General Electric (GE, General Electric Company)

Seite 4 von 125
neuester Beitrag: 22.09.19 11:39
eröffnet am: 16.09.08 08:35 von: Abenteurer Anzahl Beiträge: 3109
neuester Beitrag: 22.09.19 11:39 von: Armer Stud. Leser gesamt: 710316
davon Heute: 499
bewertet mit 23 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 125  Weiter  

20.10.08 12:44
1

3981 Postings, 5858 Tage AbenteurerMal eine schöne Aufstellung zu den Zahlen von GE


http://www.ariva.de/...Electric_halten_Raiffeisen_Centrobank_n2775734


Raiffeisen Centrobank - General Electric halten
15:56 16.10.08
Wien (aktiencheck.de AG) - Magdalena Wasowicz und Helge Rechberger, Analysten der Raiffeisen Centrobank, stufen die Aktie von General Electric (Profil) mit "halten" ein.

General Electric (GE) sei der mit Abstand größte und wahrscheinlich am stärksten diversifizierte Industriekonzern der Welt. In einer ganzen Reihe von Industriesparten sei der Konzern seit Jahren die Nummer eins oder zwei am Markt. Der Konzern mit Sitz in Connecticut stelle Kraftwerkskomponenten aller Art (Generatoren, Turbinen, Atomreaktoren, etc.) ebenso her wie Industrieprodukte und -systeme, Flugzeugmotoren und vieles mehr. Darüber hinaus gelte sein Finanzdienstleistungsarm GE Money als einer der größten dieser Art und im Medienbereich mische der Konzern mit NBC Universal mit.

Der Bereich Energie-Infrastruktur habe im dritten Quartal ein beachtliches Umsatzwachstum von 32% auf USD 9,8 Mrd. gezeigt - bei einer Ergebnissteigerung von 31% auf USD 1,4 Mrd. Der Auftragsbestand habe sich in Energie um 36% auf USD 24,9 Mrd. und in Öl & Gas um 19% auf USD 8,4 Mrd. erhöht.

Die Division Technologie-Infrastruktur habe den Umsatz um 9% auf USD 11,4 Mrd. und das Ergebnis um 2% auf USD 1,9 Mrd. gesteigert. Die Geschäftsaktivitäten in Luftfahrt hätten hierzu positiv beigetragen, jedoch sei das Ergebnis in Medizintechnik um 8% gesunken. Hier sei die erhoffte Erholung des US-Marktes durch die Auswirkungen der Finanzmarktkrise ausgeblieben.

Der Medienbereich NBCU habe den Umsatz um beachtliche 35% auf USD 5,1 Mrd. und das Ergebnis um 10% auf USD 645 Mio. erhöhen können. Die Olympischen Spiele hätten USD 1,02 Mrd. zum Umsatz beigetragen, aber das Ergebnis um USD 150 Mio. geschmälert.

Die Finanzsparte habe einen Umsatz von USD 17,3 Mrd. gemeldet, 3% über dem Vorjahresquartal. Das Nettoergebnis sei um 33% auf USD 2 Mrd. gesunken. Im dritten Quartal hätten die Ausfallsraten im gewerblichen Bereich 1,61% (zweites Quartal: 1,48%) betragen, bei Privatkunden hätten diese bei 6,54% (zweites Quartal: 5,92%) gelegen.

Der US-Konzern befinde sich mitten in den Wirren der Finanzmarktkrise. Zurzeit würden die Entwicklungen in der Finanzsparte das Ergebnis des Konzerns belasten. Hier werde das Augenmerk auch in den nächsten Monaten auf die Qualität des Portfolios und die Entwicklung der Ausfallsraten gerichtet sein. Der Infrastrukturbereich zeige eine gute Ertrags- und Auftragslage, allerdings würden auch hier abnehmende Wachstumsraten in den nächsten Quartalen drohen, denn die Finanzierung von Infrastrukturprojekten werde zunehmend herausfordernder.

Die Analysten der Raiffeisen Centrobank raten die Aktie von General Electric zu halten. (Analyse vom 16.10.2008) (16.10.2008/ac/a/a)

 

20.10.08 20:44

3981 Postings, 5858 Tage AbenteurerDer Verbraucher soll stimmuliert werden, sich zu

verschulden, um den Konsum zu stimmulieren. Die Banken werden simmuliert mehr Kredite zu vergeben.
Na bei so viel Stimmulanz....

http://www.ariva.de/...Schluss_Gewinne_Wall_Street_Daten_und_n2777428

Aktien Frankfurt Schluss: Gewinne - Wall Street, Daten und Bernanke stützen

18:07 20.10.08

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Montag angesichts einer freundlichen Kursentwicklung an der Wall Street mit Gewinnen aus dem Handel gegangen. Auch positiv aufgenommene US-Konjunkturdaten und Aussagen von US-Notenbankchef Ben Bernanke stützten. Der DAX (Profil) schloss 1,12 Prozent höher bei 4.835,01 Zählern. Ein Plus von 2,75 Prozent auf 5.568,48 Punkte verbuchte der MDAX (Profil). Beim TecDAX (Profil) ging es um 1,44 Prozent auf 553,73 Zähler hoch. In den USA ist der Sammelindex der Frühindikatoren im September überraschend gestiegen. Bernanke hatte zwar von der Gefahr eines ausgeprägten Abschwungs gesprochen, aber weitere Hilfsmaßnahmen für die schwächelnde US-Wirtschaft in Aussicht gestellt.

"Die Anleger sind hin- und hergerissen zwischen dem Rettungspaket für die Banken einerseits und der realwirtschaftlichen Entwicklung andererseits", sagte Marktstratege Mirko Pillep von der Helaba. Derzeit schienen die Anleger auf die Wirksamkeit der Rettungsmaßnahmen zu vertrauen. Ein Sonderfaktor sei am heutigen Tag auch die schwache Kursentwicklung von Volkswagen, die für über 100 Minuspunkte im DAX und die im Vergleich zu anderen europäischen Indizes unterdurchschnittliche Entwicklung verantwortlich sei. Auch die kommenden Tage dürfte der Markt sich zwischen Hoffen und Bangen bewegen. Etabliere der DAX sich auf Schlusskursbasis nachhaltig unter 4.460 Punkten, könnte es - wie bei den anderen Indizes schon gesehen - zum Test der Tiefstände aus dem Jahr 2003 kommen.

Die Finanzwerte standen vor allem wegen Aussagen zum Banken-Rettungspaket der Bundesregierung weiter im Fokus. Während die Titel der Deutschen Bank um 3,96 Prozent auf 33,90 Euro zulegten, fielen die Papiere der Commerzbank um 4,12 Prozent auf 9,665 Euro. Commerzbank-Chef Martin Blessing hatte am Wochenende gesagt hatte, er wolle das Banken-Hilfsangebot der Bundesregierung prüfen. Dagegen hatte der Deutsche-Bank-Vorstandschef Josef Ackermann betont, dass sein Haus kein Geld vom Staat benötige.

Die Anteilsscheine der Lufthansa verloren 1,20 Prozent auf 12,38 Euro. Der steigende Ölpreis sowie Berichte über drohende Konkurrenz im Kampf um die Austrian Airlines (AUA) und Flugzeugstilllegungen seien die Gründe für die Kursverluste, hieß es am Markt.

Schlusslicht im DAX waren die Aktien von Volkswagen, die um 22,60 Prozent auf 277,09 Euro nachgaben. Analyst Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler sagte, dass der aktuelle Kursrückgang "mehr als gerechtfertigt" sei. "Die Aktie hat sich den Fundamentaldaten längst entzogen und die Kursentwicklung war in den vergangenen Wochen unberechenbar." Dass die Übernahme des VW-Konzerns durch Porsche sich verzögern könnte, wie die Zeitschrift "auto, motor und sport" schrieb, sei zwar eine Belastung, aber nicht der Hauptgrund für die Verluste, hieß es zudem am Markt. Porsche verloren 2,40 Prozent auf 54,98 Euro.

Favorit im DAX war die Aktie des Versorgers E.ON mit plus 9,86 Prozent auf 31,53 Euro. Händler verwiesen auf eine positive Entwicklung der US-Wettbewerber am vergangenen Freitag als wichtigste Unterstützung. Auch am Montag entwickelte sich die Aktie des Konkurrenten DuPont positiv. Eine kritische Studie konnte dem E.ON-Papier nichts anhaben. Die Deutsche Bank hatte es von ihrer "Top Pick"-Liste genommen.

Dank positiver Studien setzten sich Wacker Chemie mit plus 12,75 Prozent auf 76,65 Euro an die Spitze im MDAX. Merrill Lynch hatte die Aktien in einer insgesamt negativen Branchenstudie von "Neutral" auf "Buy" angehoben, allerdings das Kursziel von 135 auf 100 Euro reduziert. Die Preisschätzungen für Polysilikon seien zu niedrig angesetzt, hieß es zur Begründung für die Hochstufung. Die Commerzbank stufte das Papier mit Verweis auf die ausgeweitete Polysilizium-Produktion von "Hold" auf "Buy" hoch und erhöhte das Kursziel von 90 auf 95 Euro./gl/he  

20.10.08 20:47

3981 Postings, 5858 Tage AbenteurerMist, hab den falschen reinkopiert - der hier wars

http://www.ariva.de/...macht_sich_fuer_Konjunkturpaket_stark_n2777292
Bernanke macht sich für Konjunkturpaket stark

16:40 20.10.08

Washington (aktiencheck.de AG) - US-Notenbankchef Bernanke hat sich am Montag in einer Rede vor dem US-Repräsentantenhaus für weitreichende Maßnahmen zur Stimulierung der derzeit angeschlagenen US-Konjunktur ausgesprochen.

Nach Aussage von Bernanke haben die zuletzt verabschiedeten Maßnahmen zur Stabilisierung der internationalen Finanzmärkte zu einer deutlichen Beruhigung der Gesamtlage beigetragen. Dennoch gebe es in der Realwirtschaft nach wie vor unübersehbare Anzeichen für einen Abschwung der sich über mehrere Quartale hinziehen könnte. In diesem Zusammenhang verwies der Notenbankchef vor allem auf die kritische Situation auf dem US-Arbeitsmarkt sowie den anhaltenden Abwärtstrend bei den Immobilienpreisen. Auch der private Konsum habe sich zuletzt in den USA deutlich abgeschwächt.

Um ein dauerhaftes Abgleiten der US-Wirtschaft zu verhindern, ermunterte Bernanke den US-Kongress zur Verabschiedung eines weitreichenden Konjunkturpakets, um die konjunkturelle Gesamtsituation und die Investitionstätigkeit in den USA zu stärken. Sollte sich der Kongress zu einem derartigen Konjunkturpaket durchringen, müsste dieses nach Ansicht von Bernanke auch Elemente beinhalten, die Konsumenten, Hausbesitzern, Unternehmen und anderen Parteien den Zugang zu Krediten erleichtern sollte. Dadurch erhofft sich der Notenbankchef vor allem positive Impulse auf dem Arbeitsmarkt sowie für das allgemeine Wirtschaftswachstum. Zuletzt haben sich die Regelungen bei der Kreditvergabe in den USA im Zuge der Verwerfungen an den internationalen Finanzmärkten drastisch verschärft. (20.10.2008/ac/n/m)  

20.10.08 23:18

3981 Postings, 5858 Tage AbenteurerPasst ins Bild, mehr Schulden machen

rettet die Welt: http://www.ariva.de/...n_Express_mit_erneutem_Gewinneinbruch_n2777570


ROUNDUP: US-Kreditkartenkonzern American Express mit erneutem Gewinneinbruch

22:49 20.10.08

NEW YORK (dpa-AFX) - Der US-Kreditkartenkonzern American Express (Profil) hat im dritten Quartal wegen der Finanzkrise erneut einen Gewinneinbruch erlitten. Der Überschuss fiel um fast ein Viertel auf 815 Millionen Dollar. American Express (Amex) habe seine Vorsorge für faule Kredite stark aufstocken müssen, sagte Konzernchef Kenneth Chenault am Montag nach US-Börsenschluss in New York. Enorme Kreditkartenschulden gelten in den USA als das nächste große Risiko für die Finanzmärkte nach den Hausdarlehen als dem Auslöser der weltweiten Kreditkrise.

Experten hatten bei Amex allerdings einen noch stärkeren Rückgang des Gewinns befürchtet. Die Erträge stiegen leicht von 6,96 auf 7,16 Milliarden Dollar. Für vom Ausfall bedrohte Kredite stellte Amex 1,4 Milliarden Dollar zurück - gut 50 Prozent mehhr als ein Jahr zuvor. Nach einem noch drastischeren Ergebnisbruch im zweiten Quartal hatte Amex vor drei Monaten seine Gewinnprognose über den Haufen geworfen.

AKTIE LEGT NACHBÖRSLICH STARK ZU

American Express galt lange wegen seiner relativ zahlungskräftigen Kundschaft als vergleichsweise widerstandsfähig. Die Finanzkrise zieht allerdings immer weitere Kreise und schlägt auf alle Schichten und Wirtschaftsbereiche durch.

In einer ersten Reaktion legte die Amex-Aktie nachbörslich angesichts der nicht so schlecht wie erwartet ausgefallenen Zahlen stark zu. Im Tagesverlauf hatte sie zuvor bereits 4,4 Prozent auf 24,35 Dollar gewonnen./fd/DP/he  

21.10.08 15:10

3981 Postings, 5858 Tage AbenteurerGrafik für's Geschichtsbuch - Nasdaq

21.10.08 15:11

3981 Postings, 5858 Tage AbenteurerGrafik für's Geschichtsbuch - Dow Jones

21.10.08 17:48

3981 Postings, 5858 Tage AbenteurerUnd natürlich GE

22.10.08 18:17

3981 Postings, 5858 Tage AbenteurerRevenue Growth Of 21%


http://www.nasdaq.com/aspxcontent/...20Growth%20Of%2021%%20-%20Update


GE Backs Ecomagination FY08 Revenue Growth Of 21% - Update


(RTTNews) - Tuesday, conglomerate General Electric Co. (GE) said it still expects ecomagination revenue growth of 21% to $17 billion in 2008, amidst global economic turbulence.

Ecomagination is GE's commitment to conceive and construct pioneering technologies that help customers address their environmental and financial needs and help GE grow. GE conceived this concept in May 2005.

Seeing "a green lining among the current economic stormclouds", Jeff Immelt, the chairman and chief executive officer of GE stated, "Cleaner innovation and technology resonate in the marketplace, while we slash our own energy and water costs and emissions, further strengthening GE's competitive position and the advantage GE offers to its customers."

Immelt added that the company would work to build advanced, cleaner energy production in the U.S., India, China, and the Middle East at mammoth scale.

The company will invest about $1.4 billion in cleaner technology research and development in 2008, in view of approaching its $1.5 billion annual ecomagination R&D target by 2010. Accordingly, the company raised its annul sales target from ecomagination products to reach $25 billion by 2010, from prior expectations of $20 billion.

Furthermore, GE stated that it will reduce greenhouse gases or GHG emissions in operations by 8% in 2008. The company noted energy cost savings was $100 million to date.

GE will also reduce usage of water from 2006 to 2012 by 20%.

GE is currently trading up 70 cents or 3.48% at $20.84.

For comments and feedback: contact editorial@rttnews.com  

22.10.08 18:32

3472 Postings, 4167 Tage HotSalsaHier steckt Potential nach oben

Nicht umsonst hat W.Buffet bei GE zugeschlagen!  

22.10.08 18:41

3981 Postings, 5858 Tage AbenteurerSehe ich auch so.

Jetzt ist die Zeit Schnäppchen zu jagen.

Schön ist auch, dass es zu GE noch eine ganze Menge gehebelter Produkte gibt.
 

22.10.08 22:50

3981 Postings, 5858 Tage AbenteurerHier gehts ab 19.02 -1.33 -6.54%

23.10.08 11:30

3981 Postings, 5858 Tage AbenteurerHeute schon einen Zinssenkung in den USA?

Wenn die EZB kann, kann die FED schon lange.



http://www.ariva.de/...eiter_senken_ohne_Inflationsrisiko_zu_n2780721

Gonzalez-Paramo: EZB kann Zins weiter senken ohne Inflationsrisiko zu erhöhen

09:46 23.10.08

DUBLIN (dpa-AFX) - Die Europäische Zentralbank (EZB) kann nach Einschätzung des Ratsmitglieds Jose Manuel Gonzalez-Paramo den Leitzins weiter senken, ohne das Inflationsrisiken mittelfristig zu erhöhen. Das Wirtschaftswachstum schwäche sich in der Eurozone und global ab, damit verringere sich auch der Preisdruck, sagte Gonzalez-Paramo der Zeitung "Irish Independent" (Donnerstagausgabe). Darüber hinaus seien die Rohstoffpreise gesunken. Vor diesem Hintergrund sei die EZB in der Lage, die Leitzinsen weiter zu senken, ohne das Inflationsrisiko mittelfristig zu erhöhen. Die EZB hatte am 8. Oktober in einer gemeinsamen Aktion führender Notenbanken den Leitzins um 0,50 Prozentpunkte auf 3,75 Prozent gesenkt./jha/wiz
 

23.10.08 19:05

3981 Postings, 5858 Tage AbenteurerSo, hab noch mal nachgelegt

zum Marktgeschehen heute kann man eigentlich nur eine Aussage treffen.

Da tummeln sich nur Bekloppte - alle einen Riss in der Optik, total durchgeknallt.

Ja gebt mir Eure Aktien! Verrammscht Eure BlueChips!  

23.10.08 20:15

3981 Postings, 5858 Tage AbenteurerUnd weiter auf Tahlfahrt

GE: 18.02 -0.94  -4.96%  

05.11.08 08:21

3981 Postings, 5858 Tage Abenteurer20.97 USD +1.67 8.65%

Presse: US-Hilfspaket soll auf weitere Branchen ausgeweitet werden

12:37 04.11.08

http://www.ariva.de/news/article.m?id=2793128

Washington (aktiencheck.de AG) - Die US-Regierung will einem Pressebericht zufolge das verabschiedete milliardenschwere Rettungspaket auf deutlich mehr Branchen ausweiten als ursprünglich geplant.

Wie das "Wall Street Journal" am Dienstag unter Berufung auf informierte Kreise berichtet, will das US-Finanzministerium die im Zuge des verabschiedeten Rettungspakets zur Verfügung stehenden Mittel nicht nur zum Erwerb von Beteiligungen an Banken oder Versicherungen verwenden. Nach Informationen des "WSJ" soll das Hilfspaket auch auf Firmen ausgeweitet werden, die Finanzierungen für Industrieunternehmen zur Verfügung stellen. Unter diese Kategorie fallen unter anderem der US-Mischkonzern General Electric Co. (GE) (Profil) oder die auf Finanzdienstleistungen spezialisierte CIT Group Inc. (Profil).

Die Aktie von General Electric notierte zuletzt bei 19,30 Dollar. (04.11.2008/ac/n/a)  

19.12.08 12:28
1

15989 Postings, 6513 Tage NassieSieht nicht gut aus

19. Dezember 2008

Mit einem Kursverlust von 8,22 Prozent auf 15,96 Dollar zählte die Aktie des amerikanischen Industrie- und Finanzkonglomerats General Electric (GE) am Donnerstag zu den schwächsten Werten im Dow Jones Industrial Index. Die Schwäche des Papiers trug neben den Energiewerten Exxon Mobil und Chevron maßgeblich dazu bei, dass der Index einen Verlust von 2,5 Prozent oder von knapp 220 Punkten verbuchte.

Steht General Electric aufgrund seiner Struktur für die Entwicklung der gesamten amerikanischen Wirtschaft, so steht es nicht sonderlich gut. Denn die Aktie des Unternehmen entwickelte sich in den vergangenen Monaten deutlich schwächer als der breite Markt. Während der S&P 500 seit Beginn des vergangenen Jahres einen Gesamtverlust von knapp 35 Prozent verbuchte, lag der Gesamtertrag der GE-Aktie bei Minus 55 Prozent.

Abnehmende Gewinndynamik - angeschlagene Finanzsparte

Das Unternehmen konnte in den vergangenen Jahren zwar den Umsatz im Trend steigern. Die Gewinndynamik dagegen hat in den vergangenen Monaten deutlich nachgelassen. Dafür gibt es verschiedene Gründe. Erstens spürt das Unternehmen in seinen industriellen Sparten die konjunkturelle Schwäche. Zweitens macht sich die Kreditkrise stark bemerkbar. Immerhin erzielte das Unternehmen noch im vergangenen Jahr etwas mehr als 38 Prozent seiner Erlöse im Finanzbereich.

Aus FAZ.de  

14.01.09 21:13

15989 Postings, 6513 Tage NassieVoll im Abwärtstrend

nur noch 14 Dollar pro Share.  

15.01.09 21:57

15989 Postings, 6513 Tage NassieMorgen

werde ich die erste Position aufbauen.  

23.01.09 10:38

1202 Postings, 6004 Tage DaxMixTag der Wahrheit - heute Quartalszahlen

Ausblick: General Electric wird am Freitag Quartalszahlen präsentieren
19:02 22.01.09

Fairfield, CT (aktiencheck.de AG) - Der amerikanische Mischkonzern General Electric Co. (GE) (Profil) wird am Freitag die Zahlen zum vierten Quartal 2008 veröffentlichen.

Dabei wird seitens der Analysten erwartet, dass GE einen Gewinn von 37 Cents je Aktie bei Umsatzerlösen von 50,49 Mrd. Dollar erzielt hat. Mitte Dezember hatte GE erklärt, dass man für das Schlussquartal weiterhin mit einem bereinigten Ergebnis von 50 bis 52 Cents pro Aktie rechnet. Im Vorjahreszeitraum hatte GE einen Gewinn von 68 Cents je Aktie bei Umsätzen von 48,59 Mrd. Dollar ausgewiesen.

Im dritten Quartal war der Gewinn um 22 Prozent gesunken, was mit einem rückläufigen Ergebnis im Bereich Finanzdienstleistungen zusammenhing. Die Erwartungen waren damit jedoch erfüllt worden.

Die GE-Aktie notiert derzeit an der NYSE bei 12,55 Dollar (-3,68 Prozent). (22.01.2009/ac/n/a)

Quelle: Aktiencheck


Heisse Kiste heute - wenn ich so auf die Reaktion bei Aflac, etc. schaue. Big Move möglich - in beide Richtungen.  

23.01.09 12:03

15989 Postings, 6513 Tage NassieDas Kursziel

wurde vorher noch auf 12 Dollar gesenkt, wegen der Risiken bei GE-Capital. Angeblich sind die Rückstellungen zu niedrig dotiert. Also Vorsicht.  

23.01.09 12:34

10720 Postings, 7156 Tage Gruenspan0,37 also unch gemeldet

6:33 [GE] GE Q4 earnings from cont. ops were 37C
6:33 [GE] GE Q4 net earnings 35C vs 66C
6:32 [GE] GE Q4 revenue $46.2B vs $48.5B  

23.01.09 12:37

10720 Postings, 7156 Tage Gruenspan!

IRFIELD, Conn., Jan 23, 2009 (BUSINESS WIRE) -- --4Q earnings per share (EPS) of $.37 before preferred dividend (including charges), or $.36 attributable to common shareowners (including charges); 4Q earnings of $3.9 billion

--Full-year (FY) EPS of $1.79 before preferred dividend, or $1.78 attributable to common shareowners; FY earnings of $18.1 billion

--Infrastructure and Media earnings up 3% in 4Q and 10% for year

--Capital Finance earned $1 billion in 4Q and $8.6 billion for year

--4Q revenues of $46.2 billion, impacted by stronger U.S. dollar and business exits; FY revenues of $183 billion, up 6%; FY Industrial organic revenue growth of 8%; global revenue growth of 13%

--Recorded $1.5 billion of restructuring, including increased reserves in current environment, versus guidance of up to $1.4 billion

--Through today, achieved 64% of 2009 long-term debt goal; commercial paper of $72 billion at year- end, a decrease of $29 billion year-over-year

--Infrastructure 4Q orders declined 6%; Total equipment and services backlog grew to $172 billion, up 9%

GE announced today fourth-quarter 2008 earnings from continuing operations of $3.9 billion, or $.37 per share before preferred dividend, or $.36 per share attributable to common shareowners. Results included $1.5 billion of after-tax restructuring and other charges, including increased reserves in current environment, which are above the Company's original plan and the restructuring will lower costs for 2009 and beyond.

For the year, revenue was $183 billion, up 6%, and earnings were $18.1 billion, down 19%. This was the third highest earnings year in GE history.  

23.01.09 12:56

10720 Postings, 7156 Tage Gruenspan!

GE said fourth-quarter net profit attributable to shareholders fell 46% to $3.65 billion, or 35 cents a share, from $6.97 billion, or 66 cents a share, earned in the year-earlier quarter. The results included $1.5 billion of after-tax restructuring and other charges. Adjusted earnings came in at 37 cents a share, in line with the consensus forecast, according to a poll of nine analysts surveyed by FactSet Research. Sales declined 5% to $46.2 billion, reflecting the stronger U.S. dollar and lower core growth. GE said it expects 2009 to be "extremely difficult" but is working to strengthen its cash flow and liquidity. It said it remains committed to its planned $1.24 dividend for the year.  

23.01.09 14:48
1

10720 Postings, 7156 Tage Gruenspankomisch - da hat

wohl wer wat nich verstanden ...

ariva.de  

23.01.09 14:52
1

16613 Postings, 5311 Tage harcoonjau, klassischer Praecox!

General Electric Chart

-----------
man muss kein Schwein sein! Ohne Mitgefühl geht die Menschheit zu Grunde.

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 125  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben