Wofür steht die SPD?

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 26.10.18 14:15
eröffnet am: 24.10.18 16:28 von: Rubensrembr. Anzahl Beiträge: 31
neuester Beitrag: 26.10.18 14:15 von: 007_Bond Leser gesamt: 1991
davon Heute: 1
bewertet mit 2 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  

24.10.18 16:28
2

41363 Postings, 4280 Tage RubensrembrandtWofür steht die SPD?

Oder morgen gibt es in die Fresse. Dieser Aussprach von der grandiosen SPD-Vorsitzenden
Nahles habe ich auf Merkel bezogen. Wie naiv von mir! Bei Schmidt wusste man noch,
wer eins in die Fresse bekam: nämlich die RAF. Bei Schröder auch noch: nämlich der Arbeit-
nehmer. Der  bekam plötzlich nach bestimmter Zeit nur noch Hartz 4 und die Arbeitsverhält-
nisse wurden prekär, z. B. befristet usw. Aber heute?  
Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
5 Postings ausgeblendet.

24.10.18 17:14

3636 Postings, 1058 Tage IMMOGIRLHat sich von der genannten Partei

mal wer öffentlich davon distanziert ? Mir nicht bekannt, hatte ich bestimmt einen anderen Sender drauf ???)) Die CDU profitiert noch heute von der "guten" Arbeit der SPD. Die Arbeitslosenstatistik ist nicht nur wegen der guten Joblage so wie sie ist. Seit Jahren werden die  H4 Bezieher gar nicht mehr eingerechnet, was für eine geniale Idee. Nun wundern sich auf einmal alle Politier das links (ink.Grüne) und rechts zulegen. Ja, tun die nur so oder sind die so...??  

24.10.18 17:30

3636 Postings, 1058 Tage IMMOGIRLSozialer geht es auch

und das in einem Land, was wirklich dafür bekannt ist, das viel gearbeitet wird und alles recht teuer ist. Habe selbst einige Jahre in der Schweiz gelebt. Dort lebt man gut und lässt andere leben, nicht überleben. Hat die Schweiz deshalb fin. Probleme ? Klares Nein ! Weil die Unterstützung der Schwächsten überhaupt nicht richtig ins Gewicht fällt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialhilfe_(Schweiz)
Wo sind die Mrd die nach xyz verschoben, sorry, als Unterstützung überwiesen wurden? Wo sind die Mios für den Brückenbau das drei Rehe darüber gehen können ? Dafür hat D Geld aber auf den Strassen vergeht einem die Laune wenn man sich mal richtig umschaut. Klasse gemacht damals von der SPD das Hartz 4.  

24.10.18 17:32

3636 Postings, 1058 Tage IMMOGIRLWie sieht es im Norden aus ?

Schweden, Norwegen, Finnland. Klar die absoluten Zahlen kann man wegen der Lebenshaltungskosten nicht vergleichen. Deutschland verkommt mM nach zu einem Unsozialstaat.  

24.10.18 17:34

3636 Postings, 1058 Tage IMMOGIRLDas ist auch für die Reichen nicht gut

denn damit die gut leben können in ihren Villen und beim Stadtbummel, brauch auch diese Ruhe auf den Strassen, die aber ohne mehr soziale Gerechtigkeit, egal von welcher Partei beschlossen, nicht auf Dauer gegeben sein wird.  

24.10.18 17:41
1

6345 Postings, 3510 Tage StaylongstaycoolFalsche Frage

Die richtige muss lauten: Wovor steht die SPD?
Antwort: Dem Abgrund!
Und womit? Mit Recht! laugthing

 

24.10.18 17:47

3636 Postings, 1058 Tage IMMOGIRL11 meine Zustimmung, aber besser wird davon

auch nichts. Wer will denn heute noch Entscheidungen treffen? Welche Partei ? Die wollen an die Macht (Gehalt) aber doch keine Verantwortung übernehmen oder gar Entscheidungen treffen.  

25.10.18 15:15

41363 Postings, 4280 Tage RubensrembrandtUnd heute?

Wagenknecht (Linke) spricht sich für Begrenzung der Zuwanderung aus

https://www.welt.de/politik/deutschland/...nzung-der-Zuwanderung.html

Sahra Wagenknecht spricht sich für eine Begrenzung der Zuwanderung aus. ?Die Menschen haben einen Anspruch darauf, dass der Staat sie vor Dumpingkonkurrenz schützt?, sagte die Linken-Fraktionschefin in der aktuellen Ausgabe von ?Zeit Geschichte?. Das Asylrecht für politisch Verfolgte müsse gelten. ?Aber Arbeitsmigration ist ein Problem, gerade im Niedriglohnsektor?, fügte Wagenknecht hinzu.

 

25.10.18 15:18

41363 Postings, 4280 Tage RubensrembrandtDabei gibt es nicht nur das

Problem des Lohn-Dumpings, das einigen Unternehmen nützt, sondern auch das Problem
der Mietpreis-Explosion, das auch durch die Zuwanderung angeheizt wird.  

25.10.18 15:20
1

41363 Postings, 4280 Tage RubensrembrandtWenn ich das richtig verfolgt habe, ist

die SPD bei der Zuwanderung vorne an. Z. B. wollte sie sogar Familienzusammenführung
für geläuterte Gefährder.  

25.10.18 15:22

41363 Postings, 4280 Tage RubensrembrandtAlso wenn ich das richtig verfolgt habe,

steht die SPD für:
1. Unternehmen, die Arbeitskräfte für den Niedriglohn-Sektor günstig haben wollen
2. Vermieter
3. geläuterte Gefährder.  

25.10.18 15:25

41363 Postings, 4280 Tage RubensrembrandtUnd wer kriegt eins in die Fresse?

Anscheinend wieder der Arbeitnehmer, der nicht so viel verdient, und deshalb in Konkurrenz
steht zu den Zuwanderern.
Er bekommt evt. niedrigeren Lohn (Lohn-Dumping) und muss evt. höhere Miete zahlen.

 

25.10.18 15:26

41363 Postings, 4280 Tage RubensrembrandtAlso der Arbeitnehmer bekommt nicht nur einmal

eins in die Fresse von der SPD, sondern noch einmal.  

25.10.18 15:35

41363 Postings, 4280 Tage RubensrembrandtIst das nun alles?

Nein! Scholz (SPD) plant EU-Arbeitslosenversicherung!

https://finanzmarktwelt.de/...ng-der-arbeitslosenversicherung-105050/

Die Beiträge sollen aus den Mitgliedsstaaten kommen, und sich an der Höhe der Wirtschaftskraft der Mitgliedsländer orientieren. Das heißt im Klartext, sie ahnen es: Sollen alle arbeitslosen EU-Bürger gleich viel Unterstützung erhalten, ginge dies natürlich zu Lasten Deutschlands und der hiesigen Beitragszahler. Ihre Lasten würden dadurch zwangsläufig noch weiter ansteigen.  

25.10.18 15:39
1

41363 Postings, 4280 Tage RubensrembrandtD. h. deutsche Arbeitnehmer

bekommen von der SPD zum 3. Mal eins in die Fresse (um noch einmal den Sprachgebrauch
von Nahles zu übernehmen). Es besteht also die Gefahr, dass deutsche Arbeitnehmer
immer wieder von der SPD eins in die Fresse bekommen.
Deshalb sollte man als Arbeitnehmer überhaupt nicht SPD wählen, auch nicht bei der Hessen-
Wahl!  

25.10.18 15:50
2

13968 Postings, 4810 Tage Nurmalso#19 Das stimmt so nicht nicht.

Olaf Scholz: "Ich bin dafür, die nationalen Systeme der Arbeitslosenversicherungen um eine Rückversicherung für die gesamte Eurozone zu ergänzen. Ein Land, in dem im Zuge einer Wirtschaftskrise viele Menschen ihren Job verlieren, was die dortigen Sozialversicherungssysteme stark belastet, könnte dann Kredite bei dieser gemeinsamen Rückversicherung aufnehmen. Ist die Rezession vorüber, zahlt das Krisenland die aufgenommenen Mittel wieder zurück. Zugleich sollten alle Regierungen bemüht sein, ihre nationalen Sicherungssysteme möglichst krisenfest auszugestalten.?
Quelle

Das Ganze soll also ausgestattet werden wie ein Überbrückungskredit. Und das Perfideste ist, dass die schwächeren Länder mit den höheren Risiken prozentual mehr in den Fonds einzahlen sollen, der dann die Kredite vergibt.

Die Sache soll also ähnlich wie bei den Banken funktionieren und gibt Brüssel und den starken Ländern (Deutschland) die Kontrolle über die Sozialausgaben der schwächeren Staaten. Wenn Demokratie bedeutet, dass die Bürger des jeweils betroffenen Landes nichts mehr zu sagen haben sollen, dann ist das Demokratie..Dazu einfach den oben verlinkten Beitrag lesen.

 

25.10.18 15:51

13968 Postings, 4810 Tage Nurmalso#21 Ein "nicht" weniger hätte gereicht.

Aber es lagen gerade so viele hier rum ...  

25.10.18 16:25
1

15666 Postings, 6736 Tage Calibra21Spd

 
Angehängte Grafik:
b6e1f937-e2af-45a5-bf4b-50a83b3829ed.jpeg (verkleinert auf 61%) vergrößern
b6e1f937-e2af-45a5-bf4b-50a83b3829ed.jpeg

25.10.18 18:36

41363 Postings, 4280 Tage RubensrembrandtWas ist über Nahles bekannt?

https://de.wikipedia.org/wiki/Andrea_Nahles

Nahles studierte 20 Semester neuere und ältere Germanistik sowie Politikwissenschaften an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn. Ihre Magisterarbeit aus dem Jahr 1999 mit dem Titel Funktion von Katastrophen im Serien-Liebesroman reichte sie bei Jürgen Fohrmann ein.[6] Während ihres Studiums war sie Mitarbeiterin eines Bundestagsabgeordneten. Als Literaturwissenschaftlerin wurde sie 2004 Doktorandin am Germanistischen Seminar, der Arbeitstitel ihrer geplanten Doktorarbeit lautete Walter Scotts Einfluss auf die Entwicklung des historischen Romans in Deutschland. Mit ihrem Wiedereinzug in den Bundestag 2005 stellte Nahles die Arbeit an ihrer Promotion ein.


 

25.10.18 18:38

41363 Postings, 4280 Tage RubensrembrandtFür eine Germanistin

drückt sie sich ganz schön rabaukenhaft aus.  

25.10.18 18:50

41363 Postings, 4280 Tage RubensrembrandtWofür steht die SPD noch?

Für berüchtigte Finanzminister. Der eine soll angeblich Schreiben eines Lobbyvereins fotokopiert
in den Gesetzestext übernommen haben. Folge: Cum-ex Betrügereien in Milliardenhöhe (angeblich
über 30 Milliarden) zugunsten von Großverdienern und Banken. Der andere SPD-Finanzminister
hat mit seiner Mannschaft ermöglicht, dass in großem Stil toxische US-Papiere auch in D gehandelt
werden konnten. Schaden vmt. 2 stelliger Milliardenbetrag, zu tragen vom Steuerzahler.
Vermutlich freuen sich potentielle Steuerhinterzieher, wenn endlich wieder ein Sozi Finanzminister
wird, weil dann die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass etwas zu holen ist. Dabei muss gar nicht
böse Absicht dahinter stecken, sondern einfach nur begrenzte Intelligenz.  

25.10.18 19:11

41363 Postings, 4280 Tage RubensrembrandtWer braucht noch die SPD?

Eine heutzutage viel gestellte Frage. z. B. FAZ

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/...t-noch-die-spd-15846848.html

Wer braucht noch die SPD?
Die SPD produziert sozialdemokratische Gesetze wie am Fließband, trotzdem verliert sie weiter an Zustimmung. Die Ursachen dieses Phänomens wurzeln tief.  

25.10.18 19:14

41363 Postings, 4280 Tage RubensrembrandtMögliche Antwort

Vielleicht die Steuerhinterzieher? Mit der SPD geht es anscheinend leichter, wenn es um
große Beträge geht. Aber Vorsicht! Den kleinen Leuten könnte die SPD auf die Finger
schauen.  Denn was die bei der Steuererklärung geltend machen, das verstehen auch
SPD-Finanzminister.  

26.10.18 13:48

41363 Postings, 4280 Tage RubensrembrandtIch vermute einmal:

Nahles hätte es in keiner anderen Partei bis an die Spitze geschafft.  

26.10.18 13:55

41363 Postings, 4280 Tage RubensrembrandtWofür steht die SPD noch?

Für die größte Rentenkürzung in der Nachkriegszeit unter Schröder. Dass die Renten heutzutage
für viele Rentner so mickrig ausfallen, hat auch damit zu tun.  Also nicht nur die
Arbeitnehmer, sondern auch die Rentner haben von der SPD eins in die Fresse bekommen
(um mal beim Vokabular von Nahles zu bleiben).  

26.10.18 14:15
1

5311 Postings, 1128 Tage 007_BondImmerhin sorgt die SPD für Modetrends!

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  6 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Fernbedienung, Grinch, Radelfan, Salat19, Stuff_Wild, SzeneAlternativ