einem Rückgang der Zinsbindungsfristen der Anteil der vermittelten Darlehen halbieren, vierteln oder sogar noch kleiner werden könnte, wenn mehr kurzfristighe Einlagen zur Refinanzierung eingesetzt werden.

Das bei Oddo Seydler diese Zusammenhänge igmnoriert werden und Wachstum durch eine Winedfall-Profit-Lage auch noch über Jahre in die Zukunft verlängert werden, halt ich für absurd.

?Europace is currently the #1 platform in Germany in terms of processed mortgage transaction volume. However, the current market share of 16.3% still leaves plenty of room for further growth. We assume that Europace will grow by 1.8pp until 2026 which would lead to a market share of roughly one third of the overall market (see p.15 for more details).?  

https://www.hypoport.de/hypoport/uploads/2017/06/...t_OddoSeydler.pdf
 

1404 Postings, 1934 Tage 1erhartAch nein

 
  
    
27.06.17 10:35
die nächste Sperre schon wieder einmal abgesessen.

Mal schauen wie lange es wieder mal dauert bis zur 100.  

531 Postings, 2508 Tage JrjakobDie Frage ist ja dann wohl

 
  
    
27.06.17 11:34
Ist Oddo Seidler Analyse absurd oder die Libuda`sche Dauer-Basher-Theorie ?
Der Kurs ist jedenfalls deutlich näher bei Oddo als bei Stan.
 

2489 Postings, 5545 Tage diplom-oekonomDas Ding kackt ab - na ja Bauboom idt wohl vorbei

 
  
    
27.06.17 16:26

2489 Postings, 5545 Tage diplom-oekonomDas Ding schmiert ab - na ja Bauboom wohl vorbei

 
  
    
27.06.17 17:27

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
159 | 160 | 161 | 161  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben