EVOTEC - neuer MDAX Kandidat

Seite 1 von 7
neuester Beitrag: 17.07.18 23:46
eröffnet am: 28.06.18 13:45 von: Klei Anzahl Beiträge: 162
neuester Beitrag: 17.07.18 23:46 von: Lothar53 Leser gesamt: 25363
davon Heute: 121
bewertet mit 11 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 7  Weiter  

28.06.18 13:45
11

4246 Postings, 5598 Tage KleiEVOTEC - neuer MDAX Kandidat

Nun steht es fest! - Die Neuordnung wird kommen!

"Die neue Methodik wird zum 24. September 2018 wirksam. Bereits seit dem 18. Juni gibt es vorübergehende Schattenindizes, die SDax, MDax und TecDax nach dem neuen Regelwerk abbilden. Die Berechnungen basieren auf historischen Rückrechnungen, sind jedoch laut Börse noch kein Hinweis auf die finale künftige Zusammensetzung der Indizes. Die Schattenindizes werden zeitlich befristet veröffentlicht, bis dann im September die neue Methodik wirksam wird. "

Quelle: https://www.finance-magazin.de/finanzierungen/...dax-indizes-2018731/

EVOTEC dürfte m.M.n. somit schon bald ins Visir von deutlich mehr Nebenwertefonds gelangen und ebenfalls passive Investments, die sich in Form von Indexanlagen austomatisch ergeben, müssen dann die Evotec Aktie viel öfter im Depot berücksichtigen.

Mit dem Rückenwind eines weiterhin positivem NewsFlow, sowie durch eine MDax aufnahme "drohende" erhöhte Nachfrage nach EVOTEC Aktien, dürfte sich m.M.n. die Schaar der Leerverkäufer ebenfalls schon bald - also deutlich im Vorfeld des 24.09.2018 im Zugzwang sehen und den Rückzug antreten.

Auch die Neuordnung des Konzerns und die weltweiten Alleinstellungsmerkmale wurden auf der Hauptversammlung hinreichend dagestellt und dürften ihr übriges zum Wachstum der Marktkapitalisierung und der Bdeutung dieses Unternehmens beitragen. Hier werden Forschungsprozesse auf höchstem Niveau standardisiert und dadurch extrem beschleunigt und von Pharmakonzernen aus allen Ecken dieser Erde immer stärker nachgefragt.  Das "Cow-Owning" eröffnet offensichtlich eine enorme Skalierbarkeit zu Gunsten Evotec über die komplette Wertschöpfungskette.

Wer dies noch nicht getan hat, sollte sich unbedingt mal die 90 Minuten Zeit nehmen für den Web Cast der Hauptversammlung vom 20.06.2018:

https://webcasts.eqs.com/register/evotec20180620

Viel Spaß beim Invest in EVOTEC und wer weiß ... vielleicht ist beim MDAX noch lange nicht Schluss ....  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 7  Weiter  
136 Postings ausgeblendet.

16.07.18 14:56
3

132 Postings, 616 Tage wopl23@lehna

Autoren mit solchen Titeln sind keine Analysten, sondern allenfalls Journalisten. Von denen haben die wenigsten tatsächlich fundiertes Fachwissen. Viele Aussagen beruhen weitestgehend auf Annahmen und Vermutungen, nicht aber auf einer sachlichen Analyse.  

16.07.18 16:10
5

7031 Postings, 1588 Tage Berliner_lehna

die LV haben ihre Positionen (zum größten Teil) glattgestellt. die haben in den letzten 9 Monaten mit der Aktie richtig gutes Geld verdient. Meine Vermutung, die brauchen mal wieder Kleinanleger um die Aktie noch ein wenig höher zu treiben (daher die Puscher-Nachrichten), dann kommen wieder die Short-Attacken  und die LV werden sich die Taschen noch mal vollstopfen.
Deswegen bin ich schon am Vormittag ausgestiegen. Ich beobachte erst mal. Ich will den LV noch nicht mal 1Cent schenken.
Das können ruhig Albino und ähnliche Spezialisten machen.  

16.07.18 16:14
4

7031 Postings, 1588 Tage Berliner_Jagdpanter

neue, wirksame Antibiotika zu entwickeln ist ein sehr "undankbares" Geschäft. Man steckt viel Geld rein, und man verdient danach wenig (Antibiotika sind für die Pharm. Industrie so genannte "cheap stuff"). Antibiotika sind billig (im vergleich zu Chemotherapeutika) und die Resistenzen machen das Geschäft noch schwieriger. Es werden noch Zeiten kommen, wenn man an Infektionen wie die Fliegen sterben werden.  

16.07.18 18:17
2

1393 Postings, 258 Tage AMDWATCH@berliner

Und deshalb ist es fatal..nichts in der Pipeline zu haben...
Natürlich werden die Präparate dann teurer  

16.07.18 18:22
2

321 Postings, 2196 Tage evotecci@Berliner

Da sind schon etliche Ungereimtheiten/Halbwahrheiten in Deinen Aussagen.

LVs sind noch immer aktiv, mal mehr mal weniger u. sicher nicht alle sichtbar!

Kleinanleger haben, zumindest bei Aktien wie EVotec, noch NIE den Kurs in irgendeine Richtung gedreht, dafür ist diese Klientel viel zu unwichtig was die gehandelten Aktien angeht.

Genau weil es das große Problem der Resistenzen gibt, will man ja neue Antibiotika entwickeln, aber das haben Pharmas seit über 20 Jahren nicht geschafft!

Evotec selbst wird bei der Entwicklung sicher keine großen finanziellen Risiken eingehen. Zum einen zahlt Sanofi viel u. andererseits gibt es mittlerweile wirkliche viele Einrichtungen, sowohl stattlich, als auch Stiftungen oder NGOs, die gerne bereit sind, große Teile von klinischen Studien für vielversprechende neue Mittel zu zahlen.

Aber andererseits bist Du ja auch sicher nicht langfristig orientiert, sondern versuchst immer kurzfristig Gewinne zu machen............sonst hättest Du heute sicher nicht verkauft......jedem seine Strategie!!  

 

16.07.18 19:26
2

1245 Postings, 1261 Tage Carvin_M"sicher nicht langfristig orientiert..."

Na selbstverständlich kann man langfristig von einer Aktie überzeugt sein und gleichzeitig kurzfristig vorübergehend an die Seitenlinie gehen, um mit den erzielten Gewinnen anderswo Cash zu generieren.

Das habe ich z.b. auch bei der Jinko Solar gemacht (anderer Sektor, momentan dank Trump nicht im Trend, aber nun) und ich bin froh darüber, obwohl ich langfristig gesehen von dem Wert samt allen anderen Erneuerbaren überzeugt bin.

Neue Einstiegschancen nach Konsolidierungsphasen gibt es schließlich immer -  Geld über Jahre zu "parken" hat allerdings nichts mit Moneymanagement zu tun, egal, wie sehr man an die Zukunft des jeweiligen Unternehmens glaubt.

Aber Du hast Recht: da hat wohl jeder seine eigene Strategie, die meiner Meinung nach aber niemals auf Deubel komm raus in Stein gemeißelt sein sollte...  

16.07.18 21:37
1

6 Postings, 1292 Tage traposlangftistig orientiert

Auf neue Einstiegchancen warten in der Konsolidierungsphase hat auch sein Risiko.
Möchte nicht wissen wie viele den vorigen Zug nach endlosen geplänkel um 3,50  auf die 20 Euro versäumt haben.
Da hat sich drei Jahre parken mit nachher knapp 400% Gewinn schon gelohnt!  

16.07.18 22:25
2

1245 Postings, 1261 Tage Carvin_Mtrapos

Ja, mit diesen Gedanken ist am Ende eben jeder immer allein, da jeder aus einer anderen Einstiegsecke kommt. Normal. Bin jetzt aber auch schon wieder weg, immerhin soll es hier um Evotec Einstieg in den MDax und vor allem "Positives" gehen ;)

 

16.07.18 23:39
2

1498 Postings, 982 Tage KassiopeiaCarvin

wenn es  hier vor allem um "Positives" gehen muss / soll
dann ist m.E. der Sinn des / eines Threads verfehlt.
Ich hoffe nicht, dass es ein Postulat ist positiv schreiben zu müssen, wobei ich in letzter Zeit eh lieber stiller
Mitleser bin.

gibt ja nix Neues, oder ?  

16.07.18 23:47
1
Wie bereits gesagt: Hier gibt es keine Trolle und keine Kursmeldungs-Einzeiler.

Wenn ihr gern Negatives zum M-Dax-Kandidaten Evotec mitteilen wollt und das ordentlich fundieren könnt, dann könnt ihr hier auch Negatives schreiben.
Kann uns alle nur weiterbringen.  

17.07.18 00:23

1498 Postings, 982 Tage KassiopeiaLöschung


Moderation
Moderator: st
Zeitpunkt: 17.07.18 09:24
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

17.07.18 06:45
2

5150 Postings, 5270 Tage gripsDiese Woche noch auf 18 EUR??

halte ich für möglich...:-)  

17.07.18 07:39
3

321 Postings, 2196 Tage evotecciSpero (EVT Kunde) antibiotic grant

17.07.18 10:46
4

16382 Postings, 6089 Tage lehna#139 Berliner

Evotec kämpft nun schon seit Januar mit der 16.
Es herrscht an dieser Schnittlinie ein erbitterter Kampf der Käufer/ Verkäufer.
Sehr positiv seh ich, dass der Kurs im Mai nach der guten Nachricht (Sanofi Deal) stieg.
Vorher prallten gute Nachrichten ab, wie Wasser am gut gewachsten Porsche 911 GT.
Ich hab zwar auch keine Ahnung, ob die Konsolidierung nun endet. Zumal bald der fast immer übliche spätsommerliche Börsenjammer anbricht.
Aber wie immer an der Börse gilt: no risk no fun...

 

17.07.18 14:28
5
Da in den anderen Evo-Threads zur Zeit wieder der Wahnsinn vorherrscht und alle sich gegenseitig überbieten wie sie hier (natürlich erfolgreich) kaufen und verkaufen, jetzt mal wieder eine etwas andere Stimme zum Thema langfristig Investieren und über die Jahre die Rendite einfahren:

http://www.intelligent-investieren.net/2014/12/...ffett-weg.html#more

Besonderes Augenmerk bitte auch auf den mittleren Teil der Ausführungen von sirmike legen, indem er gelungen darstellt, dass ein Großteil von Kursanstiegen in kurzer Zeit passiert, die man durchaus auch verpassen kann... ;)  

17.07.18 16:20
2

1393 Postings, 258 Tage AMDWATCHBei EVOTEC

Kann jederzeit der "Deckel "  auf dem Kurs wegfliegen...
Hinterher soll sich bitte keiner  über die annähernd einjährige Möglichkeiten zum Neueinstieg oder Aufstockung beschweren...
Wie con in seiner Quelle zeigt..kann der wert jederzeit exponentiell steigen..wie 12 / 2016  

17.07.18 16:57
4

3402 Postings, 2799 Tage philipokann

muß aber nicht, und wissen/glaskugel hat hier eh keiner.

man muß ja hier auch nicht so fundiertes /geballtes wissen/kompetenz besitzen,um feststellen zu können, das evotec auf mittel bis langfristig, eine ordentliche kursrendite einfährt.

das sollte doch langsam jeden hier klar sein.

was die kurssteigerung von 4 auf 23? in der einjhährigen phase anbetrifft,natürlich hätte man immer aufsteigen können und wenn jemand statt bei 4 bei 8 oder 16? eingestiegen ist,hat man immer noch gutes geld machen können.

man sollte nicht meinen,das der kurs davon läuft und man kann an der kurssteigerung nicht partizipieren,das ist unsinn.

die rendite ist eben nur kleiner.

nmm.  

17.07.18 17:27
4

3402 Postings, 2799 Tage philipoder link

von @Connaiss ist nach meiner bescheidenen meinung in der heutige schnellen internet/digitalisierung nicht mehr zeitgemäß,möchte ich mal behaupten.

ich weiss es nicht definitiv,ich vermute mal das die meisten börsianer einen zeithorizont von 1-2 jahre  einer aktie zu biligen,wenn überhaupt,10 jahre und länger halte ich für fast unmöglich und wenn,dann eben hut ab für die geduld,mir fehlt diese gänzlich, da ich immer wieder gute gelegenheiten sehe,wo ich ein teil des geldes investieren kann und will.

man kann schon beim einstieg in eine AG entweder viel zu früh dabei sein oder eben auch schon fast zu spät,wer hat denn den richtigen hellseher einstieg....fast keiner,daran sieht man schon,das eine rendite eben nicht  in der vollen zeitdauer eingefahren werden kann.

ganz ehrlich,wenn ich statt 300% nur 150% und weniger einfahre,na und....hauptsache wenn überhaupt, gewinn/rendite.

nmm.  

17.07.18 18:11
9
Spannende Punkte.

Gab es denn "früher" keine spannenden Storys anderswo?
Auch Warren Buffett hätte doch jederzeit mit Gewinn seine Beteiligungen verkaufen können und in die nächste spannende Story investieren können... warum hat er es nicht getan?
Warum hat er mit Geduld so viel Geld gemacht?

Weil er keinen Sinn darin sieht irgendwo Geld abzuziehen, wenn die die Story dort intakt ist.
Muss man die Position nun unbedingt immer weiter vergrößern? Muss man immer nachkaufen, wenn der Kurs mal fällt? Nein. Das kann man machen, muss aber nicht, um die Gewinne einzufahren.
Man muss einfach nur dabei bleiben. Einfach Nichtstun. Es klingt so einfach, aber die Leute scheitern reihenweise daran. Ist ein ganz spannendes Paradoxon der Börsenpsychologie.

Aber ja, dafür braucht man Geduld und man darf das Geld nicht anderswo benötigen.
Wer natürlich nur einen überschaubaren Geldbetrag hat und da auch nichts weiter extern dazu bekommt, für den ist ein LangfristInvest in Evotec, eher nicht das Richtige - weil er, gefühlt - wie auch real, alle anderen Gelegenheiten am Markt an sich vorbeirauschen sieht...
Aber ich glaube nicht, dass hier die meisten User im Board nur 1000? zur Verfügung haben und den einen Wert suchen und möglichst schnell 1100? draus machen wollen. ;)

Was also spricht dagegen einen Teil seines Geldes hier fest zu investieren?

"man kann schon beim einstieg in eine AG entweder viel zu früh dabei sein oder eben auch schon fast zu spät,wer hat denn den richtigen hellseher einstieg....fast keiner,daran sieht man schon,das eine rendite eben nicht  in der vollen zeitdauer eingefahren werden kann."

Es geht hier nicht um Einstiegszeitpunkte. Eben weil man sich nicht um Zeitpunkte schert, sondern um die Storys (dort kann man ja im Vergleich zur Gegenwart das Potenzial erkennen).
Wenn die Story für die Zukunft vielversprechend aussieht - warum sollte man dann zu spät eingestiegen sein?? Selbst eine Amazon oder eine Tesla haben schon viel Zukunftserwartung eingepreist - aber wer sagt, dass dort die Kurse nicht noch viel weiter steigen, wenn die Unternehmen auch in Zukunft weiter liefern??
Und man kann ja nun wirklich nicht sagen, dass Evotec hier wie eine Amazon oder wie ein Hoffnungswert Tesla bewertet ist, oder?

Investieren bedeutet eben nicht jedem kleinen Gewinn hinterher zu hecheln und den Marktstimmungen zu folgen - sondern sich an Unternehmen zu beteiligen und diese zu begleiten auf ihrem Weg in die Zukunft. Und wenn das Unternehmen Erfolg hat - dann hat auch das eigene Depot Erfolg.
Das ist heute so, das war in der Vergangenheit so und das wird auch in Zukunft weiter so sein.

Und gerade wer heute jung ist, hat doch die Zeit für langfristige Investments (wie gesagt, ohne die Leute, die nur einen kleinen einmaligen Betrag vorweisen können - die nehme ich explizit aus) mit Zukunftsperspektive.

 

17.07.18 18:26
2
Und hey, ich ziehe den Hut vor den Leuten, die Trends in den Kursen richtig deuten können und mit Kauf und Verkauf da die richtigen Trades machen, die Trends ein paar Tage/Wochen schön reiten und ihr Geld dann immer wieder neu richtig positionieren für die nächsten paar Tage/Wochen.
Wenn das jemand 10-20-30 Jahre richtig macht, wird er wahrscheinlich auch reich - sehr reich.

Der Unterschied zu Buy&Hold ist, dass man dafür fast ein Genie sein muss. Für Buy& Hold braucht man einfach nur ein/mehrere qualitativ gute(s) Unternehmen mit Zukunftspotenzial und Zeit/Geduld.

Mehr nicht.

 

17.07.18 18:36
2

3402 Postings, 2799 Tage philiporichtig

das sehe ich genauso,aber verfahren tue ich doch eben anders.

woran liegt das???

es liegt daran,das man meinungen anderer,sei es analysten,möchte gern experten,usern ect.folgt bzw. glaubt und so sprunghaft ist und bleibt,zu viele meinungen und keine entschiedenere feste unumstößliche eigene meinung ,führt zu solch ein handeln um es mal kritisch zu sehen und eventl. ein umdeken einleiten müsste/sollte.

auf der anderen seite muß man eben auch sehen,was sind denn gute unternehmen/managment und warum fährt man verluste ein obwohl man vorher relativ gut sich informiert hat,aussitzen machen viele,ich nur zum treil.

hier liegt das eigentliche problem,soll man verluste realisieren und aussteigen oder sind die rahmenbedingungen tatsächlich noch unverändert positiv,das ist meistens dann die frage und man kommt letztendlich zu den punkt ,die verluste nicht noch größer werden zu lassen,ist das falsch oder richtig??

das kann eben keiner einem mit gutem gewissen beantworten.

man muß,das habe ich dann doch zum teil realisiert,eine feste überzeugung haben und sich von marktteilnehmer nicht in die irre leiten lassen und wenn das unternehmen mal kursfristig schlechte zahlen oder andere negativ erscheinungen aufweist ,sollte man dabei bleiben und den mut vielleicht sogar noch haben,zuzukaufen.


nmm.


 

17.07.18 19:04
4
"hier liegt das eigentliche problem,soll man verluste realisieren und aussteigen oder sind die rahmenbedingungen tatsächlich noch unverändert positiv,das ist meistens dann die frage und man kommt letztendlich zu den punkt ,die verluste nicht noch größer werden zu lassen,ist das falsch oder richtig??

das kann eben keiner einem mit gutem gewissen beantworten."

Hier kommt es darauf an - diese Buchverluste entstehen ja, weil die Kurse fallen im relativen Vergleich zum Einstiegszeitpunkt.

Natürlich kann man jetzt hier pauschal nicht sagen, dass man unbedingt drinnen bleiben soll, weil "Buy&Hold" und so...
Es kommt immer auf den Grund an, warum die Kurse fallen.

Gab es schlechte Unternehmensnews? Wurde die Bilanz gefälscht? Ist Amazon in die Branche eingestiegen und macht alle kaputt?
... sowas in der Art sind für mich sehr schlechte News aus fundamentaler Sicht - hier lohnt kein buy&Hold mehr und hier muss man sich selbst fragen, was man zuvor beim Einstieg in das Unternehmen übersehen hat. Wo waren die Warnsignale, etc.?

Fällt der Kurs aber, weil der Markt für Aktien gerade ne Krise hat oder weil Leerverkäufer agieren oder weil einfach gerade keine Käufer da sind oder weil einfach gar kein Grund ersichtlich ist.... - und demgegenüber die Story (die einen ja zum Einstieg gebracht hat) aber völlig intakt ist ....warum sollte ich dann verkaufen?
DANN und nur dann sollten auch Buchverluste im Depot völlig egal sein.
Die kann man dann aussitzen oder eben nachkaufen.

Es gibt also solche roten Kurse und solche roten Kurse.

Und auch das macht es meiner Meinung nach recht einfach Buy&Hold zu fahren. Man braucht nur Geduld und darf nicht das angelegte Geld benötigen.

Lustigerweise kenne ich einige Leute, die völlig panisch sind, wenn es in ihren Depots rot leuchtet, obwohl sie eigentlich von ihren Unetrnehmen überzeugt sind und sie drücken dann lieber auf "verkaufen" anstatt ihren Anlagehorizont mal über 1-2 Jahre hinaus auszudehnen - aber gleichzeitig haben sie ne Lebensversicherung und ne Riesterversicherung und zahlen ihr gesamtes Erwerbsleben ein, um am Ende da ein paar Peanuts zu bekommen.
Bei Versicherungen "macht man das eben so" - bei Aktien sind dann aber schon 10 Jahre zu viel.

Ist echt seltsam.
 

17.07.18 19:17
1

5243 Postings, 4538 Tage beegees06Aus den Grund habe ich meine Evotec noch immer

Einsatz gut 70.000 ? - die Position Evotec waren in meinem Depot schon dunkelrot - verkauft habe ich bis heute nicht  - ich kaufe meine Aktien ja nicht auf Pump  

17.07.18 19:38
1
Wie gesagt, ich kann mich hier auch komplett irren.
Werner Lanthaler ist ein Hochstabler und alles ist hier nur ein Schneeballsystem...wenn das rauskommt, geht der Kurs in Richtung Steinhoff-Aktie.
Dann sind über 50% meines Depots futsch (ich weiß, sehr "starke" Gewichtung).

Aber dieses Szenario kann kein Grund GEGEN Buy&Hold sein, weil dann dürfte man nirgendwo mehr investieren, wenn man selbst kein Insider ist oder einen sehr eng und vertrauensvoll kennt.
...

Aber ich verstehe eben Leute nicht, die sich zum Beispiel bei Allianz-Versicherungen die sich in Zeiten von Niedrigzinsen die Überschussbeteiligungen kürzen lassen und dort weiter einzahlen ein Erwerbsleben lang - aber gleichzeitig die Allianz-Aktie meiden, die jedes Jahr ne Dividendenrendite von 4% und Kurssteigerungen über die Jahre abliefert, weil Aktien ja mal Kursverluste produzieren könnten...

Und dann kaufen sie sich lieber Zertifikate und sind dann gehebelt unterwegs und hoffen auf schnelle Gewinne.
Selbst erlebt bei zwei Leuten...

Soll ruhig jeder verkaufen und kaufen, wie er will- ich wollte hier heute nur mal eine andere Perspektive mit einbringen.

Nur meine Meinung. Keine Handlungsempfehlung.  

17.07.18 23:46
1

17 Postings, 2955 Tage Lothar53Verlustvortrag

@Interessierter, # 80
Du hast da folgendes zu den Verlustvorträgen  geschrieben:
Zum 1.1.16 betrug der Bilanzverlust ca 622 Mio
Zum 31.12.16 dann noch 593 Mio.
Zum 31.12.17 ca 567 Mio.

Diese Aussage von WL auf der Hauptversammlung, dass der Verlustvortrag ziemlich schnell abgebaut wird, hat mich auch elektrisiert.
Was bedeutet, dass ?relativ schnell? mit dem Abbau des Verlustvortrags zu rechnen ist?
3 Jahre oder doch 5 Jahre? Oder hab ich da was falsch verstanden?
Ich habe da eher auf 3 Jahre getippt, aber selbst wenn man diese Aussage eher konservativ betrachtet und mit 5 Jahren rechnet, müssten da durchschnittlich pro Jahr über 100 Mio. ? an Gewinn eingefahren werden.  
Für mich bedeutet dies, dass wir in nicht allzuferner Zukunft irgendwo einen Durchbruch erleben werden.
Da kommen eigentlich nur 2 Projekte in Frage, zu denen sich WL sowohl in dieser als auch in der vorletzten HV sehr positiv äußerte:

1. Endometriose
Da sind wir schon mit 3 Wirkstoffkandidaten in Phase 1, ein weiterer Kandidat in der präklinischen Phase. Man hat da also  insgesamt 4 Kandidaten in der Pipeline und scheint sich da in der Sache ziemlich sicher zu sein.
Bei einem Erfolg winken da neben der Umsatzbeteiligung insgesamt 580 Mio. ? an Meilensteinen. Das könnte passen.

2. Stammzellenforschung/Diabetes
Sollte da ein Durchbruch erzielt werden, erübrigt sich jede weitere Diskussion hier.

Sollte WL aber doch eher 3 Jahre gemeint haben, müssten pro Jahr durchschnittlich fast 200 Mio. ? an Gewinn zusammenkommen.
Da kann sich jeder selbst ausmalen, was das bedeuten würde.  


 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 7  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  4 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Bigtwin, Goldjunge13, Multiculti, Robin