Diktatur der Vernunft vs Demokratie

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 12.07.18 05:48
eröffnet am: 16.01.13 17:02 von: deluxxe Anzahl Beiträge: 33
neuester Beitrag: 12.07.18 05:48 von: boersalino Leser gesamt: 2156
davon Heute: 9
bewertet mit 7 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  

16.01.13 17:02
7

7428 Postings, 4437 Tage deluxxeDiktatur der Vernunft vs Demokratie

Demokratie ist meiner Meinung nach veraltet und meist auch gleichgeschaltet.
Echte Wahlalternativen sind u.U. gar nicht vorhanden.
Allensfalls Protestparteien, die man nur wählt, weil man damit ein Signal setzen will, dass man mit der aktuellen Politik nicht einverstanden ist.

Außerdem kann Demokratie minderheitsfeindlich sein.

Denn die Interessen der Minderheit gehen in den Interessen der Mehrheit meist unter, meist ohne Berücksichtigung der Vernunft. Demokratie heißt: Will die Mehrheit von der Brücke springen, muss es die Minderheit per Gesetz auch tun. Oder die Interessen der Mehrheit werden gegen das Wohl der Minderheit durchgesetzt.  Das Abwägen von Interessen kommt zu kurz.

Wie wäre es aber mit einer "Diktatur der Vernunft"?

Diese Diktatur ist nicht mehr eine durch Mehrheit gewählte Regierung aus Berufspolitikern/Abgeordneten, sondern ein

Volksgremium aus 5001 Bürgern dieses Landes,


in dem alle Schichten eines Landes vertreten sind.
Dabei ist jedes einzelne noch so kleine Thema mit mindestens 3 Mitgliedern dieses Bereiches vertreten, die es direkt selbst betrifft. Vom kleinen Bauunternehmer, der schwache Gesetze bei Außenständen bemängelt bis hin zu Häuslebauern, die Erfahrungen mit Baupfusch machen mussten und dann einer insolventen GmbH gegenüber sahen, während der Bauunternehmer eine neue Firma gründet. Jedes einzeln Thema ist vertreten. Alleinerziehende Mütter, Rentner, pensionierte Beamte, Hartz IV Empfänger mit Kindern und ohne Kinder, Richter, Anwälte, Steuerberater, Friseusen, Zeitarbeiter, Manager, Schichtarbeiter, Opfer von Straftaten, Banker und Bankkunden, Autofahrer, Stromkunden, Wissenschaftler aller Art, Ärzte, Krankenschwestern, Altenpflegerinnen, Versicherungskunden mit schlechten Erfahrungen, Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft, Freiberufler, Börsianer, Handwerker, Studenten, Busfahrer, Väter, Mütter, Lehrer, Polizisten, Justizbeamte, selbst ehemalige Straftäter, Mitarbeiter aus der Landwirtschaft, Unternehmer, Gastronomen, Verkäuferinnen, Piloten, Millitärs, Hausbesitzer und Mieter, ehemalige Botschafter für die Außenpolitik, Autofahrer, private Stromkunden, Feuerwehrleute, Techniker, Forscher, Behinderte, Sozialhilfeempfänger, Multimillionäre,  usw. usw. usw.

Wie gesagt, jedes Thema ist mit mindestens 3 Mitgliedern vertreten. Dabei machen die jeweiligen Mitglieder eines Themas in Zusammenarbeit mit erfahrenen Juristen Gesetzesvorschläge, entweder einstimmig oder mit 2 zu 1 Beschluss. Dabei werden auch die Gesetzesvorschläge der "direkten Gegenseite" oder auch von weiteren Gegenseiten gegenübergestellt (überschneidende Interessen) . Beide Seiten (oder mehr) diskutieren es aus und optimieren ihre Vorschläge. Dabei müssen sich die Parteien in die jeweilige Haut des anderen hineinversetzen, um selbst die Vor- und Nachteile zu ergründen). Ggf. kommt dann ein Kompromiss zustande, der dann als Gesetzesvorschlag dem Gremium vorgelegt werden kann. Kommt im jeweiligen Einzelbereich keine Lösung zustande, bei dem die sich gegenüberstehenden Seiten auf ihren Standpunkten verharren, werden die jeweiligen Vorschläge ebenfalls dem Gremium vorgelegt und diese entscheiden dann per Mehrheitbeschluss. Liegt ein Vorschlag vor, kann er von einzelnen Fach-Experten mit Details verbessert werden, ohne aber den Sinngehalt zu ändern. Jedes einzelne Interesse, jeder direkt Betroffene ist vertreten und wirkt aktiv und direkt an den Gesetzen mit.

Die einzelnen Gesetzesvorschläge werden vom Gremium geprüft. Steht dem Vorschlag nichts grundlegendes im Weg, wird er vom Gremium per einfachen Mehrheitsbeschluss zum Gesetz verabschiedet. Ansonsten geht der Vorschlag in den einzelnen Teilbereich mit Hinweisen zur Nachbesserung oder Veränderung zurück. Dabei werden die Interessen des Einzelnen mit den Interessen der Gesellschaft in Einklang gebracht, in Abhängigkeit von sozial zumutbaren und gesamtwirtschaftlich und rechtlich Machbarem.

Einmal erlassene Gesetze haben für 4 Jahre Gültigkeit und können erst danach grundlegend geändert werden = kalkulierbare Politik, planbare Kontinuität. Optimierungen und Erweiterungen sind aber jederzeit möglich.
Mitglied dieses Gremiums wird man auf Zeit - maximal jedoch für ein Jahr. Danach rückt ein Mitglied nach, dass genau dem Fachbereich entspricht. Mitglied des Volksgremiums wird man auf Antrag. Über die Aufnahme bei Erstgründung entscheidet das Los. Ist ein Gremium dann vollständig, wird ein geeigneter Kandidat gewählt, der den Vorsitz des Gremiums übernehmen soll, dazu auch sein Stellvertreter/in (Abstimmung per Mehrheit).
Er übernimmt damit automatisch auch das Amt des Staatsoberhauptes. Mit allen Rechten und Pflichten eines Kanzlers nach außen und nach innen.
Im Teibereich Außenpolitik bestimmen die 3 ehemaligen Botschafter, wer von ihnen die Bundesrepublik nach außen vertritt (mit allen Rechten eines Außenministers).

Steht das Gremium, entscheiden die Mitglieder über die Anträge von Neuaufnahmen (Nachrücker). Nicht das Volk per Wahl.
Scheidet ein Mitglied aus, rückt eins nach. Maximale Mitgliedsdauer ist ein Jahr. Danach automatisches Ausscheiden (die alten 3 fliegen raus und werden durch 3 neue Mitglieder des Bereiches ersetzt). Die Ausnahme ist nur, wenn keine Neuanträge für ein geeignetes Mitglied im einzelnen Fach/Betroffenenbereich vorliegen. Dann bleibt die Mitgliedschaft so lange erhalten, bis ein entsprechender Neuantrag vorliegt.
Das selbe gilt auch für den Vorsitzenden und seinen Stellvertreter bzw. für den Vertreter der Außenpolitik.

Somit ist gewährleistet, dass das Gremium immer frisch bleibt, keine festgefahrenen Strukturen bekommt (sture alte Säcke, Lobbyismus oder mit Leuten besetzt ist, die nur ihren persönlichen Vorteil suchen).
Im Gegensatz zu gewählten Vertretern des Volkes (Abgeordnete) bestimmt das Volk hier selbst und jedes einzelne Interesse bekommt das gleiche Gewicht. Denn bei demokratischen Abgeordneten werden meist nur die Interessen der Mehrheit durchgesetzt, mit all den damit verbundenen Nachteilen.
Durch die hohe Fluktation der Mitglieder bleibt der Zeitgeist gewahrt und da diese direkt aus dem Volk kommen (defacto gestern noch Bäcker) bleibt die Bürgernähe erhalten. Außerdem wird durch die direkte Gegenüberstellung von Interessen, die größtmögliche Vernunft (gesunder Menschenverstand) bei der Ausarbeitung und Optimierung von Gesetzesvorschlägen an den Tag gelegt, insbesondere unter dem Aspekt, dass es Experten ihres Faches und Betroffene selbst ausarbeiten.

Natürlich bleibt es eine Diktatur, da der Bürger keine Möglickeit hat, die Mitglieder selbst zu wählen, zu bestimmen

aber damit wird auch ausgeschlossen, dass eine Mehrheit der Minderheit "ungesunde" Interessen aufdiktieren kann, um es dann kurzerhand süffisant "Demokratie" zu nennen. Zudem entsteht keine abgehobene Regierung, die nur aus Machterhaltungskakül (mit all den damit verbundenen Privilegien) Gesetze der Unvernunft erlässt, um der Mehrheit der Wähler oder der Geldgeber (Lobbyisten) zu gefallen und ggf. quasi ihre eigenen Überzeugungen aufgibt.

Fazit: Lieber eine Diktatur der Vernunft durch das Volk, als eine demokratische Regierung mit Quantitativzwang.

Jeder kann ja mal darüber nachdenken, wieviel Bürgernähe eine Abgeordneter mit 8.252,- Euro Diät mit Zeitarbeitern, Friseusen oder Arbeitslosen noch hat und wie die Berufs-und Gesellschaftsvielfalt der einzelnen Abgeordneten im Bundestag aussieht. Denn die allermeisten Abgeordneten bestehen aus ehemaligen Beamten und Anwälten. Von Ausgewogenheit kann man hier wohl kaum sprechen.

Vorschläge zur Verbesserung dieses Grundgerüstes einer neuen Gesellschaftsform sind hier herzlich willkommen.  
Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
7 Postings ausgeblendet.

16.01.13 17:43
2

5889 Postings, 4053 Tage relaxedDu wirst keine 3 vernünftige Arivaner finden.

-----------
Das Copyright für den Inhalt (Text und Bilder) liegt bei relaxed.

16.01.13 17:45

47867 Postings, 4543 Tage Radelfan#9 Das Los wird entscheiden!

-----------
Meine Forderung: Stabiler Server und aktive Bekämpfung der Mehrfach-IDs

16.01.13 17:45

7428 Postings, 4437 Tage deluxxeErgänzung zu #6

Politische Präferenzen sind im Antrag ausgeschlossen, dass heißt, die politische Anschauung der Nachrücker ist unbekannt.

Einzig die privaten Details erfährt man:

Alter
Familienstand
Beruf
Berufserfahrung
Kinder ja/nein
sozialen Stand

und Lebenslauf.  

16.01.13 17:51

7428 Postings, 4437 Tage deluxxeKatjuscha

Das Gesamt-Gremium fungiert doch als Kontrollorgan. Also über 5000 Leute.
Die Unterbereiche können doch nur Vorschläge machen.
Außerdem gibt es doch noch Gegenvorschläge.

Lies das Eingangsthema nochmal genauer.

Korruption?

Schwierig, weil das Gremium entscheidet und die einzelnen Mitglieder nur relativ kurz im Amt sind.

Ansonsten gelten ja die gleichen Strafgesetze bei Bestechungen wie bei gewählten Politikern.  

16.01.13 17:51
3

87585 Postings, 3222 Tage windotBald haben wir die Scharia und alles wird gut!

16.01.13 18:08
2

66482 Postings, 5369 Tage BarCodeEs gibt keine "objektive" Vernunft.

Wo sollte die denn herkommen? Damit hat sich das Thema erledigt.
-----------
Vegetarier aller Länder verneigt euch!
ONE BIG ONION!

16.01.13 18:15
2

7428 Postings, 4437 Tage deluxxeAlso SPD oder CDU wählen

und dann wieder mürrisch und machtlos zuschauen, was das Politik so anstellt und das sich eh nichts ändert.

Viele Politiker sind nicht am einzelnen Bürger interessiert, sondern nur am Erhalt ihres Mandates.
Dabei wird die eigentliche Überzeugung schnell korrumpiert.
(Mainstream-Politik)  

16.01.13 18:47
1

66482 Postings, 5369 Tage BarCodeEntscheidend ist,

was am Ende dabei rumkommt. Und so schlecht siehts ja nicht aus bei uns...
-----------
Vegetarier aller Länder verneigt euch!
ONE BIG ONION!

16.01.13 18:52

30221 Postings, 2821 Tage NokturnalTja Schwaben in Berlin......

sind halt wie die Maden im Speck !
"duckundwech"  

16.01.13 18:59

27351 Postings, 3168 Tage potzblitzzzMan sollte den gesamten Bundestag per Los

16.01.13 19:08

66482 Postings, 5369 Tage BarCodeWenn wir Speck suchen,

dann bestimmt nicht in Berlin. Da sind wir allenfalls zum Abspecken oder um mal miztzuerleben, was die 3. Welt so macht... und gucken, wo man vielleicht ein bíssle helfen kann.
-----------
Vegetarier aller Länder verneigt euch!
ONE BIG ONION!

16.01.13 19:46

7428 Postings, 4437 Tage deluxxeAusschluss von Idioten

Jeder, der einen Antrag zur Aufnahme ins Gremium stellt, müsste u.U. zuvor auch einen Eignungstest absolvieren,

der aus einem juristischen Test

und einem medizinisch, psychologischen Gutachten besteht.

Erst mit bestandenen Eignungstest wird ein Antrag zur Prüfung der Aufnahme ins Gremium angenommen bzw. bei Erstgründung des Gremiums in den Lostopf gegeben.  

15.09.15 18:27

7428 Postings, 4437 Tage deluxxeTja, bei der aktuellen Lage unseres Landes

würde man sich obige Gesellschaftsform sicherlich sehr wünschen.

Leute, die es selbst betrifft, die damit tatsächlich die Interessen der eigenen Bürger vertreten.
Allein das Politiker überdurchschnittlich verdienen, überdurchschnittlich versorgt sind und eine überdurchschnittliche und sichere Alterversorgung genießen,

hebt diese vom allgemeinen Wahlvolk ab.
Sie haben weder ein Gespür, noch eine Interesse an den Bevölkerungsgruppen, von denen sie längst abgehoben sind.
Sie betrifft es selbst nicht, es trifft womöglich nur eine Wählergruppe, die keine demokratische Masse darstellt (Mainstream), die keine Lobbyisten hat, also kann man diese berechtigten Interessen getrost vernachlässigen.

Die Minderheiten müssen sich fügen, egal wie falsch es ist.

In der obigen Gesellschaftsform trifft es die Entscheider auch persönlich, daher wahren sie die Interessen der Bevölkerung schon aus eigenen natürlichen Antrieb heraus.

Dies ist ein entscheidender Unterschied.

Aktuell wird das in Deutschland mehr als deutlich.

Die obige Gesellschafts- und Regierungsform wird sicherlich in vielleicht 100 Jahren mal als politische Evolution zum tragen kommen.  

23.05.16 19:29
1

7428 Postings, 4437 Tage deluxxeDemokratie pur

Ein Konsens der Vernunft ist nicht notwendig!

165.212 "ungültige" Stimmen. Van der Bellen hat 31.026 Stimmen mehr.

Man kann also nun gegen die andere Hälfte der Bevölkerung agieren.

http://wahl16.bmi.gv.at/

 

23.05.16 20:15

66482 Postings, 5369 Tage BarCodeBei quasi fifty-fifty

gibt es IMMER eine andere Hälfte, die verliert. Was man für die bessere Hälfte hält, ist reine Geschmackssache.
-----------
Alles ist relativ.

23.05.16 20:59

129861 Postings, 5356 Tage kiiwiiG.W. Bush hat seinerzeit viel knapper gewonnen...

24.09.17 11:23
2

7428 Postings, 4437 Tage deluxxeHaben wir wirklich eine Wahl?

Heute werden wir in Deutschland sehen, wie Demokratie an seine Grenzen stösst!  

24.09.17 11:26
1

16699 Postings, 2465 Tage tirahundDie Wahl

ist dabei zu vernachlässigen.

Die Zeit bzw. die Zukunft wird es brutal offenbaren.  

24.09.17 11:31
1

43735 Postings, 2812 Tage boersalinoDie GroKo hatte zwar die Mehrheit

- aber kaum ein Sozialdemokrat wollte Merkel als Kanzlerin; folglich hatte Merkel keine Mehrheit im Volk.

Für die SPD rächt sich dieser Verrat nun.  

24.09.17 11:34
1

16699 Postings, 2465 Tage tirahundIch möchte

keinen Kanzler mehr.

Das Volk soll entscheiden.

Ich kann diese Leute am Rednerpult nicht mehr ertragen.  

24.09.17 11:34
3

13432 Postings, 5366 Tage inmotionSpannend

Ist heute die Wahlbeteiligung....

Bisher hat die CDU oft durch Nicht - Stimmabgabe profitiert.

Hoffentlich wacht Michel 2017 auf und erkennt die Zeichen.

So oder so, die letzte Amtszeit durch Dr. M rückt näher.
Nach 8 Sensenjahre in der CDU ist die Auswahl allerdings gering.

Vd Leyen hat die Haare schön, ob das ausreicht ?
 

24.09.17 11:42

31171 Postings, 4788 Tage JutoBitte nicht

Eine individuelle entscheidung
Vom volk bestimmen lassen.
Da wird mir angst und bange.
Alle 4 jahre den abgeordneten wählen,
Halte ich für eine gute idee.
 

24.09.17 11:47
2

81659 Postings, 6840 Tage seltsaminteressanter Gedanke, deluxxe

klingt für Normalsterbliche logisch, aber warum sollten die Mächtigen, und da sehe ich noch nicht mal die echt Mächtigen, ihre Pfründe aufgeben?
Bisher mag der Deutsche ja gemolken werden, also stört es ihn nicht weiter, ein halbes Jahr für das "Allgemeinwohl" zu arbeiten. Ok, das mit dem halben Jahr war früher...  

12.07.18 01:03
1

7428 Postings, 4437 Tage deluxxeWas erwartet man von indirekt gewählten Laien?

Statt es bestellten Experten machen zu lassen,

vertraut man die Gesetzgebung fachspezifisch ungelernten Laien an, die über Lobbyismus, Kumpelei und Vetternwirtschaft innerhalb einer Partei auf die Wahlliste kamen,

und nun zwangsläufig einen Posten begleiten dürfen, von dem sie keine Ahnung haben, es nicht gelernt oder studiert haben.
Die Wahl einer Partei samt ihrer Liste genügt.

Ich wähl doch mit meiner Hausgemeinschaft auch keine Partei oder einen Symathieträger, wenn das Dach kaputt ist oder ein neues errichtet werden muss, sondern ich bestell einen Dachdecker.

Diese ist im Tenor zu Posting 1 in diesem  Thread zu sehen !!


http://m.faz.net/aktuell/wirtschaft/...erne-berater-aus-15683466.html  

12.07.18 05:48

43735 Postings, 2812 Tage boersalinoFände man einen Weisen & Gerechten

- er hätte keine Ambitionen zu herrschen ... sonst wär er nicht weise und gerecht.  

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben